Anzeige
documenta15

Logo art-in.de Meldungen


Gesellschaftsbilder, Künstlerporträts und Modefotografien des 20. Jahrhunderts


Eingabedatum: 30.01.2011

Cecil Beaton, George Hoyningen- Huene und Horst P. Horst gehören zur ersten Generation der führenden Mode- und Werbungsfotografen des 20. Jahrhunderts. Kurz nach der Jahrhundertwende geboren, profitierten sie von der Expansion der illustrierten Presse in den 1920er Jahren, der Filmindustrie und der Entwicklung der Modewelten, die nach dem ersten Weltkrieg ein völlig neues Lebensgefühl entstehen ließ. Die frühen Pioniere dieser Fotografie verband größte technische Raffinesse, ein an klassizistischen Idealen geschultes Auge, Wissen um die zeitgenössischen künstlerischen Trends und Innovationen und natürlich besondere künstlerische Begabungen.

In ihren Porträts zeigten sie Modelle oder berühmte Persönlichkeiten mal kühl, mal verspielt, oft voller Sinnlichkeit oder auch in gebieterischer Distanz. Sie popularisierten die Stars der Filmindustrie, dokumentierten das Ego der angesagten Künstler oder führten - oft in surrealem Ambiente - die neusten Damenmoden vor. Sie prägten nachhaltig das Genre der Studio- und Modefotografie, waren immer innovativ in ihren Bildfindungen und wurden zu prägenden Vorbildern für die nachfolgende Generation. Zu dieser gehörten Irving Penn und Richard Avedon, weitere herausragende Vertreter der angewandten Fotografie. Auch sie gelten als Neuerer der Mode- und Bildnisfotografie und arbeiteten für alle wichtigen Magazine wie „Vogue", „Harper´s Bazaar", „Life", bzw. für die Agenturen der Branche.
Die in der Ausstellung gezeigten Fotografien stammen aus der Sammlung L. Fritz Gruber, der mit vielen der in dieser Auswahl vertretenen legendären Fotografen freundschaftlich verbunden war. Cecil Beaton hatte Gruber schon während seiner Emigrationszeit in England kennen gelernt, mit Richard Avedon pflegte er eine persönliche Bekanntschaft und Irving Penn verdankt ihm seine erste Einzelausstellung, die 1954 im Kulturteil der photokina Köln stattfand.

Das Museum Ludwig hingegen verdankt die hier gezeigte Auswahl an erstklassigen Fotografien der ´Großen Photographen des 20. Jahrhunderts` - so lautete der Titel des 1964 von L. Fritz Gruber publizierten Bildbandes - dem legendären Begründer der photokina- Bilderschauen, der es in den schwierigen Jahren nach dem letzten Krieg mit scharfem Verstand, großem Interesse und besonderem Geschmack verstanden hat, kosmopolitisches Flair nach Köln zu holen. Dies ist nicht selbstverständlich gewesen.

Kurator: Prof. Bodo von Dewitz

Museum Ludwig Köln / Fotografische Sammlung (Sammlung Gruber)
- Horst P. Horst, Hände, Hände..., 1941
Gelatinesilber, 35,2 x 27,5 cm, ML/F 1992/ 185
Foto: Rheinisches Bildarchiv Köln
© R. J. Horst for Horst P. Horst, New York
Museum Ludwig Köln / Fotografische Sammlung (Sammlung Gruber)

Museum Ludwig
Heinrich-Böll-Platz
50667 Köln

Telefon +49-221-221-26165
Telefax +49-221-221-24114
E-Mail info@museum-ludwig.de

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag (inkl. Feiertage): 10 - 18 Uhr
Jeden ersten Donnerstag im Monat: 10 - 22 Uhr
Montags geschlossen.

Eintritt
Eintrittskarten sind den ganzen Tag gültig und berechtigen zum Eintritt in die Sammlungsräume und in alle Sonderausstellungen.

Erwachsene: 10,00 € ermäßigt: 7,00 € (Kinder unter 14 Jahren, Schüler, Studenten, Auszubildende, Wehr- und Ersatzdienstleistende gegen Vorlage eines gültigen Ausweises, InhaberInnen des Köln-Passes)
Familien: 20,00 €
Eintritt frei für Kinder unter 6 Jahre
Gruppen (ab 20 Personen): 7,50 € pro Person
Schulklassen sowie die begleitenden LehrerInnen: Eintritt frei in die Sammlung 4,00 € pro Schüler/Lehrer im Sonderausstellungsbereich

Am ersten Donnerstag im Monat gilt ab 17 Uhr ein um 50 Prozent reduzierter Eintrittspreis für die Sammlung und alle Sonderausstellungen von 5,00 € (ermäßigt: 3,50 €).

An diesen Abenden bieten wir jeweils ein abwechslungsreiches Programm mit Musik, Film, Lesungen, Künstlergesprächen und vielem mehr!

Audioguides: Gebühr von 3,- € für Dauer- und Sonderausstellungen. Kostenfrei von der Homepage des Museums auf PC und IPod herunterzuladen.

Museumspädagogik
Das Programm des Museumsdienstes im Museum Ludwig
Angelika von Tomaszewski M.A.
Tel 0221/221-23705
museumsdienst@museum-ludwig.de

Anfahrt und Verkehrsanbindung
Öffentliche Verkerhsmittel: Haltestelle/Station Hauptbahnhof für Bahn, U-Bahn und S-Bahn vom Flughafen Köln/Bonn.
Parken: Parkhäuser befinden sich in unmittelbarer Nähe (Am Dom / Groß St. Martin)

Informationen zur Barrierefreiheit
Das Museumsgebäude ist für den Besuch mit Rollstuhl oder Kinderwagen geeignet. Rollstühle stehen an der Kasse zur Verfügung. Führungen per tourguide für Gäste mit Hörbehinderung. Bitte wenden Sie sich an unser Kassenpersonal.

museum-ludwig.de


Kataloge/Medien zum Thema: Cecil Beaton







Anzeige
Responsive image


Anzeige
schwerin glanzstuecke


Anzeige
Miriam Cahn Siegen

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark | Projektraum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Kuchling




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Urban Spree Galerie




Weitere Meldungen:

Ugo Rondi­none. LIFE TIME

WIN/WIN

Glanzstücke im Dialog – Niederländische Gemälde und europäisches Kunsthandwerk

15. aquamediale 2023: Open Call for Artists

POP Paradiso feiert 40 Jahre Museeum Abteiberg

Monika Sosnowska. Fatigue

Dorothea von Stetten-Kunstpreis 2022: Junge Kunst aus Polen

Yoon-Hee – Non finito

When The Sun Is Low - The Shadows Are Long

Bridget Riley: Looking and Seeing, Doing and Making

Alexej-von-Jawlensky-Preis 2022: Frank Stella

Miriam Cahn - MEINEJUDEN. 14. Rubenspreis der Stadt Siegen

AM 18. JUNI ERÖFFNET DIE DOCUMENTA FIFTEEN IN KASSEL

Homosphäre

BANG BANG – translokale Performance Geschichte:n

Die Form der Freiheit. Internationale Abstraktion nach 1945

Daphne Ahlers, Leda Bourgogne, Evelyn Plaschg, Puppies Puppies

Den leeren Strand überqueren, um den Ozean zu sehen

Elina Brotherus. IN REFERENCE TO A SUNNY PLACE

Ostfriesland Biennale

WORLDBUILDING Videospiele und Kunst im digitalen Zeitalter

Geordnete Verhältnisse

documenta und Museum Fridericianum zu Vandalismus in einem Ausstellungsort der documenta fifteen

RHY ART SALON BASEL - Contemporary Artist Positions - 5th edition

Carsten Nicolai. transmitter / receiver − the machine and the gardener, 2022

TERRA INFIRMA Nathalie Grenzhaeuser | Magdalena Jetelová | Clare Langan

Cecily Brown

Passagen

Ohne Ende Anfang. Zur Transformation der sozialistischen Stadt

Unblock Gaudi. Digitale Kunst via Blockchain