Georgia O'Keeffe im Kunsthaus Zürich (24.10.03 bis 1.2.04)


Eingabedatum: 22.10.2003

vorher: Georgia O

Der amerikanischen Künstlerin Georgia O´Keeffe ging es in ihrer Malerei und Grafik um die Vereinfachung der Form, die das eigentliche Wesen der Dinge zum Vorschein bringen sollte. Jetzt findet erstmals in Europa eine größere Einzelausstellung der Künstlerin statt.

Pressemitteilung/Auszug: ". . . Georgia O'Keeffe (1887-1986) gehört zu den grossen Figuren der Kunst des 20. Jahrhunderts. Doch assoziiert ein europäisches Publikum ihre Malerei vorwiegend mit den von Postern, Postkarten und Kalendern bekannten grossflächigen Blumengemälden, den totemhaften Tierschädeln oder der mythischen Gestalt der Künstlerin, wie sie in den Fotografien von Alfred Stieglitz erscheint. Selten nur kann ihr Werk im Original betrachtet werden, denn nie hat ein europäisches Museum ein Bild O'Keeffes erworben oder eine eigene O'Keeffe-Ausstellung inszeniert. Die meisten der 74 von Kuratorin Bice Curiger zusammengestellten Gemälde, Kohlezeichnungen, Aquarelle und Skulpturen werden zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum gezeigt.

STIEGLITZ-KREIS
O'Keeffes Aufstieg begann 1916 in New York, als sie zum Kreis um den Fotografen Alfred Stieglitz stiess. Die Künstlerin, die 1887 auf einer Farm in Wisconsin geboren wurde und ihr Leben zurückgezogen in New Mexiko beendete, lebte zwar in diesem von Männern dominierten Künstlerzirkel, setzte sich jedoch in ihrer Haltung und im künstlerischen Ausdruck deutlich ab. Einer künstlerischen Bewegung, einer Gruppe, hat sie sich nie angeschlossen. Ihr Werk folgt keiner Stilentwicklung, sondern lässt sich allenfalls in Motivgruppen und Lebensabschnitte gliedern.

EINFLÜSSE DER EUROPÄISCHEN UND AMERIKANISCHEN MODERNE
Früh nahm Georgia O'Keeffe verschiedene Einflüsse, darunter jene der europäischen und amerikanischen Moderne, später auch der Eingeborenenkultur auf, um einen die fotografische Optik integrierenden eigenen Weg in der Malerei zu finden und sich von der europäischen Tradition abzusetzen. In der brodelnden Aufbruchstimmung New Yorks am Anfang des 20. Jahrhunderts erfuhr sie ihre künstlerischen Erfolge, malte in kühnen Formen und Farben die ersten zum Himmel wachsenden Wolkenkratzer oder Blumen in formatfüllendem, extremem Nahblick. Gleichzeitig knüpfte sie innere Bande zur Wüste New Mexikos, deren Weite und Offenheit sie zu grossartigen Landschaftsbildern inspirierte. Die Reduktion auf das Wesentliche, das Zusammenführen von Nah-blick und Fernsicht, Monumentalität und Intimität werden für O'Keeffes Werk charakteristisch. Ihre Stilisierungen können als Vorläufer der "Pop Art" gesehen werden.

PSYCHE, MENSCH UND ZEITBEZUG
In allen Bildern O'Keeffes ist der Mensch abwesend. Doch nicht das ihn Prägende. Es herrscht ein Schwebezustand zwischen persönlich und überpersönlich, zwischen kollektiv und individuell, zwischen Körperbezug und Vergeistigung. In den faltigen, gegen den Himmel gesetzten Landschaften New Mexikos, den Fassaden wie Schatten, den Variationen von Kreuzen, Tier- und Pflanzenfragmenten sind Zeitbegriffe enthalten: Die Blumen stehen für das Ephemere, der Himmel und die geologischen Formationen für das Ewige, während die Architektur sowie die Schädel und Knochen für das dazwischen Liegende, das Hinfällige stehen. In den monumentalen späten Wolkenbildern scheint sich Georgia O'Keeffe buchstäblich über alles hinwegzusetzen: alles ist offen und von innerem Licht erhellt."

Foto: Georgia OKeeffe, Yellow Cactus, 1929, Öl auf Leinwand, 76,2 x 106,7 cm,
Dallas Museum of Art, © 2003 ProLitteris, Zürich

Ausstellungsdauer: 24.Oktober 2003 - 1. Februar 2004

Geöffnet: Di-Do 10-21 Uhr, Fr-So 10-17 Uhr

Kunsthaus Zürich, Heimplatz 1, CH - 8001 Zürich, Tel. +41 1 253 84 84
www.kunsthaus.ch

ch




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
vonovia award-teilnahme


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

»No Body Get a Head, 1991–2020« von Pieter Schoolwerth

11.04.-13.6.2021 | Kunstverein Hannover

Card image cap

Kunstpreis der Werner-Stober-Stiftung ging an Ralf Gudat

bis 04.07. 2021 | Ausstellung in der Städtischen Galerie Karlsruhe

Card image cap

Dorothea von Stetten-Kunstpreis 2020 geht an Hannah Weinberger

Junge Kunst aus der Schweiz ist noch bis zum 25.4.2021 zu sehen. | Kunstmuseum Bonn

Card image cap

Heba Y. Amin - neue Professorin für für Digitale und Zeitbasierte Kunst

April | Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (ABK Stuttgart)

Card image cap

Online-Anmeldung für Masterstudium

April | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle