Taiyo Onorato & Nico Krebs


Eingabedatum: 19.08.2011

bilder

Im Rahmen des Kultursommers Rheinland-Pfalz 2011 mit dem Motto „Natürlich Kultur“ widmet die Kunsthalle Mainz dem Schweizer Künstlerduo Taiyo Onorato & Nico Krebs eine umfassende Werkschau.
Taiyo Onorato & Nico Krebs erschaffen in ihren Fotografien einen sogartigen und zugleich transparenten Illusionismus, für dessen Erzeugung ihr Atelier oder entsprechende Orte meist in eine Art Filmset mit Werkstatt verwandelt werden. Oft entstehen in ihren Fotografien ins Surreale reichende Bildwelten mit hollywoodtauglichen Spezialeffekten. Der Bildentstehung geht hierbei ein aufwändiger, von allerlei Experimenten begleiteter Prozess voraus. Dieses spielerische Moment, das sich nicht zuletzt lustvoll äußert und zu kunstvollen aber auch zu humorvollen Ergebnissen führt, muss als Teil der fertigen Arbeit gesehen werden. Der Betrachter wird in die Lage versetzt, einerseits in das Illusionistische einzutauchen und ihm aufzusitzen, ohne dass ihm anderseits die Fadenscheinigkeit vorenthalten wird. Die Manipulation von Wirklichkeit führt bei Onorato & Krebs stets zu Täuschungen, deren Durchschaubarkeit sie jedoch gleichzeitig offenlegen, ohne dass die Illusion ihren Reiz einbüßt.
Neben einer Reihe größerer Fotografie-Serien wie zum Beispiel „The Great Unreal“, die während mehrerer Reisen quer durch die USA entstand, arbeiten die Künstler auch intensiv im skulpturalen oder installativen Bereich. Es entstehen raumgreifende Installationen, in denen sie auch mit Ton, Geräusch oder auch unterschiedlichen Lichtinszenierungen arbeiten. Die Erzeugung von illusionistischen Bildwelten erfährt so im Ausstellungszusammenhang eine Ausdehnung auf den gesamten Raum. Die Besucher sind demnach nicht nur Betrachter von bildhaften Verschiebungen zwischen Realem und Irrealem bzw. Natur und Artifiziellem, sondern sie befinden sich unter Umständen selbst inmitten einer Verschiebung.

Taiyo Onorato (*1979 in Zürich) und Nico Krebs (*1979 in Winterthur) studierten Fotografie an der Hochschule der Künste in Zürich. 2003 starteten sie ihre gemeinsame Arbeit und treten seither als Künstlerduo in Erscheinung. Sehr rasch zeichnete sich der Erfolg ihrer Arbeit ab und führte sie in der Folge in verschiedene renommierte Ausstellungshäuser in der Schweiz: Kunstmuseum Thun (2006), Kunsthaus Aarau (2009), Fotomuseum Winterthur (2009), Museum im Bellbark Kriens (2011). Internationale Bekanntheit erlangte das Künstlerduo mit Einzelausstellungen im PS1 MoMA im Jahr 2006 und dem Swiss Institute in New York im Jahr 2008.

Mit der Ausstellung in der Kunsthalle Mainz stellen Taiyo Onorato & Nico Krebs erstmals in Deutschland ihre Arbeiten in einer umfangreichen Präsentation vor.

Abbildung: Taiyo Onorato & Nico Krebs, CAR 4, 2008. Courtesy die Künstler und FELDBUSCHWIESNER Galerie

Öffnungszeiten: Di / Do / Fr10 – 17 Uhr, Mittwoch10 – 21 Uhr, Sa / So11 – 17 Uhr
Montag geschlossen

Kunsthalle Mainz
Am Zollhafen 3-5
55118 Mainz
Tel. +49 (0)6131-12 69 -36
kunsthalle-mainz.de

Medienmitteilung






Daten zu Taiyo Onorato & Nico Krebs:

- art berlin 2017
- Kunstverein Palais für aktuelle Kunst Glückstadt 2016



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier



    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter


    Heike Kati Barath - Mal

    Die Berliner Künstlerin Heike Kati Barath wird 2017 mit dem Karl-Ernst-Osthaus-Preis der Stadt Hagen ausgezeichnet. weiter

    Andreas Mühe Eine Quadratur

    Der Fotograf Andreas Mühe, geboren 1979 in Karl-Marx-Stadt, lebt und arbeitet in Berlin. Sehen wir in seinen Fotografien was wir sehen wollen? weiter