David Rabinowitch The Construction of Vision

12.05. - 16. 07. 2017 | Museum Wiesbaden
Eingabedatum: 13.05.2017

bilder

Das Zeichnen war für David Rabinowitch lange Zeit untrennbar mit der Bildhauerei verbunden. Bis zu The Construction of Vision, einer Werkreihe, die er 1969 begann, wurden Zeichnungen immer mit Bezug auf die Bildhauerei angelegt (oder hatten andere Referenzen, beispielsweise architektonische). Auch wenn die Zeichnungen aus The Construction of Vision nun keine direkte Referenz zur Bildhauerei mehr aufweisen, liegen ihnen gleichwohl Strategien zugrunde, die Rabinowitch für die von 1964–74 geschaffenen bildhauerischen Werke entwickelt hat.

Die Zeichnungen übertragen die formalen und wahrnehmungsbezogenen Anliegen der Bildhauerei David Rabinowitchs mit Tinte und Graphit auf das Papier. Dabei bleiben die ursprünglichen Merkmale einer Zeichnung erhalten. Sie erfüllen alle Kriterien eines unabhängigen und völlig eigenständigen Kunstwerkes.
Der Fokus der rund 60 Werke umfassenden Ausstellung liegt auf diesen und weiteren im Zuge des bildhauerischen Schaffens angefertigten Zeichnungen, die den gleichen ästhetischen Prämissen folgen. Fünf Skulpturen, deren Planung in den Zeitraum 1969–75 fällt, komplettieren die Ausstellung.

Museum Wiesbaden
Hessisches Landesmuseum für Kunst und Natur
Friedrich-Ebert-Allee 2,
65185 Wiesbaden
museum-wiesbaden.de

Presse






Daten zu David Rabinowitch:

- Art Basel 2013
- art berlin 2017
- Chinati Foundation Collection ,Marfa
- documenta 7, 1982
- documenta 8, 1987
- MoMA Collection
- S.M.A.K. Sammlung, Gent
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein
- Sammlung, Museum of Contemporary Art in Krakow
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: David Rabinowitch



Die Natur der Kunst - Kunstmuseum Winterthur


In welchem Verhältnis stehen Künstler zur Natur? Mit dieser Frage beschäftigt sich die Ausstellung "Die Natur der Kunst. Begegnungen mit der Natur vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart". Anhand von Gemälden der letzten 150 Jahre soll das Verhältnis Kunst und Natur erforscht werden.

Das Spektrum der ausgewählten Kunstwerke reicht dabei von der französischen Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts über die klassische Moderne bis in die Gegenwart.
Den Anfang der Ausstellung bilden die intimen Landschaften der Impressionisten (u.a. von Delacroix, Courbet, Monet und Renoir), die die Natur in atmosphärischen Momentaufnahmen festzuhalten versuchten. Die Landschaftsdarstellung findet eine ekstatische Steigerung in den Gemälden Van Goghs und wird schließlich von Ferdinand Hodler in seinen berühmten Berglandschaften symbolisch überhöht.

Mit Paul Cezanne´s Gemälden markiert die Ausstellung das Eintreten der Moderne, in der die internen Formgesetze des Kunstwerks in den Vordergrund treten. Es werden unter anderem Arbeiten von Constantin Brancusi, Piet Mondrian und Paul Klee zu sehen sein, die die Natur in ihren Kunstwerken gänzlich neu bestimmen und erschaffen wollen.

Als erneuter Bruch im Umgang mit "Natur" wird Jackson Pollocks Werk vorgestellt. Mit seinem Ausspruch “I am nature” tritt der Künstler selbst als Natur auf und versinnbildlicht mit seiner Geste natürliche Energie. Einer solchen Position werden wiederum Künstler gegenübergestellt, die sich mit der Darstellung von Naturprozessen beschäftigen. Zu ihnen zählt die Ausstellung beispielsweise Richard Long, Giovanni Anselmo und Roman Signer.

Ein ganzer Saal wird den Lackgemälden Gerhard Richters gewidmet, der mit seinen Gemälden "zur romantischen Tradition der Landschaftsmalerei zurückkehrt" (so die Ausstellungsmacher). Seine Abstraktionen sind stets auch dem Prinzip des Zufalls unterworfen und versinnbildlichen somit unsere Erfahrung mit einer übermächtigen Natur.


Ausgestellte KünstlerInnen:

19. und frühes 20. Jahrhundert:
Pierre Bonnard, Paul Cézanne, Antoine Chintreuil, Lovis Corinth, Gustave Courbet, Charles-François Daubigny, Eugène Delacroix, Narcisse Diaz de la Peña, Giovanni Giacometti, Vincent van Gogh, Ferdinand Hodler, Barthélémy Menn, Claude Monet, Camille Pissarro, Odilon Redon, Pierre-Auguste Renoir, Théodore Rousseau, Edouard Sain, Traugott Schiess, Giovanni Segantini, Alfred Sisley, Johann Gottfried Steffan, Constant Troyon, Félix Vallotton, Louis Valtat

Klassische Moderne:
Hans Arp, Constantin Brancusi, Max Ernst, Paul Klee, Fernand Leger, Piet Mondrian, Pablo Picasso

Nachkriegszeit und Gegenwart:
Giovanni Anselmo, Pedro Cabrita Reis, John Cage, Vija Celmins, Jan Dibbets, Barry Flanagan, Lucio Fontana, Hamish Fulton, Francesco Gennari, Richard Hamilton, Richard Long, Sylvia Plimack Mangold, Brice Marden, Agnes Martin, Mario Merz, Joan Mitchell, Giuseppe Penone, Jackson Pollock, David Rabinowitch, Gerhard Richter, Thomas Schütte, Roman Signer, Thomas Struth, Richard Tuttle, Lawrence Weiner

Abbildung: Paul Klee, Blühendes, 1934, Ölfarben auf Leinwand, 81,5 x 80 cm, Kunstmuseum Winterthur, Legat Dr. Emil und Clara Friedrich-Jezler, 1973
©2010 Pro Litteris, Zürich

Ausstellungsdauer: 31.10.10-27.2.11

Öffnungszeiten:
Di 10–20 Uhr
Mi-So 10–17 Uhr

Kunstmuseum Winterthur
Museumstrasse 52
CH-8400 Winterthur

kmw.ch


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    Atelier




    Harsh Astral. The Radiants II

    The Radiants II« ist eine gedankliche Fortsetzung der Ausstellung »The Radiants«, die 2015 in der Bortolami Gallery in New York stattfand... weiter


    Marisa Merz Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum

    Arbeiten aus fünf Jahrzehnten des künstlerischen Schaffens von Marisa Merz, der einzigen weiblichen Vertreterin der Arte Povera, sind in der Ausstellung versammelt. weiter


    Ein gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an Identitäten

    Wer bin ich eigentlich? Und warum bin ich so, wie ich bin? Fragen nach der eigenen Identität treiben jeden von uns um. weiter


    Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989

    Hans Hartung (1904-1989) gehört zu den herausragenden Malerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In Leipzig geboren, verließ er Deutschland früh, um in Spanien und Frankreich zu leben. weiter

    Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien

    Nicolaus Schafhausen hat sich entschlossen, die Kunsthalle Wien mit 31. März 2019 zu verlassen. weiter


    HÖHENRAUSCH. Das andere Ufer

    Der HÖHENRAUSCH ist seit der Kulturhauptstadt 2009 eines der auffälligsten und erfolgreichsten Ausstellungsformate für zeitgenössische Kunst in Österreich.
    weiter

    Existenz Kapitel 1: Skizzen

    Ein Ausstellungsprojekt im Oktogon der HfBK Dresden mit Professor*innen, Studierenden, Lehrenden, Absolvent*innen der HfBK Dresden und Gästen. weiter


    Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018

    Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? weiter


    Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

    Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter

    Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Industry erscheinen innerhalb der, Inhaltlich erscheinen seine Arbeiten, Installationen erscheinen als Orte, Institutionen erscheinen diese Forderungen
    Interaktion, erscheinen auf den, interessant erscheinen uns die .... weiter



    IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

    Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


    Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

    Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


    Raphaela Vogel Ultranackt

    Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
    weiter


    Jutta Koether Tour de Madame

    Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


    Jan Bräumer / Sebastian Tröger

    Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


    Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

    Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

    Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


    erreger– | EIGEN frequenz

    Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


    Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

    „Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter

    Andreas Wachter – Bilder, Plastiken

    "Nichts erklären – beleuchten" (Andreas Wachter) weiter