Anzeige
Responsive image



Paul Morrison - Corymb


Eingabedatum: 11.10.2002



bilder

Der in London lebende Paul Morrison (Jg. 1966) konzipierte für den historischen Schuhhaussaal des Ulmer Kunstvereins (16. Jh.) ein 20m langes und 4,5m hohes Wandgemälde, in dem sich die Ästhetik von Walt Disney und Andy Warhol mit derjenigen japanischer Holzschnitte des 18. und 19. Jahrhunderts trifft.
Es ist einfarbig und menschenleer, wie generell seine Landschaften, die durch ihre grafische Kühnheit und die Simultaneität unterschiedlicher Abstraktionsgrade, Maßstäbe, Perspektiven und Auffassungen von Raum und Fläche verblüffen.
In seinen Landschaftsdarstellungen geht es Morrison weniger darum, sich in ein Verhältnis zur Natur zu setzen, auch wenn Pflanzen oder Herbarien eine beträchtliche Anziehungskraft auf ihn ausüben und die britische Leidenschaft für Botanik und Gartenkunst nicht spurlos an ihm vorübergegangen zu sein scheint; in erster Linie geht es ihm um die Malerei selbst, einerseits natürlich um die Lust am Bild, andererseits und hauptsächlich um Gestaltwahrnehmung und ihre kulturelle Codierung.

13. Oktober - 1. Dezember 2002 - Ulmer Kunstverein
Schuhhaussaal - Kramgasse 4 - 89073 Ulm - Tel. 0731/ 66258
Dienstag bis Freitag 14 - 18 Uhr / Samstag und Sonntag 11 - 17 Uhr




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Glas und Beton – Manifestationen des Unmöglichen“

29.02. - 07.06.2020 | Marta Herford, Herford

Card image cap

Leslie Thornton – GROUND

27.02. - 03.05.2020 | Kunstverein Nürnberg - Albrecht Dürer Gesellschaft, Nürnberg

Card image cap

Alec Soth Photography Is A Language

27. 02. - 16. 08. 2020 | Kunst Haus Wien

Card image cap

Ingrid Godon. Ich wünschte

26. Februar - 15. März 2020 | Museum Angewandte Kunst, Frankfurt