Castell Art Weekend 2017: Between Circles and Time

15. – 17. September 2017 | Hotel Castell, Zuoz
Eingabedatum: 10.07.2017

bilder

Das Castell Art Weekend findet 2017 vom 15. bis 17. September im Hotel Castell in Zuoz statt. Zu Gast sind die Künstlerin Judith Albert, die Künstler Simon Starling und Fritz Hauser sowie die Kunsthistorikerin Dr. Katharina Ammann.

Bereits seit über 20 Jahren finden im Hotel Castell regelmässig Art Weekends statt. Wer sich auf lustvolle Art und Weise mit Kunst auseinandersetzen möchte, kann hier Künstler persönlich erleben und ihr Werk vertieft kennen lernen – sowohl für Kunstliebhaber wie auch für Einsteiger ein einzigartiges Erlebnis!

Die sehr persönlichen Art Weekends im kleinen Rahmen erobern die Herzen der Teilnehmer immer wieder aufs Neue. Die inspirierende Lokalität, die entspannte Atmosphäre und der lockere Ablauf tragen viel dazu bei. Gespräche können sich entfalten und beim gemeinsamen Essen vertieft werden.
Mit dabei am Art Weekend 2017 mit dem Titel «Between Circles and Time» sind Judith Albert, Video- und Installationskünstlerin, Simon Starling, Konzeptkünstler sowie Fritz Hauser, Schlagzeuger und Perkussionist. Dr. Katharina Ammann führt in die Werke ein, kuratiert wird der Anlass von Ruedi Bechtler, Künstler, Sammler und Mehrheitsaktionär der Castell AG.

Judith Albert
Der Oberkörper einer Frau. Vom Krug in ihrer Hand fliesst Milch in eine Schüssel. Endlos. Die Künstlerin Judith Albert (CH, 1969) wie immer einzige Protagonistin in ihrem Video. «Zwischen der Zeit» heisst es und verweist auf ein Werk von Vermeer.
Judith Albert beschäftigt sich in ihren Videoarbeiten und Installationen mit Aspekten von Zeit, Raum und Körper. Der Atemlosigkeit unseres Lebens setzt sie «stilllebenhaftes» Verweilen und allmähliche oder kaum sichtbare Veränderungen entgegen. Sie mag das feine Spiel mit Planung und Zufälligkeit, Entstehen und Vergehen und verlässt sich auf das nicht Voraussehbare und den günstigen Augenblick. Neben ihren eindrücklichen Videoarbeiten hat Judith Albert zusammen mit Gery Hofer auch zahlreiche Kunst-am-Bau-Projekte realisiert: So beispielsweise die Neugestaltung des Chorraumes der St. Ursen-Kathedrale in Solothurn. 2016 war sie Gewinnerin des Innerschweizer Kulturpreises und im Frühling 2018 wird sie in einer Einzelausstellung im Kunstmuseum Solothurn gezeigt.

Werkabbildung
Simon Starling, At Twilight, 2016, Installationview, The Common Guild, Glasgow, Courtesy the artist; © Fotografie: SimonStarling

Simon Starling
Aus einer Tonne Erz gewinnt man gerade soviel Platin, dass man fünf Fotografien der Mine herstellen kann, aus welcher der Rohstoff gewonnen wurde. Den Künstler Simon Starling (UK, 1967) interessiert das Sichtbarmachen von solchen Zusammenhängen, von Kreisläufen, Energie, Material, Arbeitskraft. Dies gelingt ihm mittels transformierter Dinge oder ungewöhnlicher Reisen.
Simon Starling hat 2005 den Turner Prize erhalten und arbeitet zurzeit an einem spannenden Projekt für die Natur- und Kunsthistorischen Museen in St. Gallen.

Fritz Hauser
Der Künstler Fritz Hauser (1953, CH) ist über Europa hinaus eine Schlüsselfigur in der Entwicklung des Schlagzeugs vom Rhythmusgerät zum Instrument. Seine Konzertreisen – als Solist und mit diversen Ensembles – führen ihn durch die ganze Welt. Einzigartig sind auch seine spartenübergreifenden Arbeiten und Klanginstallationen (u.a. Therme Vals, Fondation van Gogh, Arles).

Werkabbildung
Fritz Hauser, Foto: Priska Ketterer; © Fotografie: Fritz Hauser

Programmvorschau
Das Castell Art Weekend 2017 beginnt am Freitagabend, 15. September, mit einer Intervention von Fritz Hauser und endet am Sonntagmittag, 17. September, mit der Besichtigung des im Bau befindlichen Muzeums Susch der polnischen Sammlerin Grazyna Kulcyk mit dem Kurator Niels Olsen. Der Samstag steht mehrheitlich im Zeichen von Judith Albert und Simon Starling mit Werkseinführungen durch Katharina Ammann am Morgen und Präsentationen der Künstler am späteren Nachmittag. Das Lichtspiel in der Dämmerung im Skyspace Piz Uter von James Turrell gehört zu jedem Art Weekend. 2017 wird es begleitet durch Fritz Hauser. Das Art Weekend klingt am Sonntag mit einem Vortrag über Video und Wahrnehmung von Katharina Ammann aus. Judith Albert stellt zum Abschluss Kunst- und Bau-Projekte vor, die sie mit Gery Hofer realisiert hat.

Castell Art Weekend Angebot
Seminarkosten, 2 Übernachtungen, Frühstücksbuffet, 2 Lunches inkl. Getränke, 2 Abendessen inkl. Apéritif und Getränke, Hamameintritt
Preis pro Person in schönem Doppelzimmer Fr. 790.– (bei Einzelbenutzung Fr. 870.–)
Ohne Übernachtung, aber inkl. allen anderen Angeboten Fr. 550.–

Das Hotel Castell in Zuoz ist ein alpines 4-Stern-Superior-Hotel mit 68 Zimmern an prachtvoller Engadiner Aussichtslage. Eingebettet in Bergwiesen verbindet das Haus aus dem Jahr 1913 Schweizer Heimatstil mit zeitgenössischer Architektur und modernem Design. Auf dem Gelände des Hotels erhebt sich James Turrells «Skyspace, Piz Utèr» und eine herausragende Sammlung moderner Kunst ist im Hotel ausgestellt. Anziehungspunkte sind die rote Bar von Pipilotti Rist und Gabrielle Hächler, das Hamam sowie der beliebte Kinderclub. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Kulinarik: Die saisonale Küche von Helmut Leitner wurde 2017 mit 13 GaultMillau-Punkten ausgezeichnet. Ski-in Ski-out, das Eisfeld im Winter, ein Kino, öffentliche Kunstführungen und Art Weekends: das Castell ist an Vielseitigkeit kaum zu überbieten. Sie wird ergänzt durch die unkomplizierte Gastfreundschaft von Irène und Martin Müller-Ryser und ihrem Team.

Hoteladresse:
HOTEL CASTELL
Via Castell 300
CH - 7524 Zuoz
Tel. +41 81 851 52 53
Fax +41 81 851 52 54
info@hotelcastell.ch
hotelcastell.ch

Werkabbildung
Judith Albert, schwarzes Loch, 2016, Courtesy the artist; © Videostill: Judith Albert



Sponsored Content












Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier



    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter


    The Parthenon of Books

    Die letzten Veranstaltungen zur documenta haben begonnen, z.B. die Verteilung der verbotenen Bücher. weiter


    Hildegarde Duane, Western Woman

    Die in Los Angeles lebende Künstlerin Hildegarde Duane, die seit Mitte der Siebzigerjahre medienübergreifend arbeitet, umwirbt in ihren Video- und Fotogeschichten die Randbereiche massenmedialer Unterhaltung und deren archetypische Figuren weiter


    Käthe Kruse - Danke! Die Tödliche Doris

    Die Künstlerin Käthe Kruse war von 1982 bis 1987 als Schlagzeugerin Mitglied von Die Tödliche Doris, die 1979/1980 von Wolfgang Müller und Nikolaus Utermöhlen als konzeptuelle Musikband mit Ausflügen zum Film, zur Bildenden Kunst, zur Literatur und zur Performance gegründet worden war weiter