Anzeige
Responsive image

Julius Stahl Resonanzobjekte, Phonographien, Luminogramme

03. März - 28. April 2019 | Kunstverein Grafschaft Bentheim
Eingabedatum: 05.03.2019

bilder

Julius Stahl greift in seiner Arbeit fundamentale akustische Phänomene auf, insbesondere Schwingungen und Schallwellen, die wir als Töne, oder einfach als Resonanzen wahrnehmen. Klang kann hier mit dem Auge wahrgenommen werden, in Form von Schwingungen und Wellenformen, die sich in Grenzbereichen zwischen Sehen und Hören bewegen. Die Ausstellung zeigt raumgreifende Installationen aus Resonanzobjekten, Phonographien und Luminogramme.

Töne, für das Ohr kaum wahrnehmbar, zeigen sich als Schwingungen in filigranen Drahtstrukturen. Luminogramme zeigen Spuren von klingendem Licht, aufgezeichnet auf lichtempfindlichem Papier. Objekte, aus der Ferne statisch wirkend, eröffnen bei näherem Betrachten akustische Formen.

Julius Stahl, 1978 in Dortmund geboren, lebt in Berlin und Dresden. Seine Arbeit wurde mit Preisen und Stipendien im In- und Ausland ausgezeichnet. Ausstellungen in Deutschland, Österreich und den Niederlanden.


Kunstverein Grafschaft Bentheim
Hauptstraße 37
D 49828 Neuenhaus

www.kunstverein-grafschaft-bentheim.de

Presse




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Stephen Willats. Languages of Dissent

25. 05. - 18. 08. 2019 | Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich

Card image cap

Dora Budor. I am Gong

24.5. - 11.8.2019 | Kunsthalle Basel

Card image cap

Goshka Macuga | stairway to nowhere

24.05. - 04.08.2019 | Kestner Gesellschaft, Hannover

Card image cap

SPACE IS THE PLACE: Intergalactic

24. Mai - 12. Juli 2019 | BNKR, München

Card image cap

Vor der Kunst

10.5. bis 23.6.2019 | Kunsthalle der HfBK Dresden