Risse in der Wirklichkeit – Gavin Turk - Jens Wolf

2. 04. - 25. 06. 2017 | Marta Herford
Eingabedatum: 04.04.2017

bilder

Was ist Realität und wo überlagern sich ihre Abstraktion, Original und Kopie? Die Grenzen sind heute fließend und lösen sich immer weiter auf. Mit der Ausstellung „Risse in der Wirklichkeit – Gavin Turk / Jens Wolf“ präsentiert Marta Herford zwei Künstler aus der eigenen Sammlung, deren Werke in dialogischer Form miteinander korrespondieren: Gavin Turk aus der Generation der Young British Artists und Jens Wolf, ein Vertreter der neuen Abstraktion in der Malerei. Fast vierzig Werke, darunter großformatige Gemälde, filigrane Skulpturen und eine temporäre Wandarbeit, die eigens für die Ausstellung entstanden ist, eröffnen einen Raum, um über Aneignung und Nachahmung nachzudenken und dabei immer wieder erstaunliche Bezüge zur Kunstgeschichte aufzuzeigen. Konzepte der Autorschaft und Originalität werden hier von beiden Künstlern mit einem ironisch-kritisch Unterton hinterfragt.
„Alle Kunst ist auf die eine oder andere Art Aneignung – schon deshalb, weil sie im Kontext der Kunst gesehen wird.“ Gavin Turk

Der britische Künstler Gavin Turk beschäftigt sich mit so unterschiedlichen Arbeitstechniken, Ausdrucksformen und Themen, dass man dahinter nur schwerlich die Handschrift eines einzelnen Künstlers vermuten würde. Mythos und Inszenierung spielen in seinem Werk eine entscheidende Rolle. Bekannt wurde Turk mit seiner Graduierungsausstellung am Royal College of Arts in London. In einem leeren, weißen Raum montierte er ein blaues Keramikschild mit der Aufschrift „Borough of Kensington, Gavin Turk, Sculptor, worked here, 1989--1991“ (Stadtbezirk Kensington, Gavin Turk, Bildhauer, arbeitete hier 1989--1991). Mit dieser Geste inszenierte er sich als bereits verstorbener, renommierter Künstler. Immer wieder bringt Turk seine Person in sein Werk mit ein, beispielsweise wenn er bekannte Persönlichkeiten wie etwa Elvis Presley lebensecht als Wachsfigur nachformt und deren Antlitz mit seinem eigenen verschmelzen lässt. Durch diese Selbstinszenierung schafft er einen Mythos um sich als Künstlerfigur.

Auch spielt die Idee des Ready-mades eine wichtige Rolle: In Glasvitrinen präsentiert die Ausstellung scheinbar profane Alltagsgegenstände wie eine Toilettenpapierrolle, Plastikbecher oder ein Auspuffrohr. Erst durch genaues Hinsehen oder beim Lesen der Werkangaben fällt auf, dass es sich um perfekt bemalte Bronzegüsse handelt. Scheinbar zufällig sind weitere Bronzen einer Feuerstelle und eines Schlafsacks am Boden im Raum verteilt.
Zudem finden sich ganz konkrete Bezüge zu Künstlern wie Josef Albers, dessen farbenfrohe Satztische – entworfen 1926 für die Villa Möllenhoff – Turk nachbaute, um darauf weitere Abgüsse von Farbtuben auszustellen. Die Installation „Telesthesia“ schließlich überträgt das Selbstportrait „La Clairvoyance“ (Das Hellsehen, 1936) des Surrealisten René Magritte in den dreidimensionalen Raum. Hierbei werden nicht nur Autorschaft und Authentizität teilweise ironisch nachgezeichnet, sondern mit der Übernahme dieser künstlerischen Ideen stellt Turk die traditionelle Vorstellung von Original und Kopie in Frage.

„Ich möchte mit der Aneignung auf meine Inspirationsquellen hinweisen und einen Ausschnitt der Geschichte der geometrischen Malerei aufzeigen.“ Jens Wolf

Mit „Risse in der Wirklichkeit“ zeigt Marta Herford aber auch den Maler Jens Wolf in seiner ersten Museumsausstellung. Er studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe. Mit Gavin Turk verbindet sein Werk unter anderem die Frage nach der Aneignung und Auseinandersetzung mit kunsthistorischen Vorbildern. Wolfs kleinformatige, geometrische Gemälde nehmen Josef Albers Farb- und Formstudien „Homage to the Square“ (Huldigung an das Quadrat, ab 1950) als Thema wieder auf. Durch die Ineinanderschachtelung von Quadraten ergründete Albers seinerzeit die grundsätzliche Wirkung von Farbe.

Jens Wolf übernimmt das Motiv, zieht es aber zu einem Rechteck. Feine Bleistiftlinien, kleine Unebenheiten oder ein Übermalen der Kanten der Rechtecke sind bei genauem Hinschauen zu erkennen. Teilweise sind die Bildkanten der Sperrholzplatten abgesplittert, die so die Geschlossenheit des Formats auflösen. Die präzise Malweise und die klaren Formen werden so durch konstruierte Fehler unterbrochen.
Vorbilder für Wolf, die in weiteren ausgestellten Werken nachklingen, sind u.a. die Hard Edge-Künstler Frank Stella oder Kenneth Noland, deren geometrische Formen und hart aufeinander treffende Farbflächen er in seinen Werken wieder aufgreift. Ausgehend von Motiven zweier so genannter Patternboards – einer Art Vorlagenbild, das Wolf für fast alle seine Werke anfertigt – entstand darüber hinaus ein neues Wandbild für die Marta-Ausstellung, das eine starke räumliche Wirkung erzeugt. Mit Silberfolie und Stoff übertrug Wolf ein raffiniertes Bewegungsspiel aus Stufen und Flächen auf die Wand, das den Raum neu ausrichtet.


Marta Herford (Lippold-Galerien),
Goebenstraße 2–10,
D-32052 Herford
marta-herford.de

Presse






Daten zu Jens Wolf:

- Daimler Art Collection
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin



    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter


    Heike Kati Barath - Mal

    Die Berliner Künstlerin Heike Kati Barath wird 2017 mit dem Karl-Ernst-Osthaus-Preis der Stadt Hagen ausgezeichnet. weiter

    Andreas Mühe Eine Quadratur

    Der Fotograf Andreas Mühe, geboren 1979 in Karl-Marx-Stadt, lebt und arbeitet in Berlin. Sehen wir in seinen Fotografien was wir sehen wollen? weiter