Anzeige
B3 Biennale

Klangkunst von Marianthi Papalexandri-Alexandri und Pe Lang

Klanginstallationen und Soundobjekte

19. Oktober - 5. November 2017 | Museum Art.Plus Donaueschingen
Eingabedatum: 22.10.2017

bilder

Im Rahmen der Donaueschinger Musiktage zeigt das Museum Art.Plus Donaueschingen vom 19. Oktober bis 5. November 2017 in seinem 2-RAUM Klanginstallationen und Soundobjekte der griechischen Komponistin und Klang-Künstlerin Marianthi Papalexandri-Alexandri (*1974) und ihres Schweizer Partners Pe Lang (*1974).

Die Arbeiten der in Zürich und Ithaka, New York arbeitenden Künstlerin sind an der Grenzlinie zwischen „sound art“, musikalischer Komposition, Skulptur und Performance verortet und untersuchen diejenigen Faktoren, welche die unterschiedlichen Kunstformen miteinander verbinden. Pe Lang steht in der Tradition von Konstruktivismus und Kinetischer Kunst. Seine bewegten Skulpturen machen Naturkräfte und physikalische Phänomene wie Magnetismus auf faszinierende Weise anschaulich.

Gemeinsam erschaffen die beiden Künstler bewegliche Klangskulpturen, minimalistisch, einfach und klar in der Erscheinung, faszinierend bis mysteriös in ihrer Wirkung auf den Betrachter. An dünnen Nylonfäden aufgehängte Lautsprecher übertragen Geräusche, die die Klangmaschine selbst erzeugt. Obwohl ihre Funktionsweise stets ersichtlich ist, umgibt die Arbeiten etwas Geheimnisvolles. Der Klang erscheint von seiner Entstehung entkoppelt. Die sichtbar nachvollziehbare Klangerzeugung steht in einem gewissen Widerspruch zu dem, was zu hören ist. Ihren Rhythmus beeinflussen die Klangmaschinen eigenständig, er folgt keinen vorbestimmten Regeln. Und doch ist der Betrachter versucht, ein System darin zu erkennen. Zusammen mit der reduzierten optischen Erscheinung und den harmonisch-ruhigen Bewegungen entfaltet sich im Raum eine geradezu meditative Stimmung.

Die Ausstellung ist eine Kooperation der Musiktage Donaueschingen mit dem Museum Art.Plus Donaueschingen. Die Eröffnung findet am Donnerstag, den 19. Oktober, um 18 Uhr statt.

MUSEUM ART.PLUS
Museumsweg 1
78166 Donaueschingen
Tel.: +49 (0)771-89 66 89-14

museum-art-plus.com

Presse








Weiteres zum Thema: Marianthi Papalexandri-Alexandri und Pe Lang





Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung




    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter

    Malewitsch-Gemälde der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen - eine Fälschung

    Ein angeblich von dem russischen Avantgardekünstler Kasimir Malewitsch (1878-1935) stammendes Gemälde in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist offensichtlich nicht echt. weiter



    Emeka Ogboh - If Found Please Return to Lagos

    Mit If Found Please Return to Lagos zeigt die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden die erste große institutionelle Einzelausstellung des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh weiter


    Schöne Neue Welten. Virtuelle Realitäten in der zeitgenössischen Kunst

    Virtual und Augmented Reality sind die neuen Zauberformeln für den Ausdruck des digitalen Zeitgeists. Computersimulierte Räume, technikbasierte Interaktion und 360-Grad-Erfahrungen halten ... weiter

    Diana Policarpo

    Die bildende Künstlerin, Noise-Musikerin und Komponistin Diana Policarpo beschäftigt sich seit mehreren Jahren im Rahmen eines künstlerischen Forschungsprojektes mit der deutsch-amerikanischen, ultra-modernistischen Komponistin Johanna Magadalena Beyer. weiter

    Museum des Jahres / Ausstellung des Jahres / Besondere Ausstellung

    Museum des Jahres 2017: Sprengel Museum, Hannover / Ausstellung des Jahres 2017: Surreale Sachlichkeit, Sammlung Scharf-Gerstenberg Berlin / Besondere Ausstellung 2017: Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus, Museum Ludwig, Köln weiter