Anzeige
B3 Biennale

jetzt hier. Gegenwartskunst.

Aus dem Kunstfonds

1.3.-20.5.2013 | Kunsthalle im Lipsiusbau Dresden
Eingabedatum: 04.03.2013

bilder

Unter dem Titel „jetzt hier“ zeigt der Kunstfonds der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden vom 1. März bis 20. Mai 2013 erstmals in einer großen Ausstellung eine umfangreiche Auswahl seines reichen Bestandes an Gegenwartskunst aus Sachsen. Mit mehr als 100 Werken der Malerei, Fotografie, Grafik, Skulptur, Installation und des Films spiegelt die Ausstellung in der Kunsthalle im Lipsiusbau die außergewöhnliche Vielfalt sowie die Fülle an Objekten der Sammlung wider.

Über 60 Künstlerinnen und Künstler, darunter Tilo Baumgärtel, Christiane Baumgartner, Eberhard Havekost, Jörg Herold, Matthias Hoch, Sven Johne, Rosa Loy, Carsten Nicolai, Frank Nitsche, Neo Rauch, Ricarda Roggan, Sophia Schama, Thomas Scheibitz und David Schnell repräsentieren mit ihren Arbeiten die wesentlichen Entwicklungslinien des jungen Kunstschaffens in Sachsen. Im Mittelpunkt stehen vor allem die neue Malerei, die von den Studenten der Akademien in Dresden und Leipzig ausging, sowie das deutschlandweit zu beobachtende Revival der druckgrafischen Techniken und der Handzeichnung als auch die Herausbildung einer neuen Fotografenschule in Leipzig.

Die Kunstwerke – ab Mitte der 1990er Jahre bis heute entstanden – stehen stellvertretend für die zwanzigjährige Ankaufstätigkeit des Freistaates Sachsen für den Kunstfonds, welcher über eine der bedeutendsten Sammlungen zeitgenössischer Kunst aus Sachsen verfügt. Der Bestand, der seit 1992 über die Förderankäufe des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen erworben wurden, umfasst heute mehr als 800 Werke. Jedes Jahr werden Arbeiten von Künstlern erworben, die meist am Anfang ihrer Laufbahn stehen und mit originären Positionen, neuen Themen oder durch bemerkenswerte bildnerische Techniken auffallen. Der Kunstfonds leistet durch seine Tätigkeit des Erschließens, Erforschens und Präsentierens einen wesentlichen Beitrag zur Unterstützung junger Künstler in Sachsen.

Parallel zur „jetzt hier“ sucht der Kunstfonds mithilfe von „Satelliten“ Querverbindungen zu Ausstellungen und Sammlungen an anderen Orten: So werden bis 26. April 2013 im Kunstverein „Freunde Aktueller Kunst“ in Zwickau unter dem Titel „Schaufenster: Zwickau meets Dresden“ ebenfalls Werke aus dem Kunstfonds gezeigt. Auch die Besucher der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden erwarten bereichernde, womöglich irritierende Seherfahrungen: Ausgewählte Werke, die formal-ästhetisch oder thematisch mit den Sammlungen in Verbindung stehen, führen die Betrachter in anderen Ausstellungsräumen – z. B. im Albertinum oder im Museum für Sächsische Volkskunst – aus der Vergangenheit in die Gegenwart. Sie zeigen neben der Vielfalt des Sammlungsbestandes des Kunstfonds auch dessen gattungs- und medienübergreifende Dialog- und Anschlussfähigkeit an die traditionellen Häuser.

Öffnungszeiten: 10 bis 18 Uhr, montags geschlossen

Kunsthalle im Lipsiusbau
Brühlsche Terasse
01067 Dresden
www.skd.museum


pm








Weiteres zum Thema: Martin Borowski



I can only see things when I move. - Staatliche Kunstsammlungen Dresden (29.9.07-20.1.08)


In der Ausstellung werden "Positionen zeitgenössischer Kunst auf Papier" gezeigt - insgesamt 432 Blätter, Einzelarbeiten und Serien, Photographien, Zeichnungen und Druckgraphiken von 22 international renommierten Künstlern: u.a. Candida Höfer, Per Kirkeby, Thomas Demand, Thomas Scheibitz, ... Der Entstehungszeitraum der Arbeiten reicht von den 1970er Jahren bis heute, es handelt sich Neuerwerbungen des Kupferstich-Kabinetts Dresden seit dem Jahr 2000.
Wie der Ausstellungstitel bereits andeutet, ist das Verhältnis von Bewegung und Wahrnehmung, von Raum und Zeit ein zentrales Thema. Die Auseindersetzung mit dem Thema bildet nicht nur einen wichtigen Moment in den Arbeiten selbst, sondern soll sich auch in Aufbau, Struktur und Architektur innerhalb der Ausstellung widerspiegeln.

Künstler/innen:
Mel Bochner, Anja Bohnhof und Karen Weinert, Martin Borowski, Jan Brokof, Thomas Demand, Olafur Eliasson, Fischli/Weiss, Eberhard Göschel, Eberhard Havekost, Candida Höfer, Olaf Holzapfel, André Kirchner, Per Kirkeby, Hermann Nitsch, Christoph Rodde, Ricarda Roggan, Alexander Roob, Fred Sandback, Thomas Scheibitz, Jürgen Schön, Terry Winters, Anton Würth, Keisuke Yamamoto

Abbildung:

Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Kupferstich-Kabinett, Residenzschloss,
Eingang Sophienstraße, 2. Obergeschoss
Taschenberg 2
01067 Dresden

Tel. ++49-351-491 46 22
skd-dresden.de




Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Atelier




    B3 Biennale des bewegten Bildes 2017

    Die B3 Biennale des bewegten Bildes findet dieses Jahr zum dritten Mal statt. Unter dem Leitthema „ON DESIRE. Über das Begehren“ präsentieren in Frankfurt und der RheinMain-Region 250 nationale und internationale Akteure aus Kunst, Medien und Technologie ihre Projekte und Ideen. weiter


    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter

    Malewitsch-Gemälde der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen - eine Fälschung

    Ein angeblich von dem russischen Avantgardekünstler Kasimir Malewitsch (1878-1935) stammendes Gemälde in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist offensichtlich nicht echt. weiter



    Emeka Ogboh - If Found Please Return to Lagos

    Mit If Found Please Return to Lagos zeigt die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden die erste große institutionelle Einzelausstellung des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh weiter


    Schöne Neue Welten. Virtuelle Realitäten in der zeitgenössischen Kunst

    Virtual und Augmented Reality sind die neuen Zauberformeln für den Ausdruck des digitalen Zeitgeists. Computersimulierte Räume, technikbasierte Interaktion und 360-Grad-Erfahrungen halten ... weiter

    Diana Policarpo

    Die bildende Künstlerin, Noise-Musikerin und Komponistin Diana Policarpo beschäftigt sich seit mehreren Jahren im Rahmen eines künstlerischen Forschungsprojektes mit der deutsch-amerikanischen, ultra-modernistischen Komponistin Johanna Magadalena Beyer. weiter