David Rabinowitch The Construction of Vision

12.05. - 16. 07. 2017 | Museum Wiesbaden
Eingabedatum: 13.05.2017

bilder

Das Zeichnen war für David Rabinowitch lange Zeit untrennbar mit der Bildhauerei verbunden. Bis zu The Construction of Vision, einer Werkreihe, die er 1969 begann, wurden Zeichnungen immer mit Bezug auf die Bildhauerei angelegt (oder hatten andere Referenzen, beispielsweise architektonische). Auch wenn die Zeichnungen aus The Construction of Vision nun keine direkte Referenz zur Bildhauerei mehr aufweisen, liegen ihnen gleichwohl Strategien zugrunde, die Rabinowitch für die von 1964–74 geschaffenen bildhauerischen Werke entwickelt hat.

Die Zeichnungen übertragen die formalen und wahrnehmungsbezogenen Anliegen der Bildhauerei David Rabinowitchs mit Tinte und Graphit auf das Papier. Dabei bleiben die ursprünglichen Merkmale einer Zeichnung erhalten. Sie erfüllen alle Kriterien eines unabhängigen und völlig eigenständigen Kunstwerkes.
Der Fokus der rund 60 Werke umfassenden Ausstellung liegt auf diesen und weiteren im Zuge des bildhauerischen Schaffens angefertigten Zeichnungen, die den gleichen ästhetischen Prämissen folgen. Fünf Skulpturen, deren Planung in den Zeitraum 1969–75 fällt, komplettieren die Ausstellung.

Museum Wiesbaden
Hessisches Landesmuseum für Kunst und Natur
Friedrich-Ebert-Allee 2,
65185 Wiesbaden
museum-wiesbaden.de

Presse






Daten zu David Rabinowitch:

- Art Basel 2013
- art berlin 2017
- Chinati Foundation Collection ,Marfa
- documenta 7, 1982
- documenta 8, 1987
- MoMA Collection
- S.M.A.K. Sammlung, Gent
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein
- Sammlung, Museum of Contemporary Art in Krakow
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: David Rabinowitch



Die Natur der Kunst - Kunstmuseum Winterthur


In welchem Verhältnis stehen Künstler zur Natur? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Ausstellung "Die Natur der Kunst. Begegnungen mit der Natur vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart". Anhand von Gemälden der letzten 150 Jahre soll das Verhältnis Kunst und Natur erforscht werden.

Das Spektrum der ausgewählten Kunstwerke reicht dabei von der französischen Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts über die klassische Moderne bis in die Gegenwart.
Den Anfang der Ausstellung bilden die intimen Landschaften der Impressionisten (u.a. von Delacroix, Courbet, Monet und Renoir), die die Natur in atmosphärischen Momentaufnahmen festzuhalten versuchten. Die Landschaftsdarstellung findet eine ekstatische Steigerung in den Gemälden Van Goghs und wird schließlich von Ferdinand Hodler in seinen berühmten Berglandschaften symbolisch überhöht.

Mit Paul Cezanne´s Gemälden markiert die Ausstellung das Eintreten der Moderne, in der die internen Formgesetze des Kunstwerks in den Vordergrund treten. Es werden unter anderem Arbeiten von Constantin Brancusi, Piet Mondrian und Paul Klee zu sehen sein, die die Natur in ihren Kunstwerken gänzlich neu bestimmen und erschaffen wollen.

Als erneuter Bruch im Umgang mit "Natur" wird Jackson Pollocks Werk vorgestellt. Mit seinem Ausspruch “I am nature” tritt der Künstler selbst als Natur auf und versinnbildlicht mit seiner Geste natürliche Energie. Einer solchen Position werden wiederum Künstler gegenübergestellt, die sich mit der Darstellung von Naturprozessen beschäftigen. Zu ihnen zählt die Ausstellung beispielsweise Richard Long, Giovanni Anselmo und Roman Signer.

Ein ganzer Saal wird den Lackgemälden Gerhard Richters gewidmet, der mit seinen Gemälden "zur romantischen Tradition der Landschaftsmalerei zurückkehrt" (so die Ausstellungsmacher). Seine Abstraktionen sind stets auch dem Prinzip des Zufalls unterworfen und versinnbildlichen somit unsere Erfahrung mit einer übermächtigen Natur.


Ausgestellte KünstlerInnen:

19. und frühes 20. Jahrhundert:
Pierre Bonnard, Paul Cézanne, Antoine Chintreuil, Lovis Corinth, Gustave Courbet, Charles-François Daubigny, Eugène Delacroix, Narcisse Diaz de la Peña, Giovanni Giacometti, Vincent van Gogh, Ferdinand Hodler, Barthélémy Menn, Claude Monet, Camille Pissarro, Odilon Redon, Pierre-Auguste Renoir, Théodore Rousseau, Edouard Sain, Traugott Schiess, Giovanni Segantini, Alfred Sisley, Johann Gottfried Steffan, Constant Troyon, Félix Vallotton, Louis Valtat

Klassische Moderne:
Hans Arp, Constantin Brancusi, Max Ernst, Paul Klee, Fernand Leger, Piet Mondrian, Pablo Picasso

Nachkriegszeit und Gegenwart:
Giovanni Anselmo, Pedro Cabrita Reis, John Cage, Vija Celmins, Jan Dibbets, Barry Flanagan, Lucio Fontana, Hamish Fulton, Francesco Gennari, Richard Hamilton, Richard Long, Sylvia Plimack Mangold, Brice Marden, Agnes Martin, Mario Merz, Joan Mitchell, Giuseppe Penone, Jackson Pollock, David Rabinowitch, Gerhard Richter, Thomas Schütte, Roman Signer, Thomas Struth, Richard Tuttle, Lawrence Weiner

Abbildung: Paul Klee, Blühendes, 1934, Ölfarben auf Leinwand, 81,5 x 80 cm, Kunstmuseum Winterthur, Legat Dr. Emil und Clara Friedrich-Jezler, 1973
©2010 Pro Litteris, Zürich

Ausstellungsdauer: 31.10.10-27.2.11

Öffnungszeiten:
Di 10–20 Uhr
Mi-So 10–17 Uhr

Kunstmuseum Winterthur
Museumstrasse 52
CH-8400 Winterthur

kmw.ch


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    Cooperations

    Am 18. Oktober 2017 stellte die Fondation Beyeler die dritte neue Sammlungspräsentation anlässlich ihres Jubiläumsjahres vor. weiter

    Home of the Brave. Absolventen der Städelschule 2017

    Mit insgesamt 38 Künstler_innen ermöglicht die diesjährige Präsentation einen fundierten Einblick in das facettenreiche Schaffen der Absolventen der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule. weiter

    Maik + Dirk Löbbert: Hauptstraße

    Kunst und Wirklichkeit sind die beiden zentralen Pole im Werk von Maik und Dirk Löbbert. weiter


    Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

    Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter