Nelleke Beltjens, Hedwig Brouckaert, Jorinde Voigt


Eingabedatum: 06.07.2012

bilder

Nelleke Beltjens, Complex # 3, 2005, Tintenstift auf Papier

Steigende Komplexität ist ein hervorstechendes Merkmal der Gegenwart. Dies wird in den unterschiedlichen, hoch spezialisierten Wissenschaften wie Biologie, Ökonomie, Informatik, Managementtheorie erkennbar, das Anwachsen von Komplexität ist aber auch eine weit verbreitete Alltagserfahrung. In modernen Gesellschaften funktioniert das traditionelle Muster der Lebensführung nicht mehr, fast alle Lebensbereiche sind zunehmend komplexer und nicht bloß komplizierter geworden. Dynamik und Komplexität sind die Signaturen der gegenwärtigen Epoche.

Für Nelleke Beltjens (* 1974, Niederlande), Hedwig Brouckaert (* 1973, Belgien) und Jorinde Voigt (* 1977, Deutschland), deren jüngste Arbeiten im Mittelpunkt des Ausstellungsprojektes Re/pro/ducing Complexity stehen, ist Komplexität nicht das eigentliche Thema, sondern ein notwendiges „Nebenprodukt“.

Komplexität fällt in ihren Zeichnungen gleichsam von selbst an, sie ergibt sich folgerichtig aus den Arbeits- und Denkprozessen, mit denen die drei Künstlerinnen sich – wie unterschiedlich auch immer – beschäftigen. Das hat zweifellos auch mit ihrer Generationszugehörigkeit zu tun. Wer in den siebziger Jahren geboren ist, hat den Komplexitätszuwachs durch die technologische Entwicklung, insbesondere das Internet, durch Ökologie und globales Wirtschaften ( um nur diese drei Faktoren zu nennen) schon frühzeitig als selbstverständliche Entwicklungen mitverfolgt.

Eine interessante biografische Gemeinsamkeit besteht darin, dass die drei Künstlerinnen ursprünglich in anderen Medien arbeiteten, bevor sie sich der Zeichnung zuwandten: Nelleke Beltjens war bis 2005 im Feld der minimalistischen Skulptur tätig; Hedwig Brouckaert beschäftigte sich lange Zeit mit figurativer Bildhauerei, während Jorinde Voigt sich als Studentin von Katharina Sieverding an der Hochschule der Künste in Berlin vorwiegend mit Fotografie befasste. Die Entscheidung für die Zeichnung, die als typisches Orientierungsmedium flexibler und offener ist als andere Kunstgattungen, erlaubt einen besonders hohen Grad an Komplexität und hat sicher auch deshalb in den letzten Jahren eine außergewöhnliche Beachtung gefunden.

Kurator: Dr. Peter Lodermeyer, Bonn

Öffnungszeiten: Di – Sa 14 – 18 Uhr, Do 14 – 20 Uhr, So 11 – 18 Uhr

Städtische Galerie Villa Zanders
Konrad-Adenauer-Platz 8
51465 Bergisch Gladbach
Tel: 02202 – 14 23 34/ 14 23 56
villa-zanders.de

Medienmitteilung








Weiteres zum Thema: Nelleke Beltjens, Hedwig Brouckaert, Jorinde Voigt





Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    Cooperations

    Am 18. Oktober 2017 stellte die Fondation Beyeler die dritte neue Sammlungspräsentation anlässlich ihres Jubiläumsjahres vor. weiter

    Home of the Brave. Absolventen der Städelschule 2017

    Mit insgesamt 38 Künstler_innen ermöglicht die diesjährige Präsentation einen fundierten Einblick in das facettenreiche Schaffen der Absolventen der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule. weiter

    Maik + Dirk Löbbert: Hauptstraße

    Kunst und Wirklichkeit sind die beiden zentralen Pole im Werk von Maik und Dirk Löbbert. weiter


    Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

    Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter