Es lebe die Malerei. Junge Kunst aus der Sammlung Essl


Eingabedatum: 14.04.2011

vorher: Es lebe die Malerei.  Junge Kunst aus der Sammlung Essl

Die Malerei ist von Beginn an zentraler Sammlungsschwerpunkt von Agnes und Karlheinz Essl. So wurden im Essl Museum in den letzten Jahren zahlreiche Malereipräsentationen gezeigt, etwa >NEUE WILDE - Eine Entwicklung< (2004), >MADE IN LEIPZIG< (2006) und >VON BASELITZ BIS LASSNIG - Meisterhafte Bilder< (2008).

Die Sammlerin Agnes Essl zeigt mit >ES LEBE DIE MALEREI< nun im Schömer-Haus eine sehr persönliche Auswahl aus der Sammlung mit dem Schwerpunkt auf jungen figurativen Positionen. Neben sehr bekannten Künstlern aus Österreich in Gegenüberstellung mit internationalen Positionen aus Deutschland, Dänemark, Großbritannien, der Schweiz und den Ländern Zentral- und Südosteuropas, wird es auch Neuankäufe und junge Talente zu entdecken geben.

Österreichische Künstlerinnen und Künstler sind in der Ausstellung sehr zahlreich vertreten. Es finden sich Werke von Daniel Domig, Michael Goldgruber, Anna Meyer, Bianca Maria Regl, Martin Schnur, Deborah Sengl und Clemens Wolf. Als dialogische Ergänzung fungieren Werke von Johanna Kandl und Alois Mosbacher. Daneben finden sich viele internationale Positionen so etwa Arbeiten von Künstlern der Leipziger Schule wie Christian Brandl und Peter Busch, des slowenischen >ESSL ART AWARD CEE< Preisträgers Michal Cernusak, von Kathrine AErtebjerg aus Dänemark, Mona Hakimi-Schüler aus dem Iran oder auch von Martin Eder und Daniel Richter aus Deutschland. Die Ausstellung versucht, die Werke in lockeren Themenzusammenhängen zueinander in Beziehung zu setzen, so z.B. Naturidyll und Erscheinungen der Zivilisation, der Mensch in der (un)berührten Landschaft oder auch märchenhafte Welten und mediale Wirklichkeit.

Die ovale Halle des Schömer-Hauses ist ein einzigartiger Ausstellungsraum. Die Kunstwerke können vom zentralen Stiegenhaus in unterschiedlichen Blickwinkeln auf vier Ebenen betrachtet werden, so erschließen sich immer wieder neue Bezüge und Dialoge nicht nur auf den einzelnen Stockwerken, sondern auch in der Vertikale des offenen Raumes. Das Schömer-Haus diente bis zum Museumsbau 1999 als einziger Ausstellungsort der Sammlung Essl. Seither kuratiert Agnes Essl einmal im Jahr eine Ausstellung, die Einblicke in die Sammlung gewährt und Schwerpunkte erkennbar macht.

Abbildung: Christian Brandl, Frau mit Koffer am Gartentor, 2005
© Sammlung Essl Privatstiftung, Fotonachweis: courtesy Galerie Kleindienst, Leipzig

Ausstellungsort:
Schömer-Haus
Aufeldstraße 17-23, 3400 Klosterneuburg
Öffnungszeiten: täglich 10.00 - 18.00 Uhr, SA und SO 10.00 - 13.00 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr

ESSL MUSEUM - Kunst der Gegenwart
An der Donau-Au 1
A - 3400 Klosterneuburg
T +43 (0) 2243/370 5062
museum.at

Medienmitteilung




Anzeige
Eisenhammer


Anzeige
Eisenhammer


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Wie wird Kunst digital erfahrbar?

Kunstmuseum Stuttgart + Kunsthalle Mannheim

Card image cap

Podcast: STÄDEL MIXTAPE

Februar 2021 | Städel Museum, Frankfurt a. M.

Card image cap

Podcast: Talking Heads

Februar 21 | Weserburg Museum für moderne Kunst, Bremen

Card image cap

Künstlerische Projekte der Städelschule

Feb 2021 | Hochschule für Bildende Künste – Städelschule, Frankfurt am Main