Risse in der Wirklichkeit – Gavin Turk - Jens Wolf

2. 04. - 25. 06. 2017 | Marta Herford
Eingabedatum: 04.04.2017

bilder

Was ist Realität und wo überlagern sich ihre Abstraktion, Original und Kopie? Die Grenzen sind heute fließend und lösen sich immer weiter auf. Mit der Ausstellung „Risse in der Wirklichkeit – Gavin Turk / Jens Wolf“ präsentiert Marta Herford zwei Künstler aus der eigenen Sammlung, deren Werke in dialogischer Form miteinander korrespondieren: Gavin Turk aus der Generation der Young British Artists und Jens Wolf, ein Vertreter der neuen Abstraktion in der Malerei. Fast vierzig Werke, darunter großformatige Gemälde, filigrane Skulpturen und eine temporäre Wandarbeit, die eigens für die Ausstellung entstanden ist, eröffnen einen Raum, um über Aneignung und Nachahmung nachzudenken und dabei immer wieder erstaunliche Bezüge zur Kunstgeschichte aufzuzeigen. Konzepte der Autorschaft und Originalität werden hier von beiden Künstlern mit einem ironisch-kritisch Unterton hinterfragt.
„Alle Kunst ist auf die eine oder andere Art Aneignung – schon deshalb, weil sie im Kontext der Kunst gesehen wird.“ Gavin Turk

Der britische Künstler Gavin Turk beschäftigt sich mit so unterschiedlichen Arbeitstechniken, Ausdrucksformen und Themen, dass man dahinter nur schwerlich die Handschrift eines einzelnen Künstlers vermuten würde. Mythos und Inszenierung spielen in seinem Werk eine entscheidende Rolle. Bekannt wurde Turk mit seiner Graduierungsausstellung am Royal College of Arts in London. In einem leeren, weißen Raum montierte er ein blaues Keramikschild mit der Aufschrift „Borough of Kensington, Gavin Turk, Sculptor, worked here, 1989--1991“ (Stadtbezirk Kensington, Gavin Turk, Bildhauer, arbeitete hier 1989--1991). Mit dieser Geste inszenierte er sich als bereits verstorbener, renommierter Künstler. Immer wieder bringt Turk seine Person in sein Werk mit ein, beispielsweise wenn er bekannte Persönlichkeiten wie etwa Elvis Presley lebensecht als Wachsfigur nachformt und deren Antlitz mit seinem eigenen verschmelzen lässt. Durch diese Selbstinszenierung schafft er einen Mythos um sich als Künstlerfigur.

Auch spielt die Idee des Ready-mades eine wichtige Rolle: In Glasvitrinen präsentiert die Ausstellung scheinbar profane Alltagsgegenstände wie eine Toilettenpapierrolle, Plastikbecher oder ein Auspuffrohr. Erst durch genaues Hinsehen oder beim Lesen der Werkangaben fällt auf, dass es sich um perfekt bemalte Bronzegüsse handelt. Scheinbar zufällig sind weitere Bronzen einer Feuerstelle und eines Schlafsacks am Boden im Raum verteilt.
Zudem finden sich ganz konkrete Bezüge zu Künstlern wie Josef Albers, dessen farbenfrohe Satztische – entworfen 1926 für die Villa Möllenhoff – Turk nachbaute, um darauf weitere Abgüsse von Farbtuben auszustellen. Die Installation „Telesthesia“ schließlich überträgt das Selbstportrait „La Clairvoyance“ (Das Hellsehen, 1936) des Surrealisten René Magritte in den dreidimensionalen Raum. Hierbei werden nicht nur Autorschaft und Authentizität teilweise ironisch nachgezeichnet, sondern mit der Übernahme dieser künstlerischen Ideen stellt Turk die traditionelle Vorstellung von Original und Kopie in Frage.

„Ich möchte mit der Aneignung auf meine Inspirationsquellen hinweisen und einen Ausschnitt der Geschichte der geometrischen Malerei aufzeigen.“ Jens Wolf

Mit „Risse in der Wirklichkeit“ zeigt Marta Herford aber auch den Maler Jens Wolf in seiner ersten Museumsausstellung. Er studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe. Mit Gavin Turk verbindet sein Werk unter anderem die Frage nach der Aneignung und Auseinandersetzung mit kunsthistorischen Vorbildern. Wolfs kleinformatige, geometrische Gemälde nehmen Josef Albers Farb- und Formstudien „Homage to the Square“ (Huldigung an das Quadrat, ab 1950) als Thema wieder auf. Durch die Ineinanderschachtelung von Quadraten ergründete Albers seinerzeit die grundsätzliche Wirkung von Farbe.

Jens Wolf übernimmt das Motiv, zieht es aber zu einem Rechteck. Feine Bleistiftlinien, kleine Unebenheiten oder ein Übermalen der Kanten der Rechtecke sind bei genauem Hinschauen zu erkennen. Teilweise sind die Bildkanten der Sperrholzplatten abgesplittert, die so die Geschlossenheit des Formats auflösen. Die präzise Malweise und die klaren Formen werden so durch konstruierte Fehler unterbrochen.
Vorbilder für Wolf, die in weiteren ausgestellten Werken nachklingen, sind u.a. die Hard Edge-Künstler Frank Stella oder Kenneth Noland, deren geometrische Formen und hart aufeinander treffende Farbflächen er in seinen Werken wieder aufgreift. Ausgehend von Motiven zweier so genannter Patternboards – einer Art Vorlagenbild, das Wolf für fast alle seine Werke anfertigt – entstand darüber hinaus ein neues Wandbild für die Marta-Ausstellung, das eine starke räumliche Wirkung erzeugt. Mit Silberfolie und Stoff übertrug Wolf ein raffiniertes Bewegungsspiel aus Stufen und Flächen auf die Wand, das den Raum neu ausrichtet.


Marta Herford (Lippold-Galerien),
Goebenstraße 2–10,
D-32052 Herford
marta-herford.de

Presse






Daten zu Jens Wolf:

- Daimler Art Collection
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    karma



    Florian Slotawa

    Bekannt geworden ist der Berliner Konzeptkünstler Florian Slotawa für seine „Besitzarbeiten“, für die er schon mal sämtliche Gegenstände aus seinem persönlichen Besitz als bildhauerisches Material verwendet hat. weiter


    Harsh Astral. The Radiants II

    The Radiants II« ist eine gedankliche Fortsetzung der Ausstellung »The Radiants«, die 2015 in der Bortolami Gallery in New York stattfand... weiter


    Marisa Merz Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum

    Arbeiten aus fünf Jahrzehnten des künstlerischen Schaffens von Marisa Merz, der einzigen weiblichen Vertreterin der Arte Povera, sind in der Ausstellung versammelt. weiter


    Ein gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an Identitäten

    Wer bin ich eigentlich? Und warum bin ich so, wie ich bin? Fragen nach der eigenen Identität treiben jeden von uns um. weiter


    Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989

    Hans Hartung (1904-1989) gehört zu den herausragenden Malerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In Leipzig geboren, verließ er Deutschland früh, um in Spanien und Frankreich zu leben. weiter

    Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien

    Nicolaus Schafhausen hat sich entschlossen, die Kunsthalle Wien mit 31. März 2019 zu verlassen. weiter


    HÖHENRAUSCH. Das andere Ufer

    Der HÖHENRAUSCH ist seit der Kulturhauptstadt 2009 eines der auffälligsten und erfolgreichsten Ausstellungsformate für zeitgenössische Kunst in Österreich.
    weiter

    Existenz Kapitel 1: Skizzen

    Ein Ausstellungsprojekt im Oktogon der HfBK Dresden mit Professor*innen, Studierenden, Lehrenden, Absolvent*innen der HfBK Dresden und Gästen. weiter


    Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018

    Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? weiter


    Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

    Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter

    Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Industry erscheinen innerhalb der, Inhaltlich erscheinen seine Arbeiten, Installationen erscheinen als Orte, Institutionen erscheinen diese Forderungen
    Interaktion, erscheinen auf den, interessant erscheinen uns die .... weiter



    IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

    Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


    Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

    Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


    Raphaela Vogel Ultranackt

    Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
    weiter


    Jutta Koether Tour de Madame

    Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


    Jan Bräumer / Sebastian Tröger

    Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


    Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

    Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

    Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


    erreger– | EIGEN frequenz

    Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


    Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

    „Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter