Internationaler Marianne-Brandt-Wettbewerb, Chemnitz


Eingabedatum: 11.11.2009

Internationaler Marianne-Brandt-Wettbewerb, Chemnitz

bilder

Zum vierten Mal wird in diesem Jahr der Internationale Marianne-Brandt-Wettbewerb in Chemnitz ausgeschrieben. Im Rhythmus von drei Jahren fordert dieser Wettbewerb junge Gestalter und Fotografen auf, sich mit aktuellen Werken zum Thema "Die Poesie des Funktionalen" zu bewerben.
Namensgeberin des Wettbewerbs ist die Chemnitzer Bauhauskünstlerin Marianne Brandt. Produktdesign und Fotografie, die Hauptschaffensbereiche der Künstlerin, sind daher auch die künstlerischen Disziplinen, an die die Auszeichnung gerichtet ist.

Unter dem Thema "Die Poesie des Funktionalen" richtet sich der Wettbewerb auf "Produktentwürfe, die fortgeschrittene Technologien wie auch einfache, aber ausgefallene Ideen nutzen, um dem Anwender höchste Funktionalität in Kombination mit Eigenständigkeit und Sinnlichkeit bieten. Eine Tauglichkeit für die Serienfertigung ist Voraussetzung."
Im Bereich der Fotografie werden "perfekt umgesetzte eigenständige Imaginationen erwartet, die sowohl mit High-Tech-Apparaturen als auch mit Lochkameras umgesetzt werden können."

Eine dritte Kategorie wechselt in jedem Wettbewerb und wird in diesem Jahr das Thema "LICHT im öffentlichen Raum" aufgreifen. Hier fragt der Wettbewerb nach zukunftsweisenden Ideen für die Anwendung von Licht. Das können sowohl einzelne Leuchten, komplexe Konzepte für den Einsatz von Licht in öffentlichen Räumen, marketingorientierte Anwendungen als auch künstlerische Ansätze sein.

Teilnehmen können Studenten und junge Kreative, die ihr 40. Lebensjahr noch nicht vollendet und ihren Hauptwohnsitz in Europa haben. Die Wettbewerbsbeiträge können in der Zeit vom 01.06.-10.06.2010 eingereicht werden.

Kunstverein VILLA ARTE e.V.
Medienhaus, Carolastrasse 4-6
c/o Schriftmedia
09111 Chemnitz

marianne-brandt-wettbewerb.de

Verena Straub



Marianne Brandt:


- MoMA Collection
Stefanie Kleefeld ist neue Leiterin des Kunstvereins Bremerhavendocumenta fifteen mit fünf neuen lumbung-memberMaria Eichhorn im Deutschen Pavillon 2022Eva Berendes erhält Bonner Kunstpreises 2021Thomas Schmäschke wird neuer Leiter des Museums Villa RotDer Karin Hollweg Preis 2020 geht an Kate AndrewsAgnieszka Roguski ist neue künstlerische Leiterin der Arthur Boskamp-StiftungDie Villa Romana-Preisträger*innen 2021einklang freier wesenSEO erhält Kunstpreis LÖWE VON WEILBURGKunstmessetermine verschieben sichDeutsche Börse und das Städel Museum werden PartnerDeltabeben-Preis geht an Ulises Morales LamadridKulturelles Verbundprojekt „Offene Welten“FOTO WIEN wird verschobenMax Ernst-Stipendium 2021 an Belia BrücknerBund fördert nationale Kultureinrichtungen mit 32 Millionen EuroNun steht es fest: Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas im Jahr 202510 Mio. Euro für die Entwicklung digitaler Dialog- und Vermittlungsangebote im Kulturbereichdocumenta archiv Mitglied im Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute e.V.Gitte Zschoch wird neue Generalsekretärin des ifaUte Eskildsen erhält den Kulturpreis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh)Stipendium SACHSEN AM MEER geht an Nadja PoppeIstanbul Biennale 2021 - das KuratorenteamLiminoid Encounters»inSonic 2020: Syntheses« FestivalJoseph und Anna Fassbender-Preis 2020 geht an Stefanie HoferRaum für Kunsthaus Dresden und OSTRALE Biennale O21ifa-Galerie Stuttgart ab 2021 unter neuer LeitungDAAD-Preis für LI Muhua


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Eisenhammer


Anzeige
Eisenhammer

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Taking my Thoughts for a Walk - eine Spaziergangsroute

27. Februar bis 21. März 2021 | Innenstadt Dortmund

Card image cap

Wie wird Kunst digital erfahrbar?

Kunstmuseum Stuttgart + Kunsthalle Mannheim

Card image cap

Podcast: STÄDEL MIXTAPE

Februar 2021 | Städel Museum, Frankfurt a. M.