Anzeige
B3 Biennale

Schön vergänglich – Blumen in der zeitgenössischen Kunst

23.07. - 05.11.2017 | Kallmann-Museum Ismaning
Eingabedatum: 24.07.2017

bilder

Ein Museum voller Blumen zum Jubiläum – am Samstag, 22. Juli feiert das Kallmann-Museum seinen 25. Geburtstag mit der Eröffnung der Ausstellung „Schön vergänglich – Blumen in der zeitgenössischen Kunst“ (17 Uhr) und einem großen Sommerfest im Rahmen von „Kultur im Schlosspark“ (21.-23. Juli, siehe beiliegenden Flyer). Die Ausstellung „Schön vergänglich“, in der neben Gemälden und Fotografien auch Videos, Installationen und Skulpturen zu sehen sind, verfolgt anhand von fünfzehn künstlerischen Positionen das Fortleben des klassischen Motivs der Blume in der zeitgenössischen Kunst. Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung feiern wir an einer langen, weißen, blumengeschmückten Tafel im Park, begleitet von den sommerlichen Klängen eines Streichquartetts.

Ein Leben ohne Blumen ist kaum vorstellbar. Blumen faszinieren durch ihre Schönheit, sie bereichern den Alltag als ein Stück lebendiger Natur im Wohnzimmer, als prachtvoller Schmuck bei Feiern oder sie werden zur Gratulation, als Dank oder als Ausdruck der Liebe überreicht. So verwundert es kaum, dass auch in der bildenden Kunst die Blume als Motiv auf eine jahrhundertealte Tradition zurückblickt.

Zahlreiche Künstler aus verschiedenen Epochen haben sie in ihren Werken abgebildet. War die Blume dabei lange Zeit in religiöse Kontexte eingebunden und mit vielfältigen symbolischen
Bedeutungen aufgeladen, so wurde schließlich im Barock das Blumenstillleben als eigenständige Bildgattung beliebt. Die Schönheit der Natur fand darin ebenso ihren Ausdruck wie die Vergänglichkeit des irdischen Seins.

Aber auch viele zeitgenössische Künstler verwenden Blumen als Motiv und gelangen dabei zu einer faszinierenden Vielfalt künstlerischer Fragestellungen, die weit über die Darstellung reiner Naturschönheit hinausgehen. Michael Wesely setzt sich mit seinen Langzeitbelichtungen von verwelkenden Blumensträußen mit Zeit und Vergänglichkeit auseinander, während Anne Carnein Blumen aus alten Kleidungsstücken näht und sich dem Thema des Wachsens und Vergehens von Pflanzen im plastischen Bereich annähert. Christopher Thomas fotografiert künstliche Grabblumen und macht Fragen nach der Dauerhaftigkeit von Erinnerung anschaulich erfahrbar. Luzia Simons scannt Tulpen vor einem schwarzen Hintergrund und konfrontiert den Betrachter mit ihren großformatigen Arbeiten mit einer überwältigenden, neuen Perspektive auf die Blumen, während Hiroyuki Masuyamas facettierte Bilder von Blumensträußen eine an Insektenaugen angelehnte Sichtweise auf die Natur präsentieren. Blumen waren aber immer auch Gegenstand wissenschaftlicher Forschung. So spielt die in den wissenschaftlich-konstruktiven Arbeiten von Macoto Murayama die exakte Vermessung der Natur eine Rolle, klassische naturkundliche Darstellungsformen werden bei Miron Schmückles fantastischen floralen Zeichnungen zum Ausgangspunkt künstlerischer Gestaltung genommen. Aber auch Aspekte der kunsthistorischen Tradition dieses Motivs werden beleuchtet, etwa indem Gabriella Gerosa klassische Gemälde in das Medium Video übersetzt und neu interpretiert. Aber auch in der Malerei ist das Spektrum der Auseinandersetzung mit der Blume groß. Während Hansjoerg Dobliar das Bildmotiv in eine stark verfremdende Bildsprache übersetzt und Heidi Willberg ausgehend von den Farb- und Formwerten von Blumen zu abstrakten, farbstarken Bildern gelangt, arbeitet Paul Morrison mit den Umrissen von
Pflanzen, die er in eine extrem reduzierte, äußerst präzise einfarbige Malerei überträgt. Hingegen umkreist Laure Prouvost mit ihrer Videoarbeit „Into all that is here“ das Thema Lust und Sinnlichkeit und verbindet die Blume mit dem menschlichen Begehren. Pflanzen lassen sich aber auch aus anderen Gegenständen herstellen. Peter Rösel etwa installiert im Museum eine große Dornenhecke aus Polizeiuniformen, und Stephanie Senge schafft Ikebana-Arrangements aus Alltags- und Wegwerfartikeln und wendet damit die äußerst verfeinerten ästhetischen Regeln des Ikebana auf Objekte an, denen wir üblicherweise kaum Aufmerksamkeit widmen. Eine lebende Blume, eine Rose, verwendet als einziger Künstler der Ausstellung Timm Ulrichs für seine humorvoll-konzeptuelle Homage an Gertrude Stein.

Die Ausstellung im Kallmann-Museum wird ein Augenschmaus, sie ist sinnlich und humorvoll, konfrontiert uns aber auch mit grundlegenden Fragen des Lebens, der Natur und auch der Kunst.
Zugleich nehmen wir mit „Schön vergänglich“ Bezug auf die besondere Lage und Geschichte unseres Hauses. Das Museum, das am 16. Juli 1992 im Nachbau einer historischen Orangerie eröffnet wurde, liegt im Ismaninger Schlosspark, einem von Ludwig von Sckell gestalteten englischen Park aus dem 19. Jahrhundert. Es steht daher auf besondere Weise mit der Natur und deren Gestaltung und Bewahrung durch den Menschen in Beziehung.

In der Ausstellung zu sehen sind Arbeiten von Anne Carnein, Hansjoerg Dobliar, Gabriella Gerosa, Hiroyuki Masuyama, Paul Morrison, Macoto Murayama, Laure Prouvost, Peter Rösel, Stephanie Senge, Miron Schmückle, Luzia Simons, Christopher Thomas, Timm Ulrichs, Heidi Willberg und Michael Wesely.

Kallmann-Museum
Schloßstr. 3b
85737 Ismaning

kallmann-museum.de

Presse






Daten zu Luzia Simons:

- art cologne 2015
- Flowers & Mushrooms, Salzburg
- Glück happens - Kunstpalais, Erlangen

Weiteres zum Thema: Luzia Simons



Glück happens - Kunstpalais, Erlangen


Mit der Ausstellung "Glück happens" wird der Kunstpalais im frisch renovierten Palais Stutterheim eröffnet. Präsentiert werden Werke von 15 internationalen Künstlern, die in ihren Arbeiten ganz unterschiedliche Vorstellungen von Glück formulieren.

Auf zwei Stockwerken wird das Thema "Glück" in allen Aspekten und Ausdrucksformen erforscht. Dabei ist ein Großteil der Exponate von den Künstlern eigens für die Ausstellung entwickelt worden. "Auf einer ersten Bedeutungsebene werden allgemeingültige Aspekte des Themas vermittelt: Glück als Versprechen, als Sinn des Lebens, als persönliches Glücksprojekt oder als kurzer Höhepunkt, als Augenblick. Diese werden auf einer zweiten Bedeutungsebene negativ gespiegelt. Hier geht es um das Glück als zerbrechliches Gut, als launische Hure (Shakespeare) oder als Rausch und Ekstase (Flaubert)", so die Ausstellungsmacher.

Für das Projekt wurden international renommierte Künstler wie Mona Hatoum, Tobias Rehberger, Runa Islam, Christian Jankowski,
Erwin Wurm oder Aleksandra Mir gewonnen werden. Gleichzeitig steht die Künstlerauswahl programmatisch für die Konzeption des Kunstpalais, der "relevante Positionen der internationalen Kunstszene" fokussieren und einem breiten Publikum öffnen will.

Die Ausstellung wird von einem umfangreichen und interdisziplinären Rahmenprogramm begleitet.

Künstlerliste:
Lars Arrhenius & Daniel Westlund, Birgit Brenner, Mona Hatoum, Runa Islam, Christian Jankowski, Šejla Kamerić, Katharina Karrenberg, Aleksandra Mir, Karina Nimmerfall, Peter Piller, Tobias Rehberger, Luzia Simons, Alejandro Vidal, Erwin Wurm, Paola Yacoub

Abbildung: Karina Nimmerfall, The Glass House (Modern Contemporary) 2010, mixed media, ca. 220 x 96 x 126 cm

Ausstellungsdauer: 3.6.-25.7.10

Öffnungszeiten:
Di-So 10-18 Uhr
Mi 10-20 Uhr

Kunstpalais
Stadt Erlangen
Palais Stutterheim
Marktplatz 1
91054 Erlangen

kunstpalais.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    Atelier




    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Takako Saito. You and me

    „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito (*1929), seien es Buchobjekte, Performances, Schachspiele, Klangarbeiten, Shops oder Kleider. weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter