Logo art-in.de


Rebecca Horn

26.4. - 13.10.24 | Haus der Kunst, München
Eingabedatum: 22.04.2024

Rebecca Horn

Rebecca Horn Kiss of the Rhinoceros, geöffnet, Stahlkonstruktion, Aluminium und Motor, 1989 Foto: Gunter Lepkowski, Archiv Rebecca Horn © VG Bild-Kunst, Bonn 2024bilder


Die große Retrospektive „Rebecca Horn“ zeigt eine Übersicht des Lebenswerks der international renommierten Künstlerin aus sechs Jahrzehnten. Im Zentrum der umfassenden Ausstellung steht die Performativität, die sich durch Rebecca Horns (geb. 1944, Deutschland) gesamtes Schaffen erstreckt, von den ersten Papierarbeiten in den 1960er Jahren über die frühen Performances und Filme der 1970er Jahre, die mechanischen Skulpturen der 1980er Jahre und die raumgreifenden Installationen der 1990er Jahre bis heute. Horn beschreibt ihre Praxis als präzise kalkulierte Beziehungen von Raum, Licht, Körperlichkeit, Ton und Rhythmus, die sich zu einer Orchestrierung verbinden.

„Zuerst mit deinen Zehenspitzen, dann mit deinen Hüften, deinen Schultern und schließlich mit jedem Detail deines Körpers, bis hin zu den Haarspitzen, die sich in den Spiegeln bis ins Unendliche vervielfältigen.“ – Rebecca Horn

Ausgangspunkt der Ausstellung bildet das neu digitalisierte Filmmaterial Horns performativen Frühwerks. Die Künstlerin versteht sich allem voran als Choreografin – und ist zudem Erfinderin, Regisseurin, Autorin, Komponistin und Poetin. Im Mittelpunkt ihres Werks steht der Mensch und sein Verhältnis zu Natur, Kultur, Technologie sowie dem Menschlichen und Nichtmenschlichen. Anfang der 1970er Jahre widmete sie sich der Beherrschbarkeit und Erweiterung des Körpers und nutzte die Symbolfähigkeit der Bewegungen aus der Tanzsprache als Medium und Katalysator ihrer choreografischen Fiktionen. Durch die Idee der Inkorporierung schaffte sie mit ihren mechanischen Skulpturen der 1980er Jahre Sinnbilder technisch körperlicher Vernetzung. In den 1990er Jahre entwickelte sie ihre typisch immersiven Rauminstallationen, bei denen sie sich der Tanzchoreografie bedient sowie Musik zerlegt und neu inszeniert. Den Abschluss der Ausstellung bildet Horns Spätwerk, in dem sie ihre künstlerische Grammatik in eine abstrahierte Choreografie voller Poesie und Anmut überführt.

Virtuos verwebte Referenzen aus Literatur, Kunst- und Filmgeschichte ziehen sich durch Horns gesamtes Werk. Sie zelebriert den Horror der Maschinen als Weiterführung des Körpers, schafft Existenzen des nicht Darstellbaren und verleiht so der Abgründigkeit ein Gesicht. Ihr Œuvre ist ein lebenslanges und gegenwärtig brisantes Echo auf die voranschreitende Dezentrierung des Menschen. Mittels Performativität stellt sie den zur Umwelt situierten Körper ins Zentrum ihres Lebenswerks.

Haus der Kunst
Prinzregentenstr. 1
80538 München
Rebecca Horn
26.4.–13.10.24
Haus der Kunst | Ostgalerie

www.hausderkunst.de



Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Rebecca Horn



Rebecca Horn:


- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2018

- Art Basel Miami Beach 2013

- art cologne 2015

- artbasel2021

- artbasel2021

- artbasel2021

- Biennale Venedig 2022

- documenta 7 1982

- documenta 9 1992

- Frieze London 2022

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Istanbul Biennial 1995

- La Biennale de Montréal, 1998

- MACBA COLLECTION

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía Collection

- Preistraeger Goslarer Kaiserring

- Preistraeger Praemium Imperiale Sculpture

- Sammlung Deutsche Bank 2020

- Sammlung DZ Bank Frankfurt

- Sammlung Kunstmuseum Liechtenstein

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- Skulptur Projekte Münster 1987

- skulptur projekte münster 1997

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Tate Post War Collection London

- ZKM Sammlung Karlsruhe
  • Kunsthalle Kiel: Open the Curtain - Kunst und Tanz im Wechselspiel (12.04.-04.05.03)

  • Rebecca Horn - Bodylandscapes K20 Düsseldorf - 09. 01.05)

  • Bewegliche Teile. Formen des Kinetischen - Museum Tinguely, Basel (9.3.-26.6.2005)

  • Carsten Ahrens wird neuer Direktor des Neuen Museum Weserburg, Bremen

  • Neue Rebecca Horn Installation im Zentrum für Internationale Lichtkunst

  • Museumspräsentation: Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna

  • "Tanzen, Sehen" - Museum für Gegenwartskunst Siegen (18.2.-28.5.07)

  • Visite. Von Gerhard Richter bis Rebecca Horn - KAH Bonn (11.4.-17.8.08)

  • Rebecca Horn: Love and Hate - Museum der Moderne / Rupertinum, Salzburg (21.6. - 21.9.08)

  • "... ich ist ein anderes" - Zum Buch >Die Inszenierung des Künstlers<, Hg. Anne Marie Freybourg

  • Anzeige: Die verborgene Spur – Jüdische Wege durch die Moderne (noch bis 19.4.2009)

  • Birgit Brenner

  • Asche und Gold. Eine Weltreise

  • Birgit Brenner. Alles in Zeitlupe

  • Praemium Imperiale 2013

  • MOVE!

  • movement matters

  • fünfhochzwei

  • Franz Erhard Walther

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • KÜNSTLERRÄUME 02 - 15 Räume | 15 künstlerische Welten

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Projekt für die Synagoge Stommeln: Tony Cragg

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Künstler mit 18,19 oder 20 Erwähnungen

  • ART COLOGNE-Preisträger 2016: Raimund Thomas

  • Künstlerinnen

  • Künstlerliste 2018

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • HFBK Hamburg – 250 Jahre Kunstausbildung in Hamburg

  • Praemium Imperiale vergeben

  • Künstlerliste 2017

  • Preisträger* zeitgenössische Kunst im Überblick 2018, Update 2023

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligungen

  • Tino Sehgal

  • Wilhelm-Lehmbruck-Preis 2020 an Janet Cardiff und George Bures Miller

  • Der montierte Mensch

  • Die aktuelle Künstler*liste mit Biennalefaktor (2020)

  • Künstler* sind in der Künstler*datenbank vertreten und haben oder haben nicht an Biennalen teilgenommen

  • Sammlung von Kunst im öffentlichen Raum der Stadt Münster

  • Künstler* mit mehr als 5 Einträgen in unserer Künstlerdatenbank

  • Künstler* mit mehr als 6 Einträgen in unserer Künstler*datenbank. Alphabetische Reihenfolge

  • Venedig Biennale 2022 Künstler*innenliste

  • Max Ernst und die Natur als Erfindung - Kunstmuseum Bonn (13.10-22 – 22.1.23)

  • SYNCH 03: An Imaginary Audience.

  • Pattern Recognition. Wiedersehen mit der Städtischen Sammlung Erlangen

  • Vier Neuberufungen in Architektur + Kunst

  • Über den Wert der Zeit

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    artspring berlin 2024


    Anzeige
    Alles zur KI Bildgenese

    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Rumänisches Kulturinstitut Berlin




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Culterim Gallery




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Kunsthochschule Berlin-Weißensee




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    neurotitan




    Anzeige Galerie Berlin

    Responsive image
    Schloss Biesdorf