Anzeige
kunstsammlung

kunstgaleriebonn - Maßnahmen (Anzeige)


Eingabedatum: 17.01.2012

bilder

Luca Degunda, I Like my sugar sweet, Acryl auf Papier, 51 x 45cm.

Die Ausstellung „Maßnahmen“ der kunstgaleriebonn führt sechs Künstler/-innen zusammen, die bisher nicht gemeinsam ausgestellt haben und auch zuvor nicht voneinander Kenntnis hatten.
„Maßnahmen“ ist ein Statement für sechs junge Positionen, die mit unterschiedlichen Werkansätzen wertvolle Denkanstöße liefern und bewußt machen, was oft nur unbewußt wahrgenommen wird.

In ihren Zeichnungen spielt die schwedischen Künstlerin Anna Ling mit einer Bildwirkung, die zwischen fein beobachteten und deutlich nachvollziehbaren Bezügen zur realen Welt sowie freier Abstraktion wechselt. Die hier gezeigten Blätter der Serie „ohne Titel“ scheinen auf den ersten Blick einen Lattenzaun aus grob gemaserten Holz zu zeigen. Vertikale weiße Linien könnten den Zwischenraum darstellen. Doch die wenigen, aber deutlich gesetzten horizontalen Linien heben diese Wirkung wieder auf und führen die Zeichnungen in die Abstraktion zurück.

kunstgaleriebonn
Anna Ling, untitled #15, 2007, Tuschezeichnung auf Papier gerahmt, 115 x 78 cm

David Semper setzt die Ästhetik armer Materialien in ein Verhältnis zu edlen Werkstoffen und das auch in konkreter räumlicher Anwendung. In der Ausstellung ersetzt er Profanes, z.B. einen Ausschnitt des Wandverputzes, durch transluziden Alabaster. Sehr präzise überträgt er dabei die Maße des Vorgefundenen, um eine nahtlose Einbettung zu erreichen. Die Differenz ist auf den ersten Blick nicht groß, das Ergebnis nicht spektakulär. Auf den zweiten, genaueren Blick erkennt man die tonale Verschiebung, die veränderte Materialität.

Johanna von Monkiewitsch stellt unter anderem gefalzte Papiere, deren Schattenwürfe zunächst überzeichnet und unerklärlich wirken, vor. Licht und Schatten in ihren gestalterischen Qualitäten reizen die Künstlerin zu unterschiedlichen medialen Äußerungen. Als Bildhauerin findet sie mit den Mitteln der Fotografie und des Films bzw. der Projektion unerwartete Ergebnisse. Ihre Papier-objekte sind Prüfsteine für die Wahrnehmung. Illusion und Irritation liegen dicht beisammen.

kunstgaleriebonn
Matthias Wollgast, tool post holder, 2011, Lack und Beize auf Holz, 50 x 35 x 1cm

An der Grenze von Fotografie, Fotogramm, animiertem Objekt bzw. virtueller Wirklichkeit arbeitet Matthias Wollgast. Die Illusion dreidimensionaler Gegenstände wird durch zugeschnittene, transparente Folien, die auf Fotopapier aufgelegt und belichtet werden, nachgebaut. Figuren im schwarzen Nichts, schwebende Objekte im Vakuum sind die Ergebnisse. Man sieht ihnen an, daß etwas nicht stimmt. Sein manueller Herstellungsprozeß eines heute sonst eher computergenerierten Scheins hinterläßt Spuren und bricht die Perfektion. Auf Holzkörpern und Metallplatten, die immer auch etwas Rohes und Verstörendes haben, nimmt er technoid und kraftvoll Maß, um unsere eingespielten Sehmechanismen auszuhebeln.

Die Bilder des Schweizers Luca Degunda, sind geprägt durch eine Eleganz der sich überlagernden Malerei, die die Illusion von aufgelegten, sich kreuzenden Kunststoffbahnen erzeugt. Präzise wie Maßwerk laufen Lasuren strahlenartig über den einfarbigen Fond, brechen, wechseln die Richtung, bündeln sich und entfalten an den Partien ihrer Überlagerungen eine besondere Wirkung – Knotenpunkte in der Malerei.

kunstgaleriebonn

Karin Hueber, Moulding 6, 2010, Polymer Ton


Karin Hueber stammt ebenfalls aus der Schweiz. In ihren Arbeiten besetzt sie den Raum, zu dem sie Ableitungen und Assoziationen gebildet hat, die häufig mit dem Verhältnis zwischen Mensch und umgebendem Raum zu tun haben. Die in Bonn gezeigte Gruppe von Abformungen kleinster Architekturelemente macht schnell Übersehenes in der Negativform sichtbar.

Es erscheint ein Katalog im Weidle Verlag.

Öffnungszeiten: Dienstag - Freitag 13.00 - 18.00 Uhr, Samstag 11.00 - 15.00 Uhr
kunstgaleriebonn.de

Vernissage
Donnerstag, 20. Januar 2012, 19.00 Uhr

Einführung
Dr. Friedemann Malsch
Direktor Kunstmuseum Liechtenstein
kunstgaleriebonn
Villa Faupel
Lotharstraße 106
D-53115 Bonn

+49.228.97 143 922
info@kunstgaleriebonn.de

kunstgaleriebonn.de










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    karma




    Figuren - Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

    Mit Rineke Dijkstra (*1959 in Sittard,Niederlande, lebt in Amsterdam) ehrt die Stiftung Niedersachsen eine der herausragenden Fotografinnen der Gegenwart. weiter


    »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

    Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


    PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

    Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


    ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

    niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
    niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
    | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
    ein Projekt von starsky | niemand weiter


    Ulrich Horndash - Veduta 4

    Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

    Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

    Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

    Ruinart und die Kunst

    Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


    Mika Rottenberg

    Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


    Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

    In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

    Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

    Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

    Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


    Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



    The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

    Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


    Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

    Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

    Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


    Marina Abramović - The Cleaner

    Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


    Edwin Zwakman - Reality is not a Place

    Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter


    Douglas Gordon "k.364"

    In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
    (Sponsored Content) weiter


    Haegue Yang ETA 1994–2018

    Mit der weltweit ersten Überblicksausstellung der Künstlerin präsentiert das Museum Ludwig die Vielfalt ihres gesamten Schaffens anhand von über 120 Werken. weiter


    European Media Art Festival Report - Notizen aus der Wirklichkeit

    Der Journalismus ist zunehmend in Verdacht geraten, als neutraler Berichterstatter zu versagen. Eine kaum durchschaubare Anzahl scheinbar Wahrheitssuchender Akteure hat stattdessen begonnen, Kategorien wie Fiktion und Realität verschwimmen zu lassen. weiter