Das Digitale Unheimliche


Eingabedatum: 23.02.2012

vorher: Das Digitale Unheimliche

David Moises, Ultimate Machine aka Shannons Hand, 2009

Für die Dauer der Ausstellung Das Digitale Unheimliche The Digital Uncanny verwandelt sich das EDITH-RUSS-HAUS für Medienkunst in einen unheimlichen Ort. Die Arbeiten von acht internationalen Künstlern konfrontieren uns auf visueller oder akustischer Ebene mit unseren heimlichen Ängsten und lassen uns die Lust am verborgenen Grauen des Technologischen immer wieder neu erfahren und reflektieren.

Alle Werke der Ausstellung verweisen auf die medien- und technikspezifischen Eigenschaften, die als Impulse des Unheimlichen wirksam werden können. Sei es in Bezug zu Film, Fernsehen oder Internet, wir alle fühlen uns als Betrachter, Benutzer oder Konsumenten angesprochen. So zum Beispiel durch einen scheinbar geisterhaft belebten Automaten, die Arbeit des österreichischen Künstlers David Moises, bei welchem sich eine mechanische Hand selbstständig ausschaltet. Moises Maschine führt uns mit ironischem Augenzwinkern unsere Ungewissheit über die Funktionsweisen technischer Geräte und Apparaturen vor.

Die Videoarbeit von Cordula Ditz hingegen zeigt, dass das Unheimliche auch tief in unserem kollektiven Bildergedächtnis verankert und mit immer wieder zitierten Filmszenen, Kameraeinstellungen und Geräuschkulissen verwoben ist. Der Betrachter kann erkennen, wie narrative Inhalte und angstbehaftete Atmosphären rein über Filmschnitt, Kameraführung und Lichteffekte transportiert werden können. Hierfür entfernt Ditz alle Szenen des italienischen Horrorfilms Suspiria, in denen Personen vorkommen, und fügt die verbleibenden Sequenzen zu einer verdichteten, menschenleeren Montage wieder zusammen. Doch grade die von Cordula Ditz gezielt weggelassenen technisch produzierten menschlichen Abbilder sind es, die uns besonderes Schaudern bereiten. Dies führt uns die Arbeit der österreichischen Künstlerin Liddy Scheffknecht exemplarisch vor Augen, die raffiniert mit dem potenziellen Eigenleben unserer (medialen) Doppelgänger spielt. Mit einem vielfältigen Spektrum an medienkünstlerischen Arbeiten lädt Das Digitale Unheimliche The Digital Uncanny zu einem ungewöhnlich unheimlichen Ausstellungsbesuch ein.

Öffnungszeiten:
Dienstag - Freitag, 14 - 18 Uhr
Samstag - Sonntag, 11 - 18 Uhr

EDITH-RUSS-HAUS für Medienkunst
Katharinenstraße 23
26121 Oldenburg
0441/235 31 94 oder 0441/235 32 08
edith-russ-haus.de

Medienmitteilung



David Moises:


- art berlin 2017

- Skulpturen-Triennale in Bingen 2014
FLUID STATES. SOLID MATTERStefanie Kleefeld ist neue Leiterin des Kunstvereins Bremerhavendocumenta fifteen mit fünf neuen lumbung-memberMaria Eichhorn im Deutschen Pavillon 2022Eva Berendes erhält Bonner Kunstpreises 2021Thomas Schmäschke wird neuer Leiter des Museums Villa RotDer Karin Hollweg Preis 2020 geht an Kate AndrewsAgnieszka Roguski ist neue künstlerische Leiterin der Arthur Boskamp-StiftungDie Villa Romana-Preisträger*innen 2021einklang freier wesenSEO erhält Kunstpreis LÖWE VON WEILBURGKunstmessetermine verschieben sichDeutsche Börse und das Städel Museum werden PartnerDeltabeben-Preis geht an Ulises Morales LamadridKulturelles Verbundprojekt „Offene Welten“FOTO WIEN wird verschobenMax Ernst-Stipendium 2021 an Belia BrücknerBund fördert nationale Kultureinrichtungen mit 32 Millionen EuroNun steht es fest: Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas im Jahr 202510 Mio. Euro für die Entwicklung digitaler Dialog- und Vermittlungsangebote im Kulturbereichdocumenta archiv Mitglied im Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute e.V.Gitte Zschoch wird neue Generalsekretärin des ifaUte Eskildsen erhält den Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh)Stipendium SACHSEN AM MEER geht an Nadja PoppeIstanbul Biennale 2021 - das KuratorenteamLiminoid Encounters»inSonic 2020: Syntheses« FestivalJoseph und Anna Fassbender-Preis 2020 geht an Stefanie HoferRaum für Kunsthaus Dresden und OSTRALE Biennale O21ifa-Galerie Stuttgart ab 2021 unter neuer Leitung


Anzeige
Eisenhammer


Anzeige
Eisenhammer


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Tree and Soil. Robert Knoth & Antoinette de Jong

27.3. bis 24.5.2021 (unter Vorbehalt) | Museum im Kulturspeicher, Würzburg

Card image cap

CARNIVALESCA. Was Malerei sein könnte.

6.3. - 2.5.2021 (unter Vorbehalt) | Kunstverein in Hamburg

Card image cap

2x Kippenberger

bis 16. Mai 2021 | Essen

Card image cap

FLUID STATES. SOLID MATTER

Festivalprogramm: 4. bis 6. März 2021 | Kunstmuseum Bonn