Sie sagen, wo Rauch ist, ist auch Feuer

Eine Zusammenarbeit zwischen der Kunsthalle Bern und dem Kunsthaus Glarus

13. 8.– 1. 10.r 2017 | Kunsthaus Glarus / Kunsthalle Bern
Eingabedatum: 05.08.2017

bilder

Gerüchte schillern, verführen und sind in ihren Wirkungen schwer berechenbar. Als informelle Erzählungen stören sie gängige Begriffe von Wahrheit und Moral. Dass sich ihre Mechanismen analysieren lassen, tut ihrer anziehenden und geheimnisvollen Energie meist kaum Abbruch. Gerüchte schaffen durch ihr Spiel mit der Erfindung Nähe und Übereinkünfte. Sie setzen die Fantasie in Gang und regen spekulatives Denken an. Lässt man sich auf sie ein, wird ungesichertes Terrain beschritten. Was die Neugierde und manchmal die Sensationslust nährt, kann kippen und eine andere Dynamik annehmen. Der Ruf ist ruiniert oder die aufregende Erzählung löst sich in manchmal banale Erkenntnis auf, das Lauffeuer erlischt, höchstens bleibt Rauch. Trotzdem hinterlassen Gerüchte Spuren, manche bleiben über lange Zeit lebendig, werden zu Legenden.

In der Kunst werden Gerüchte über Künstler/innen, deren Identität und Leben gestreut. Manchmal werden Erzählungen über (soziale) Kontexte oder die Künstler/in-Persona gewichtiger als die Werke an sich und „Gossip“, Werk und Künstler/in bedingen sich gegenseitig. Eine Spur von Gerücht haftet auch Kunstwerken an, deren Sinngehalt nicht eindeutig entschlüsselt werden will. Nie kann man sich sicher sein, ob das Gesehene oder Gehörte und was man selbst dazu denkt „wahr“ oder „richtig“ ist, und man jongliert mit den laufenden Vermutungen und Behauptungen. Wird das „offene Kunstwerk“ mit seinen Leerstellen an sich von einem Sprechen begleitet, das gewissen Strukturen des Gerüchts nahekommt? Gerücht und Kunstwerk fussen auf subjektiv geprägten Ideen und Glaubensvorstellungen und gehen mit dem Verlangen nach gemeinschaftlichen Diskussionsprozessen einher, welche diese ungesicherten Behauptungen des Künstlers, des Kunstwerks, des Gerüchts kommentieren.

Die Ausstellung Sie sagen, wo Rauch ist, ist auch Feuer bringt Künstler/innen zusammen, deren Werke und/oder Fiktionalisierung der eigenen Autorschaft Erzählungen hervorrufen, die von Gerüchten begleitet sind oder sich um solche drehen. Die Schau lässt ein eigenes Narrativ entstehen, das sich zwischen den beiden Ausstellungsorten entfaltet und immer nur fragmentarisch erfahrbar ist.

Im Kunsthaus Glarus konzentriert sich die Ausstellung auf Kunstwerke, die durch ein gerüchte-artiges (über sie) Sprechen ihre Kraft und Wirkung entwickeln. Wenn auch nicht immer ausdrücklich, rufen manche Kunstwerke dazu auf, Gerüchte entstehen zu lassen, die womöglich Teil des Werkes werden. Andere Künstler/innen spekulieren mit ihren Werken in die Zukunft oder interessieren sich für die geschichtsschreibende Macht des Gerüchts. Manche Kunstwerke verweisen auf Visionen oder Magisches, erzählen von nicht-identifizierbaren Orten oder Personen, geben vor, etwas zu sein, das wir nicht unbedingt erkennen. Gezeigt werden auch Werke, die Gerüchte weitergeben. Gerüchte oder Gossip können Privates und Öffentliches verbinden, sie manipulieren, haben eine psychologische Wirkung. Sie sind sozialer Kitt und Motor der Kunstwelt, einer Gemeinschaft, die nach eigenen Regeln funktioniert.

In der Kunsthalle Bern stehen Künstler/innen im Vordergrund, die ihre autorschaftliche Identität hinter Pseudonymen und Alter Egos verschleiern. Es versammeln sich Doppelgänger, fiktionale Künstlerpersonas und ähnliche Auswüchse der Sehnsucht, ein/e andere/r zu werden. Maskierungen der eigenen Identität inszenieren den Reiz, dahinter zu blicken, das Geheimnis zu lüften. Diese teils historischen Positionen sind Umgangsformen mit dem Gerücht, akrobatische Übungen mit der Wahrheit, die in einer aktuell oft als „postfaktisch“ bezeichneten Gegenwart wie Vorläufer einer heutigen Normalität wirken, in der die Gestaltung der eigenen Identität Teil der allgemeinen Selbstoptimierung geworden ist. Der Auftritt des Selbst wird fiktional ausgeschmückt und die Biografie frisiert, um den gesellschaftlichen Ansprüchen gerecht zu werden. Die fiktive Gestalt, als die man sich erfindet, muss aber identifizierbar bleiben. Sie soll wiedererkennbar und auf eine tatsächliche Person zurückführbar sein. Auch Künstler/innen stehen in dem Konflikt, sich selbst als Marke zu bewerben, ihren Wert durch Wiederkennbarkeit steigern zu müssen. Mit diesem Konflikt wird unterschiedlich umgegangen. Im gleichen Moment bietet das künstlerische Spiel mit Masken die Möglichkeit, das eigene Ich zum Verschwinden zu bringen oder viele zu werden. Auch dieser Widerspruch wird vielfältig bearbeitet. Auf Instagram verbergen sich Künstler/innen heute hinter Namen wie Darkmaerchen, Cracknpain oder Certified_Freak. Hunderte andere wissen sogleich, um wen es sich handelt. Gerüchte über die Identität können sich schnell streuen und ebenso schnell ihr Geheimnis lüften. Vielleicht wird man aber auch so schnell erkannt, dass das Zwischenschalten von Masken notwendig scheint, damit sich das Gegenüber nicht sofort gelangweilt von der erkannten Identität abwendet?


Mit Werken von

Lutz Bacher
Bernadette Corporation
Vern Blosum
Kim Seob Boninsegni
Daniel Bosser
Claire Burrus
Bonnie Camplin
Ulises Carrión
castillo/corrales
Henry Codax
Verena Dengler
John Dogg
Trenton Duerksen
Bernd Fischerauer / Wolfgang Bauer
Guerrilla Girls
Nancy Halt
Thomas Julier
Tom Kummer
Danny McDonald
Gianni Motti
Puppies Puppies
Rrose Sélavy
Reena Spaulings
St. Bernard
Werner von Delmont
Ramaya Tegegne
Philippe Thomas
Werner von Delmont
Seyoung Yoon


Kuratiert von Valérie Knoll und Judith Welter

Kunsthaus Glarus
13. August – 8. Oktober 2017
Eröffnung: Samstag, 12. August 2017 ab 18 Uhr

Presse






Daten zu Lutz Bacher:

- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art cologne 2015
- Cabinet - Gallery
- evn sammlung
- Frieze London 2013
- Gallery Weekend Berlin 2014
- Istanbul Biennale 2013
- Whitney Biennale 2000
- Whitney Biennale 2012

Weiteres zum Thema: Lutz Bacher



Lutz Bacher im Kunstverein München (4.7.-13.9.09)


Mit "Do you love me?" präsentiert der Kunstverein München die erste europäische Einzelausstellung der amerikanischen Künstlerin Lutz Bacher. Nach "Spill" im Contemporary Art Museum in St. Louis (2008-2009) und "My Secret Life" im MoMA in New York City (2009) ist dies die letzte Etappe ihrer Ausstellungs-Trilogie.

Seit den 1970er Jahren hat die in Berkeley, Kalifornien arbeitende Künstlerin ein facettenreiches Werk geschaffen, das sich nur schwer kategorisieren lässt. Gekennzeichnet ist es hauptsächlich durch einen Wechsel zwischen unterschiedlichen Methoden und Stilrichtungen.
Die wahre Identität von Lutz Bacher bleibt dabei stets im Verborgenen. Heterogene, teilweise widersprüchliche Selbstinszenierungen erzeugen Brüche und Irritationen, welche wiederum für ihr künstlerisches Werk bestimmend sind.

In der für den Kunstverein entwickelten Ausstellung nähert sich die Künstlerin dem Thema des "American Dream", seiner Medialisierung sowie seinem fiktiven Gehalt an:
"Von Videoarbeiten, ´fanzineartigen` Büchern bis hin zu räumlichen Installationen – in ´Do you love me?` kreuzen Meerjungfrauen den Pfad von Alligatoren, Menschenaffen beißen den ´Wizzard of Oz` und dringen dabei in ´Gap Advertisments` ein. Bacher verunreinigt vermeintlich vertraute Bildwelten mit Spuren von Idiosynkrasie und sexueller Ambivalenz und erzeugt Brüche, die sowohl die materiellen als auch die psychologischen Widersprüche eines zum Alptraum gewordenen Traums offenbaren - fortwährend getrieben von der Frage: ´Do you love me?`"
(Pressebeschreibung)

Abbildung: copyright Lutz Bacher

Öffnungszeiten:
Di-Fr 12-19 Uhr
Sa,So 11-18 Uhr

Kunstverein München e.V.
Galeriestraße 4
80539 München

kunstverein München


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

    Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter


    Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

    Die kontroverse Rolle von Folklore in der bildenden Kunst seit Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart steht im Mittelpunkt der neuen Sammlungsausstellung in Partnerschaft mit der Generali Foundation weiter

    Hiscox Kunstpreis 2017

    Die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung erhält Daniel Hopp. Über das Aufenthaltsstipendium im Rahmen von »sommer.frische.kunst“ kann sich der Malerei-Student Simon Modersohn freuen. weiter


    DIORAMA. ERFIN­DUNG EINER ILLU­SION

    Vom 6. Okto­ber 2017 bis 21. Januar 2018 widmet sich die Schirn Kunst­halle Frank­furt in einer großen Ausstel­lung einer Kultur­ge­schichte des Sehens. weiter