LERCHENFELD I

30. Juli bis 22. August 2017 | Kunstverein Schwerin
Eingabedatum: 29.07.2017

bilder

Der Kunstverein Schwerin zeigt in seiner Sommerausstellung LERCHENFELD I aktuelle Arbeiten junger Künstlerinnen und Künstler der HfbK Hamburg aus den Klassen Thomas Demand, Jeanne Faust und Jutta Koether. Präsentiert werden sieben indiviudelle Positionen, die sich aus der Kombination der klassischen Bereiche Malerei, Bildhauerei, Installation und Performance mit den Neuen Medien und digitalen Verfahren ergeben.
Digitale Kulturtechniken stellen, insbesondere für die nach 1980 geborenen, sogenannten „digitalen Eingeborenen“, selbstverständliche Mittel der Informationsbeschaffung und Kommunikation dar. Ebenso ist auch für die Künstler dieser Generation die Parallelität digitaler und alltäglicher Lebenswelt keine Besonderheit mehr. Kommunikationsformen des Internets durchdringen nicht nur die individuelle Wahrnehmung und Gedankenwelt, sondern fließen ebenso in künstlerische Konzepte und Arbeitsweisen ein.

So basiert die Performance the sky is the limit von NELE MÖLLER auf vorgefundenen Filmausschnitten wissenschaftlicher Vorträge, die sie aus dem Internet in den realen Raum (zurück)transferiert. Gedoppelt wird dieser Effekt durch die simultane, bildhaft inszenierte Nachahmung der im Hintergrund projizierten und aus YouTube-Schnipseln zusammengestellten Experimente.

FLORIAN DEEG spielt mit den Möglichkeiten und Übergängen analoger und digitaler Modelle. Eine vermeintlich dokumentarische Atelieransicht wird mittels digitaler Retusche bis zur fast vollständigen Auflösung des Künstlers in ihrem Wahrheitsgehalt manipuliert. Die Arbeit „Pfuetze“ analysiert den akustischen und visuellen Eindruck des Regenprasselns mittels Computer und generiert anhand dessen künstliche, digitale Muster.

Mit der generativen Entstehung und gleichsam Speicherung konkreter Töne beschäftigt sich die Arbeit von FLORIAN BRÄUNLICH. Tonlose Schallplatten wurden unverpackt auf dem Postweg versandt. Die dabei entstandenen Kratzer und Spuren konservieren, im übertragenen Sinn, die zurückgelegte Strecke und machen sie im Ausstellungsraum hörbar.

Neben diesen, innerhalb der Kunstgeschichte nachwievor als „neu“ bezeichneten elektronischen Medien und digitalen Verfahren, verorten sich auch etablierte Kunstgattungen wie die Malerei thematisch im Jetzt. Während sich einerseits aktuelle Malereitendenzen selbstreferentiell darauf befragen, was Malerei im Digitalen Zeitalter noch sein kann, und malende Maschinen den künstlerischen Prozess von der Idee trennen und zur Debatte stellen, werden andererseits Gegenstände und Codes des technischen Fortschrittes gleichsam Motiv und kritisch hinterfragtes Thema der Malerei.

In ihrer Serie von Auto-Interieurs projiziert FRIEDA TORANZO JAEGER die Zukunftsperspektive der Autonomie des Menschen – innerhalb des Entwicklungsprozesses hin zu voll automatisierten Systemen – auf die realistische Vision selbstfahrender Automobile. In diesem Vorstellungsraum stetiger Technisierung ist auch die zwischenmenschliche Interaktion auf die Oberfläche des Touchscreens reduziert.

Elemente der Populär- und Konsumwelt überträgt auch ELISA BARRERA in den Ausstellungsraum. Einrichtungsgegenstände, welche unsere Lebensbereiche eigentlich komfortabler gestalten sollen, werden zu Objekten mit einer abweisenden metallenen Oberfläche. Einem bedrohlich mit metallenen Dornen versehenen Kleiderständer stellt sie in ihren Zeichnungen etwas Verletzliches gegenüber: die Fragilität scheinbar sicherer menschlicher Verbindungen, Emotionen und abstrakter Konstrukte.

Die Komplexität zwischenmenschlicher Interaktion entwickelt LEONIE KELLEIN aus ihren Figuren, die ihren Ausgangspunkt in konkreten Räumen haben – in die sie zunächst, wie in ein Standbild im Kopf, gedanklich platziert werden. In „Die Frau am Fenster“ entsteht auf diese Weise eine filmische Erzählung im Spannungsfeld zwischen Anonymität, voyeuristischem Blick und offensiver Selbstinszenierung.

Die paradoxe Beziehung des urbanen Menschen gegenüber Natur und Tierwelt ist Thema der Objekte und Installationen von ANNE LINKE. Ausgehend von Beobachtungen des menschlichen Umgangs mit Vögeln im Stadtraum hat sie mit „How to“ Objekte entwickelt, welche auf die Gegensätzlichkeit vom Füttern und Verscheuchen verweisen.

Die Schau LERCHENFELD I zeigt beispielhaft und ungezwungen, dass sich klassische Gattungen, analog und digital in der aktuellen Kunst nicht einfach nur gegenüber stehen – sie spielen sich in der crossmedialen Durchdringung oder im transmedialen Wechsel auf überraschende Weise die Bälle zu.

KUNSTHALLE im E-Werk / Spieltordamm 5 / D-19055 Schwerin / Tel./Fax: +49 385 521 3166

www.kunstverein-schwerin.de

Presse











Anzeige
berlin


Anzeige
karma


Anzeige
Atelier


Florian Slotawa

Bekannt geworden ist der Berliner Konzeptkünstler Florian Slotawa für seine „Besitzarbeiten“, für die er schon mal sämtliche Gegenstände aus seinem persönlichen Besitz als bildhauerisches Material verwendet hat. weiter


Harsh Astral. The Radiants II

The Radiants II« ist eine gedankliche Fortsetzung der Ausstellung »The Radiants«, die 2015 in der Bortolami Gallery in New York stattfand... weiter


Marisa Merz Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter Raum

Arbeiten aus fünf Jahrzehnten des künstlerischen Schaffens von Marisa Merz, der einzigen weiblichen Vertreterin der Arte Povera, sind in der Ausstellung versammelt. weiter


Ein gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an Identitäten

Wer bin ich eigentlich? Und warum bin ich so, wie ich bin? Fragen nach der eigenen Identität treiben jeden von uns um. weiter


Hans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989

Hans Hartung (1904-1989) gehört zu den herausragenden Malerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. In Leipzig geboren, verließ er Deutschland früh, um in Spanien und Frankreich zu leben. weiter

Nicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle Wien

Nicolaus Schafhausen hat sich entschlossen, die Kunsthalle Wien mit 31. März 2019 zu verlassen. weiter


HÖHENRAUSCH. Das andere Ufer

Der HÖHENRAUSCH ist seit der Kulturhauptstadt 2009 eines der auffälligsten und erfolgreichsten Ausstellungsformate für zeitgenössische Kunst in Österreich.
weiter

Existenz Kapitel 1: Skizzen

Ein Ausstellungsprojekt im Oktogon der HfBK Dresden mit Professor*innen, Studierenden, Lehrenden, Absolvent*innen der HfBK Dresden und Gästen. weiter


Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018

Nach wahren Begebenheiten, verheißt der Titel der Schau, doch in unserer Welt der Fake News, alternativen und Post-Fakten ist dieses Versprechen verstörend geworden. Was ist denn wahr und wer bestimmt, was Wahrheit ist? weiter


Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIE

Unter dem Titel Bavid Dowie präsentiert das Kunsthaus auf drei Etagen farbintensive Gemälde und Skulpturen, die in einer einmaligen Zusammenarbeit im Vorfeld der Ausstellung entstanden sind. weiter

Der Begriff - erscheinen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

Industry erscheinen innerhalb der, Inhaltlich erscheinen seine Arbeiten, Installationen erscheinen als Orte, Institutionen erscheinen diese Forderungen
Interaktion, erscheinen auf den, interessant erscheinen uns die .... weiter



IN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen Kunst

Sexualität als zentrales Thema in der Kunst war bis in die 1970er Jahre vornehmlich vom männlichen Blick auf den weiblichen Körper beherrscht. weiter


Raum D: Digitale Projekte Malte Bruns

Bis zum 9. September gibt die neu initiierte Reihe „Raum D: Digitale Projekte“ Einblicke in die Praktiken junger medienkünstlerischer Positionen. weiter


Raphaela Vogel Ultranackt

Die neuen Arbeiten in dieser ersten Einzelausstellung ausserhalb ihrer deutschen Heimat entfalten eine Welt, die aufregend und dystopisch zugleich ist.
weiter


Jutta Koether Tour de Madame

Kaum eine andere Künstlerin hat unser heutiges Verständnis von Malerei und von der Kulturlandschaft seit den 1980er Jahren so entscheidend geprägt wie Jutta Koether. weiter


Jan Bräumer / Sebastian Tröger

Unter dem Titel Von vielen Möglichkeiten weiß der Dinosaurier nichts präsentiert das Kunsthaus Gemälde, Zeichnungen und Installationen von Jan Bräumer (*1970 in Darmstadt) und Sebastian Tröger (*1986 in Erlangen). weiter


Ernst Caramelle - Very angenehme Konzeptkunst

Was ist Wirklichkeit, was nur Schein? Bei den raffinierten Wandgemälden des in Tirol geborenen Künstlers Ernst Caramelle (*1952) verschwimmen diese Grenzen. In der stillen und zugleich eindrucksvollen Einzelausstellung „Very angenehme Konzeptkunst“ zeigt Marta Herford anhand von Zeichnungen, Film, „Lichtarbeiten“ sowie einer eigens für die Lippold-Galerie konzipierten Wandmalerei Caramelles gewitzte und verblüffende Konzeptkunst. weiter

Elke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

Elke aus dem Moore folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie von Beginn an geleitet hat. weiter


erreger– | EIGEN frequenz

Die zweiteilige Ausstellung erreger- | EIGEN frequenz widmet sich vom 17. Mai bis 10. Juni 2018 mit Werken von Prof. Una H. Moehrke sowie von ihren Studierenden und Alumni und einem außergewöhnlichen Begleitprogramm dem Phänomen der Gabe und dem Prinzip von Impuls und Resonanz. weiter


Herr Fritz, woher stammen die Bilder? Ausstellung zur Provenienzforschung im MKK Dortmund

„Herr Fritz, woher stammen die Bilder?“ Provenienzforschung im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund weiter