Anzeige
Responsive image

"I want to see how you see". Julia Stoschek Collection, Deichtorhallen, Hamburg


Eingabedatum: 30.07.2010



bilder

Einmal die Welt mit anderen Augen sehen, davon träumt vermutlich nicht nur Pippilotti Rist. Ihr Video „I want to see how you see“, dem die Ausstellung in den Hamburger Deichtorhallen ihren Titel verdankt, ist eine psychedelisch anmutende Kamerafahrt mit rauschhaften Bildern und einer nervtötenden Melodie, die sich durch den ganzen Ausstellungsraum loopt. Im wahrsten Sinne des Wortes gibt sie damit den Ton an und auch wenn man die Welt nicht unbedingt so sehen möchte wie die Schweizer Künstlerin, wirft Rist die für die Sammlungspräsentation wegweisende Frage: Wie haltbar ist die Behauptung der Abbildbarkeit von Realität in der Kunst? Die erste umfassende Präsentation von Julia Stoscheks Sammlung außerhalb ihrer Dependance in Düsseldorf lädt ein, die Welt aus vielfältigen künstlerischen Blickwinkeln zu entdecken.

Julia Stoschek, geboren 1975, kann als eine der wichtigsten Sammlerinnen zeitgenössischer Video-Kunst in Deutschland gelten. Ihre rund 400 Werke umfassende Sammlung mit dem Schwerpunkt auf Videokunst, Fotografie und Installation befindet sich in Düsseldorf, wo sie in wechselnden Ausstellungen der Öffentlichkeit zugänglich ist.

„Wanderlust“, das Musikvideo der isländischen Künstlerin Björk, lädt ein zu einer Reise in ein Zeichentrick-Wunderland. Auf dem Rücken eines Fabelwesens reitet die Kamera einen reißenden Fluss entlang, die vom Museum bereitgestellte 3D-Brille intensiviert die Eindrücke. Da bleiben alle Besucher gerne bis zum Ende des Videos sitzen und auch wenn sich die Frage aufdrängt, ob es sich hier vielleicht nicht doch eher um Unterhaltung denn Kunst handelt, geht Björks Ansatz.

Ein paar Schritte weiter sorgt der deutsche Künstler Wolfgang Tillmanns für das totale Kontrastprogramm. Sein Video „Peas“ zeigt nichts weiter als einen Topf mit sprudelndem Wasser, in dem Erbsen kochen. Dass es sich dabei keineswegs um eine objektiv wiedergegebene Realität handelt beweisen spätestens die immer deutlicher werdenden Hintergrundgeräusche einer Predigt. Sätze wie „You are never in danger!“ zeugen von einem eindeutig manipulativen Charakter und entlarven Tillmanns Arbeit als nur scheinbar der Wirklichkeit entlehnt.

So gesehen auch bei Andreas Gursky, der hier mit seiner fotografischen Arbeit „Rhein II“ vertreten ist. Wer mit der Arbeitsweise des 1955 in Leipzig geborenen Künstlers vertraut ist, weiß, dass Gursky seine Fotos mehrfach in aufwendiger Form bearbeitet, um seine eigene perfekte Version der Realität zu erschaffen.

Thomas Demand hingegen bastelt sich seine Wirklichkeit auf eine andere Art zusammen. Ganz klassisch, mit Schere und Papier, baut er aus der Erinnerung Szenerien nach, die das kollektive (deutsche) Gedächtnis geprägt haben, um sie im Anschluss zu fotografieren und das Original zu zerstören. Seine Arbeit „Badezimmer“ aus dem Jahr 1997 spielt auf den niemals aufgeklärten Tod des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Uwe Barschel an, dessen Leiche in einem Hotelbadezimmer gefunden wurde. Das entscheidende Detail – der tote Körper – fehlt. Die als authentisch ausgegebene Erinnerung liefert nur ein bruchstückhaftes Abziehbild.

Mehrfach in der Sammlung vertreten sind feministische Positionen, aus den Anfängen der Videokunst (Martha Rosler, Steina Vasulka, Hannah Wilke und andere), ebenso wie zeitgenössische Arbeiten. Alex McQuilkin etwa thematisiert in ihrer Videoarbeit „Fucked“ die Rolle der Frau zwischen Subjekt- und Objekthaftigkeit und verzerrt mit ihrer Besetzung des vermeintlich männlichen Parts, der in Wahrheit von einer Frau gespielt wird, ein weiteres Mal die von der Kamera eingefangene Realität.

Der Verdacht der Selbstinszenierung, der sich beim Betrachten des Ausstellungsplakats, das die Sammlerin im Halbprofil und mit adretter Kapitänsmütze zeigt, bestätigt sich nicht. Selbst das Porträt von Thomas Ruff „Porträt 2009 (J. Stoschek)“ drängt sich dem Betrachter keineswegs auf, hält sich im Gegenteil sowohl was seine Hängung als auch seinen reduzierten, für den Künstler typischen Stil betrifft, dezent zurück.
Klug platzierte Wandtexte geben einen kompakten Überblick über die ausgestellten Künstler und deren Werke. Darüber hinaus empfiehlt sich ein Blick in den gelungenen Ausstellungskatalog.

Am Ende des Rundgangs stößt man auf einen etwas anderen Entwurf der Realität: Paul Chan läutet mit „Happiness (Finally) After 35,000 Years of Civilization (after Henry Darger and Charles Fourier)“ die digitale Endzeit ein. Die in ihrer Ästhetik an Second-Life erinnernde Evolutionsgeschichte, die in einer konsequenten Zerstörung mit apokalyptischem Ausmaß endet, lässt den Betrachter verstört zurück.

Wie wollen wir die Wirklichkeit sehen? Welchen Beitrag dazu leisten Künstler und Kunstwerk? Und wie leicht ist die Konstruktion vermeintlicher medialer Objektivität zu entlarven? Am Ende erinnert man sich an Pippilotti Rists lautstarken Wunsch nach einem Perspektivwechsel. Eine Ausstellung wie diese ist schon mal ein guter Anfang. Man wünscht Julia Stoschek für ihre Tätigkeit als Sammlerin weiterhin soviel Gespür für gute Arbeiten und vielversprechende Künstlerpositionen.

Abbildung:
- Björk (Encyclopedia Pictura): Wanderlust (3-D), 2008. Stereoskopische, digitale Videoinstallation. 7:27 min., Farbe, Ton, Edition 6. Courtesy of One Little Indian
- Lynda Benglis. “Female Sensibility,” 1973. Courtesy Electronic Arts Intermix (EAI), New York. Credit is a condition of use for each image. The full credit line as worded below must appear directly under the reproduction, on the page facing, or on the reverse. eai.org

Ausstellungsdauer: 16. April bis 25. Juli 2010

Deichtorhallen
Deichtorstrasse 1-2
20095 Hamburg

deichtorhallen.de

Eva Biringer



Pipilotti Rist:


- 1st Parasophia Kyoto International Festival of Contemporary Culture 2015

- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- Berlin Biennale 1998

- Biennale of Sydney 2014

- Biennale Venedig 2011

- Eine Geschichte Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou, 2016

- Flick Collection

- Flowers & Mushrooms, Salzburg

- Frieze LA 2019

- Frieze London 2016

- Gwangju Biennale, 1997

- ikono On Air Festival

- Istanbul Biennial, 1997

- Istanbul Biennial, 1999

- JULIA STOSCHEK FOUNDATION E.V., Sammlung

- Migros Museum, Sammlung

- MoMA Collection

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- Sammlung 20. 21. Jh. Kunstmuseum Basel

- Sammlung F.C. Flick

- Sammlung MMK, Frankfurt

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

- Solomon R. Guggenheim Collection

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien
  • Art 33 Basel: Kunst ohne Grenzen

  • DIE WOHLTAT DER KUNST - Kunsthalle Baden Baden

  • Pinakothek der Moderne (09 / 02)

  • Zwei Ausstellungen im Sprengel Museum Hannover (24.8.-2.11.03)

  • Video - 25 Jahre Videoästhetik im NRW-Forum, Düsseldorf (24.1. - 18.4.04)

  • ein - leuchten im Museum der Moderne Salzburg / Mönchsberg (25.07.-31.08.04)

  • Die Oktober-Ausgabe des Kultur-Kanal mit folgenden Themen:

  • Video-Kunst 2004–2006. / 12. Marler Video-Kunst-Preis, Kunsthalle Göppingen 10.09.-15.10.2006

  • Vote for Women - kunst Meran, Meran (12.4.-29.6.08)

  • Ladies Only! - Kunstmuseum St.Gallen (28.6.-9.11.08)

  • Female Trouble - Pinakothek der Moderne, München (17.07.-26.10.08)

  • Manor-Kunstpreis St.Gallen 2010 geht an Alexandra Maurer

  • WELTRAUM. Die Kunst und ein Traum

  • Wolfgang-Hahn-Preis KÖLN 2011 an John Miller

  • Pipilotti Rist. Augapfelmassage

  • medien.kunst.sammeln - Perspektiven einer Sammlung

  • ALICE im Wunderland der Kunst

  • Performance Künstlerin Andrea Fraser erhält Wolfgang-Hahn-Preis 2013

  • Flowers & Mushrooms

  • Kunst im TV: ikono On Air Festival.

  • Die top 106 im Mai 2014

  • Offen! Das neue LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster

  • Boom She Boom

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Damage Control

  • Künstlerdatenbank

  • Pipilotti Rist

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • PRIÈRE DE TOUCHER

  • Pipilotti Rist - eine Retrospektive und neue Werke

  • Biennalen Künstler Verknüpfungen

  • Künstlerinnen

  • Eine Geschichte: Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou

  • Georg Gatsas erhält den Manor Kunstpreis St.Gallen 2017

  • Kunsthaus Zürich zeigt «Architektur im Bild»

  • Künstlerliste 2018

  • Neues aus der Künstlerdatenbank

  • Auto Vision. Medienkunst von Nam June Paik bis Pipilotti Rist

  • Castell Art Weekend 2017: Between Circles and Time

  • Künstlerliste 2017

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Der Begriff oder/III in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • globalocal – Sammlungspräsentation mit den Gästen Cao Fei, Hiwa K und Mika Rottenberg

  • Über 500 Künstler* und die Anzahl der Biennaleteilnahmen

  • Julia Stoschek erhält den ART COLOGNE-Preis 2018

  • Prominent? Andy Warhols «Goethe» und andere Berühmtheiten

  • Pipilotti Rist – Show a Leg (Raus aus den Federn)

  • Kunst Frauen Bilder

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Stephan Huber. Der müde Kasperl und die Kartografie

    23.11.2019 - 2.2. 2020 | Kunstmuseum am Inselbahnhof Lindau

    Card image cap

    Eva Grubinger. Malady of the Infinite

    22.11.2019 - 23.02.2020 | Belvedere 21, WIen

    Card image cap

    WADE GUYTON: ZWEI DEKADEN MCMXCIX–MMXIX

    16. 11. 2019 - 1. 03. 2020 | Museum Ludwig, Köln

    Card image cap

    Sebastian Stadler – Manor Kunstpreis St.Gallen 2019

    16. 11. 2019 - 16. 02. 2020 | Kunstmuseum St.Gallen

    Card image cap

    Interpretation der Signatur Marcel Duchamps durch Künstliche Intelligenz

    Optimiertes Detail einer algorithmischen Studie zur Signatur Marcel Duchamps