Anzeige
B3 Biennale

Fritz Eschen . Berlin unterm Notdach

Fotografien 1945 bis 1955
7.05 bis 19.06 2011

Eingabedatum: 21.02.2009



bilder

C/O Berlin, International Forum For Visual Dialogues, präsentiert vom 7. Mai bis 19. Juni 2011 die Ausstellung Berlin unterm Notdach des deutschen Fotografen Fritz Eschen. Die Eröffnung findet am Freitag, den 6. Mai 2011, um 19 Uhr im Postfuhramt in der Oranienburger Straße 35/36 in Berlin-Mitte statt. Alle Terminangaben unter dem Vorbehalt des weiteren Verbleibs von C/O Berlin im Postfuhramt.

Kapitulation, Stunde Null, Berlin in Trümmern. Der Tiergarten abgeholzt, die Gedächniskirche zerbombt, das Nicolai-Viertel eine Ruinenlandschaft, der Lehrter Bahnhof voller Flüchtlinge – und langsam hält der Alltag Einzug in das Leben der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Neuanfang ist geprägt von Arbeitslosigkeit und sozialem Elend, Handel und Schwarzmarkt, Besatzern und Besiegten. Fritz Eschen erkundet das Leben und Überleben im zerstörten Berlin seit 1945 und lässt keinen Bereich des öffentlichen Lebens aus. Er dokumentiert Enttrümmerung und Wiederaufbau, Kriegsversehrte und Arbeitende, jedoch auch das aufblühende Kulturleben, Künstler, Flaneure, Liebende und immer wieder spielende Kinder als die eigentlichen Herren der Stadt. Seine Fotografien sind wichtige zeithistorische Dokumente frei von jeglichem Pathos und Dogmatismus und eben aufgrund ihrer unspektakulären Motive einzigartig.

Fritz Eschen versteht sich in erster Linie als Chronist des Alltags – nüchtern, fast unbeteiligt und vom sozialen Umfeld distanziert. Mit Feingefühl, Kenntnis und Genauigkeit zeigt er sowohl Hoffnung als auch Not, Aufbruch und Resignation einer Gesellschaft, die sich neu zu verorten suchte. In seinen Fotografien bleiben vor allem Momente, Stimmungen und Situationen lebendig, welche mit der Zeit in der Erinnerung mehr und mehr verblassen. Die Tagespolitik, aber auch die neuen bestimmenden politischen oder historischen Faktoren – die Aufteilung in vier Sektoren, die Blockade Westberlins als Reaktion auf die Währungsreform, die Luftbrücke sowie die Gründung zweier deutscher Staaten und die damit verbundene Verfestigung des Kalten Krieges – bilden allenfalls einen äußeren Bezugsrahmen seiner Fotografien.

C/O Berlin präsentiert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Fotothek, Dresden, ca. 120 Fotografien aus dem Gesamtwerk von Fritz Eschen. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Lehmstedt Verlag. Erstmals zu einer Ausstellung stellt C/O Berlin gemeinsam mit CultureTouch eine App zusammen, die den heutigen Zustand der Orte auf den historischen Bildern zeigt sowie zusätzliche geschichtliche Informationen beinnhaltet. Mit Fritz Eschen setzte C/O Berlin seine Serie zeithistorischer Fotografien fort, in der schon das Lebenswerk von Roger Melis gezeigt wurde.

Fritz Eschen, geboren 1900 in Berlin, ist einer der bedeutendsten deutschen Reportage- und Porträtfotografen. 1919 absolvierte er eine kaufmännische Lehre und sammelte erste Berufserfahrung. Obwohl er fotografischer Autodidakt war, entschied sich ab 1928 als freier Bildjournalist bei Agenturen wie Associated Press, Defot und Neofot-Fotag zu arbeiten. Trotz seiner jüdischen Abstammung überlebte er im Gegensatz zu einigen seiner Familienmitglieder die Zeit des Nationalsozialismus, da ihn seine zweite Ehe mit Gertrude Thumm vor der Deportation rettete. 1933 wurde er aus dem Reichsverband der Deutschen Presse ausgeschlossen. Trotz dieses Berufsverbots erhielt Fritz Eschen gelegentlich Aufträge von amerikanischen Agenturen und der Deutschen Reichsbahn. Ab 1945 konnte er wieder als freier Bildjournalist arbeiten und fotografierte für nahezu alle Berliner Zeitungen und Zeitschriften. Von 1952 bis 1954 war er Bildredakteur bei der „Neuen Zeitung“. Nach dieser Zeit veröffentlichte er vor allem Bücher, die teils Auftragswerke, teils freie Arbeiten beinhalteten. Einen weiteren Schwerpunkt seines Interesses bildete die lebendige Berliner Kulturszene, die sich nach 1945 neu formierte und deren zahlreiche Vertreter er porträtierte. Fritz Eschen starb im September 1964 auf einer Reportagereise in Melk, Österreich. Sein Nachlass aus 90.000 Aufnahmen, überwiegend im Mittelformat, wird von der Deutschen Fotothek archivarisch betreut.



Fritz Eschen . Berlin unterm Notdach
Fotografien 1945 bis 1955

Ausstellungsdauer 7. Mai bis 19. Juni 2011
Eröffnung 6. Mai 2011

Öffnungszeiten täglich . 11 bis 20 Uhr
Eintritt 10 Euro . ermäßigt 5 Euro

Katalog Herausgegeben von Mathias Bertram und Jens Bove
176 Seiten . 154 ganzseitige Abbildungen
24,90 Euro

App Mit zustätzlichen Fotos und Texten
In Zusammenarbeit mit CultureTouch

Veranstalter C/O Berlin
International Forum For Visual Dialogues

Ort C/O Berlin im Postfuhramt
Oranienburger Straße 35/36 10117 Berlin

PT










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin


    Diplomstudium "Mediale Künste" an der Kunsthochschule für Medien

    Infotag an der KHM, Mittwoch, 6. Dezember
    Der Infotag zum Diplomstudium "Mediale Künste" gestaltet sich als ein Schnuppertag mit Studienberatung, Rundgang durch die Hochschule, Gesprächen mit Lehrenden und Projektbeispielen von Studierenden. weiter

    IMAN ISSA »Material« und DINEO SESHEE BOPAPE

    Die künstlerischen Arbeiten von Iman Issa beschäftigen sich mit den Möglichkeiten der Assoziation und individueller Erfahrung. weiter


    Extra Bodies – The Use of the ‹Other Body› in Contemporary Art

    Die Ausstellung untersucht ein künstlerisches Phänomen, das sich in den 1990er Jahren verstärkt abzeichnet und zu Beginn des neuen Jahrtausends einen Boom erlebt... weiter


    FEMINISTISCHE AVANTGARDE der 1970er-Jahre aus der SAMMLUNG VERBUND, Wien

    Künstlerinnen begannen in den 1970er-Jahren, kulturelle Konstruktionen des Weiblichen zu unterwandern und dabei ihren Körper als Projektionsfläche sozialer Codes und deren Kritik zu benutzen weiter


    B3 Biennale des bewegten Bildes 2017

    Die B3 Biennale des bewegten Bildes findet dieses Jahr zum dritten Mal statt. Unter dem Leitthema „ON DESIRE. Über das Begehren“ präsentieren in Frankfurt und der RheinMain-Region 250 nationale und internationale Akteure aus Kunst, Medien und Technologie ihre Projekte und Ideen. weiter


    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter