Schön vergänglich – Blumen in der zeitgenössischen Kunst

23.07. - 05.11.2017 | Kallmann-Museum Ismaning
Eingabedatum: 24.07.2017

Werkabbildung

Luzia Simons, Stockage 65, 2006, light jet print/diasec, 193,5 x 170 cm, Ed. 3/6, © Luzia Simons, courtesy the artist and Galerie Schlichtenmaier, Stuttgart, © VG Bild-Kunst, Bonn 2017bilder

Ein Museum voller Blumen zum Jubiläum – am Samstag, 22. Juli feiert das Kallmann-Museum seinen 25. Geburtstag mit der Eröffnung der Ausstellung „Schön vergänglich – Blumen in der zeitgenössischen Kunst“ (17 Uhr) und einem großen Sommerfest im Rahmen von „Kultur im Schlosspark“ (21.-23. Juli, siehe beiliegenden Flyer). Die Ausstellung „Schön vergänglich“, in der neben Gemälden und Fotografien auch Videos, Installationen und Skulpturen zu sehen sind, verfolgt anhand von fünfzehn künstlerischen Positionen das Fortleben des klassischen Motivs der Blume in der zeitgenössischen Kunst. Im Anschluss an die Ausstellungseröffnung feiern wir an einer langen, weißen, blumengeschmückten Tafel im Park, begleitet von den sommerlichen Klängen eines Streichquartetts.

Ein Leben ohne Blumen ist kaum vorstellbar. Blumen faszinieren durch ihre Schönheit, sie bereichern den Alltag als ein Stück lebendiger Natur im Wohnzimmer, als prachtvoller Schmuck bei Feiern oder sie werden zur Gratulation, als Dank oder als Ausdruck der Liebe überreicht. So verwundert es kaum, dass auch in der bildenden Kunst die Blume als Motiv auf eine jahrhundertealte Tradition zurückblickt.

Zahlreiche Künstler aus verschiedenen Epochen haben sie in ihren Werken abgebildet. War die Blume dabei lange Zeit in religiöse Kontexte eingebunden und mit vielfältigen symbolischen
Bedeutungen aufgeladen, so wurde schließlich im Barock das Blumenstillleben als eigenständige Bildgattung beliebt. Die Schönheit der Natur fand darin ebenso ihren Ausdruck wie die Vergänglichkeit des irdischen Seins.

Aber auch viele zeitgenössische Künstler verwenden Blumen als Motiv und gelangen dabei zu einer faszinierenden Vielfalt künstlerischer Fragestellungen, die weit über die Darstellung reiner Naturschönheit hinausgehen. Michael Wesely setzt sich mit seinen Langzeitbelichtungen von verwelkenden Blumensträußen mit Zeit und Vergänglichkeit auseinander, während Anne Carnein Blumen aus alten Kleidungsstücken näht und sich dem Thema des Wachsens und Vergehens von Pflanzen im plastischen Bereich annähert. Christopher Thomas fotografiert künstliche Grabblumen und macht Fragen nach der Dauerhaftigkeit von Erinnerung anschaulich erfahrbar. Luzia Simons scannt Tulpen vor einem schwarzen Hintergrund und konfrontiert den Betrachter mit ihren großformatigen Arbeiten mit einer überwältigenden, neuen Perspektive auf die Blumen, während Hiroyuki Masuyamas facettierte Bilder von Blumensträußen eine an Insektenaugen angelehnte Sichtweise auf die Natur präsentieren. Blumen waren aber immer auch Gegenstand wissenschaftlicher Forschung. So spielt die in den wissenschaftlich-konstruktiven Arbeiten von Macoto Murayama die exakte Vermessung der Natur eine Rolle, klassische naturkundliche Darstellungsformen werden bei Miron Schmückles fantastischen floralen Zeichnungen zum Ausgangspunkt künstlerischer Gestaltung genommen. Aber auch Aspekte der kunsthistorischen Tradition dieses Motivs werden beleuchtet, etwa indem Gabriella Gerosa klassische Gemälde in das Medium Video übersetzt und neu interpretiert. Aber auch in der Malerei ist das Spektrum der Auseinandersetzung mit der Blume groß. Während Hansjoerg Dobliar das Bildmotiv in eine stark verfremdende Bildsprache übersetzt und Heidi Willberg ausgehend von den Farb- und Formwerten von Blumen zu abstrakten, farbstarken Bildern gelangt, arbeitet Paul Morrison mit den Umrissen von
Pflanzen, die er in eine extrem reduzierte, äußerst präzise einfarbige Malerei überträgt. Hingegen umkreist Laure Prouvost mit ihrer Videoarbeit „Into all that is here“ das Thema Lust und Sinnlichkeit und verbindet die Blume mit dem menschlichen Begehren. Pflanzen lassen sich aber auch aus anderen Gegenständen herstellen. Peter Rösel etwa installiert im Museum eine große Dornenhecke aus Polizeiuniformen, und Stephanie Senge schafft Ikebana-Arrangements aus Alltags- und Wegwerfartikeln und wendet damit die äußerst verfeinerten ästhetischen Regeln des Ikebana auf Objekte an, denen wir üblicherweise kaum Aufmerksamkeit widmen. Eine lebende Blume, eine Rose, verwendet als einziger Künstler der Ausstellung Timm Ulrichs für seine humorvoll-konzeptuelle Homage an Gertrude Stein.

Die Ausstellung im Kallmann-Museum wird ein Augenschmaus, sie ist sinnlich und humorvoll, konfrontiert uns aber auch mit grundlegenden Fragen des Lebens, der Natur und auch der Kunst.
Zugleich nehmen wir mit „Schön vergänglich“ Bezug auf die besondere Lage und Geschichte unseres Hauses. Das Museum, das am 16. Juli 1992 im Nachbau einer historischen Orangerie eröffnet wurde, liegt im Ismaninger Schlosspark, einem von Ludwig von Sckell gestalteten englischen Park aus dem 19. Jahrhundert. Es steht daher auf besondere Weise mit der Natur und deren Gestaltung und Bewahrung durch den Menschen in Beziehung.

In der Ausstellung zu sehen sind Arbeiten von Anne Carnein, Hansjoerg Dobliar, Gabriella Gerosa, Hiroyuki Masuyama, Paul Morrison, Macoto Murayama, Laure Prouvost, Peter Rösel, Stephanie Senge, Miron Schmückle, Luzia Simons, Christopher Thomas, Timm Ulrichs, Heidi Willberg und Michael Wesely.

Kallmann-Museum
Schloßstr. 3b
85737 Ismaning

kallmann-museum.de

Presse






Daten zu Luzia Simons:

- art cologne 2015
- Flowers & Mushrooms, Salzburg
- Glück happens - Kunstpalais, Erlangen

Weiteres zum Thema: Luzia Simons



Glück happens - Kunstpalais, Erlangen


Mit der Ausstellung "Glück happens" wird der Kunstpalais im frisch renovierten Palais Stutterheim eröffnet. Präsentiert werden Werke von 15 internationalen Künstlern, die in ihren Arbeiten ganz unterschiedliche Vorstellungen von Glück formulieren.

Auf zwei Stockwerken wird das Thema "Glück" in allen Aspekten und Ausdrucksformen erforscht. Dabei ist ein Großteil der Exponate von den Künstlern eigens für die Ausstellung entwickelt worden. "Auf einer ersten Bedeutungsebene werden allgemeingültige Aspekte des Themas vermittelt: Glück als Versprechen, als Sinn des Lebens, als persönliches Glücksprojekt oder als kurzer Höhepunkt, als Augenblick. Diese werden auf einer zweiten Bedeutungsebene negativ gespiegelt. Hier geht es um das Glück als zerbrechliches Gut, als launische Hure (Shakespeare) oder als Rausch und Ekstase (Flaubert)", so die Ausstellungsmacher.

Für das Projekt wurden international renommierte Künstler wie Mona Hatoum, Tobias Rehberger, Runa Islam, Christian Jankowski,
Erwin Wurm oder Aleksandra Mir gewonnen werden. Gleichzeitig steht die Künstlerauswahl programmatisch für die Konzeption des Kunstpalais, der "relevante Positionen der internationalen Kunstszene" fokussieren und einem breiten Publikum öffnen will.

Die Ausstellung wird von einem umfangreichen und interdisziplinären Rahmenprogramm begleitet.

Künstlerliste:
Lars Arrhenius & Daniel Westlund, Birgit Brenner, Mona Hatoum, Runa Islam, Christian Jankowski, Šejla Kamerić, Katharina Karrenberg, Aleksandra Mir, Karina Nimmerfall, Peter Piller, Tobias Rehberger, Luzia Simons, Alejandro Vidal, Erwin Wurm, Paola Yacoub

Abbildung: Karina Nimmerfall, The Glass House (Modern Contemporary) 2010, mixed media, ca. 220 x 96 x 126 cm

Ausstellungsdauer: 3.6.-25.7.10

Öffnungszeiten:
Di-So 10-18 Uhr
Mi 10-20 Uhr

Kunstpalais
Stadt Erlangen
Palais Stutterheim
Marktplatz 1
91054 Erlangen

kunstpalais.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

    Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter