Into the Wild

Gina Folly, Linda Jasmin Mayer, Alek O., Stefano Pedrini, Luca Trevisani

10. 02. - 10. 04. 2018 | Kunst Meran
Eingabedatum: 08.02.2018

Werkabbildung

Luca Trevisani, Il secco e l'umido, 2016. courtesy the artistbilder

Die Gruppenausstellung Into the Wild geht auf die Ideen von Natur ein, die uns heute prägen: Mit der Industrialisierung und der damit zusammenhängenden Verstädterung und Arbeitsrationalisierung hat sich der Mensch immer mehr von der Natur entfernt. So ist es nicht erstaunlich, dass gerade im 19. Jahrhundert auch das große Interesse an kultivierten Parks, an Gewächshäusern und zoologischen Gärten entstand. Auch die Gründung von Merans berühmtem botanischen Spazierweg, dem Tappeinerweg fällt bezeichnenderweise in diese Zeit: 1929 wurde der Tappeinerweg, benannt nach seinem Initiator und Realisator, dem Arzt und Botaniker Franz Tappeiner (*1816-1902), eröffnet.

In der post-digitalen Gegenwart, ist manchen die Natur als Bildschirmschoner vertrauter als die reale Umgebung. Sie wird zu einem Sehnsuchts-Ort: Die Idee der Natur, eines Rückzuges in die Natur wird zu einer Alternative zur komplexen, technikbestimmten Gegenwart.

Die eingeladenen Künstlerinnen und Künstler beschäftigen sich auf unterschiedliche Weise mit der Wahrnehmung und der Vorstellung der Natur und den Gegensätzen von Natur und Künstlichkeit heute.


KUNST MERAN
im Haus der Sparkasse, Lauben 163 I -
39012 Meran +39 0473 212643
kunstmeranoarte.org

Presse






Daten zu Luca Trevisani:

- abc 2013
- abc 2015
- Art Basel 2016
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art berlin 2017
- Daimler Art Collection
- Exo-Evolution 2015
- ikono On Air Festival
- Kunstverein Braunschweig 2016
- Manifesta 7

Weiteres zum Thema: Luca Trevisani



Kunst im TV: ikono On Air Festival.


A K Dolven, Still Life, 1998 (video still), © A K Dolven, Courtesy Wilkinson Gallery, carliergebauer Berlin, OSL contemporary Oslo

Erstmals in der Geschichte des Fernsehens: Ein Kunstfestival im TV, ausgestrahlt in über 30 Länder und als Livestream im Internet.
Vom 6. bis 29. September präsentiert das ikono On Air Festival ein tägliches Programm aus internationaler Videokunst, mit Werken von mehr als 200 etablierten wie aufstrebenden Künstlern aus aller Welt, darunter Bill Viola, Alfredo Jaar, A K Dolven oder William Kentridge. Das ikono On Air Festival zeigt Video- und Medienkunst sowie andere Kunstformen der Gegenwart in Verbindung mit Videoclips zur Kunst – von der Antike über die Malerei der Renaissance bis zur klassischen Moderne.

Die offizielle Eröffnung des Festivals findet am 6. September um 20 Uhr in Kooperation mit Public Art Lab und Connecting Cities im Collegium Hungaricum Berlin statt, der Eintritt ist frei. Das zeitgleich eröffnende Ars Electronica Festival in Linz wird das Festival innerhalb der Themenausstellung präsentieren. In Berlin wird es eine Serie an begleitenden Veranstaltungen geben. Zudem werden ausgewählte Restaurants, Bars und kulturelle Veranstaltungsorte, wie das Radialsystem, Supermarkt, Platoon Kunsthalle, Kjosk, Bar Raval, Berlin Moscow oder die Preview Berlin das ikono On Air Festival öffentlich ausstrahlen.

Anthony McCall, Landscape for Fire, 1972, 16mm Film, 6´55´´ (Still), © Anthony McCall, Courtesy of Galerie Sprüth Magers Berlin London

Künstler
Marina Abramovic (RS), AES+F (RU), Eija-Liisa Ahtila (FI), Jananne Al-Ani (IQ/UK), Darren Almond (UK), Karima Al-Shomely (UAE), Francis Alÿs (BE), Sadik Kwaish Alfraji (IQ), Sama Alshaibi (IQ), Claudio Ambrosini (IT), Mauro Andrizzi (AR), Ivan Argote (CO), Atelier Van Lieshout (NL), Shoja Azari (IR), Jeremy Bailey (UK), Bertille Bak (F), Paolo Bandinu (IT), Bonnie Begush (US), Bahar Behbahani (IR), Sergio Belinchón (ES), Elena Bellantoni (IT), Elisabetta Benassi (IT), Alessandra Bergamaschi (IT), Terry Berkowitz (US), Ric Bianco (IT), Dominique Blais (F), Giuseppe Boccassini (IT), Graw Böckler (DE), Ulu Braun (DE), David Brazier (AU), Robert Breer (US), Dora Budor (HR), Capture (F), Paolo Cardazzo (IT), Carlo Casas (ES), Ali Cherri (LB), Osvaldo Cibils (IT), Baptist Coelho (IN), Mat Collishaw (UK), Callum Cooper (AU), Adam Cooper-Terán (US), Christopher Charles (AU), Hassan Darsi (MA), Priscila de Carvalho (BR/US), Matilde De Feo (IT), Arjen De Leeuw (NL), Misha de Ridder (NL), Elisabetta Di Sopra (IT), Sebastian Diaz Morales (ES), A K Dolven (NO/UK), Johanna Domke (DE), Henry Driver (UK), Morten Dysgaard (DK), Jeroen Eisinga (NL), Tracey Emin (UK), Brian Eno (UK), Theo Eshetu (ET), Hawa Essuman (KE/GH), Cedrick Eymenier (F), Manuel Fanni Canelles (IT), Shepard Fairey (US), Mounir Fatmi (MA), Paolo Fassetta (IT), Francesca Fini (IT), Eva Fontana (IT), Doug Foster (UK), Kelda Free (AU), Tessa Garland (UK), Jamie George (UK), John Gerrard (IE), Catherine Gfeller (CH), Abdulnasser Gharme (SA), Giulia Giannola (IT), Milena Gierke (DE), Tarryn Gill (AU), Shaun Gladwell (AU), Niklas Goldbach (DE), Ana Maria Gomes (F), Michael Joaquin Grey (US), Ulrike Haage (DE), Khaled Hafez (EG) Joe Hamilton (AU), Adad Hannah (CA), Jason Hendrik Hansma (NLD/AU), Katie Hare (UK), Ibro Hasanovic (BE), Travis H. Heinrich (AU), Sæmundur þór Helgason (IS), Lorraine Heller-Nicholas (AU), Jan Henle (US), Kurt Hentschläger (AT), Julio Hernández-Cordón (US), Emil Holmer (SE), Jenny Holzer (US), Nick Hornby (UK), Mustafa Hulusi (UK), Ryoji Ikeda (JP), Igor Imhoff (IT), Carlos Irijalba (ES), Runa Islam (IN), Alfredo Jaar (CL), Michael Joo (USA), Isaac Julien (UK), Jesper Just (F), Masayo Kajimura (JP), Katia Kameli (F/DZ), William Kentridge (SA), Man Kit Lam (HK/NL), Kite & Laslett (UK), Aaron Koblin (USA), William Lamson (US), Clare Langen (IE), Ange Leccia (F), Lee Lee Nam (KR), Rebecca Lennon (UK), Armin Linke (DE), Holger Lippmann (DE), Lohner Carlson (DE), Tamara Lorenz (DE), Darri Lorenzen (IS), Tala Madani (IR), Asa Mader (US), Marcellvs L. (DE), Pilar Mata Dupont (AU), Maria Marshall (UK), Antonello Matarazzo (IT), Anthony McCall (US), Megan and Murray McMillan (US), Daniel Menche (US), Alejo Moguillansky (AR), Vincent Moon (F), Scott Morrison (AU), Brenna Murphy (US), Michael Najjar (DE), Aki Nazakawa (JP), Nerdworking (TR), David Nixon (AU), Tim Noble & Sue Webster (UK), Matthew Noel-Todd (UK), Marcel Odenbach (DE), Jacco Olivier (NL), Sherman Ong (MY), Yoko Ono (JP/USA), Julia Oschatz (DE), Adrian Paci (AL), Jaakko Pallasvuo (FI), Greg Penn (AU), Peru Ana Ana Peru (US), Finnbogi Petursson (IS), Paul Pfeiffer (US), Alexander Ponomarev (RU), Nicolas Provost (BE), Beatrice Pucci (IT), Pushpamala N (IN), Mat Pyke (US), Ma Qiusha (CN), Orit Raff (IL), Casey Reas (US), Tere Recarens (ES), Erwin Redl (AT), Reynold Reynolds (US), Kelly Richardson (UK), Heinz Riegler (AT), Pipilotti Rist (CH), Montserrat Rodriguez aka nyx10110 (ES), Rafael Rozendaal (NL/BR), Kivu Ruhorahoza (RW), Ari Saarto (FI), Steve Sabella (IL), Denis Savary (CH), Hans Schabus (AT), Alexander Schellow (DE), Semiconductor (UK), Santiago Sierra (ES), John Smith (UK), Dominga Sotomayor (CL), Peggy Stuffi (IT), Xun Sun (CN), Anocha Suwichakornpong (TH), Michèle Sylvander (FR), Barbara Taboni (IT), Kynan Tan (AU), Kotaro Tanaka (JP), Janaina Tschäpe (DE), Luca Trevisani (IT), Peter Tukei Muhumuza (UG), Salla Tykkä (FI), Adam Vacker (CZ), Tracy Valcarcel (PE/CA), Harm Van den Dorpel (NL), Mariana Vassileva (BG), Kawita Vatanajyankur (TH), Jan Verbeek (DE), Bill Viola (US), Luigi Viola (IT), Debora Vrizzi (IT), Pierce Warnecke and Ricardo Donoso (US/DE), Apischapong Weerasetakul (TH), Mirit Weinstock (IL), Richard Whitby (UK), Andrew Norman Wilson (USA), Bob Wilson (US), Helga Wretman (SE), Liu Xiadong (CN), Susan Youssef (LB), Akram Zaatari (LB), Zimoun (CH).

Ma Qiusha, Embrace, 2011, Ein Kanal Video, 2´36´´ (Still), © Ma Qiusha Courtesy of Beijing Commune

Kuratoren und Partner
Das ikono On Air Festival wird von Festivaldirektor Jack Pam unter Mitwirkung von internationalen Gastkuratoren und in Zusammenarbeit mit Institutionen weltweit gestaltet, darunter

Karin Adrian van Roques (DE), A + A Centro Espositivo Sloveno (IT), Ars Electronica (AT), Artconnect Berlin (DE), Art for the World (CH), Art Rio (BR), Artstack (UK), Aut Aut Gallery (BR), AV-arkki (FI), Manuela Benetton (IT), Blinkvideo (DE), Centre Pompidou (F), Circuit (NZ), Channels Film Festival (AU), Collegium Hungaricum (DE), Paolo Colombo (IT), Connecting Cities (DE), Adelina Cüberyan von Fürstenberg (AM/CH), Elisabetta di Sopra (IT), Edge of Arabia (UK), Olafur Eliasson/Little Sun (IS/DK), Nadine Gandy (F/SVK), Christian Ganzenberg (DE), Hou Hanru (CN), Kathy Rae Huffman (US/DE), Import Projects (DE), Omar Kholeif (UK), LIMA (NL), MELD (GR), Momentum (DE), Node Center for Curatorial Studies (DE), Platoon Kunsthalle (DE), Preview Berlin (DE), Public Art Lab (DE), QUT (AU), Nadim Samman (UK/DE), Sedition (UK), Berta Sichel (BR/ES), Spazio Aereo (IT), Supermarkt (DE).

Weitere Informationen unter ikono.org/festival

Ausstrahlung
Die Ausstrahlung des ikono On Air Festivals erfolgt in HD über

ikonoTV Livestream
Ab September 2013 via ikono.org/stream für SmartTV und auf allen mobile Geräten.

ikonoTV
Via IPTV und SmartTV in Deutschland, Italien, Österreich, der Schweiz und ab Herbst 2013 in Frankreich.

ikonoMENASA
Via Satellit in Nordafrika, im Nahen Osten und südlichen Asien
Via IPTV und SmartTV in den Vereinigten Arabischen Emiraten, in Dubai, Beirut und ab Herbst 2013 in Kuwait, Marokko und dem Oman.

Weitere Informationen unter
ikono.org/how-to-watch/

About ikono
ikono ist eine Medienplattform, die sich der Darstellung und Ausstrahlung von Kunst verschrieben hat. Gegründet im Jahr 2006 durch Elizabeth Markevitch, sendet ikono über die beiden HDTV Sender ikonoMENASA und ikonoTV ein einzigartiges Programm zur Kunst aller Stile und Epochen von der Antike bis zur Gegenwart – in über 30 Länder weltweit sowie global via Livestream, 24/7 und in HD. In Kooperation mit über 200 internationalen KünstlerInnen und mehr als 200 Sammlungen, Archiven und den bedeutendsten Museen der Welt wird das Programm von Kuratoren, Künstlern und Filmemachern gestaltet und produziert. Alle Produktionen werden ohne zusätzlichen Ton oder Kommentar ausgestrahlt, um einem internationalen Publikum eine rein visuelle Erfahrung von Kunst zu ermöglichen.

Für weitere Informationen
ikono.org


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    karma




    Abraham Cruzvillegas

    Kunsthaus Zürich zeigt erste Einzelausstellung von Abraham Cruzvillegas Kunst als Ausdruck und Spiegel der Gesellschaft – das ist das Thema von «Autorreconstrucción: Social Tissue», einem Projekt des mexikanischen Künstlers weiter


    Susan Philipsz. Separated Strings

    Das Albertinum der Staatlichen
    Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat die Turnerpreisträgerin erstmals nach Dresden eingeladen, eines ihrer Hauptwerke, „Study for Strings“ (2012), in einer neuen Ausführung sowie fotografische Arbeiten in der Kunsthalle im Lipsiusbau zu präsentieren.
    weiter

    Der Begriff "digital" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Takako Saito. You and me

    Nur noch wenige Tage: „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito. weiter


    BASQUIAT. BOOM FOR REAL

    Mehr als 30 Jahre nach seiner letz­ten Einzel­prä­sen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Werk des US-ameri­ka­ni­schen Künst­lers eine große Ausstel­lung. weiter

    I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt

    Die thematische Gruppenausstellung I am here to learn befasst sich mit lernenden Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI). Der Fokus der Ausstellung liegt auf Wahrnehmung und Interpretation als menschliche Qualitäten, die mittels Lernverfahren auf Maschinen übertragen werden. weiter


    Bouncing in the Corner. Die Vermessung des Raums

    HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken. weiter

    EIKON Award (45+)

    Anlässlich der 100. Heftausgabe von EIKON – Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst wurde der EIKON Award (45+) unter dem Ehrenschutz von VALIE EXPORT für europäische Fotografie- und Medienkünstlerinnen ab 45 Jahren ins Leben gerufen. weiter

    There Will Come Soft Rains

    Für den modernen Menschen erweist sich das Erleben bestimmter Szenarien oftmals als ein wirksames Medium zur Eröffnung neuer Perspektiven auf sich und seine Gegenwart. weiter

    Der Begriff "Installation+und" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Antonio Calderara - Lichträume. Malerei aus fünfzig Jahren

    Die kleinformatigen Bilder des norditalienischen Künstlers Antonio Calderara (1903–1978) zählen zu den Höhepunkten subtiler Malkunst des 20. Jahrhunderts. weiter

    Der Begriff "Malerei+und" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Hash Award 2018 | Virtual Goes Real an die Softwarekünstlerin Marloes de Valk

    Woran arbeiten Kreative im Netz weltweit? Welche Themen bewegen sie? Was sind ihre Fragen? Und welche künstlerischen Antworten auf die Entwicklungen von Technologien, Gesellschaft und Internet geben sie? weiter


    Was vom Kino übrig blieb

    Die genre- und generationenübergreifende Ausstellung stellt historischen und aktuellen künstlerischen Positionen ausgewählte filmhistorische Exponate gegenüber, um der Wirkmacht und dem Nachhall des Kinos auf die Kunst und dem „kulturellen Gedächtnis“ nachzugehen. weiter

    Der Begriff "Fotografie+und" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Das letzte Bild – Ansichten vom Tod in der Zeitgenössischen Kunst

    In der aktuellen Kunst findet eine Auseinandersetzung mit dem Tod statt, die, anders als in den öffentlichen Medien, nicht auf skandalträchtige Bildern setzt, ... weiter

    Annika Kahrs. Infra Voice

    In Kassel wird Annika Kahrs´ raumgreifende Drei-Kanal-Installation „Infra Voice“ erstmalig dem Publikum präsentiert. weiter

    Rundgang der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Das gesamte Hochschulgebäude wird wieder für vier Tage zu einer einzigartigen Ausstellungsfläche. Studierende und Meisterschüler*innen aus allen Studiengängen zeigen Arbeitsergebnisse aus dem vergangenen Jahr. weiter


    Reservoir Moderne

    Die Künstlerinnen und Künstler dieser Ausstellung beziehen sich auf die Moderne – und entdecken diese neu. weiter


    Klaus Staeck. Sand fürs Getriebe

    Klaus Staeck. Sand fürs Getriebe Museum Folkwang präsentiert Deutschlands wichtigsten Plakatprovokateur mit frühen Druckgrafiken, Objekten und 180 seiner besten Entwürfe weiter