Anzeige
Responsive image

Politische Bilder. Sowjetische Fotografien 1918–1941 (23.10.09-31.1.10)


Eingabedatum: 16.10.2009

bilder

Im April 2008 ist es dem Museum Ludwig gelungen, mit Hilfe der Landesregierung NRW, der Kulturstiftung der Länder, der Kunststiftung NRW und der Stadt Köln die Sammlung Daniela Mrázkowá anzukaufen. Die Kollektion besteht aus 234 Bildern der bedeutendsten sowjetischen Fotografen der Vorkriegszeit, wie Arkadij Schajchet, Georgij Sel´ma, Boris Ignatowitsch, Max Al´pert, Georgij Petrusow und Aleksandr Rodtschenko.

Damit vereint diese Sammlung verschiedene fotografische Strömungen der Zeit und gibt zugleich einen hervorragenden Überblick über die Dokumentations- und Reportagefotografie in der Sowjetunion. Die Bandbreite der Arbeiten umfasst Portraits der intellektuellen Helden der Sowjetunion in der Bildsprache des Piktoralismus von Nappel´baum und Schterenberg, konstruktivistische Fotografie, zum Beispiel von Ignatowitsch und Rodtschenko, die Architektur und industrielle Erneuerungen thematisieren, und Darstellungen von Arbeitern und Landbevölkerung im Stil des sozialistischen Realismus von Sel´ma und Al´pert.

Die Sammlung Daniela Mrázkowá bietet die großartige Gelegenheit den vorhandenen Sammlungsbestand zu ergänzen und zu komplettieren und vor allem die Entwicklung zur sowjetischen Propaganda von den 1920er zu den 1930er Jahre präzisiert zu dokumentieren. In diesem Repertoire findet sich noch der ungebrochene Idealismus der Revolution aber auch das indoktrinäre Repertoire der sowjetischen Diktatur stalinistischer Prägung.

Die in Prag lebende Sammlerin Daniela Mrázkowá baute ihre Sammlung in den 1960er und 70er Jahren auf und hat sich als Kritikerin, Buchautorin und Kuratorin einen Namen gemacht.
Die erste Ausstellung ihrer Sammlung in den 1980er Jahren hatte ähnliche Bedeutung für die Rezeption des Westens wie einst das Engagement des Ehepaars Peter und Irene Ludwig. Das Museum Ludwig betrachtet deshalb den Erwerb der Sammlung Mrázkowá als ganz großen Gewinn, der nunmehr der Öffentlichkeit präsentiert wird.

Parallel präsentiert das Museum Ludwig „Rudolf Herz: Lenin on Tour". Dies ist eine Performance, ein Buch und ein Film. Im Mittelpunkt des experimentellen Kunstprojektes steht die 800 Kilometer lange Reise eines politischen Denkmals aus dem 20. Jahrhundert durch Europa in die Gegenwart. Am 22. Oktober wird der Tieflader mit dem aus Dresden stammenden Lenin Monument auf dem Roncalliplatz (vor dem Kölner Dom und dem Museum Ludwig) Station machen. In den Ausstellungsräumen des Museum Ludwig werden Fotografien und ein Film über die Tour gezeigt.

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag (inkl. Feiertage): 10 – 18h
jeden ersten Donnerstag im Monat: 10 – 22h
montags geschlossen

Eintrittspreise:
Eintrittskarten sind den ganzen Tag gültig und berechtigen zum Eintritt in die Sammlungsräume und in alle Sonderausstellungen.

Erwachsene: 10,00 € ermäßigt: 7,00 € (Kinder unter 14 Jahren, Schüler, Studenten, Auszubildende, Wehr- und Ersatzdienstleistende gegen Vorlage eines gültigen Ausweises, InhaberInnen des Köln-Passes)
Familien: 20,00 €
Eintritt frei für Kinder unter 6 Jahre
Gruppen (ab 20 Personen): 7,50 € pro Person
Schulklassen sowie die begleitenden LehrerInnen: Eintritt frei in die Sammlung 4,00 € pro Schüler/Lehrer im Sonderausstellungsbereich

Am ersten Donnerstag im Monat gilt ab 17 Uhr ein um 50 Prozent reduzierter Eintrittspreis für die Sammlung und alle Sonderausstellungen von 5,00 € (ermäßigt: 3,50 €).

Führungen
Führungen per tourguide für Menschen mit Hörbehinderung.
Das Museumsgebäude ist für Rollstuhlfahrer geeignet.
Buchungen: Museumsdienst Köln
Tel: +49-221-22127380/221123468

Öffentliche Führungen: museum-ludwig.de

Museum Ludwig
Heinrich-Böll-Platz
50667 Köln
Tel:+49-221-221-26165
Fax:+49-221-221-24114

museum-ludwig.de



Wolfgang-Hahn-Preis KÖLN 2011 an John MillerVija Celmins - Wüste, Meer und Sterne 528 Werke für Kölner MuseenSchenkung anlässlich der Gedenkfeier zum Tod von Prof. Dr. h. c. Irene LudwigJoel Shapiro Museum LudwigGesellschaftsbilder, Künstlerporträts und Modefotografien des 20. JahrhundertsLucy McKenzie. Die Editionen - Museum Ludwig, Köln (Anzeige)Bethan Huws - Museum Ludwig, Köln (Anzeige)Suchan Kinoshita. In 10 Minuten"La Bohème". Die Inszenierung des Künstlers in Fotografien des 19. und 20. Jhds - Museum Ludwig Roy Lichtenstein. Kunst als Motiv - Museum Ludwig, KölnPräsentation von Gemälden und Filzskulpturen von A. R. PenckMeisterwerke aus der Fotografischen Sammlung - Die neue Galerie für die FotografieBilder in Bewegung : Künstler & Video_FilmWade Guyton - Museum Ludwig KölnJochen Lempert - Museum Ludwig KölnKasimir Malewitsch und der Suprematismus in der Sammlung LudwigMary Heilmann: Weather Report. Zeichnungen und DruckeFranz West : AutotheaterPolitische Bilder. Sowjetische Fotografien 1918–1941 (23.10.09-31.1.10)Leni Hoffmann und Angelika Hoerle, Museum Ludwig KölnKutlug Ataman (bis 17.01.2010)Isa Genzken – Sesam öffne dich! (15.08. – 15.11.2009)Meisterwerke aus der Fotografischen Sammlung - Museum Ludwig Köln (1.8.-31.1.2010)Sigmar Polke. Die Editionen - Museum Ludwig, Köln (4.7.-29.9.09)Die russische Avantgarde im Museum Ludwig, Köln (26.05.09 – 03.01.10)Carroll Dunham. Arbeiten auf Papier - Museum Ludwig, Köln (noch bis 21.6.09)Jonathan Horowitz: Apocalypto Now - Museum Ludwig Köln (24.4.-23.8.09)Erik van Lieshout: Im Netz - Museum Ludwig Köln (24.4.-23.8.09)Christopher Wool "Porto-Köln" - Museum Ludwig Köln (21.04. – 12.07.09)


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Sag Schibbolet! Von sichtbaren und unsichtbaren Grenzen

29.05.2019-23.02.2020 | Jüdische Museum München

Card image cap

Hysterical Mining

29.05 - 06.10 2019 | Kunsthalle Wien

Card image cap

KRISTOF GEORGEN – one day in my life

26.05. bis 21.07.2019 | Kunstverein für Mecklenburg und Vorpommern in Schwerin e.V.