Logo art-in.de


NUMBER TWELVE: HELLO BOYS

13. 02. - 31. 07. 2016 | JULIA STOSCHEK COLLECTION, Düsseldorf
Eingabedatum: 08.02.2016

NUMBER TWELVE: HELLO BOYS spannt einen Bogen von den feministischen Video- und Performance-Pionierinnen der 1970er Jahre zu ausgewählten Positionen zeitgenössischer Künstlerinnen in Fotografie und Videokunst. Die Ausstellung mit Werken aus der JULIA STOSCHEK COLLECTION trägt den Titel der Videoperformance HELLO BOYS (1975) von Hannah Wilke und nimmt dieses Werk auch als kuratorischen Ausgangspunkt für die Wahrnehmung und Darstellung von weiblicher Identität. In dem damals neuen Medium der auf Video dokumentierten Performance erarbeiteten eine Vielzahl von Künstlerinnen eine genuine künstlerische Haltung und Ästhetik. Eleanor Antin, Lynda Benglis, VALIE EXPORT, Barbara Hammer, Joan Jonas, Martha Rosler, Gwenn Thomas und Hannah Wilke stehen für den Ausdruck des femininen Selbst aus Sicht der jeweils eigenen Fragestellung zur Körperlichkeit, Geschlechterrolle und Perspektive. In den zeitgenössischen Fotografien und Videoarbeiten von Lutz Bacher, Trisha Donnelly, Jen DeNike und Klara Lidén ist eine veränderte Qualität von Wahrnehmungsinhalten und künstlerischer Formulierung erkennbar. Diese Werke haben sich von einer unmittelbaren Selbstbeobachtung emanzipiert. Aus einem distanzierteren Blickwinkel wird Weiblichkeit in der mediatisierten Lebenswelt, in filmischen Archetypen und in performativer Aktion neu verhandelt.

Liste der Künstlerinnen
Eleanor Antin, Lutz Bacher, Lynda Benglis, Jen DeNike, Trisha Donnelly, VALIE EXPORT, Barbara Hammer, Joan Jonas, Klara Lidén, Martha Rosler, Gwenn Thomas, Hannah Wilke


JULIA STOSCHEK COLLECTION, Schanzenstrasse 54, 40549 Duesseldorf


NUMBER TWELVE: HELLO BOYS draws a line from the feminist video and performance pioneers of the 1970s to selected contemporary positions among female photographers and video artists. The exhibition featuring works from the JULIA STOSCHEK COLLECTION has borrowed its title from that of Hannah Wilke’s video performance HELLO BOYS (1975), which it also takes as the curatorial starting point for the perception and representation of female identity. A number of female artists used what was at the time a new medium, namely performance documented on video, as a means to develop a genuine artistic stance and aesthetic. Eleanor Antin, Lynda Benglis, VALIE EXPORT, Barbara Hammer, Joan Jonas, Martha Rosler, Gwenn Thomas and Hannah Wilke all advocated the expression of the female self from the point of view of their respectively unique approaches to corporeality, gender roles and perspectives. In the contemporary photographs and video pieces by Lutz Bacher, Trisha Donnelly, Jen DeNike and Klara Lidén one can discern a change in the quality of contents perceived and how these are formulated artistically. These works have emancipated themselves from direct self-observation. From a more distanced viewpoint, femininity is renegotiated in the media lifeworld, in filmic archetypes and in performance-based activities.

List of artists
Eleanor Antin, Lutz Bacher, Lynda Benglis, Jen DeNike, Trisha Donnelly, VALIE EXPORT, Barbara Hammer, Joan Jonas, Klara Lidén, Martha Rosler, Gwenn Thomas, Hannah Wilke

Julia Stoschek Collection
Schanzenstrasse 54
40549 Düsseldorf
http://www.julia-stoschek-collection.net



Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Hannah Wilke



Hannah Wilke:


- Alison Jacques Gallery

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Hong Kong 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach 2014

- artbasel2021

- Das imaginäre Museum, 2016

- Frieze London 2013

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V. Sammlung

- MoMA Collection

- Museo Reina Sofía Collection

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Tate Post War Collection London
BioMedien. Das Zeitalter der Medien mit lebensähnlichem Verhalten6. internationaler andré-evard-preis für konkret-konstruktive KunstBNKR - current reflections on art and architecture The Architecture of TransformationDieter Goltzsche und Sylvia Hagen im Packhof Frankfurt (Oder)Aurel Dahlgrün TIDENimmersatt? Gesellschaft ohne Wachstum denkenShirin Neshat. Living in one land, dreaming in anotherDan Flavin, Untitled (for Ksenija)COLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 Preis und lobende ErwähnungWACHSENDE FORMEN Organische Prozesse in der KunstBuch- / Katalogempfehlungen 2021Nairy Baghramian: Breath Holding Spell und zwei weitere AusstellungenMADE IN BALMORAL. María Isabel Arango - Wolf Cuyvers - Jagrut RavalElsa & Johanna. The Plural Life of IdentityGordon Matta-Clark. Out of the BoxHIER UND JETZT im Museum Ludwig. zusammen dafür und dagegenBlackBox - WIDE OPEN. INS OFFENESoft AgitatorsPERSPEKTIVWECHSEL Kunst nach 1945 aus den Sammlungen der Kunsthallen in Lübeck und RostockCOLOGNE FINE ART & DESIGN 2021 – Kunst, Objekte und Design von der Frühzeit bis zur ModerneKÜNSTLICHE INTELLIGENZ. Maschinen Lernen MenschheitsträumeChristian Nyampeta: Lovers in a Dangerous SpacetimeMuseum Utopie und Alltag launcht digitale Mitmach-Plattformcloud.cuckoo.land LABSchultze Projects #3: Minerva CuevasNotions of IdentityBarrierefreiheit. Candice Lin und Katrin MayerWenn Maschinen Zukunft träumen: Hybrid-Festival in Dresden zum Leben mit Künstlicher IntelligenzJustine Otto. Mit Schall und RauchArt & Language und Luis Camnitzer Signature Piece


Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
nüüd.berlin gallery




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
f³ – freiraum für fotografie