Anzeige
kunstsammlung

Castell Art Weekend 2017: Between Circles and Time

15. – 17. September 2017 | Hotel Castell, Zuoz
Eingabedatum: 10.07.2017

bilder

Das Castell Art Weekend findet 2017 vom 15. bis 17. September im Hotel Castell in Zuoz statt. Zu Gast sind die Künstlerin Judith Albert, die Künstler Simon Starling und Fritz Hauser sowie die Kunsthistorikerin Dr. Katharina Ammann.

Bereits seit über 20 Jahren finden im Hotel Castell regelmässig Art Weekends statt. Wer sich auf lustvolle Art und Weise mit Kunst auseinandersetzen möchte, kann hier Künstler persönlich erleben und ihr Werk vertieft kennen lernen – sowohl für Kunstliebhaber wie auch für Einsteiger ein einzigartiges Erlebnis!

Die sehr persönlichen Art Weekends im kleinen Rahmen erobern die Herzen der Teilnehmer immer wieder aufs Neue. Die inspirierende Lokalität, die entspannte Atmosphäre und der lockere Ablauf tragen viel dazu bei. Gespräche können sich entfalten und beim gemeinsamen Essen vertieft werden.
Mit dabei am Art Weekend 2017 mit dem Titel «Between Circles and Time» sind Judith Albert, Video- und Installationskünstlerin, Simon Starling, Konzeptkünstler sowie Fritz Hauser, Schlagzeuger und Perkussionist. Dr. Katharina Ammann führt in die Werke ein, kuratiert wird der Anlass von Ruedi Bechtler, Künstler, Sammler und Mehrheitsaktionär der Castell AG.

Judith Albert
Der Oberkörper einer Frau. Vom Krug in ihrer Hand fliesst Milch in eine Schüssel. Endlos. Die Künstlerin Judith Albert (CH, 1969) wie immer einzige Protagonistin in ihrem Video. «Zwischen der Zeit» heisst es und verweist auf ein Werk von Vermeer.
Judith Albert beschäftigt sich in ihren Videoarbeiten und Installationen mit Aspekten von Zeit, Raum und Körper. Der Atemlosigkeit unseres Lebens setzt sie «stilllebenhaftes» Verweilen und allmähliche oder kaum sichtbare Veränderungen entgegen. Sie mag das feine Spiel mit Planung und Zufälligkeit, Entstehen und Vergehen und verlässt sich auf das nicht Voraussehbare und den günstigen Augenblick. Neben ihren eindrücklichen Videoarbeiten hat Judith Albert zusammen mit Gery Hofer auch zahlreiche Kunst-am-Bau-Projekte realisiert: So beispielsweise die Neugestaltung des Chorraumes der St. Ursen-Kathedrale in Solothurn. 2016 war sie Gewinnerin des Innerschweizer Kulturpreises und im Frühling 2018 wird sie in einer Einzelausstellung im Kunstmuseum Solothurn gezeigt.


Simon Starling, At Twilight, 2016, Installationview, The Common Guild, Glasgow, Courtesy the artist; © Fotografie: SimonStarling

Simon Starling
Aus einer Tonne Erz gewinnt man gerade soviel Platin, dass man fünf Fotografien der Mine herstellen kann, aus welcher der Rohstoff gewonnen wurde. Den Künstler Simon Starling (UK, 1967) interessiert das Sichtbarmachen von solchen Zusammenhängen, von Kreisläufen, Energie, Material, Arbeitskraft. Dies gelingt ihm mittels transformierter Dinge oder ungewöhnlicher Reisen.
Simon Starling hat 2005 den Turner Prize erhalten und arbeitet zurzeit an einem spannenden Projekt für die Natur- und Kunsthistorischen Museen in St. Gallen.

Fritz Hauser
Der Künstler Fritz Hauser (1953, CH) ist über Europa hinaus eine Schlüsselfigur in der Entwicklung des Schlagzeugs vom Rhythmusgerät zum Instrument. Seine Konzertreisen – als Solist und mit diversen Ensembles – führen ihn durch die ganze Welt. Einzigartig sind auch seine spartenübergreifenden Arbeiten und Klanginstallationen (u.a. Therme Vals, Fondation van Gogh, Arles).


Fritz Hauser, Foto: Priska Ketterer; © Fotografie: Fritz Hauser

Programmvorschau
Das Castell Art Weekend 2017 beginnt am Freitagabend, 15. September, mit einer Intervention von Fritz Hauser und endet am Sonntagmittag, 17. September, mit der Besichtigung des im Bau befindlichen Muzeums Susch der polnischen Sammlerin Grazyna Kulcyk mit dem Kurator Niels Olsen. Der Samstag steht mehrheitlich im Zeichen von Judith Albert und Simon Starling mit Werkseinführungen durch Katharina Ammann am Morgen und Präsentationen der Künstler am späteren Nachmittag. Das Lichtspiel in der Dämmerung im Skyspace Piz Uter von James Turrell gehört zu jedem Art Weekend. 2017 wird es begleitet durch Fritz Hauser. Das Art Weekend klingt am Sonntag mit einem Vortrag über Video und Wahrnehmung von Katharina Ammann aus. Judith Albert stellt zum Abschluss Kunst- und Bau-Projekte vor, die sie mit Gery Hofer realisiert hat.

Castell Art Weekend Angebot
Seminarkosten, 2 Übernachtungen, Frühstücksbuffet, 2 Lunches inkl. Getränke, 2 Abendessen inkl. Apéritif und Getränke, Hamameintritt
Preis pro Person in schönem Doppelzimmer Fr. 790.– (bei Einzelbenutzung Fr. 870.–)
Ohne Übernachtung, aber inkl. allen anderen Angeboten Fr. 550.–

Das Hotel Castell in Zuoz ist ein alpines 4-Stern-Superior-Hotel mit 68 Zimmern an prachtvoller Engadiner Aussichtslage. Eingebettet in Bergwiesen verbindet das Haus aus dem Jahr 1913 Schweizer Heimatstil mit zeitgenössischer Architektur und modernem Design. Auf dem Gelände des Hotels erhebt sich James Turrells «Skyspace, Piz Utèr» und eine herausragende Sammlung moderner Kunst ist im Hotel ausgestellt. Anziehungspunkte sind die rote Bar von Pipilotti Rist und Gabrielle Hächler, das Hamam sowie der beliebte Kinderclub. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Kulinarik: Die saisonale Küche von Helmut Leitner wurde 2017 mit 13 GaultMillau-Punkten ausgezeichnet. Ski-in Ski-out, das Eisfeld im Winter, ein Kino, öffentliche Kunstführungen und Art Weekends: das Castell ist an Vielseitigkeit kaum zu überbieten. Sie wird ergänzt durch die unkomplizierte Gastfreundschaft von Irène und Martin Müller-Ryser und ihrem Team.

Hoteladresse:
HOTEL CASTELL
Via Castell 300
CH - 7524 Zuoz
Tel. +41 81 851 52 53
Fax +41 81 851 52 54
info@hotelcastell.ch
hotelcastell.ch


Judith Albert, schwarzes Loch, 2016, Courtesy the artist; © Videostill: Judith Albert



Sponsored Content












Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    karma




    Hermann Waibel Bildlicht

    Unter dem Titel »Bildlicht« zeigt das Kunstmuseum Ravensburg erstmalig das Werk von Hermann Waibel in einer umfassenden Retrospektive. weiter


    Raqs Media Collective

    In Neu-Delhi 1992 gegründet, vereint die Künstlergruppe in den verschiedensten Medien zeitgenössische Kunstpraxis mit historischer und philosophischer Spekulation, mit Geschichtsforschung und Theorie. weiter


    Douglas Gordon "k.364"

    In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
    (Sponsored Content) weiter


    Figuren - Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

    Mit Rineke Dijkstra (*1959 in Sittard,Niederlande, lebt in Amsterdam) ehrt die Stiftung Niedersachsen eine der herausragenden Fotografinnen der Gegenwart. weiter


    »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

    Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


    PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

    Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


    ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

    niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
    niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
    | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
    ein Projekt von starsky | niemand weiter


    Ulrich Horndash - Veduta 4

    Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

    Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

    Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

    Ruinart und die Kunst

    Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


    Mika Rottenberg

    Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


    Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

    In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

    Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

    Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

    Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


    Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



    The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

    Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


    Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

    Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

    Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


    Marina Abramović - The Cleaner

    Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


    Edwin Zwakman - Reality is not a Place

    Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter