Skulpturen Projekte Münster 2017 Fotos und Videos

Zwischen Karstadt und Galeria Kaufhof in Münster und Marl

10. Juni - 1. Oktober 2017 in Münster
Eingabedatum: 13.06.2017

bilder

Großartige Künstler schaffen großartige Kunst, und doch ist man enttäuscht, denn in Münster erlebt man nach vierzig Jahren Konfrontation mit hochkarätiger Kunst, dass sich das geistige Klima nicht verbessert hat.

Werkabbildung

Münster bleibt, wie es schon immer war, ignorant. Da werden die Brote des Bäckers zu Skulpturen am See. Überall zu sehen Dekoration und Kitsch.

Aber eben auch Kunst:


Barbara Wagner und Benjamin de Burca, Bye Bye Deutschland


Nairy Baghramian, Beliebte Stellen, Münster 2017


Joelle Tuerlinckx, Le Tag, 200 m; Marl 2017

Der theoretische Rahmen, der Digitalisierung und der Zweiteilung durch die Erweiterung auf Marl bleibt im wesentlichen theoretisch, praktisch wirkt die Kraft der guten Werke in Münster und Marl.

Werkabbildung
Cosima von Bonin/Tom Burr, Benz Bonin Burr
Auszüge aus unserem früheren Text:

Insgesamt beteiligen sich 35 Künstler_innen, Künstlerduos oder Künstlergruppen aus 19 Ländern an den Skulptur Projekten, die vom 10. Juni bis zum 1. Oktober 2017 in Münster und erstmals in Kooperation mit Marl stattfinden.

Der künstlerischer Leiter Kasper König betonte, dass das im 10 jährigen Rhythmus auf höchstem Niveau stattfindende Ereignis, 2017 mit dem imaginierten Leitfaden Digitalisierung, in sich selbst gefangen zu sein drohte. Daraus resultierte die Erweiterung auf die 60 Kilometer entfernt liegende Stadt Marl, deren gegensätzliche städtisch-architektonische und gesellschaftliche Nachkriegsgenese auf eine sehr fruchtbare Weise ortsbezogene Projekte evozieren könnte.

Die jüngeren, unter den teilnehmenden Künstler_innen, zeichnen auch für einige ins Performative tendierende Formate verantwortlich. So z. B. Alexandra Pirici, Xavier le Roy und Scarlet Yu. Im Kontext des Leitfadens Digitalisierung entstehen schon im Vorfeld der Ausstellung Publikationen zu den Themen Out of Body, Out of Time, Out of Space.

Insgesamt beteiligten sich an den bisherigen 5 Ausstellungen seit 1977 215 Künstler. Gegenüber dem Jahr 1997 hat sich die Anzahl der teilnehmenden Künstler_innen 2017 auf 35 halbiert. Ebenso reduzierte sich der Anteil der alteingesessenen etablierten Künstler_innen, die 1997 noch zwei Drittel ausmachten 2017 auf die Hälfte, so dass nun, durch jüngere Positionen, frischer Wind durchs Ruhrgebiet weht. Die bekanntesten Künstler_innen sind in diesem Jahr Pierre Huyghe, Thomas Schütte - schon zum 4. Mal bei den SPM, Ayse Erkmen - zum 2. Mal dabei, Jeremy Deller, Nairy Baghramian - zum 2. Mal, Cerith Wyn Evans, Hito Steyerl, Gregor Schneider, Oscar Tuazon und Nicole Eisenman.

Künstleliste: Ei Arakawa, Aram Bartholl, Nairy Baghramian, Cosima von Bonin, Andreas Bunte, Gerard Byrne, CAMP, Michael Dean, Jeremy Deller, Nicole Eisenman, Ayse Erkmen, Lara Favaretto, Hreinn Friðfinnsson, Gintersdorfer / Klaßen, Pierre Huyghe, John Knight, Xavier Le Roy mit Scarlet Yu, Justin Matherly, Sany, Christian Odzuck, Emeka Ogboh, Peles Empire, Alexandra Pirici, Mika Rottenberg, Gregor Schneider, Thomas Schütte, Nora Schultz, Michael Smith, Hito Steyerl, Koki Tanaka, Oscar Tuazon, Joëlle Tuerlinckx, Cerith Wyn Evans, Hervé Youmbi, Bárbara Wagner / Benjamin de Búrca.














Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

    Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter