Anzeige
Responsive image

NUMBER TWELVE: HELLO BOYS

13. 02. - 31. 07. 2016 | JULIA STOSCHEK COLLECTION, Düsseldorf
Eingabedatum: 08.02.2016

bilder

NUMBER TWELVE: HELLO BOYS spannt einen Bogen von den feministischen Video- und Performance-Pionierinnen der 1970er Jahre zu ausgewählten Positionen zeitgenössischer Künstlerinnen in Fotografie und Videokunst. Die Ausstellung mit Werken aus der JULIA STOSCHEK COLLECTION trägt den Titel der Videoperformance HELLO BOYS (1975) von Hannah Wilke und nimmt dieses Werk auch als kuratorischen Ausgangspunkt für die Wahrnehmung und Darstellung von weiblicher Identität. In dem damals neuen Medium der auf Video dokumentierten Performance erarbeiteten eine Vielzahl von Künstlerinnen eine genuine künstlerische Haltung und Ästhetik. Eleanor Antin, Lynda Benglis, VALIE EXPORT, Barbara Hammer, Joan Jonas, Martha Rosler, Gwenn Thomas und Hannah Wilke stehen für den Ausdruck des femininen Selbst aus Sicht der jeweils eigenen Fragestellung zur Körperlichkeit, Geschlechterrolle und Perspektive. In den zeitgenössischen Fotografien und Videoarbeiten von Lutz Bacher, Trisha Donnelly, Jen DeNike und Klara Lidén ist eine veränderte Qualität von Wahrnehmungsinhalten und künstlerischer Formulierung erkennbar. Diese Werke haben sich von einer unmittelbaren Selbstbeobachtung emanzipiert. Aus einem distanzierteren Blickwinkel wird Weiblichkeit in der mediatisierten Lebenswelt, in filmischen Archetypen und in performativer Aktion neu verhandelt.

Liste der Künstlerinnen
Eleanor Antin, Lutz Bacher, Lynda Benglis, Jen DeNike, Trisha Donnelly, VALIE EXPORT, Barbara Hammer, Joan Jonas, Klara Lidén, Martha Rosler, Gwenn Thomas, Hannah Wilke


JULIA STOSCHEK COLLECTION, Schanzenstrasse 54, 40549 Duesseldorf


NUMBER TWELVE: HELLO BOYS draws a line from the feminist video and performance pioneers of the 1970s to selected contemporary positions among female photographers and video artists. The exhibition featuring works from the JULIA STOSCHEK COLLECTION has borrowed its title from that of Hannah Wilke’s video performance HELLO BOYS (1975), which it also takes as the curatorial starting point for the perception and representation of female identity. A number of female artists used what was at the time a new medium, namely performance documented on video, as a means to develop a genuine artistic stance and aesthetic. Eleanor Antin, Lynda Benglis, VALIE EXPORT, Barbara Hammer, Joan Jonas, Martha Rosler, Gwenn Thomas and Hannah Wilke all advocated the expression of the female self from the point of view of their respectively unique approaches to corporeality, gender roles and perspectives. In the contemporary photographs and video pieces by Lutz Bacher, Trisha Donnelly, Jen DeNike and Klara Lidén one can discern a change in the quality of contents perceived and how these are formulated artistically. These works have emancipated themselves from direct self-observation. From a more distanced viewpoint, femininity is renegotiated in the media lifeworld, in filmic archetypes and in performance-based activities.

List of artists
Eleanor Antin, Lutz Bacher, Lynda Benglis, Jen DeNike, Trisha Donnelly, VALIE EXPORT, Barbara Hammer, Joan Jonas, Klara Lidén, Martha Rosler, Gwenn Thomas, Hannah Wilke

Julia Stoschek Collection
Schanzenstrasse 54
40549 Düsseldorf
http://www.julia-stoschek-collection.net



Presse



Hannah Wilke:


- Alison Jacques Gallery

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong, 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- Das imaginäre Museum, 2016

- Frieze London 2013

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía, Collection

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Tate Post War Collection ,London


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Stephan Huber. Der müde Kasperl und die Kartografie

23.11.2019 - 2.2. 2020 | Kunstmuseum am Inselbahnhof Lindau

Card image cap

Eva Grubinger. Malady of the Infinite

22.11.2019 - 23.02.2020 | Belvedere 21, WIen

Card image cap

WADE GUYTON: ZWEI DEKADEN MCMXCIX–MMXIX

16. 11. 2019 - 1. 03. 2020 | Museum Ludwig, Köln

Card image cap

Sebastian Stadler – Manor Kunstpreis St.Gallen 2019

16. 11. 2019 - 16. 02. 2020 | Kunstmuseum St.Gallen

Card image cap

Interpretation der Signatur Marcel Duchamps durch Künstliche Intelligenz

Optimiertes Detail einer algorithmischen Studie zur Signatur Marcel Duchamps