Anzeige
Responsive image

Suchan Kinoshita. In 10 Minuten


Eingabedatum: 23.10.2010



bilder

Das Museum Ludwig und Suchan Kinoshita (geb. 1962 in Tokio, lebt in Maastricht und Münster) erhalten in diesem Jahr den mit 50.000 € dotierten Kunstpreis des Kuratoriums der Kunststoff-Industrie. Der Preis ermöglicht eine Ausstellung der japanisch-deutschen Künstlerin im hohen Deckenlichtsaal des Museum Ludwig.

Gegensätze spielen im Werk Suchan Kinoshitas eine zentrale Rolle: Klang und Stille, Ferne und Nähe, Dauer und Flüchtigkeit - Themen, die nicht zufällig eng mit dem Theater und der Musik verwoben sind. Für Kinoshita, die 1981 nach Köln kam, um an der Musikhochschule zu studieren, ist diese Verbindung eine selbstverständliche. Immer wieder bewegt sie sich in ihren Arbeiten an der Schnittstelle von Theater, Musik und visueller Kunst. Die Künstlerin erschafft in ihren Installationen ein subtiles Zusammenspiel von Objekten, Klängen und räumlicher Wahrnehmung. Die Besucher sind eingeladen, sich durch Suchan Kinoshitas Installationen zu bewegen und die verschiedenen Elemente einzeln und in ihrem Wechselverhältnis zu betrachten. Neben ihren Erfahrungen mit Theater und Musik findet auch die Auseinandersetzung mit Zen und der Gedichtform des Haikus Eingang in ihre Arbeiten. Kontemplation und Assoziation werden so zu wesentlichen Ausgangspunkten.

Für das Museum Ludwig entwickelt die Künstlerin eine auf den Raum abgestimmte Auswahl neuer und bereits bestehender Arbeiten und schafft so eine völlig neue Verbindung zwischen Ort und Werk. Dabei wird gerade die allzu häufig festgeschrieben Rollenzuordnung von Akteur und Zuschauer in Frage gestellt. Auf diese Weise finden nicht nur Künstler, sondern auch Kunstbetrachtende und sogar Kunstobjekte eine Stimme.

Suchan Kinoshita gruppiert zahlreiche klein- und großformatige Skulpturen auf einem Tisch, im Raum und auf Regalen. Unterschiedliche Werkgruppen finden hier zusammen: von den kleinen, teilweise filigranen „Guckies" - präparierte Diabetrachter, die kleine Dinge groß wirken lassen - über die fragilen „Uhren" - Sanduhren aus Glas, die verschiedenste Flüssigkeiten enthalten und eine eigene, nicht lineare Zeit messen - zu den soliden „Isofollies" - schwarze Plastikfolie, die Abfall zusammenhält und ihn wieder in etwas Wertvolles, eine eigenständige Skulptur, umwandelt. Eingebettet in eine raumgreifende bühnenhafte Inszenierung fordern verschiedene Videoinstallationen nicht nur die visuelle, sondern auch die auditive Wahrnehmung heraus und verweben alle Arbeiten klug miteinander. So besteht die Ausstellung aus kleinen selbstständigen Schauen, die sich zu einem Ganzen fügen.

Der Kunstpreis des Kuratoriums der Kunststoff-Industrie zeichnet seit 2002 im Zweijahresrhythmus ein bedeutendes Kunstinstitut aus, das erfolgreich Gegenwartskunst vermittelt. Mit dem Preisgeld von 50.000 Euro soll gleichzeitig eine umfassende Werkschau einer herausragenden Künstlerpersönlichkeit ermöglicht werden, die sich um das Vermitteln zeitgenössischer Kunst an jüngere Künstlergenerationen verdient gemacht hat. Die bisherigen Preisträger sind: 2002 das Städel Museum in Frankfurt und Thomas Bayrle, 2004 die Kunsthalle Düsseldorf und Fritz Schwegler, 2006 die Galerie Neue Meister in Dresden und Martin Honert, 2008 die Bremer Weserburg und Jean-François Guiton.

Ausstellungsdauer: 09.10.2010 bis 30.01.2011

Museum Ludwig
Heinrich-Böll-Platz
50667 Köln

Telefon +49-221-221-26165
Telefax +49-221-221-24114
E-Mail info@museum-ludwig.de

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag (inkl. Feiertage): 10 - 18 Uhr
Jeden ersten Donnerstag im Monat: 10 - 22 Uhr
Montags geschlossen.

Eintritt
Eintrittskarten sind den ganzen Tag gültig und berechtigen zum Eintritt in die Sammlungsräume und in alle Sonderausstellungen.

Erwachsene: 10,00 € ermäßigt: 7,00 € (Kinder unter 14 Jahren, Schüler, Studenten, Auszubildende, Wehr- und Ersatzdienstleistende gegen Vorlage eines gültigen Ausweises, InhaberInnen des Köln-Passes)
Familien: 20,00 €
Eintritt frei für Kinder unter 6 Jahre
Gruppen (ab 20 Personen): 7,50 € pro Person
Schulklassen sowie die begleitenden LehrerInnen: Eintritt frei in die Sammlung 4,00 € pro Schüler/Lehrer im Sonderausstellungsbereich

Am ersten Donnerstag im Monat gilt ab 17 Uhr ein um 50 Prozent reduzierter Eintrittspreis für die Sammlung und alle Sonderausstellungen von 5,00 € (ermäßigt: 3,50 €).

An diesen Abenden bieten wir jeweils ein abwechslungsreiches Programm mit Musik, Film, Lesungen, Künstlergesprächen und vielem mehr!

Audioguides: Gebühr von 3,- € für Dauer- und Sonderausstellungen. Kostenfrei von der Homepage des Museums auf PC und IPod herunterzuladen.

Museumspädagogik
Das Programm des Museumsdienstes im Museum Ludwig
Angelika von Tomaszewski M.A.
Tel 0221/221-23705
museumsdienst@museum-ludwig.de

Anfahrt und Verkehrsanbindung
Öffentliche Verkerhsmittel: Haltestelle/Station Hauptbahnhof für Bahn, U-Bahn und S-Bahn vom Flughafen Köln/Bonn.
Parken: Parkhäuser befinden sich in unmittelbarer Nähe (Am Dom / Groß St. Martin)

Informationen zur Barrierefreiheit
Das Museumsgebäude ist für den Besuch mit Rollstuhl oder Kinderwagen geeignet. Rollstühle stehen an der Kasse zur Verfügung. Führungen per tourguide für Gäste mit Hörbehinderung. Bitte wenden Sie sich an unser Kassenpersonal.

museum-ludwig.de



Suchan Kinoshita:


- Istanbul Biennial, 1995

- Manifesta 1, 1996

- Moscow Biennale 2013

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- skulptur projekte münster 2007
Wolfgang-Hahn-Preis KÖLN 2011 an John MillerVija Celmins - Wüste, Meer und Sterne 528 Werke für Kölner MuseenSchenkung anlässlich der Gedenkfeier zum Tod von Prof. Dr. h. c. Irene LudwigJoel Shapiro Museum LudwigGesellschaftsbilder, Künstlerporträts und Modefotografien des 20. JahrhundertsLucy McKenzie. Die Editionen - Museum Ludwig, Köln (Anzeige)Bethan Huws - Museum Ludwig, Köln (Anzeige)Suchan Kinoshita. In 10 Minuten"La Bohème". Die Inszenierung des Künstlers in Fotografien des 19. und 20. Jhds - Museum Ludwig Roy Lichtenstein. Kunst als Motiv - Museum Ludwig, KölnPräsentation von Gemälden und Filzskulpturen von A. R. PenckMeisterwerke aus der Fotografischen Sammlung - Die neue Galerie für die FotografieBilder in Bewegung : Künstler & Video_FilmWade Guyton - Museum Ludwig KölnJochen Lempert - Museum Ludwig KölnKasimir Malewitsch und der Suprematismus in der Sammlung LudwigMary Heilmann: Weather Report. Zeichnungen und DruckeFranz West : AutotheaterPolitische Bilder. Sowjetische Fotografien 1918–1941 (23.10.09-31.1.10)Leni Hoffmann und Angelika Hoerle, Museum Ludwig KölnKutlug Ataman (bis 17.01.2010)Isa Genzken – Sesam öffne dich! (15.08. – 15.11.2009)Meisterwerke aus der Fotografischen Sammlung - Museum Ludwig Köln (1.8.-31.1.2010)Sigmar Polke. Die Editionen - Museum Ludwig, Köln (4.7.-29.9.09)Die russische Avantgarde im Museum Ludwig, Köln (26.05.09 – 03.01.10)Carroll Dunham. Arbeiten auf Papier - Museum Ludwig, Köln (noch bis 21.6.09)Jonathan Horowitz: Apocalypto Now - Museum Ludwig Köln (24.4.-23.8.09)Erik van Lieshout: Im Netz - Museum Ludwig Köln (24.4.-23.8.09)Christopher Wool "Porto-Köln" - Museum Ludwig Köln (21.04. – 12.07.09)


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Oskar Manigk. HIER + DA Underground, Revolte + Post-Wende

21. 09. - 10. 11. 2019 | Kunstverein für Mecklenburg und Vorpommern in Schwerin

Card image cap

B3 / THE ARTS+ 2019: Zwischen Sehnsuchtsorten und Scheinwelten

15. bis 20. Oktober 2019 | B3 Biennale des bewegten Bildes

Card image cap

Moderne. Ikonografie. Fotografie. Das Bauhaus und die Folgen 1919-2019

22.9.2019 - 9.2.2020 | Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg

Card image cap

Praemium Imperiale

September 2019