Berta Fischer

Transparente Skulpturen

6.09. – 3.11. 2013 | Oldenburger Kunstverein
Eingabedatum: 09.09.2013

vorher: Berta Fischer

Farbige Acrylgläser und schimmernde Kunststofffolien sind die zentralen Materialien von Berta Fischer, aus denen sie transparente Skulpturen schafft. Dem Ausgangsmaterial liegt die Assoziation zugrunde, dass die Künstlerin Farbe selbst in eine dreidimensionale Form bringt.

Berta Fischer installiert ihre Arbeiten stets auf die jeweilige Architektur bezogen. Nach der Dekonstruktion der planen Fläche verdichtet Berta Fischer die gewonnenen malerischen Elemente in der dritten Dimension. In ihren Skulpturen bündeln die Schnittkanten das einfallende Licht und erzeugen leuchtende Linien. Die Farbe wird entmaterialisiert. Ein Lichtwechsel oder eine kleine Luftbewegung bringen die komplizierten Raumkörper in Schwingung. Mit ungefärbten Acrylgläsern und Folien, „einem Material ohne Materie“, wie Berta Fischer sagt, produziert sie auf ein Minimum reduzierte Skulpturen, mit dem ein Maximum an Raum und Form beschrieben werden kann.

Berta Fischer (*1973 in Düsseldorf) hat in Karlsruhe studiert.
Sie lebt und arbeitet in Berlin.

Oldenburger Kunstverein
Damm 2a
26135 Oldenburg

kunstverein-oldenburg.de

PM



Berta Fischer:


- abc 2016

- Art Basel 2013

- art berlin 2017

- Frieze London 2013

- Galerie Barbara Weiss

- Galerie Karin Guenther

- Migros Museum Sammlung


Anzeige
Eisenhammer


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Eisenhammer


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

2x Kippenberger

bis 16. Mai 2021 | Essen

Card image cap

Barbara Probst. Streets, Fashion, Nudes, Still Lifes.

6. März - 6. Juni 2021 | Kunsthalle Nürnberg

Card image cap

FLUID STATES. SOLID MATTER

Festivalprogramm: 4. bis 6. März 2021 | Kunstmuseum Bonn