Logo art-in.de


Rob Pruitt - History of the World



Rob Pruitt, Source material for Hoarder Landscapes, 2012 © Rob Pruitt, Courtesy Gavin Brown’s Enterprise, New York

Der Kunstverein Freiburg freut sich, die erste institutionelle Einzelausstellung des amerikanischen Künstlers Rob Pruitt (* 1964, Washington DC, USA) anzukündigen. Rob Pruitt wurde in den frühen 1990er Jahren mit einer postmodernen Pop Ästhetik und politischen Satire bekannt. Von Beginn an arbeitete er gleichzeitig mit den Mitteln der Provokation und Verführung. Seit dem Jahr 2000 entstanden neben skulpturalen Installationen und performativen Happenings auch Serien von Gemälden.

Für seine Ausstellung im Kunstverein Freiburg hält Rob Pruitt an der Verbindung von Malerei und skulpturaler Installation fest. Zwei neue Werkgruppen werden in der Ausstellungshalle als archäologische Landschaft angelegt. Der Ausstellungstitel History of the World deutet Archäologie und Kulturgeschichte an, Wissenschaft und Kunst. Wie immer bei Pruitt sollte nach ironischen Ansätzen Ausschau gehalten werden. Im Raum verteilte Skulpturen menschengroßer Modelle von Dinosauriern aus Fiberglas, hergestellt von einem Zulieferer für Naturkundemuseen, erscheinen mit ihrer schwarz glänzenden Oberfläche wie ausgeschnittene Negativ-Silhouetten.

Pruitts Skulpturen blicken auf eine Serie großformatiger fotorealistischer Gemälde von Aufnahmen privater Räume, die mit häuslichen Gegenständen vollgestopft sind. Die Bewohner dieser Räume leiden am Messie-Syndrom und horten pathologisch ihren Besitz, der ihren jeweiligen Lebensraum vollkommen zu überfüllen droht. Pruitt erweitert den ausgeklügelten archäologischen Ansatz und stellt sich Messies (engl. „hoarder“) als Archäologen vor, die sich mit dem kulturellen Schutt umgeben, um die verborgenen Muster und Zeichen, die dieser enthüllen könnte, zu entdecken.

Die Darstellungen der Gemälde verweisen ebenso auf die Dynamik des unkontrollierbaren Konsums.Die politische Schlussfolgerung daraus ist mehrdeutig: Die Ansichten provozieren den Ekel und das Schamgefühl gegenüber einer unkontrollierbaren Maßlosigkeit und Gier. Gleichzeitig zeigen sie eine Leidenschaft und fetischistische Freude an der Beschaffenheit der Gegenwartskultur, die sich in Objekten manifestiert, jetzt meist wertlose Gegenstände, in die jedoch einmal Geld investiert wurde. Bezeichnenderweise sind Pruitts Hoarder-Gemälde „Made in China“. Von Auftragsmalern in China ausgeführt, stammen sie von der größten Exportnation, in der wahrscheinlich viele der Dinge produziert wurden, die in den Gemälden zu sehen sind. Mit History of the World hat Pruitt einen großen Mythos kultureller Überalterung geschaffen, der unsere Kultur gleichzeitig anklagt und zelebriert.

Biografisches:

Rob Pruitt wurde 1964 in Washington DC, USA, geboren. Sein Werk wurde seit den 1990er Jahren in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen präsentiert, unter anderem in Gruppenausstellungen 1992 in den Deichtorhallen, Hamburg; 1993 in der Kunsthalle Düsseldorf; 2000 im Museum of Contemporary Art, Washington, D.C.; 2001 im Irish Museum of Modern Art, Dublin und in der Barbican Gallery, London; 2002 auf der Shanghai Biennale; 2006 im PS1 Contemporary Art Center, New York; 2008 auf der Art Basel Miami, Miami sowie 2008 in der Tate Modern, London. In Einzelausstellungen wurde sein Werk 2002 im Consortium, Dijon; 2007 auf der Frieze Art Fair, London; 2009 im Guggenheim Museum, New York und 2011 im Dallas Contemporary, Dallas und beim Public Art Fund, New York präsentiert. Der Künstler lebt in New York.

Öffnungszeiten:
Di - So 12:00 - 18:00 h | Mi 12:00 - 20:00 h | Mo geschlossen

Kunstverein Freiburg
Dreisamstr. 21
79098 Freiburg
Tel.: +49 761 349 44
kunstvereinfreiburg.de




Medienmitteilung





Kataloge/Medien zum Thema: Rob Pruitt



Rob Pruitt:


- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- artbasel2021

- artbasel2021

- Frieze LA 2019

- Gavin Brown's enterprise - Gallery

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V. Sammlung

- Kunstverein Freiburg

- Massimo De Carlo

- Yokohama Triennale 2017
Künstler:innen im Deutschen Pavillon in Venedig von 1972-2024Künstler:innen Liste - Nur eine Biennale Teilnahme und die in VenedigKünstler:innen Liste - Gallery Weekend 2024 04 BerlinLa Biennale di Venezia - Biennale Venedig 2024Künstlerinnen Liste Whitney Biennial 2024: Even Better Than the Real ThingTurner PrizeKünstler:innen 2023 / 2021Künstlerliste: 12th Gwangju Biennale 2023Aus unserer Datenbank: Künstlerprogramm des DAAD und documentaAgainst the Logic of War: 5th Kyiv Biennial announces its list of artists6. Biennale der Künstlerinnen im Haus der KunstNeue Künstler*innenliste unter dem Aspekt der MesseteilnahmeNeue Künstler*innenliste unter dem Aspekt der MesseteilnahmeKünstler*liste zur Istanbul Biennale 2022, 17. September – 20. November 2022.Künstler*liste zur Manifesta 14 2022, 22. Juli bis 30. Oktober 2022Künstler*liste zur Berlin Biennale 2022, Still Present! 11. Juni bis 18. September 2022Künstler*liste zur Manifesta 14 2022Künstler*liste zur Whitney Biennale 2022Venedig Biennale 2022 Künstler*innenlisteDie neue Künstler*liste 2023, 2021, 2019documenta fifteen Kassel Künstler*liste und InformationenKünstler*liste Gallery Weekend Berlin 2021 09Künstler*innen, Galerien und die Art Baselsonsbeek20→24Künstler*liste zur 34th Bienal de Sao Paulo – Though its dark, still I singKünstler* mit mehr als 6 Einträgen in unserer Künstler*datenbank. Alphabetische ReihenfolgeKünstlerinnen und InstagramDigitale Bilder / Visualisierungen nach dem Modell GPT3 von OpenAIKünstler* mit mehr als 5 Einträgen in unserer KünstlerdatenbankUntersuchungen zum Kunstsystem


Anzeige
denkmal prozesse


Anzeige
Magdeburg


Anzeige
Rubica von Streng


Anzeige
Alles zur KI Bildgenese


Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
nüüd.berlin gallery




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunstbrücke am Wildenbruch




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung