David Rabinowitch The Construction of Vision

12.05. - 16. 07. 2017 | Museum Wiesbaden
Eingabedatum: 13.05.2017

bilder

Das Zeichnen war für David Rabinowitch lange Zeit untrennbar mit der Bildhauerei verbunden. Bis zu The Construction of Vision, einer Werkreihe, die er 1969 begann, wurden Zeichnungen immer mit Bezug auf die Bildhauerei angelegt (oder hatten andere Referenzen, beispielsweise architektonische). Auch wenn die Zeichnungen aus The Construction of Vision nun keine direkte Referenz zur Bildhauerei mehr aufweisen, liegen ihnen gleichwohl Strategien zugrunde, die Rabinowitch für die von 1964–74 geschaffenen bildhauerischen Werke entwickelt hat.

Die Zeichnungen übertragen die formalen und wahrnehmungsbezogenen Anliegen der Bildhauerei David Rabinowitchs mit Tinte und Graphit auf das Papier. Dabei bleiben die ursprünglichen Merkmale einer Zeichnung erhalten. Sie erfüllen alle Kriterien eines unabhängigen und völlig eigenständigen Kunstwerkes.
Der Fokus der rund 60 Werke umfassenden Ausstellung liegt auf diesen und weiteren im Zuge des bildhauerischen Schaffens angefertigten Zeichnungen, die den gleichen ästhetischen Prämissen folgen. Fünf Skulpturen, deren Planung in den Zeitraum 1969–75 fällt, komplettieren die Ausstellung.

Museum Wiesbaden
Hessisches Landesmuseum für Kunst und Natur
Friedrich-Ebert-Allee 2,
65185 Wiesbaden
museum-wiesbaden.de

Presse






Daten zu David Rabinowitch:

- Art Basel 2013
- Chinati Foundation Collection ,Marfa
- documenta 7, 1982
- documenta 8, 1987
- MoMA Collection
- S.M.A.K. Sammlung, Gent
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein
- Sammlung, Museum of Contemporary Art in Krakow
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: David Rabinowitch



Die Natur der Kunst - Kunstmuseum Winterthur


In welchem Verhältnis stehen Künstler zur Natur? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Ausstellung "Die Natur der Kunst. Begegnungen mit der Natur vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart". Anhand von Gemälden der letzten 150 Jahre soll das Verhältnis Kunst und Natur erforscht werden.

Das Spektrum der ausgewählten Kunstwerke reicht dabei von der französischen Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts über die klassische Moderne bis in die Gegenwart.
Den Anfang der Ausstellung bilden die intimen Landschaften der Impressionisten (u.a. von Delacroix, Courbet, Monet und Renoir), die die Natur in atmosphärischen Momentaufnahmen festzuhalten versuchten. Die Landschaftsdarstellung findet eine ekstatische Steigerung in den Gemälden Van Goghs und wird schließlich von Ferdinand Hodler in seinen berühmten Berglandschaften symbolisch überhöht.

Mit Paul Cezanne´s Gemälden markiert die Ausstellung das Eintreten der Moderne, in der die internen Formgesetze des Kunstwerks in den Vordergrund treten. Es werden unter anderem Arbeiten von Constantin Brancusi, Piet Mondrian und Paul Klee zu sehen sein, die die Natur in ihren Kunstwerken gänzlich neu bestimmen und erschaffen wollen.

Als erneuter Bruch im Umgang mit "Natur" wird Jackson Pollocks Werk vorgestellt. Mit seinem Ausspruch “I am nature” tritt der Künstler selbst als Natur auf und versinnbildlicht mit seiner Geste natürliche Energie. Einer solchen Position werden wiederum Künstler gegenübergestellt, die sich mit der Darstellung von Naturprozessen beschäftigen. Zu ihnen zählt die Ausstellung beispielsweise Richard Long, Giovanni Anselmo und Roman Signer.

Ein ganzer Saal wird den Lackgemälden Gerhard Richters gewidmet, der mit seinen Gemälden "zur romantischen Tradition der Landschaftsmalerei zurückkehrt" (so die Ausstellungsmacher). Seine Abstraktionen sind stets auch dem Prinzip des Zufalls unterworfen und versinnbildlichen somit unsere Erfahrung mit einer übermächtigen Natur.


Ausgestellte KünstlerInnen:

19. und frühes 20. Jahrhundert:
Pierre Bonnard, Paul Cézanne, Antoine Chintreuil, Lovis Corinth, Gustave Courbet, Charles-François Daubigny, Eugène Delacroix, Narcisse Diaz de la Peña, Giovanni Giacometti, Vincent van Gogh, Ferdinand Hodler, Barthélémy Menn, Claude Monet, Camille Pissarro, Odilon Redon, Pierre-Auguste Renoir, Théodore Rousseau, Edouard Sain, Traugott Schiess, Giovanni Segantini, Alfred Sisley, Johann Gottfried Steffan, Constant Troyon, Félix Vallotton, Louis Valtat

Klassische Moderne:
Hans Arp, Constantin Brancusi, Max Ernst, Paul Klee, Fernand Leger, Piet Mondrian, Pablo Picasso

Nachkriegszeit und Gegenwart:
Giovanni Anselmo, Pedro Cabrita Reis, John Cage, Vija Celmins, Jan Dibbets, Barry Flanagan, Lucio Fontana, Hamish Fulton, Francesco Gennari, Richard Hamilton, Richard Long, Sylvia Plimack Mangold, Brice Marden, Agnes Martin, Mario Merz, Joan Mitchell, Giuseppe Penone, Jackson Pollock, David Rabinowitch, Gerhard Richter, Thomas Schütte, Roman Signer, Thomas Struth, Richard Tuttle, Lawrence Weiner

Abbildung: Paul Klee, Blühendes, 1934, Ölfarben auf Leinwand, 81,5 x 80 cm, Kunstmuseum Winterthur, Legat Dr. Emil und Clara Friedrich-Jezler, 1973
©2010 Pro Litteris, Zürich

Ausstellungsdauer: 31.10.10-27.2.11

Öffnungszeiten:
Di 10–20 Uhr
Mi-So 10–17 Uhr

Kunstmuseum Winterthur
Museumstrasse 52
CH-8400 Winterthur

kmw.ch


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin




    JAN FABRE. STIGMATA

    Jan Fabre. STIGMATA ist eine Reise in das Gedächtnis eines der gegenwärtig bedeutendsten Künstler anhand von Zeichnungen, Fotografien, Skulpturen, Kostümen, Zitaten, Archivdokumenten und Modellen weiter


    Werkstatt Gurlitt im Kunstmuseum Bern

    Am 18.08.2017 hat das Kunstmuseum Bern in Anwesenheit von Regierungspräsident Bernhard Pulver zusammen mit Direktorin Nina Zimmer die Werkstatt Gurlitt präsentiert weiter


    TONY CRAGG. SCULPTURES AND WORKS ON PAPER

    Die Faszination der Skulpturen von Tony Cragg nährt sich aus der unendlichen Variation von Formen und Stoffen sowie der stets sich in morphologischer Verschmelzung begreifenden Veränderung weiter

    Berenice Güttler - Fitting

    Mit „Fitting“ präsentiert der Kunstverein Göttingen die erste institutionelle Einzelausstellung von Berenice Güttler. weiter


    Jimmie Durham: God’s Children, God’s Poems

    Jimmie Durhams (*1940) Karriere als Künstler, Poet, Autor und politischer Aktivist begann in den USA. weiter

    FACETUNES

    Das natürliche Gesicht ist bis heute ein Zeichen von Individualität, persönlichem Ausdruck und Wahrhaftigkeit. Die Gesichtserkennung ... weiter

    Jan Groover

    Die Ausstellung von Jan Groover in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst ist die erste institutionelle Einzelausstellung der Künstlerin in Europa außerhalb Frankreichs und wird Werkbeispiele seit den 1970er Jahren exemplarisch vorstellen weiter


    Pollock der Ältere. Meister der Farbe

    Erstmals in Deutschland wird das vielschichtige Werk des amerikanischen abstrakten Malers und Graphikers Charles Pollock im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern mit einer Museumsausstellung gewürdigt weiter

    Natalie Czech ›you see // but / you say‹

    Letzte Woche weiter


    José Vazquez: tr4nsitor1a obscura und Monika Strasser: appearance

    Die Kunsthalle Vebikus Schaffhausen präsentiert vom 19. August bis 1. Oktober 2017 zwei Einzelausstellungen mit Arbeiten von Monika Strasser und José Vazquez weiter


    Rico Scagliola & Michael Meier «Together»

    Die genaue Beobachtung der sie umgebenden Menschen steht immer am Anfang der künstlerischen Zusammenarbeit von Rico Scagliola (*1985, Uster/CH) und Michael Meier (*1982, Chur/CH) weiter


    Roger Ballen Ballenesque - a Retrospective

    Nur noch bis zu diesem Wochenende weiter


    Das ZKM als digitaler Pionier

    Im zweiten Halbjahr 2017 präsentiert das ZKM ein stringentes Programm
    zum rasanten technologischen und sozialen Wandel zu Beginn des
    digitalen 21. Jahrhunderts weiter


    ON SERIES, SCENES AND SEQUENCES. INTERVENTION VON HUBER.HUBER

    In Zeiten des Netflix-Booms, wo jeder Aspekt des modernen Alltags in Fernsehfolgen abgehandelt und jedes noch so ausgefallene Milieu im Erfolgsformat der Serie ausgeleuchtet wird, wo Kochshows, Zeitanalysen und Theaterstücke als Serie zu haben sind, scheint das Serielle geradezu omnipräsent zu sein weiter

    Jakob Schnetz, Russisches Tagebuch

    Letzte Woche: In einem visuellen Tagebuch beschäftigt sich Jakob Schnetz mit dem Blick eines in Deutschland aufgewachsenen und somit westlich sozialisierten Menschen auf Russland. weiter