Nelleke Beltjens, Hedwig Brouckaert, Jorinde Voigt


Eingabedatum: 06.07.2012

bilder

Nelleke Beltjens, Complex # 3, 2005, Tintenstift auf Papier

Steigende Komplexität ist ein hervorstechendes Merkmal der Gegenwart. Dies wird in den unterschiedlichen, hoch spezialisierten Wissenschaften wie Biologie, Ökonomie, Informatik, Managementtheorie erkennbar, das Anwachsen von Komplexität ist aber auch eine weit verbreitete Alltagserfahrung. In modernen Gesellschaften funktioniert das traditionelle Muster der Lebensführung nicht mehr, fast alle Lebensbereiche sind zunehmend komplexer und nicht bloß komplizierter geworden. Dynamik und Komplexität sind die Signaturen der gegenwärtigen Epoche.

Für Nelleke Beltjens (* 1974, Niederlande), Hedwig Brouckaert (* 1973, Belgien) und Jorinde Voigt (* 1977, Deutschland), deren jüngste Arbeiten im Mittelpunkt des Ausstellungsprojektes Re/pro/ducing Complexity stehen, ist Komplexität nicht das eigentliche Thema, sondern ein notwendiges „Nebenprodukt“.

Komplexität fällt in ihren Zeichnungen gleichsam von selbst an, sie ergibt sich folgerichtig aus den Arbeits- und Denkprozessen, mit denen die drei Künstlerinnen sich – wie unterschiedlich auch immer – beschäftigen. Das hat zweifellos auch mit ihrer Generationszugehörigkeit zu tun. Wer in den siebziger Jahren geboren ist, hat den Komplexitätszuwachs durch die technologische Entwicklung, insbesondere das Internet, durch Ökologie und globales Wirtschaften ( um nur diese drei Faktoren zu nennen) schon frühzeitig als selbstverständliche Entwicklungen mitverfolgt.

Eine interessante biografische Gemeinsamkeit besteht darin, dass die drei Künstlerinnen ursprünglich in anderen Medien arbeiteten, bevor sie sich der Zeichnung zuwandten: Nelleke Beltjens war bis 2005 im Feld der minimalistischen Skulptur tätig; Hedwig Brouckaert beschäftigte sich lange Zeit mit figurativer Bildhauerei, während Jorinde Voigt sich als Studentin von Katharina Sieverding an der Hochschule der Künste in Berlin vorwiegend mit Fotografie befasste. Die Entscheidung für die Zeichnung, die als typisches Orientierungsmedium flexibler und offener ist als andere Kunstgattungen, erlaubt einen besonders hohen Grad an Komplexität und hat sicher auch deshalb in den letzten Jahren eine außergewöhnliche Beachtung gefunden.

Kurator: Dr. Peter Lodermeyer, Bonn

Öffnungszeiten: Di – Sa 14 – 18 Uhr, Do 14 – 20 Uhr, So 11 – 18 Uhr

Städtische Galerie Villa Zanders
Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach
Tel: 02202 – 14 23 34/ 14 23 56
villa-zanders.de

Medienmitteilung








Weiteres zum Thema: Nelleke Beltjens, Hedwig Brouckaert, Jorinde Voigt





Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier



    Die Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Mai

    - bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen 2017
    - Hoepffner-Preis 2017 an Chris Becher
    - 3sat zeigt „Das Leben ist hart“
    und vieles mehr weiter

    Frauke Dannert erhält Brachum Kunstpreis

    Der Brachum Kunstpreis der Stadt Rheda-Wiedenbrück ist ein Förderpreis für hochbegabte Nachwuchskünstler im Bereich der zeitgenössischen Bildenden Kunst. weiter

    was uns verbindet

    Der Erfurter Kunst- und Kulturförderverein FÖN e.V. veranstaltet in den Produktionsstätten der ehem. Bergal Flechttechnik eine interaktive Ausstellung mit Danijela Pivaševic-Tenner, Norman Hera und dem ItsNotLikeThis - Kollektiv. weiter

    Neu Neu Neu Neu Neu

    Ausstellung mit Arbeiten der neuen Professorinnen und Professoren der Grundlagen in der Burg Galerie im Volkspark: Bettina Erzgräber, Philip Gaißer, Julia Kröpelin, Reiner Maria Matysik und Rolf Wicker weiter


    RUINART UND DIE KUNST. JAUME PLENSA – EINE NEUE KÜNSTLERKOOPERATION

    Das Engagement in Sachen Kunst hat im Hause Ruinart lange Tradition. 1896 bat André Ruinart den bekannten tschechischen Künstler Alphonse Mucha, ein Werbeplakat für das Champagnerhaus zu kreieren. (Anzeige) weiter

    Jed Martin - Die Karte ist interessanter als das Gebiet

    Das Deutsche SchauSpielHaus und der Kunstverein in Hamburg feiern den fiktiven Künstler in einer retrospektiv angelegten Werkschau weiter

    Nora Sternfeld neue documenta-Professorin an der Kunsthochschule Kassel

    Prof. Dr. Nora Sternfeld wird neue documenta-Professorin an der Kunsthochschule Kassel, die Teil der Universität Kassel ist. weiter

    Anna Werkmeister

    weiter

    Berufung von Haegue Yang zur Professorin für Freie Bildende Kunst an der Städelschule

    Haegue Yang tritt die Nachfolge von Prof. Michael Krebber an, der nach mehr als 14 Jahren Lehrtätigkeit die Hochschule verließ. weiter


    Foto Kinetik

    Die Verbindung von Bewegung, Körper und Licht ist Thema der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation am Museum der Moderne Salzburg weiter


    Karin Kneffel – Bild im Bild

    Am 30. April öffnen sich im Kunstmuseum Bonn Türen zu einer Ausstellung, die viele Geheimnisse birgt weiter

    Shilpa Gupta

    Shilpa Gupta zählt zu den bedeutendsten, zeitgenössischen KünstlerInnen Indiens, deren Werke international präsentiert werden. Sie arbeitet in jeweils wechselnden Medien, darunter Video, Fotografie, Skulptur, Performance und Sound weiter


    HALLE 14 ZEIGT ZUM FRÜHJAHRSRUNDGANG GEGENWARTSKUNST AUS KUBA UND DEN BAHAMAS

    Im Rahmen des Frühjahrsrundgang der SpinnereiGalerien eröffnet das Kunstzentrum HALLE 14 am 29. April, um 15 Uhr, die Ausstellung »Übersee: Kuba und die Bahamas weiter


    Lena Henke SCHREI MICH NICHT AN, KRIEGER!

    In Henkes Skulpturen und Installationen spielen der Umgang mit Material und Farben eine große Rolle. weiter


    Hans Haacke - Gift Horse

    Das Haus der Kunst freut sich, Hans Haackes monumentale Plastik Gift Horse (2015) in seinen Räumen zeigen zu können. weiter