Logo art-in.de


Das Digitale Unheimliche



David Moises, Ultimate Machine aka Shannons Hand, 2009

Für die Dauer der Ausstellung Das Digitale Unheimliche The Digital Uncanny verwandelt sich das EDITH-RUSS-HAUS für Medienkunst in einen unheimlichen Ort. Die Arbeiten von acht internationalen Künstlern konfrontieren uns auf visueller oder akustischer Ebene mit unseren heimlichen Ängsten und lassen uns die Lust am verborgenen Grauen des Technologischen immer wieder neu erfahren und reflektieren.

Alle Werke der Ausstellung verweisen auf die medien- und technikspezifischen Eigenschaften, die als Impulse des Unheimlichen wirksam werden können. Sei es in Bezug zu Film, Fernsehen oder Internet, wir alle fühlen uns als Betrachter, Benutzer oder Konsumenten angesprochen. So zum Beispiel durch einen scheinbar geisterhaft belebten Automaten, die Arbeit des österreichischen Künstlers David Moises, bei welchem sich eine mechanische Hand selbstständig ausschaltet. Moises Maschine führt uns mit ironischem Augenzwinkern unsere Ungewissheit über die Funktionsweisen technischer Geräte und Apparaturen vor.

Die Videoarbeit von Cordula Ditz hingegen zeigt, dass das Unheimliche auch tief in unserem kollektiven Bildergedächtnis verankert und mit immer wieder zitierten Filmszenen, Kameraeinstellungen und Geräuschkulissen verwoben ist. Der Betrachter kann erkennen, wie narrative Inhalte und angstbehaftete Atmosphären rein über Filmschnitt, Kameraführung und Lichteffekte transportiert werden können. Hierfür entfernt Ditz alle Szenen des italienischen Horrorfilms Suspiria, in denen Personen vorkommen, und fügt die verbleibenden Sequenzen zu einer verdichteten, menschenleeren Montage wieder zusammen. Doch grade die von Cordula Ditz gezielt weggelassenen technisch produzierten menschlichen Abbilder sind es, die uns besonderes Schaudern bereiten. Dies führt uns die Arbeit der österreichischen Künstlerin Liddy Scheffknecht exemplarisch vor Augen, die raffiniert mit dem potenziellen Eigenleben unserer (medialen) Doppelgänger spielt. Mit einem vielfältigen Spektrum an medienkünstlerischen Arbeiten lädt Das Digitale Unheimliche The Digital Uncanny zu einem ungewöhnlich unheimlichen Ausstellungsbesuch ein.

Öffnungszeiten:
Dienstag - Freitag, 14 - 18 Uhr
Samstag - Sonntag, 11 - 18 Uhr

EDITH-RUSS-HAUS für Medienkunst
Katharinenstraße 23
26121 Oldenburg
0441/235 31 94 oder 0441/235 32 08
edith-russ-haus.de

Medienmitteilung





Kataloge/Medien zum Thema: David Moises



David Moises:


- art berlin 2017

- Skulpturen-Triennale in Bingen 2014
Nikola Dietrich wird neue künstlerische Direktorin der Liste Art Fair Basel.Mark Sealy wird Künstlerischer Leiter der 9. Triennale der Photographie HamburgCathrin Mayer neue Direktorin im Kunstverein BraunschweigEuropäischer Kulturerbepreis an Haus Schulenburg Geradocumenta archiv erhält Performance-Archiv Die Schwarze LadeAnna-Maria Bogner erhält „Förderpreis Valerie und Prof. Kurt M. Schulz-Schönhausen“ Neue Medienkunst-Stipendien am Edith-Russ-HausKelly Tissot erhält den Paul Ege Kunstpreis 2024Skulptur IMMATERIELLES von Andreas Schmittenrobotron-Kantine wird KunsthalleMaria Eichhorn. Reuchlinstraße 4b, 70178 Stuttgart. (2023 -)Rabbya Naseer erhält Belvedere Art AwardTheresa Roessler übernimmt Leitung des Westfälischen KunstvereinsXimena Ferrer Pizarro erhält Förderpreis der Kunststiftung Rainer WildNele Kaczmarek wird neue Direktorin des Kunstverein NürnbergSvenja Grosser neue Leiterin für die Sammlung GegenwartskunstJohanna Langenhoff gewinnt den August-Sander-Preis 2024 Fatima Hellberg übernimmt Leitung des mumok WienDer Internationale Bergische Kunstpreis geht an Enya BurgerMartin Honzik verlässt Ars ElectronicaBesucherterrasse auf dem Dach des Städel Museums für das Publikum zugänglichXue Tan wird HauptkuratorinDr. Ina Dinter wird neue Leiterin des Kunstmuseum Villa ZandersAnna Schwehr ist Kalinowski-PreisträgerinRebecca Allen gewinnt den DAM Digital Art Award 2023/24Ausstellung des Jahres: Cameron Rowland, Amt 45 i, Neues Labor für die Erhaltung von Videokunst Neue Leitung im Museum gegenstandsfreier Kunst in OtterndorfKatharina Keller erhält Max Ernst-Stipendium 2024Neues Kuratorinnen-Team; Dr. Barbara J. Scheuermann und Dr. Barbara Martin


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Alles zur KI Bildgenese


Anzeige
denkmal prozesse


Anzeige
Magdeburg


Anzeige
Rubica von Streng

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie 15




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
nüüd.berlin gallery




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz