Into the Wild

Gina Folly, Linda Jasmin Mayer, Alek O., Stefano Pedrini, Luca Trevisani

10. 02. - 10. 04. 2018 | Kunst Meran
Eingabedatum: 08.02.2018

bilder

Die Gruppenausstellung Into the Wild geht auf die Ideen von Natur ein, die uns heute prägen: Mit der Industrialisierung und der damit zusammenhängenden Verstädterung und Arbeitsrationalisierung hat sich der Mensch immer mehr von der Natur entfernt. So ist es nicht erstaunlich, dass gerade im 19. Jahrhundert auch das große Interesse an kultivierten Parks, an Gewächshäusern und zoologischen Gärten entstand. Auch die Gründung von Merans berühmtem botanischen Spazierweg, dem Tappeinerweg fällt bezeichnenderweise in diese Zeit: 1929 wurde der Tappeinerweg, benannt nach seinem Initiator und Realisator, dem Arzt und Botaniker Franz Tappeiner (*1816-1902), eröffnet.

In der post-digitalen Gegenwart, ist manchen die Natur als Bildschirmschoner vertrauter als die reale Umgebung. Sie wird zu einem Sehnsuchts-Ort: Die Idee der Natur, eines Rückzuges in die Natur wird zu einer Alternative zur komplexen, technikbestimmten Gegenwart.

Die eingeladenen Künstlerinnen und Künstler beschäftigen sich auf unterschiedliche Weise mit der Wahrnehmung und der Vorstellung der Natur und den Gegensätzen von Natur und Künstlichkeit heute.


KUNST MERAN
im Haus der Sparkasse, Lauben 163 I -
39012 Meran +39 0473 212643
kunstmeranoarte.org

Presse






Daten zu Luca Trevisani:

- abc 2013
- abc 2015
- Art Basel 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- Daimler Art Collection
- Exo-Evolution 2015
- ikono On Air Festival
- Kunstverein Braunschweig 2016
- Manifesta 7

Weiteres zum Thema: Luca Trevisani



Kunst im TV: ikono On Air Festival.


A K Dolven, Still Life, 1998 (video still), © A K Dolven, Courtesy Wilkinson Gallery, carliergebauer Berlin, OSL contemporary Oslo

Erstmals in der Geschichte des Fernsehens: Ein Kunstfestival im TV, ausgestrahlt in über 30 Länder und als Livestream im Internet.
Vom 6. bis 29. September präsentiert das ikono On Air Festival ein tägliches Programm aus internationaler Videokunst, mit Werken von mehr als 200 etablierten wie aufstrebenden Künstlern aus aller Welt, darunter Bill Viola, Alfredo Jaar, A K Dolven oder William Kentridge. Das ikono On Air Festival zeigt Video- und Medienkunst sowie andere Kunstformen der Gegenwart in Verbindung mit Videoclips zur Kunst – von der Antike über die Malerei der Renaissance bis zur klassischen Moderne.

Die offizielle Eröffnung des Festivals findet am 6. September um 20 Uhr in Kooperation mit Public Art Lab und Connecting Cities im Collegium Hungaricum Berlin statt, der Eintritt ist frei. Das zeitgleich eröffnende Ars Electronica Festival in Linz wird das Festival innerhalb der Themenausstellung präsentieren. In Berlin wird es eine Serie an begleitenden Veranstaltungen geben. Zudem werden ausgewählte Restaurants, Bars und kulturelle Veranstaltungsorte, wie das Radialsystem, Supermarkt, Platoon Kunsthalle, Kjosk, Bar Raval, Berlin Moscow oder die Preview Berlin das ikono On Air Festival öffentlich ausstrahlen.

Anthony McCall, Landscape for Fire, 1972, 16mm Film, 6´55´´ (Still), © Anthony McCall, Courtesy of Galerie Sprüth Magers Berlin London

Künstler
Marina Abramovic (RS), AES+F (RU), Eija-Liisa Ahtila (FI), Jananne Al-Ani (IQ/UK), Darren Almond (UK), Karima Al-Shomely (UAE), Francis Alÿs (BE), Sadik Kwaish Alfraji (IQ), Sama Alshaibi (IQ), Claudio Ambrosini (IT), Mauro Andrizzi (AR), Ivan Argote (CO), Atelier Van Lieshout (NL), Shoja Azari (IR), Jeremy Bailey (UK), Bertille Bak (F), Paolo Bandinu (IT), Bonnie Begush (US), Bahar Behbahani (IR), Sergio Belinchón (ES), Elena Bellantoni (IT), Elisabetta Benassi (IT), Alessandra Bergamaschi (IT), Terry Berkowitz (US), Ric Bianco (IT), Dominique Blais (F), Giuseppe Boccassini (IT), Graw Böckler (DE), Ulu Braun (DE), David Brazier (AU), Robert Breer (US), Dora Budor (HR), Capture (F), Paolo Cardazzo (IT), Carlo Casas (ES), Ali Cherri (LB), Osvaldo Cibils (IT), Baptist Coelho (IN), Mat Collishaw (UK), Callum Cooper (AU), Adam Cooper-Terán (US), Christopher Charles (AU), Hassan Darsi (MA), Priscila de Carvalho (BR/US), Matilde De Feo (IT), Arjen De Leeuw (NL), Misha de Ridder (NL), Elisabetta Di Sopra (IT), Sebastian Diaz Morales (ES), A K Dolven (NO/UK), Johanna Domke (DE), Henry Driver (UK), Morten Dysgaard (DK), Jeroen Eisinga (NL), Tracey Emin (UK), Brian Eno (UK), Theo Eshetu (ET), Hawa Essuman (KE/GH), Cedrick Eymenier (F), Manuel Fanni Canelles (IT), Shepard Fairey (US), Mounir Fatmi (MA), Paolo Fassetta (IT), Francesca Fini (IT), Eva Fontana (IT), Doug Foster (UK), Kelda Free (AU), Tessa Garland (UK), Jamie George (UK), John Gerrard (IE), Catherine Gfeller (CH), Abdulnasser Gharme (SA), Giulia Giannola (IT), Milena Gierke (DE), Tarryn Gill (AU), Shaun Gladwell (AU), Niklas Goldbach (DE), Ana Maria Gomes (F), Michael Joaquin Grey (US), Ulrike Haage (DE), Khaled Hafez (EG) Joe Hamilton (AU), Adad Hannah (CA), Jason Hendrik Hansma (NLD/AU), Katie Hare (UK), Ibro Hasanovic (BE), Travis H. Heinrich (AU), Sæmundur þór Helgason (IS), Lorraine Heller-Nicholas (AU), Jan Henle (US), Kurt Hentschläger (AT), Julio Hernández-Cordón (US), Emil Holmer (SE), Jenny Holzer (US), Nick Hornby (UK), Mustafa Hulusi (UK), Ryoji Ikeda (JP), Igor Imhoff (IT), Carlos Irijalba (ES), Runa Islam (IN), Alfredo Jaar (CL), Michael Joo (USA), Isaac Julien (UK), Jesper Just (F), Masayo Kajimura (JP), Katia Kameli (F/DZ), William Kentridge (SA), Man Kit Lam (HK/NL), Kite & Laslett (UK), Aaron Koblin (USA), William Lamson (US), Clare Langen (IE), Ange Leccia (F), Lee Lee Nam (KR), Rebecca Lennon (UK), Armin Linke (DE), Holger Lippmann (DE), Lohner Carlson (DE), Tamara Lorenz (DE), Darri Lorenzen (IS), Tala Madani (IR), Asa Mader (US), Marcellvs L. (DE), Pilar Mata Dupont (AU), Maria Marshall (UK), Antonello Matarazzo (IT), Anthony McCall (US), Megan and Murray McMillan (US), Daniel Menche (US), Alejo Moguillansky (AR), Vincent Moon (F), Scott Morrison (AU), Brenna Murphy (US), Michael Najjar (DE), Aki Nazakawa (JP), Nerdworking (TR), David Nixon (AU), Tim Noble & Sue Webster (UK), Matthew Noel-Todd (UK), Marcel Odenbach (DE), Jacco Olivier (NL), Sherman Ong (MY), Yoko Ono (JP/USA), Julia Oschatz (DE), Adrian Paci (AL), Jaakko Pallasvuo (FI), Greg Penn (AU), Peru Ana Ana Peru (US), Finnbogi Petursson (IS), Paul Pfeiffer (US), Alexander Ponomarev (RU), Nicolas Provost (BE), Beatrice Pucci (IT), Pushpamala N (IN), Mat Pyke (US), Ma Qiusha (CN), Orit Raff (IL), Casey Reas (US), Tere Recarens (ES), Erwin Redl (AT), Reynold Reynolds (US), Kelly Richardson (UK), Heinz Riegler (AT), Pipilotti Rist (CH), Montserrat Rodriguez aka nyx10110 (ES), Rafael Rozendaal (NL/BR), Kivu Ruhorahoza (RW), Ari Saarto (FI), Steve Sabella (IL), Denis Savary (CH), Hans Schabus (AT), Alexander Schellow (DE), Semiconductor (UK), Santiago Sierra (ES), John Smith (UK), Dominga Sotomayor (CL), Peggy Stuffi (IT), Xun Sun (CN), Anocha Suwichakornpong (TH), Michèle Sylvander (FR), Barbara Taboni (IT), Kynan Tan (AU), Kotaro Tanaka (JP), Janaina Tschäpe (DE), Luca Trevisani (IT), Peter Tukei Muhumuza (UG), Salla Tykkä (FI), Adam Vacker (CZ), Tracy Valcarcel (PE/CA), Harm Van den Dorpel (NL), Mariana Vassileva (BG), Kawita Vatanajyankur (TH), Jan Verbeek (DE), Bill Viola (US), Luigi Viola (IT), Debora Vrizzi (IT), Pierce Warnecke and Ricardo Donoso (US/DE), Apischapong Weerasetakul (TH), Mirit Weinstock (IL), Richard Whitby (UK), Andrew Norman Wilson (USA), Bob Wilson (US), Helga Wretman (SE), Liu Xiadong (CN), Susan Youssef (LB), Akram Zaatari (LB), Zimoun (CH).

Ma Qiusha, Embrace, 2011, Ein Kanal Video, 2´36´´ (Still), © Ma Qiusha Courtesy of Beijing Commune

Kuratoren und Partner
Das ikono On Air Festival wird von Festivaldirektor Jack Pam unter Mitwirkung von internationalen Gastkuratoren und in Zusammenarbeit mit Institutionen weltweit gestaltet, darunter

Karin Adrian van Roques (DE), A + A Centro Espositivo Sloveno (IT), Ars Electronica (AT), Artconnect Berlin (DE), Art for the World (CH), Art Rio (BR), Artstack (UK), Aut Aut Gallery (BR), AV-arkki (FI), Manuela Benetton (IT), Blinkvideo (DE), Centre Pompidou (F), Circuit (NZ), Channels Film Festival (AU), Collegium Hungaricum (DE), Paolo Colombo (IT), Connecting Cities (DE), Adelina Cüberyan von Fürstenberg (AM/CH), Elisabetta di Sopra (IT), Edge of Arabia (UK), Olafur Eliasson/Little Sun (IS/DK), Nadine Gandy (F/SVK), Christian Ganzenberg (DE), Hou Hanru (CN), Kathy Rae Huffman (US/DE), Import Projects (DE), Omar Kholeif (UK), LIMA (NL), MELD (GR), Momentum (DE), Node Center for Curatorial Studies (DE), Platoon Kunsthalle (DE), Preview Berlin (DE), Public Art Lab (DE), QUT (AU), Nadim Samman (UK/DE), Sedition (UK), Berta Sichel (BR/ES), Spazio Aereo (IT), Supermarkt (DE).

Weitere Informationen unter ikono.org/festival

Ausstrahlung
Die Ausstrahlung des ikono On Air Festivals erfolgt in HD über

ikonoTV Livestream
Ab September 2013 via ikono.org/stream für SmartTV und auf allen mobile Geräten.

ikonoTV
Via IPTV und SmartTV in Deutschland, Italien, Österreich, der Schweiz und ab Herbst 2013 in Frankreich.

ikonoMENASA
Via Satellit in Nordafrika, im Nahen Osten und südlichen Asien
Via IPTV und SmartTV in den Vereinigten Arabischen Emiraten, in Dubai, Beirut und ab Herbst 2013 in Kuwait, Marokko und dem Oman.

Weitere Informationen unter
ikono.org/how-to-watch/

About ikono
ikono ist eine Medienplattform, die sich der Darstellung und Ausstrahlung von Kunst verschrieben hat. Gegründet im Jahr 2006 durch Elizabeth Markevitch, sendet ikono über die beiden HDTV Sender ikonoMENASA und ikonoTV ein einzigartiges Programm zur Kunst aller Stile und Epochen von der Antike bis zur Gegenwart – in über 30 Länder weltweit sowie global via Livestream, 24/7 und in HD. In Kooperation mit über 200 internationalen KünstlerInnen und mehr als 200 Sammlungen, Archiven und den bedeutendsten Museen der Welt wird das Programm von Kuratoren, Künstlern und Filmemachern gestaltet und produziert. Alle Produktionen werden ohne zusätzlichen Ton oder Kommentar ausgestrahlt, um einem internationalen Publikum eine rein visuelle Erfahrung von Kunst zu ermöglichen.

Für weitere Informationen
ikono.org


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    berlin




    Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

    Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter


    IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

    Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


    Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

    Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


    Raphaela Vogel Ultranackt

    Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
    weiter


    Jutta Koether Tour de Madame

    Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


    Jan Bräumer / Sebastian Tröger

    Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


    Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

    Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

    Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


    erreger– | EIGEN frequenz

    Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


    Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

    „Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter

    Andreas Wachter – Bilder, Plastiken

    "Nichts erklären – beleuchten" (Andreas Wachter) weiter

    Tatjana Doll erhält den Konrad-von-Soest-Preis 2018

    Tatjana Doll, Professorin für Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe, erhält den Konrad-von-Soest-Preis. weiter


    Schirin Kretschmann

    Die ortsbezogenen Arbeiten von Schirin Kretschmann bestechen durch ihre Präsenz. weiter


    Christine und Irene Hohenbüchler Räume im Raum

    Die Künstlerinnen Christine und Irene Hohenbüchler (geb. 1964 in Wien) sind bekannt für ihre Installationen, die das Publikum im Sinne einer Multiplen Autorenschaft miteinbeziehen. weiter


    Gert & Uwe Tobias

    2018 endet die Steinkohleförderung und damit eine für die deutsche Geschichte der letzten 150 Jahre prägende Epoche. weiter


    Ulrich Wagner. Urbane Systeme

    Weiß, aber keinesfalls farblos – so präsentieren sich die Werke der Ausstellung „Weiß ist der Grund“ ab 6. Mai im Museum Ritter. Zu sehen sind rund 60 Bilder, Plastiken und Objekte aus der Sammlung Marli Hoppe-Ritter, in denen Weiß eine besondere Rolle spielt. weiter


    DYSTOPIA. Zum 200. Geburtstag von Karl Marx

    Anhand verschiedener künstlerischer Interventionen zeigt die Ausstellung Arbeiten von KünstlerInnen, die sich kritisch mit unserer ökonomischen und sozialen Gegenwart und deren ideellen Hintergründen auseinandersetzen. weiter


    Maria Lassnig BE-ZIEHUNGEN

    Maria Lassnig (1919–2014) gehört zweifellos zu den prägenden Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts; ihre körperbezogene Malerei nimmt eine für die Entwicklung der Gegenwartskunst zentrale Stellung ein. weiter

    Sarah Ortmeyer FLYRT

    FLYRT zeigt klassische Disziplinen der Kunst: Bildhauerei, Malerei und Film in anti-traditionellen Präsentationsformen. weiter


    Ashley Hans Scheirl - Genital Economy Posing

    In Ashley Hans Scheirls „life art“ steht das Hinterfragen von gesellschaftlichen Normen und Verhältnissen sowie die Weiterentwicklung des Umgangs mit der eigenen Identität und Sexualität im Zentrum ihrer oft medienübergreifenden Arbeiten. weiter