Roland Goeschl. Farbraum total

Museum der Moderne Salzburg

7. April 2017 – 16. Juli 2017 | Rupertinum & Generali Foundation Studienzentrum, Salzburg
Eingabedatum: 07.04.2017

Werkabbildung

Roland Goeschl Schüttung, 1976 45 Styroporquader bemalt mit Acrylfarbe in Gelb, Rot und Blau, Acrylglasbox © Sammlung Generali Foundation – Dauerleihgabe am Museum der Moderne Salzburgbilder

In Gedenken an den im Dezember 2016 verstorbenen Bildhauer Roland Goeschl zeigt das Museum der Moderne Salzburg eine Werkauswahl des 1932 in Salzburg geborenen Künstlers aus den Beständen der Generali Foundation und des Museums. Die Ausstellung richtet den Blick auf Goeschls Auffassung von Skulptur und zeigt seinen künstlerischen Werdegang von frühen Plastiken bis zu monumentalen Arbeiten im öffentlichen Raum. Ebenso präsentiert werden von Goeschl mitgestaltete Humanic-Fernsehwerbespots, die unter Horst Gerhard Haberl als künstlerischem Leiter in den 1960er- und 1970er-Jahren entstanden sind. Goeschl veröffentlichte auch in der experimentellen Kunstzeitschrift pfirsich (Graz, 1970–1976), von der rare Ausgaben in der Ausstellung zu sehen sind. Die Zeitschrift wurde ebenfalls von Haberl, gemeinsam mit Richard Kriesche, herausgegeben und von Karl Neubacher gestaltet.

Roland Goeschl war Meisterschüler und Assistent von Fritz Wotruba und erhielt in den 1960er-Jahren während seiner Auslandsaufenthalte in London und Paris wesentliche Impulse für sein Werk. Durch die Auseinandersetzung mit Konkreter Kunst und Pop Art erweiterte und radikalisierte sich sein Kunstbegriff. Die Primärfarben Blau, Rot und Gelb in Verbindung mit zunächst runden, anthropomorphen und schließlich kubisch-abstrakten Gebilden wurden zu Goeschls Markenzeichen.

In sogenannten Schüttskulpturen nutzte er auch das Zufallsprinzip für seine Gestaltung. Schließlich entwickelte er seine Plastiken zu architektonischen Raumgebilden, wobei er gezielt die Allianz mit Industrie und Handel suchte, für die er großflächige Fassaden gestaltete. Roland Goeschl gilt als Verfechter von Kunst im öffentlichen Raum – einer Kunst für alle, barrierefrei zugänglich. Bekannt sind seine große Säule und die Fassadengestaltung an der Technischen Universität in Wien, wo er ab 1972 als ordentlicher Professor am Institut für Künstlerische Gestaltung der Fakultät für Architektur und Raumplanung unterrichtete und den Fachbereich Zeichnerische und Malerische Darstellung leitete. Von 1989 bis 1991 war er Institutsvorstand und bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2000 Stellvertreter. Goeschl war somit ein einflussreicher Lehrer und zählt zu den prägendsten Bildhauerpersönlichkeiten in Österreich. Einem breiten Publikum ist er auch bekannt geworden durch die Humanic-Fernsehwerbung, für die er eine Reihe von Spots gestaltet hat, die in den Wohnzimmern für Kontroversen über Kunst gesorgt haben. Der österreichische Schuhhersteller Humanic begann ab 1969 zeitgenössische österreichische Künstler_innen aus bildender Kunst und Literatur einzuladen, experimentelle Fernsehclips zu gestalten. In der Ausstellung sind 26 Humanic-Spots zu sehen, davon sieben von Goeschl mitkonzipiert.

Museum der Moderne Salzburg
museumdermoderne.at


Presse






Daten zu Roland Goeschl:

- daad Stipendiat



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang




    Die andere Seite - Erzählungen des Unbewussten

    Ausgehend von Werken des österreichischen Künstlers Alfred Kubin (1877 bis 1959) beschäftigt sich die Ausstellung Die andere Seite – Erzählungen des Unbewussten mit der "phantastischen" Seite unseres Bewusstseins weiter

    Titos Bunker

    Ausgangspunkt dieser Ausstellung, die vom 27. Mai bis 6. August 2017 im Württembergischen Kunstverein stattfindet, ist ein besonderer Ort: Titos Bunker in Konjic weiter

    WYHIWYG. JAMES WEBB

    Im zweiten Teil der Ausstellungsreihe WYHIWYG präsentiert der Bielefelder Kunstverein erstmals die mehrkanalige Soundinstallation »If you shouted into the night, what do you think the night would shout back in response?« (2017) des südafrikanischen Künstlers James Webb weiter


    Duett mit Künstler_in


    Die Ausstellung Duett mit Künstler_in. Partizipation als künstlerisches Prinzip stellt Fragen nach der Teilhabe des Publikums am kreativen Prozess sowie nach der Rolle der Institution Museum innerhalb der Stadtgesellschaft. weiter

    TOP-0017

    Die insgesamt 23 aktuellen Meisterschülerinnen und Meisterschüler der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe sind vom 21. Mai bis 25. Juni 2017 mit ihrer Ausstellung TOP-0017 in der Kunsthalle Göppingen zu Gast weiter


    Richard Serra

    Richard Serra (geb. 1938 in San Francisco) zählt zu den einflussreichsten Künstlern der Gegenwart. Er wird meist mit seinen monumentalen Aussenskulpturen aus Stahl in Verbindung gebracht ... weiter


    DEJIMA. KONZEPTE VON EIN- UND AUSSCHLUSS

    Dejima – eine künstliche Insel von etwa 9.000 qm, die japanische Kaufleute 1634-36 in der Bucht von Nagasaki aufschütten ließen weiter

    Stipendien für Medienkunst vergeben

    Ermöglicht durch die Stiftung Niedersachsen vergibt das Edith-Russ-Haus für Medienkunst jedes Jahr drei sechsmonatige und mit jeweils 10.000 Euro dotierte Arbeitsstipendien. weiter


    Andreas Mühe - Pathos als Distanz

    Mit Andreas Mühe stellt das Haus der Photographie der Deichtorhallen vom 19. Mai bis 20. August 2017 erstmals das junge, vielversprechende Œuvre des deutschen Fotografen vor, dessen ästhetische Wahrnehmung von der Welt des Theaters ... weiter

    Gulaschprogrammiernacht 2017

    Eine Kooperationsveranstaltung von Entropia e.V. / Chaos Computer Club (CCC) Karlsruhe, Staatliche Hochschule für Gestaltung (HfG), ZKM | Karlsruhe
    weiter


    Artists against Aids. Ausstellung und Auktion für die Deutsche AIDS-Stiftung

    Elmgreen & Dragset, Alexandra Bircken, Victor Man, Rosemarie Trockel, Rirkrit Tiravanija und 35 weitere internationale Künstlerinnen und Künstler beteiligen sich an „Artists against Aids 2017“. (Anzeige) weiter


    Isabel Albrecht

    Isabel Albrecht wurde 1968 geboren und studierte von 2002 bis 2004 freie Kunst am Royal College of Art in London. Zeit ihres Lebens richteten ihr die Galerie hanfweihnacht in Frankfurt am Main sowie die Galerie Patrick Heide in London Einzelausstellungen aus weiter

    Prix Ars Electronica: Goldene Nicas 2017 vergeben

    Die PreisträgerInnen des diesjährigen Prix Ars Electronica kommen aus der Demokratischen Republik Kongo/Belgien/Deutschland, aus Kanada, Irland sowie aus Slowenien und Österreich. weiter


    Yuri Pattison «Trusted Traveller»

    Co-Working-Büros, Newsrooms als Fabriken des Post-Faktischen und Logistikräume von Online-Megastores stehen im Zentrum des Interesses des irischen Künstlers Yuri Pattison weiter


    Ungestalt

    Ungestalt, ein komplexer Begriff in der deutschen Sprache, versucht etwas zu bezeichnen, das nicht einfach formlos oder amorph ist, sondern eher mit einer klar umrissenen Beschreibung oder Erscheinungsform hadert und mit der „Gestalt“ selbst ringt. weiter