Anzeige
B3 Biennale

Lundahl & Seitl New Originals

9.3. - 28.5.2017 | Kunstmuseum Bonn
Eingabedatum: 11.03.2017

bilder

Ab März 2017 erwartet die Besucher des Kunstmuseum Bonn ein außergewöhnliches Erlebnis: Sie werden der begreifbaren Welt durch Kopfhörer und undurchsichtige Brillen teilweise enthoben und begeben sich zunächst anhand von Audioanweisungen in die Ausstellungsräume. Ein unbekannter Sender, der sich „Sammler“ nennt, kommuniziert über zuvor bereitgestellte Mobiltelefone mit dem „Besucher“. Über ihn nähern sich die Teilnehmer des Rundganges den Kunstwerken in der Ausstellung auf eine völlig neue Weise – beginnend bei Gemälden von Max Ernst, einem Pionier virtueller Welten, bis hin zu der zeitgenössischen Serie von Landkarten eines Stephan Huber.

Die Ausstellung New Originals des schwedischen Künstlerduos Lundahl & Seitl versteht sich als komplexe Installation, basierend auf einem interaktiven und multisensorischen Audiowalk.
Christer Lundahl (*1978) und Martina Seitl (*1979) verfolgen dabei klassische Fragen der konstruktivistischen Erkenntnistheorie: Wie entstehen Bilder in unserem Gehirn und wie erinnern wir uns an sie? Wie „real“ sind unsere konstruierten Erinnerungen und wie einfach kann unsere Wahrnehmung dahingehend kontrolliert und manipuliert werden?

Mit der Durchquerung eines versteckten Korridors betreten die Besucher die zweite Phase der Ausstellung: einen leeren Raum, der keine physikalischen Objekte beinhaltet. Geleitet von
weiteren Anweisungen des „Sammlers“ und externen Reizen wie synchronisierte Lichteffekte und dreidimensionale Geräusche, werden die Besucher ermutigt, die zuvor gesehenen Kunstwerke gedanklich zu rekonstruieren.

In diesem virtuellen Raum der Möglichkeiten müssen alle Sinne eingesetzt werden und vor allem müssen die Besucher lernen, nicht nur ihren Augen zu vertrauen. Denn sie werden durch die gedankliche Auseinandersetzung mit Werken der ständigen Sammlung eingeladen, eigene, neue Originale in ihrer Imagination hervorgerufen. Als interagierender Bestandteil des Ausstellungskonzeptes wird der Besucher gleichzeitig zum Neuschöpfer der vorgestellten Werke und reflektiert dabei grundsätzliche Bedingungen der Entstehung von Kunst und der Konstruktion von Erinnerungen. Welche Rolle spielen dabei eingespielte Begriffe wie “Original” und “Kopie”?

Mit New Originals beschreitet das Kunstmuseum Bonn zugleich neue Wege innerhalb seiner bisherigen Ausstellungspraxis. Die Ausstellung hinterfragt nicht nur den Begriff des Originals,
indem es ausgewählte Werke der Sammlung mit ihren weiterentwickelten Kopien in einen teilweise paradoxen Dialog bringt. Sie interpretiert auch das Medium der Ausstellung und die Rolle, die dem Besucher dabei zukommt, jenseits der festgelegten Museumsrituale neu.

Zur Ausstellung erscheint der erste retrospektiv angelegte, reich illustrierte Katalog zu Lundahl & Seitls Arbeiten mit Textbeiträgen von Ronald Jones, Sally Müller und Johan Pousette.

Die Kurzgeschichte The Jellyfish Trap wurde von Alex Backstrom eigens für die Ausstellung New Originals geschrieben. Sie ist online auf kunstmuseum-bonn.de sowie in gedruckter Form
an der Museumskasse kostenlos erhältlich. Es wird empfohlen, die Kurzgeschichte vor einem Besuch der Ausstellung zu lesen.

KUNSTMUSEUM BONN
Museumsmeile
Friedrich-Ebert-Allee 2
53113 Bonn

kunstmuseum-bonn.de

Presse






Daten zu Lundahl & Seitl:

- Kochi-Muziris Biennale 2016
- MOMENTUM 8



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Ausstellung




    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter


    THAN HUSSEIN CLARK

    Das künstlerische Schaffen von Than Hussein Clark bezieht seine Einflüsse aus Theater, Bildender Kunst, Mode, Kunsthandwerk, Literatur oder Architektur und sprengt die Grenzen zwischen den einzelnen Gattungen, um Queer-Thematiken oder Fragestellungen zu künstlerischen Produktionsbedingungen und Authentizität nachzuspüren. weiter