I am Irene Andessner


Eingabedatum: 28.08.2003

vorher: I am Irene Andessner

Irene Andessner brilliert in den verschiedensten (Frauen-)Rollen: Von Nannerl Mozart bis Wanda von Sacher-Masoch reicht ihr Darstellungsspektrum, dessen gesamte Bandbreite die Publikation präsentiert.
Die österreichische Künstlerin Irene Andessner (*in Salzburg) arbeitet seit zehn Jahren an einer Neubestimmung des Genres Selbstporträt. Von Frauenbildnissen der letzten Jahrhunderte inspiriert, forscht sie zunächst in Archiven und Bibliotheken und geht dann mittels Fotografie-, Video- und Computertechnik temporär eine Allianz mit den ausgewählten Vorbildern ein - etwa Nannerl Mozart, Frida Kahlo oder Angelika Kauffmann. Andessner entführt diese historischen Persönlichkeiten in das Heute, drückt ihnen ein Handy oder eine Polaroidkamera in die Hand.
Im Jahr 2001 beschäftigte sich Irene Andessner eingehend mit dem Mythos und dem Menschen Marlene Dietrich. Hundert Jahre nach deren Geburt spürte sie dem Fühlen und Denken der Schauspielerin nach und »verwandelte« sich so in einem monatelangen Prozess mental und visuell in die Schauspielerin - begleitet von Zeitungsreportern und Fernsehkameras, vom Wiener Casting über die Kölner Transvestitenbühne bis ins Berliner Standesamt, wo sie eigens einen Herrn Dietrich ehelichte, um auch von Amts wegen »die Dietrich« zu werden.
Der vorliegende Band führt mit dieser und weiteren Arbeiten eine repräsentative Werkauswahl vor.

I am Irene Andessner
Retrospektive der Werkgruppen 1995-2003
Hrsg. Raimund Kast, Stadthaus Ulm, Text von Peter Fabian, Michaela Knapp, Gerald Matt, Peter Sloterdijk
Deutsch/Englisch
2003. 164 Seiten, 233 farbige Abb.
24,20 x 30,10 cm
gebunden mit Schutzumschlag
Lieferbar
€ 39,80, SFR 66,00
ISBN 3-7757-1287-9

Titel bestellen




Anzeige
Responsive image


Anzeige
vonovia award-teilnahme


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

»No Body Get a Head, 1991–2020« von Pieter Schoolwerth

11.04.-13.6.2021 | Kunstverein Hannover

Card image cap

Kunstpreis der Werner-Stober-Stiftung ging an Ralf Gudat

bis 04.07. 2021 | Ausstellung in der Städtischen Galerie Karlsruhe

Card image cap

Dorothea von Stetten-Kunstpreis 2020 geht an Hannah Weinberger

Junge Kunst aus der Schweiz ist noch bis zum 25.4.2021 zu sehen. | Kunstmuseum Bonn

Card image cap

Heba Y. Amin - neue Professorin für für Digitale und Zeitbasierte Kunst

April | Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (ABK Stuttgart)

Card image cap

Online-Anmeldung für Masterstudium

April | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle