Anzeige
B3 Biennale

Sie sagen, wo Rauch ist, ist auch Feuer

Eine Zusammenarbeit zwischen der Kunsthalle Bern und dem Kunsthaus Glarus

13. 8.– 1. 10.r 2017 | Kunsthaus Glarus / Kunsthalle Bern
Eingabedatum: 05.08.2017

bilder

Gerüchte schillern, verführen und sind in ihren Wirkungen schwer berechenbar. Als informelle Erzählungen stören sie gängige Begriffe von Wahrheit und Moral. Dass sich ihre Mechanismen analysieren lassen, tut ihrer anziehenden und geheimnisvollen Energie meist kaum Abbruch. Gerüchte schaffen durch ihr Spiel mit der Erfindung Nähe und Übereinkünfte. Sie setzen die Fantasie in Gang und regen spekulatives Denken an. Lässt man sich auf sie ein, wird ungesichertes Terrain beschritten. Was die Neugierde und manchmal die Sensationslust nährt, kann kippen und eine andere Dynamik annehmen. Der Ruf ist ruiniert oder die aufregende Erzählung löst sich in manchmal banale Erkenntnis auf, das Lauffeuer erlischt, höchstens bleibt Rauch. Trotzdem hinterlassen Gerüchte Spuren, manche bleiben über lange Zeit lebendig, werden zu Legenden.

In der Kunst werden Gerüchte über Künstler/innen, deren Identität und Leben gestreut. Manchmal werden Erzählungen über (soziale) Kontexte oder die Künstler/in-Persona gewichtiger als die Werke an sich und „Gossip“, Werk und Künstler/in bedingen sich gegenseitig. Eine Spur von Gerücht haftet auch Kunstwerken an, deren Sinngehalt nicht eindeutig entschlüsselt werden will. Nie kann man sich sicher sein, ob das Gesehene oder Gehörte und was man selbst dazu denkt „wahr“ oder „richtig“ ist, und man jongliert mit den laufenden Vermutungen und Behauptungen. Wird das „offene Kunstwerk“ mit seinen Leerstellen an sich von einem Sprechen begleitet, das gewissen Strukturen des Gerüchts nahekommt? Gerücht und Kunstwerk fussen auf subjektiv geprägten Ideen und Glaubensvorstellungen und gehen mit dem Verlangen nach gemeinschaftlichen Diskussionsprozessen einher, welche diese ungesicherten Behauptungen des Künstlers, des Kunstwerks, des Gerüchts kommentieren.

Die Ausstellung Sie sagen, wo Rauch ist, ist auch Feuer bringt Künstler/innen zusammen, deren Werke und/oder Fiktionalisierung der eigenen Autorschaft Erzählungen hervorrufen, die von Gerüchten begleitet sind oder sich um solche drehen. Die Schau lässt ein eigenes Narrativ entstehen, das sich zwischen den beiden Ausstellungsorten entfaltet und immer nur fragmentarisch erfahrbar ist.

Im Kunsthaus Glarus konzentriert sich die Ausstellung auf Kunstwerke, die durch ein gerüchte-artiges (über sie) Sprechen ihre Kraft und Wirkung entwickeln. Wenn auch nicht immer ausdrücklich, rufen manche Kunstwerke dazu auf, Gerüchte entstehen zu lassen, die womöglich Teil des Werkes werden. Andere Künstler/innen spekulieren mit ihren Werken in die Zukunft oder interessieren sich für die geschichtsschreibende Macht des Gerüchts. Manche Kunstwerke verweisen auf Visionen oder Magisches, erzählen von nicht-identifizierbaren Orten oder Personen, geben vor, etwas zu sein, das wir nicht unbedingt erkennen. Gezeigt werden auch Werke, die Gerüchte weitergeben. Gerüchte oder Gossip können Privates und Öffentliches verbinden, sie manipulieren, haben eine psychologische Wirkung. Sie sind sozialer Kitt und Motor der Kunstwelt, einer Gemeinschaft, die nach eigenen Regeln funktioniert.

In der Kunsthalle Bern stehen Künstler/innen im Vordergrund, die ihre autorschaftliche Identität hinter Pseudonymen und Alter Egos verschleiern. Es versammeln sich Doppelgänger, fiktionale Künstlerpersonas und ähnliche Auswüchse der Sehnsucht, ein/e andere/r zu werden. Maskierungen der eigenen Identität inszenieren den Reiz, dahinter zu blicken, das Geheimnis zu lüften. Diese teils historischen Positionen sind Umgangsformen mit dem Gerücht, akrobatische Übungen mit der Wahrheit, die in einer aktuell oft als „postfaktisch“ bezeichneten Gegenwart wie Vorläufer einer heutigen Normalität wirken, in der die Gestaltung der eigenen Identität Teil der allgemeinen Selbstoptimierung geworden ist. Der Auftritt des Selbst wird fiktional ausgeschmückt und die Biografie frisiert, um den gesellschaftlichen Ansprüchen gerecht zu werden. Die fiktive Gestalt, als die man sich erfindet, muss aber identifizierbar bleiben. Sie soll wiedererkennbar und auf eine tatsächliche Person zurückführbar sein. Auch Künstler/innen stehen in dem Konflikt, sich selbst als Marke zu bewerben, ihren Wert durch Wiederkennbarkeit steigern zu müssen. Mit diesem Konflikt wird unterschiedlich umgegangen. Im gleichen Moment bietet das künstlerische Spiel mit Masken die Möglichkeit, das eigene Ich zum Verschwinden zu bringen oder viele zu werden. Auch dieser Widerspruch wird vielfältig bearbeitet. Auf Instagram verbergen sich Künstler/innen heute hinter Namen wie Darkmaerchen, Cracknpain oder Certified_Freak. Hunderte andere wissen sogleich, um wen es sich handelt. Gerüchte über die Identität können sich schnell streuen und ebenso schnell ihr Geheimnis lüften. Vielleicht wird man aber auch so schnell erkannt, dass das Zwischenschalten von Masken notwendig scheint, damit sich das Gegenüber nicht sofort gelangweilt von der erkannten Identität abwendet?


Mit Werken von

Lutz Bacher
Bernadette Corporation
Vern Blosum
Kim Seob Boninsegni
Daniel Bosser
Claire Burrus
Bonnie Camplin
Ulises Carrión
castillo/corrales
Henry Codax
Verena Dengler
John Dogg
Trenton Duerksen
Bernd Fischerauer / Wolfgang Bauer
Guerrilla Girls
Nancy Halt
Thomas Julier
Tom Kummer
Danny McDonald
Gianni Motti
Puppies Puppies
Rrose Sélavy
Reena Spaulings
St. Bernard
Werner von Delmont
Ramaya Tegegne
Philippe Thomas
Werner von Delmont
Seyoung Yoon


Kuratiert von Valérie Knoll und Judith Welter

Kunsthaus Glarus
13. August – 8. Oktober 2017
Eröffnung: Samstag, 12. August 2017 ab 18 Uhr

Presse






Daten zu Lutz Bacher:

- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art cologne 2015
- Cabinet - Gallery
- evn sammlung
- Frieze London 2013
- Gallery Weekend Berlin 2014
- Istanbul Biennale 2013
- Whitney Biennale 2000
- Whitney Biennale 2012

Weiteres zum Thema: Lutz Bacher



Lutz Bacher im Kunstverein München (4.7.-13.9.09)


Mit "Do you love me?" präsentiert der Kunstverein München die erste europäische Einzelausstellung der amerikanischen Künstlerin Lutz Bacher. Nach "Spill" im Contemporary Art Museum in St. Louis (2008-2009) und "My Secret Life" im MoMA in New York City (2009) ist dies die letzte Etappe ihrer Ausstellungs-Trilogie.

Seit den 1970er Jahren hat die in Berkeley, Kalifornien arbeitende Künstlerin ein facettenreiches Werk geschaffen, das sich nur schwer kategorisieren lässt. Gekennzeichnet ist es hauptsächlich durch einen Wechsel zwischen unterschiedlichen Methoden und Stilrichtungen.
Die wahre Identität von Lutz Bacher bleibt dabei stets im Verborgenen. Heterogene, teilweise widersprüchliche Selbstinszenierungen erzeugen Brüche und Irritationen, welche wiederum für ihr künstlerisches Werk bestimmend sind.

In der für den Kunstverein entwickelten Ausstellung nähert sich die Künstlerin dem Thema des "American Dream", seiner Medialisierung sowie seinem fiktiven Gehalt an:
"Von Videoarbeiten, ´fanzineartigen` Büchern bis hin zu räumlichen Installationen – in ´Do you love me?` kreuzen Meerjungfrauen den Pfad von Alligatoren, Menschenaffen beißen den ´Wizzard of Oz` und dringen dabei in ´Gap Advertisments` ein. Bacher verunreinigt vermeintlich vertraute Bildwelten mit Spuren von Idiosynkrasie und sexueller Ambivalenz und erzeugt Brüche, die sowohl die materiellen als auch die psychologischen Widersprüche eines zum Alptraum gewordenen Traums offenbaren - fortwährend getrieben von der Frage: ´Do you love me?`"
(Pressebeschreibung)

Abbildung: copyright Lutz Bacher

Öffnungszeiten:
Di-Fr 12-19 Uhr
Sa,So 11-18 Uhr

Kunstverein München e.V.
Galeriestraße 4
80539 München

kunstverein München


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung




    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Takako Saito. You and me

    „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito (*1929), seien es Buchobjekte, Performances, Schachspiele, Klangarbeiten, Shops oder Kleider. weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter