Anzeige
me



Eugen Schönebeck. 1957-1967


Eingabedatum: 18.02.2011

bilder

In einer umfangreichen Einzelschau widmet sich die Schirn Kunsthalle den Malereien und Zeichnungen Eugen Schönebecks (geb. 1936 bei Dresden). Im Zentrum stehen seine Porträtdarstellungen verschiedener „Helden des Ostens“, in denen sich der Künstler kritisch mit der kulturellen Situation der ehemaligen DDR auseinandersetzte.

Zu Beginn seiner künstlerischen Karriere arbeitete Schönebeck ausschließlich abstrakt, dem Stil des Tachismus verpflichtet und von Künstlern wie Wols oder Hans Hartung beeinflusst. In der Ausstellung werden Werke gezeigt, die in den Jahren 1957-1967 entstanden sind. Das Jahr 1957 markiert den Beginn einer Freundschaft und Zusammenarbeit mit Georg Baselitz, was auch in künstlerischer Hinsicht einen entscheidenden Wendepunkt in Schönebecks Laufbahn bedeutete. 1962 veröffentlichten sie gemeinsam das "Pandämonium II. – Manifest“, ein Flugblatt mit Texten und Bildern, in dem beide Künstler eine neue Kunst fordern, die sich von der vorherrschenden abstrakten Malerei des Informel und Tachismus absetzen sollte. "Es geht um das Leben, nicht um Narzissmus“, so Schönebeck im Manifest.

In seinen Gemälden vollzieht sich dieser Wandel in einer neuen Hinwendung zum Figurativen. Die Ausstellung zeigt Zeichnungen, in denen Schönebeck groteske Hybridwesen entwirft, die zwischen Abstraktion und Figuration schweben.

Im Zentrum stehen jedoch die „Helden des Ostens“: Portraitdarstellungen von Revolutionären wie Lenin, Trotzki oder Mao. Fernab von propagandistischen Zwecken hinterfragen diese Bilder Charakter und Verhalten dieser "großen Männer". Mit der Bildsprache des sozialistischen Realismus, die in der Westkunst auf ein Tabu traf, entlarven die monumentalen Gemälde zugleich die Wirkungsmechanismen und Ideologieverfallenheit sozialistischer Kunst.

Abbildung: Eugen Schönebeck, Kreuzigung, 1964, Öl auf Leinwand, 162 x 130 cm
Berlinische Galerie, Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur
© VG Bild-Kunst, Bonn 2010
Fotografie: © Kai-Annett Becker

Öffnungszeiten:
Di, Fr-So 10-19 Uhr
Mi,Do 10-22 Uhr

SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT
Römerberg
60311 Frankfurt

schirn.de


Verena Straub




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Jeppe Hein. Today I feel like ...

8./9.08. + 15./16.8.2020 | SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT

Card image cap

Leiko Ikemura - Von Ost nach Ost

1. 08. -25. 10. 2020 | Kunsthalle Rostock

Card image cap

The Bad Boy Jesus City Swimmers Club - Phung-Tien Phan - Darja Shatalova

3 Ausstellung im August | Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg

Card image cap

Prix Marcel Duchamp - Die Nominees-Ausstellung im Centre Pompidou

7. Oktober 2020 - 4. Januar 2021 | Centre Pompidou