Anzeige
B3 Biennale

Logo art-in.de


Lungiswa Gqunta. Tending to the harvest of Dreams

ab 21.8.21 | Zollamt MMK, Frankfurt am Main
Eingabedatum: 19.08.2021

Lungiswa Gqunta. Tending to the harvest of Dreams

Lungiswa Gqunta, Tending to the harvest of dreams, 2021 (detail), photo: Axel Schneiderbilder


Zentimeter um Zentimeter, dicht an dicht umsäumen grüne, orangene und violette Stoffstreifen den glänzend-kalten Draht. Allein die Stacheln stechen wie Strahlen klar und brutal immer wieder aus der Stoffummantelung hervor. Verteilt im Raum formen die stählernen Farbknäuel eine weite grüne Gartenlandschaft, in der violette und orangene Felder ab und an hervorsprießen. Dazwischen erstrecken sich rund und geometrisch rostende Becken wie Seen in der weiten, verdorrten Ebene. Über ihr zieht der süß-herbe Duft von verbranntem Imphepho. Rhythmisch, leise und gedämpft, schnalzend, klickend und klackend erklingen Worte, die auf isiXhosa den nächtlichen Traum noch schlaftrunken zu beschreiben versuchen.

In Tending to the harvest of dreams stellt die südafrikanische Künstlerin Lungiswa Gqunta 30 Jahre nach dem vermeintlichen Ende der Apartheid die Frage nach dem Fortwirken des Kolonialismus. Wie kann man an den eigenen Umgang mit Natur, an jahrhundertealte Traditionen und Wissen, das in einem liegt, aber nur in Träumen zu einem spricht, anknüpfen? Wie lässt sich die eigene Identität, die Schritt für Schritt auch durch Landnahme entzogen worden ist, finden und weiterführen?

Tending to the harvest of dreams ist die weltweit erste institutionelle Einzelausstellung der Künstlerin.

ENGLISH

LUNGISWA GQUNTA: TENDING TO THE HARVEST OF DREAMS
EXHIBITION at ZOLLAMTMMK
Opening: Friday, 20 August 2021, 7 pm

Centimeter after centimeter, green, orange, and purple strips of cloth are tightly wound around the shiny, cold wire. Only the barbs pierce the cloth cladding from within again and again like clear and brutal rays. Distributed throughout the room, the colored tangles of steel form an expansive green garden landscape from which purple and orange fields sprout here and there. Round and geometric basins ending in rust spread out amongst them like lakes on a wide, parched plain. Above them hovers the sweet and tangy fragrance of burnt imphepho. Words sound out—rhythmic, soft, muted, chirruping, clicking, and clacking—in a still-drowsy attempt to describe the nocturnal dream in isiXhosa.

In Tending to the harvest of dreams, the South African artist Lungiswa Gqunta poses the question of colonialism’s continued impact thirty years after the supposed end of apartheid. How can one pick up the thread of one’s own relationship to nature, the centuries-old traditions and knowledge that lie within one but speak to one only in dreams? How can one find and carry on one’s identity, of which one was robbed bit by bit, also through land seizure?

Zollamt MMK
Domstraße 3
60311 Frankfurt am Main
www.mmk.art

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Lungiswa Gqunta



Lungiswa Gqunta:


- Istanbul Biennial 2017


Anzeige
Kulturfoerderngesetz


Anzeige
Responsive image