Fritz Eschen . Berlin unterm Notdach

Fotografien 1945 bis 1955
7.05 bis 19.06 2011

Eingabedatum: 21.02.2009



bilder

C/O Berlin, International Forum For Visual Dialogues, präsentiert vom 7. Mai bis 19. Juni 2011 die Ausstellung Berlin unterm Notdach des deutschen Fotografen Fritz Eschen. Die Eröffnung findet am Freitag, den 6. Mai 2011, um 19 Uhr im Postfuhramt in der Oranienburger Straße 35/36 in Berlin-Mitte statt. Alle Terminangaben unter dem Vorbehalt des weiteren Verbleibs von C/O Berlin im Postfuhramt.

Kapitulation, Stunde Null, Berlin in Trümmern. Der Tiergarten abgeholzt, die Gedächniskirche zerbombt, das Nicolai-Viertel eine Ruinenlandschaft, der Lehrter Bahnhof voller Flüchtlinge – und langsam hält der Alltag Einzug in das Leben der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Neuanfang ist geprägt von Arbeitslosigkeit und sozialem Elend, Handel und Schwarzmarkt, Besatzern und Besiegten. Fritz Eschen erkundet das Leben und Überleben im zerstörten Berlin seit 1945 und lässt keinen Bereich des öffentlichen Lebens aus. Er dokumentiert Enttrümmerung und Wiederaufbau, Kriegsversehrte und Arbeitende, jedoch auch das aufblühende Kulturleben, Künstler, Flaneure, Liebende und immer wieder spielende Kinder als die eigentlichen Herren der Stadt. Seine Fotografien sind wichtige zeithistorische Dokumente frei von jeglichem Pathos und Dogmatismus und eben aufgrund ihrer unspektakulären Motive einzigartig.

Fritz Eschen versteht sich in erster Linie als Chronist des Alltags – nüchtern, fast unbeteiligt und vom sozialen Umfeld distanziert. Mit Feingefühl, Kenntnis und Genauigkeit zeigt er sowohl Hoffnung als auch Not, Aufbruch und Resignation einer Gesellschaft, die sich neu zu verorten suchte. In seinen Fotografien bleiben vor allem Momente, Stimmungen und Situationen lebendig, welche mit der Zeit in der Erinnerung mehr und mehr verblassen. Die Tagespolitik, aber auch die neuen bestimmenden politischen oder historischen Faktoren – die Aufteilung in vier Sektoren, die Blockade Westberlins als Reaktion auf die Währungsreform, die Luftbrücke sowie die Gründung zweier deutscher Staaten und die damit verbundene Verfestigung des Kalten Krieges – bilden allenfalls einen äußeren Bezugsrahmen seiner Fotografien.

C/O Berlin präsentiert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Fotothek, Dresden, ca. 120 Fotografien aus dem Gesamtwerk von Fritz Eschen. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog im Lehmstedt Verlag. Erstmals zu einer Ausstellung stellt C/O Berlin gemeinsam mit CultureTouch eine App zusammen, die den heutigen Zustand der Orte auf den historischen Bildern zeigt sowie zusätzliche geschichtliche Informationen beinnhaltet. Mit Fritz Eschen setzte C/O Berlin seine Serie zeithistorischer Fotografien fort, in der schon das Lebenswerk von Roger Melis gezeigt wurde.

Fritz Eschen, geboren 1900 in Berlin, ist einer der bedeutendsten deutschen Reportage- und Porträtfotografen. 1919 absolvierte er eine kaufmännische Lehre und sammelte erste Berufserfahrung. Obwohl er fotografischer Autodidakt war, entschied sich ab 1928 als freier Bildjournalist bei Agenturen wie Associated Press, Defot und Neofot-Fotag zu arbeiten. Trotz seiner jüdischen Abstammung überlebte er im Gegensatz zu einigen seiner Familienmitglieder die Zeit des Nationalsozialismus, da ihn seine zweite Ehe mit Gertrude Thumm vor der Deportation rettete. 1933 wurde er aus dem Reichsverband der Deutschen Presse ausgeschlossen. Trotz dieses Berufsverbots erhielt Fritz Eschen gelegentlich Aufträge von amerikanischen Agenturen und der Deutschen Reichsbahn. Ab 1945 konnte er wieder als freier Bildjournalist arbeiten und fotografierte für nahezu alle Berliner Zeitungen und Zeitschriften. Von 1952 bis 1954 war er Bildredakteur bei der „Neuen Zeitung“. Nach dieser Zeit veröffentlichte er vor allem Bücher, die teils Auftragswerke, teils freie Arbeiten beinhalteten. Einen weiteren Schwerpunkt seines Interesses bildete die lebendige Berliner Kulturszene, die sich nach 1945 neu formierte und deren zahlreiche Vertreter er porträtierte. Fritz Eschen starb im September 1964 auf einer Reportagereise in Melk, Österreich. Sein Nachlass aus 90.000 Aufnahmen, überwiegend im Mittelformat, wird von der Deutschen Fotothek archivarisch betreut.



Fritz Eschen . Berlin unterm Notdach
Fotografien 1945 bis 1955

Ausstellungsdauer 7. Mai bis 19. Juni 2011
Eröffnung 6. Mai 2011

Öffnungszeiten täglich . 11 bis 20 Uhr
Eintritt 10 Euro . ermäßigt 5 Euro

Katalog Herausgegeben von Mathias Bertram und Jens Bove
176 Seiten . 154 ganzseitige Abbildungen
24,90 Euro

App Mit zustätzlichen Fotos und Texten
In Zusammenarbeit mit CultureTouch

Veranstalter C/O Berlin
International Forum For Visual Dialogues

Ort C/O Berlin im Postfuhramt
Oranienburger Straße 35/36 10117 Berlin

PT










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin



    Thomas Wrede Modell. Landschaft Fotografie

    Das Kunsthaus zeigt die erste umfassende Werkübersicht von Thomas Wrede, die mit Fotografien von den frühen 1990er Jahren bis zu den aktuellen Werkgruppen erstmals die Zusammenhänge und künstlerischen Entwicklungen seiner Arbeiten dokumentiert weiter


    Georg Herold

    Georg Herold, 1977 bis 1983 Schüler Sigmar Polkes, stellte Anfang der 1980er-Jahre zusammen mit Martin Kippenberger, Werner Büttner und Albert Oehlen radikal und sarkastisch Kunst und Kunstbetrieb in Frage und entwickelte in diesen Jahren ein Werk, das wie eine Dada-inspirierte Enzyklopädie des Provisorischen anmutet weiter

    Aleksandra Waliszewska

    Der Neue Kunstverein Wien präsentiert in seiner Herbstausstellung die Arbeiten von Aleksandra Waliszewska. weiter

    ART DÜSSELDORF - Galerienliste

    Die Liste der teilnehmenden Aussteller der ART DÜSSELDORF, die vom 17. bis 19. November 2017 auf dem Areal Böhler stattfinden wird, steht fest. weiter



    Peter Zumthor - Dear to Me

    Das Kunsthaus Bregenz ist ein besonderer Ort. Seine Atmosphäre macht wachsam, sie öffnet Augen, Ohren und Poren. Für das Jubiläumsjahr — das KUB ist heuer 20 Jahre — wurde sein berühmter Architekt Peter Zumthor eingeladen. Der Pritzker-Preisträger entschloss sich, keine Ausstellung im gewöhnlichen Sinne einzurichten, sondern Denk-, Schau- und Hörkästen seiner künstlerischen Vorlieben und Inspirationen zu verwirklichen: Dear to Me. weiter

    Georg Hornemann erhält Cologne Fine Art Preis 2017

    Der gebürtige Dessauer Georg Hornemann kam bereits als 15-Jähriger mit dem Bauhaus in Berührung, als er bei einem der ehemaligen Goldschmiedemeister in die Lehre ging. weiter

    Erik van Lieshout Sündenbock

    Mit »Sündenbock« zeigt der Kunstverein Hannover die bislang umfassendste Ausstellung von Erik van Lieshout in Deutschland weiter


    Alexander Kluge Pluriversum

    Das Museum Folkwang präsentiert die erste große Museumsausstellung des Filmemachers weiter


    Alicia Framis. fearless

    Das Recht auf ein Leben in Freiheit und Sicherheit sowie der Schutz vor Diskriminierung, Folter und staatlicher Willkür wird in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948 ebenso festgeschrieben wie das Recht jedes Menschen auf Arbeit, Bildung, kulturelle Teilhabe oder Rede- und Glaubensfreiheit weiter


    America '67

    Die Doppelausstellung America '67 wirft einen Blick auf den Zustand der USA im Jahr des großen gesellschaftlichen Umbruchs vor 50 Jahren. weiter

    Praemium Imperiale vergeben

    In diesem Jahr sind die Preisträger Shirin Neshat (Malerei), El Anatsui (Skulptur), Rafael Moneo (Architektur), Youssou N´Dour (Musik) und Mikhail Baryshnikov (Theater/Film). weiter


    VON DA AN

    Exakt 50 Jahre später widmet sich die Ausstellung VON DA AN. RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978 dieser Geschichte. Mit Dokumenten und Objekten, Rekonstruktionen und Wiederaufführungen ... weiter

    DGPh-Bildungspreis geht an "Wirsprechenfotografisch"

    Als Preisträger 2017 hat sich die Jury für das junge Projekt "Wirsprechenfotografisch" entschieden, das die Photographie als universelle Kommunikationsform nutzt. weiter

    Birte Endrejat AKTIVITÄTSZONEN

    Birte Endrejat arbeitet ortsbezogen, das heißt, sie ist vor Ort und schaut sich um und hört und schreibt mit. Ausgangspunkt für Endrejats Annäherungen sind Fragen wie: Was machen Orte mit den Menschen? weiter


    The Parthenon of Books

    Die letzten Veranstaltungen zur documenta haben begonnen, z.B. die Verteilung der verbotenen Bücher. weiter