Fritz Eschen . Berlin unterm Notdach

Fotografien 1945 bis 1955
7.05 bis 19.06 2011

Eingabedatum: 21.02.2009



bilder

C/O Berlin, International Forum For Visual Dialogues, präsentiert vom 7. Mai bis 19. Juni 2011 die Ausstellung Berlin unterm Notdach des deutschen Fotografen Fritz Eschen. Die Eröffnung findet am Freitag, den 6. Mai 2011, um 19 Uhr im Postfuhramt in der Oranienburger Straße 35/36 in Berlin-Mitte statt. Alle Terminangaben unter dem Vorbehalt des weiteren Verbleibs von C/O Berlin im Postfuhramt.

Kapitulation, Stunde Null, Berlin in Trümmern. Der Tiergarten abgeholzt, die Gedächniskirche zerbombt, das Nicolai-Viertel eine Ruinenlandschaft, der Lehrter Bahnhof voller Flüchtlinge – und langsam hält der Alltag Einzug in das Leben der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Neuanfang ist geprägt von Arbeitslosigkeit und sozialem Elend, Handel und Schwarzmarkt, Besatzern und Besiegten. Fritz Eschen erkundet das Leben und Überleben im zerstörten Berlin seit 1945 und lässt keinen Bereich des öffentlichen Lebens aus. Er dokumentiert Enttrümmerung und Wiederaufbau, Kriegsversehrte und Arbeitende, jedoch auch das aufblühende Kulturleben, Künstler, Flaneure, Liebende und immer wieder spielende Kinder als die eigentlichen Herren der Stadt. Seine Fotografien sind wichtige zeithistorische Dokumente frei von jeglichem Pathos und Dogmatismus und eben aufgrund ihrer unspektakulären Motive einzigartig.

Fritz Eschen versteht sich in erster Linie als Chronist des Alltags – nüchtern, fast unbeteiligt und vom sozialen Umfeld distanziert. Mit Feingefühl, Kenntnis und Genauigkeit zeigt er sowohl Hoffnung als auch Not, Aufbruch und Resignation einer Gesellschaft, die sich neu zu verorten suchte. In seinen Fotografien bleiben vor allem Momente, Stimmungen und Situationen lebendig, welche mit der Zeit in der Erinnerung mehr und mehr verblassen. Die Tagespolitik, aber auch die neuen bestimmenden politischen oder historischen Faktoren – die Aufteilung in vier Sektoren, die Blockade Westberlins als Reaktion auf die Währungsreform, die Luftbrücke sowie die Gründung zweier deutscher Staaten und die damit verbundene Verfestigung des Kalten Krieges – bilden allenfalls einen äußeren Bezugsrahmen seiner Fotografien.

C/O Berlin präsentiert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Fotothek, Dresden, ca. 120 Fotografien aus dem Gesamtwerk von Fritz Eschen. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Lehmstedt Verlag. Erstmals zu einer Ausstellung stellt C/O Berlin gemeinsam mit CultureTouch eine App zusammen, die den heutigen Zustand der Orte auf den historischen Bildern zeigt sowie zusätzliche geschichtliche Informationen beinnhaltet. Mit Fritz Eschen setzte C/O Berlin seine Serie zeithistorischer Fotografien fort, in der schon das Lebenswerk von Roger Melis gezeigt wurde.

Fritz Eschen, geboren 1900 in Berlin, ist einer der bedeutendsten deutschen Reportage- und Porträtfotografen. 1919 absolvierte er eine kaufmännische Lehre und sammelte erste Berufserfahrung. Obwohl er fotografischer Autodidakt war, entschied sich ab 1928 als freier Bildjournalist bei Agenturen wie Associated Press, Defot und Neofot-Fotag zu arbeiten. Trotz seiner jüdischen Abstammung überlebte er im Gegensatz zu einigen seiner Familienmitglieder die Zeit des Nationalsozialismus, da ihn seine zweite Ehe mit Gertrude Thumm vor der Deportation rettete. 1933 wurde er aus dem Reichsverband der Deutschen Presse ausgeschlossen. Trotz dieses Berufsverbots erhielt Fritz Eschen gelegentlich Aufträge von amerikanischen Agenturen und der Deutschen Reichsbahn. Ab 1945 konnte er wieder als freier Bildjournalist arbeiten und fotografierte für nahezu alle Berliner Zeitungen und Zeitschriften. Von 1952 bis 1954 war er Bildredakteur bei der „Neuen Zeitung“. Nach dieser Zeit veröffentlichte er vor allem Bücher, die teils Auftragswerke, teils freie Arbeiten beinhalteten. Einen weiteren Schwerpunkt seines Interesses bildete die lebendige Berliner Kulturszene, die sich nach 1945 neu formierte und deren zahlreiche Vertreter er porträtierte. Fritz Eschen starb im September 1964 auf einer Reportagereise in Melk, Österreich. Sein Nachlass aus 90.000 Aufnahmen, überwiegend im Mittelformat, wird von der Deutschen Fotothek archivarisch betreut.



Fritz Eschen . Berlin unterm Notdach
Fotografien 1945 bis 1955

Ausstellungsdauer 7. Mai bis 19. Juni 2011
Eröffnung 6. Mai 2011

Öffnungszeiten täglich . 11 bis 20 Uhr
Eintritt 10 Euro . ermäßigt 5 Euro

Katalog Herausgegeben von Mathias Bertram und Jens Bove
176 Seiten . 154 ganzseitige Abbildungen
24,90 Euro

App Mit zustätzlichen Fotos und Texten
In Zusammenarbeit mit CultureTouch

Veranstalter C/O Berlin
International Forum For Visual Dialogues

Ort C/O Berlin im Postfuhramt
Oranienburger Straße 35/36 10117 Berlin

PT










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    karma


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang


    Talia Chetrit Showcaller

    Das fotografische Werk von Talia Chetrit, die 1982 in Washington D.C. geboren wurde, zeichnet sich durch eine bemerkenswerte kompositorische Raffinesse und visuelle Kraft aus, die mit einer stringenten Programmatik einhergeht. weiter

    "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet

    Institut für Medienrecht der WWU und Kunstakademie Münster starten Kooperationsprojekt.

    weiter

    Habima Fuchs (Schaufenster am Hofgarten)

    Nach der einjährigen rotierenden Gruppenausstellung Theatre of Measurement im Schaufenster am Hofgarten fahren wir in diesem Jahr wieder mit kontextbezogenen, wechselnden Einzelpositionen fort. weiter

    Lua Cão

    Der Kunstverein München präsentiert vom 17. Februar bis 15. April 2018 die Ausstellung Lua Cão mit Filmen und Videos von Alexandre Estrela + João Maria Gusmão & Pedro Paiva. Die Eröffnung findet am 16. Februar 2018, ab 19 Uhr in der Galeriestraße 4, 80539 München statt. weiter

    Hanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAF

    Nina Laaf studierte von 2011 bis 2016 bei Prof. John Bock und Prof. Harald Klingelhöller Bildhauerei ... weiter


    PROOF: FRANCISCO GOYA, SERGEI EISENSTEIN, ROBERT LONGO

    Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) stellt die Ausstellung PROOF drei wesensverwandte Künstler vor, die die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeit in bildgewaltige Werke überführen. weiter


    Abraham Cruzvillegas

    Kunsthaus Zürich zeigt erste Einzelausstellung von Abraham Cruzvillegas Kunst als Ausdruck und Spiegel der Gesellschaft – das ist das Thema von «Autorreconstrucción: Social Tissue», einem Projekt des mexikanischen Künstlers weiter


    Susan Philipsz. Separated Strings

    Das Albertinum der Staatlichen
    Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat die Turnerpreisträgerin erstmals nach Dresden eingeladen, eines ihrer Hauptwerke, „Study for Strings“ (2012), in einer neuen Ausführung sowie fotografische Arbeiten in der Kunsthalle im Lipsiusbau zu präsentieren.
    weiter

    Der Begriff "digital" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff "oder", die Alternative in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff "oder "2., die Alternative in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff "oder " die 3., die Alternative in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Takako Saito. You and me

    Nur noch wenige Tage: „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito. weiter


    BASQUIAT. BOOM FOR REAL

    Mehr als 30 Jahre nach seiner letz­ten Einzel­prä­sen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Werk des US-ameri­ka­ni­schen Künst­lers eine große Ausstel­lung. weiter

    I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt

    Die thematische Gruppenausstellung I am here to learn befasst sich mit lernenden Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI). Der Fokus der Ausstellung liegt auf Wahrnehmung und Interpretation als menschliche Qualitäten, die mittels Lernverfahren auf Maschinen übertragen werden. weiter


    Bouncing in the Corner. Die Vermessung des Raums

    HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken. weiter

    EIKON Award (45+)

    Anlässlich der 100. Heftausgabe von EIKON – Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst wurde der EIKON Award (45+) unter dem Ehrenschutz von VALIE EXPORT für europäische Fotografie- und Medienkünstlerinnen ab 45 Jahren ins Leben gerufen. weiter

    There Will Come Soft Rains

    Für den modernen Menschen erweist sich das Erleben bestimmter Szenarien oftmals als ein wirksames Medium zur Eröffnung neuer Perspektiven auf sich und seine Gegenwart. weiter

    Der Begriff "Installation+und" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Antonio Calderara - Lichträume. Malerei aus fünfzig Jahren

    Die kleinformatigen Bilder des norditalienischen Künstlers Antonio Calderara (1903–1978) zählen zu den Höhepunkten subtiler Malkunst des 20. Jahrhunderts. weiter