Schön vergänglich – Blumen in der zeitgenössischen Kunst

23.07. - 05.11.2017 | Kallmann-Museum Ismaning
Eingabedatum: 24.07.2017

Werkabbildung

Luzia Simons, Stockage 65, 2006, light jet print/diasec, 193,5 x 170 cm, Ed. 3/6, © Luzia Simons, courtesy the artist and Galerie Schlichtenmaier, Stuttgart, © VG Bild-Kunst, Bonn 2017bilder

Ein Museum voller Blumen zum Jubiläum – am Samstag, 22. Juli feiert das Kallmann-Museum seinen 25. Geburtstag mit der Eröffnung der Ausstellung „Schön vergänglich – Blumen in der zeitgenössischen Kunst“ (17 Uhr) und einem großen Sommerfest im Rahmen von „Kultur im Schlosspark“ (21.-23. Juli, siehe beiliegenden Flyer). Die Ausstellung „Schön vergänglich“, in der neben Gemälden und Fotografien auch Videos, Installationen und Skulpturen zu sehen sind, verfolgt anhand von fünfzehn künstlerischen Positionen das Fortleben des klassischen Motivs der Blume in der zeitgenössischen Kunst. Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung feiern wir an einer langen, weißen, blumengeschmückten Tafel im Park, begleitet von den sommerlichen Klängen eines Streichquartetts.

Ein Leben ohne Blumen ist kaum vorstellbar. Blumen faszinieren durch ihre Schönheit, sie bereichern den Alltag als ein Stück lebendiger Natur im Wohnzimmer, als prachtvoller Schmuck bei Feiern oder sie werden zur Gratulation, als Dank oder als Ausdruck der Liebe überreicht. So verwundert es kaum, dass auch in der bildenden Kunst die Blume als Motiv auf eine jahrhundertealte Tradition zurückblickt.

Zahlreiche Künstler aus verschiedenen Epochen haben sie in ihren Werken abgebildet. War die Blume dabei lange Zeit in religiöse Kontexte eingebunden und mit vielfältigen symbolischen
Bedeutungen aufgeladen, so wurde schließlich im Barock das Blumenstillleben als eigenständige Bildgattung beliebt. Die Schönheit der Natur fand darin ebenso ihren Ausdruck wie die Vergänglichkeit des irdischen Seins.

Aber auch viele zeitgenössische Künstler verwenden Blumen als Motiv und gelangen dabei zu einer faszinierenden Vielfalt künstlerischer Fragestellungen, die weit über die Darstellung reiner Naturschönheit hinausgehen. Michael Wesely setzt sich mit seinen Langzeitbelichtungen von verwelkenden Blumensträußen mit Zeit und Vergänglichkeit auseinander, während Anne Carnein Blumen aus alten Kleidungsstücken näht und sich dem Thema des Wachsens und Vergehens von Pflanzen im plastischen Bereich annähert. Christopher Thomas fotografiert künstliche Grabblumen und macht Fragen nach der Dauerhaftigkeit von Erinnerung anschaulich erfahrbar. Luzia Simons scannt Tulpen vor einem schwarzen Hintergrund und konfrontiert den Betrachter mit ihren großformatigen Arbeiten mit einer überwältigenden, neuen Perspektive auf die Blumen, während Hiroyuki Masuyamas facettierte Bilder von Blumensträußen eine an Insektenaugen angelehnte Sichtweise auf die Natur präsentieren. Blumen waren aber immer auch Gegenstand wissenschaftlicher Forschung. So spielt die in den wissenschaftlich-konstruktiven Arbeiten von Macoto Murayama die exakte Vermessung der Natur eine Rolle, klassische naturkundliche Darstellungsformen werden bei Miron Schmückles fantastischen floralen Zeichnungen zum Ausgangspunkt künstlerischer Gestaltung genommen. Aber auch Aspekte der kunsthistorischen Tradition dieses Motivs werden beleuchtet, etwa indem Gabriella Gerosa klassische Gemälde in das Medium Video übersetzt und neu interpretiert. Aber auch in der Malerei ist das Spektrum der Auseinandersetzung mit der Blume groß. Während Hansjoerg Dobliar das Bildmotiv in eine stark verfremdende Bildsprache übersetzt und Heidi Willberg ausgehend von den Farb- und Formwerten von Blumen zu abstrakten, farbstarken Bildern gelangt, arbeitet Paul Morrison mit den Umrissen von
Pflanzen, die er in eine extrem reduzierte, äußerst präzise einfarbige Malerei überträgt. Hingegen umkreist Laure Prouvost mit ihrer Videoarbeit „Into all that is here“ das Thema Lust und Sinnlichkeit und verbindet die Blume mit dem menschlichen Begehren. Pflanzen lassen sich aber auch aus anderen Gegenständen herstellen. Peter Rösel etwa installiert im Museum eine große Dornenhecke aus Polizeiuniformen, und Stephanie Senge schafft Ikebana-Arrangements aus Alltags- und Wegwerfartikeln und wendet damit die äußerst verfeinerten ästhetischen Regeln des Ikebana auf Objekte an, denen wir üblicherweise kaum Aufmerksamkeit widmen. Eine lebende Blume, eine Rose, verwendet als einziger Künstler der Ausstellung Timm Ulrichs für seine humorvoll-konzeptuelle Homage an Gertrude Stein.

Die Ausstellung im Kallmann-Museum wird ein Augenschmaus, sie ist sinnlich und humorvoll, konfrontiert uns aber auch mit grundlegenden Fragen des Lebens, der Natur und auch der Kunst.
Zugleich nehmen wir mit „Schön vergänglich“ Bezug auf die besondere Lage und Geschichte unseres Hauses. Das Museum, das am 16. Juli 1992 im Nachbau einer historischen Orangerie eröffnet wurde, liegt im Ismaninger Schlosspark, einem von Ludwig von Sckell gestalteten englischen Park aus dem 19. Jahrhundert. Es steht daher auf besondere Weise mit der Natur und deren Gestaltung und Bewahrung durch den Menschen in Beziehung.

In der Ausstellung zu sehen sind Arbeiten von Anne Carnein, Hansjoerg Dobliar, Gabriella Gerosa, Hiroyuki Masuyama, Paul Morrison, Macoto Murayama, Laure Prouvost, Peter Rösel, Stephanie Senge, Miron Schmückle, Luzia Simons, Christopher Thomas, Timm Ulrichs, Heidi Willberg und Michael Wesely.

Kallmann-Museum
Schloßstr. 3b
85737 Ismaning

kallmann-museum.de

Presse






Daten zu Luzia Simons:

- art cologne 2015
- Flowers & Mushrooms, Salzburg
- Glück happens - Kunstpalais, Erlangen

Weiteres zum Thema: Luzia Simons



Glück happens - Kunstpalais, Erlangen


Mit der Ausstellung "Glück happens" wird der Kunstpalais im frisch renovierten Palais Stutterheim eröffnet. Präsentiert werden Werke von 15 internationalen Künstlern, die in ihren Arbeiten ganz unterschiedliche Vorstellungen von Glück formulieren.

Auf zwei Stockwerken wird das Thema "Glück" in allen Aspekten und Ausdrucksformen erforscht. Dabei ist ein Großteil der Exponate von den Künstlern eigens für die Ausstellung entwickelt worden. "Auf einer ersten Bedeutungsebene werden allgemeingültige Aspekte des Themas vermittelt: Glück als Versprechen, als Sinn des Lebens, als persönliches Glücksprojekt oder als kurzer Höhepunkt, als Augenblick. Diese werden auf einer zweiten Bedeutungsebene negativ gespiegelt. Hier geht es um das Glück als zerbrechliches Gut, als launische Hure (Shakespeare) oder als Rausch und Ekstase (Flaubert)", so die Ausstellungsmacher.

Für das Projekt wurden international renommierte Künstler wie Mona Hatoum, Tobias Rehberger, Runa Islam, Christian Jankowski,
Erwin Wurm oder Aleksandra Mir gewonnen werden. Gleichzeitig steht die Künstlerauswahl programmatisch für die Konzeption des Kunstpalais, der "relevante Positionen der internationalen Kunstszene" fokussieren und einem breiten Publikum öffnen will.

Die Ausstellung wird von einem umfangreichen und interdisziplinären Rahmenprogramm begleitet.

Künstlerliste:
Lars Arrhenius & Daniel Westlund, Birgit Brenner, Mona Hatoum, Runa Islam, Christian Jankowski, Šejla Kamerić, Katharina Karrenberg, Aleksandra Mir, Karina Nimmerfall, Peter Piller, Tobias Rehberger, Luzia Simons, Alejandro Vidal, Erwin Wurm, Paola Yacoub

Abbildung: Karina Nimmerfall, The Glass House (Modern Contemporary) 2010, mixed media, ca. 220 x 96 x 126 cm

Ausstellungsdauer: 3.6.-25.7.10

Öffnungszeiten:
Di-So 10-18 Uhr
Mi 10-20 Uhr

Kunstpalais
Stadt Erlangen
Palais Stutterheim
Marktplatz 1
91054 Erlangen

kunstpalais.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin




    Jan Fabre. STIGMATA

    Jan Fabre. STIGMATA ist eine Reise in das Gedächtnis eines der gegenwärtig bedeutendsten Künstler anhand von Zeichnungen, Fotografien, Skulpturen, Kostümen, Zitaten, Archivdokumenten und Modellen weiter


    Werkstatt Gurlitt im Kunstmuseum Bern

    Am 18.08.2017 hat das Kunstmuseum Bern in Anwesenheit von Regierungspräsident Bernhard Pulver zusammen mit Direktorin Nina Zimmer die Werkstatt Gurlitt präsentiert weiter


    TONY CRAGG. SCULPTURES AND WORKS ON PAPER

    Die Faszination der Skulpturen von Tony Cragg nährt sich aus der unendlichen Variation von Formen und Stoffen sowie der stets sich in morphologischer Verschmelzung begreifenden Veränderung weiter

    Berenice Güttler - Fitting

    Mit „Fitting“ präsentiert der Kunstverein Göttingen die erste institutionelle Einzelausstellung von Berenice Güttler. weiter


    Jimmie Durham: God’s Children, God’s Poems

    Jimmie Durhams (*1940) Karriere als Künstler, Poet, Autor und politischer Aktivist begann in den USA. weiter

    FACETUNES

    Das natürliche Gesicht ist bis heute ein Zeichen von Individualität, persönlichem Ausdruck und Wahrhaftigkeit. Die Gesichtserkennung ... weiter

    Jan Groover

    Die Ausstellung von Jan Groover in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst ist die erste institutionelle Einzelausstellung der Künstlerin in Europa außerhalb Frankreichs und wird Werkbeispiele seit den 1970er Jahren exemplarisch vorstellen weiter


    Pollock der Ältere. Meister der Farbe

    Erstmals in Deutschland wird das vielschichtige Werk des amerikanischen abstrakten Malers und Graphikers Charles Pollock im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern mit einer Museumsausstellung gewürdigt weiter

    Natalie Czech ›you see // but / you say‹

    Letzte Woche weiter


    José Vazquez: tr4nsitor1a obscura und Monika Strasser: appearance

    Die Kunsthalle Vebikus Schaffhausen präsentiert vom 19. August bis 1. Oktober 2017 zwei Einzelausstellungen mit Arbeiten von Monika Strasser und José Vazquez weiter


    Rico Scagliola & Michael Meier «Together»

    Die genaue Beobachtung der sie umgebenden Menschen steht immer am Anfang der künstlerischen Zusammenarbeit von Rico Scagliola (*1985, Uster/CH) und Michael Meier (*1982, Chur/CH) weiter


    Roger Ballen Ballenesque - a Retrospective

    Nur noch bis zu diesem Wochenende weiter


    Das ZKM als digitaler Pionier

    Im zweiten Halbjahr 2017 präsentiert das ZKM ein stringentes Programm
    zum rasanten technologischen und sozialen Wandel zu Beginn des
    digitalen 21. Jahrhunderts weiter


    ON SERIES, SCENES AND SEQUENCES. INTERVENTION VON HUBER.HUBER

    In Zeiten des Netflix-Booms, wo jeder Aspekt des modernen Alltags in Fernsehfolgen abgehandelt und jedes noch so ausgefallene Milieu im Erfolgsformat der Serie ausgeleuchtet wird, wo Kochshows, Zeitanalysen und Theaterstücke als Serie zu haben sind, scheint das Serielle geradezu omnipräsent zu sein weiter

    Jakob Schnetz, Russisches Tagebuch

    Letzte Woche: In einem visuellen Tagebuch beschäftigt sich Jakob Schnetz mit dem Blick eines in Deutschland aufgewachsenen und somit westlich sozialisierten Menschen auf Russland. weiter