LERCHENFELD I

30. Juli bis 22. August 2017 | Kunstverein Schwerin
Eingabedatum: 29.07.2017

bilder

Der Kunstverein Schwerin zeigt in seiner Sommerausstellung LERCHENFELD I aktuelle Arbeiten junger Künstlerinnen und Künstler der HfbK Hamburg aus den Klassen Thomas Demand, Jeanne Faust und Jutta Koether. Präsentiert werden sieben indiviudelle Positionen, die sich aus der Kombination der klassischen Bereiche Malerei, Bildhauerei, Installation und Performance mit den Neuen Medien und digitalen Verfahren ergeben.
Digitale Kulturtechniken stellen, insbesondere für die nach 1980 geborenen, sogenannten „digitalen Eingeborenen“, selbstverständliche Mittel der Informationsbeschaffung und Kommunikation dar. Ebenso ist auch für die Künstler dieser Generation die Parallelität digitaler und alltäglicher Lebenswelt keine Besonderheit mehr. Kommunikationsformen des Internets durchdringen nicht nur die individuelle Wahrnehmung und Gedankenwelt, sondern fließen ebenso in künstlerische Konzepte und Arbeitsweisen ein.

So basiert die Performance the sky is the limit von NELE MÖLLER auf vorgefundenen Filmausschnitten wissenschaftlicher Vorträge, die sie aus dem Internet in den realen Raum (zurück)transferiert. Gedoppelt wird dieser Effekt durch die simultane, bildhaft inszenierte Nachahmung der im Hintergrund projizierten und aus YouTube-Schnipseln zusammengestellten Experimente.

FLORIAN DEEG spielt mit den Möglichkeiten und Übergängen analoger und digitaler Modelle. Eine vermeintlich dokumentarische Atelieransicht wird mittels digitaler Retusche bis zur fast vollständigen Auflösung des Künstlers in ihrem Wahrheitsgehalt manipuliert. Die Arbeit „Pfuetze“ analysiert den akustischen und visuellen Eindruck des Regenprasselns mittels Computer und generiert anhand dessen künstliche, digitale Muster.

Mit der generativen Entstehung und gleichsam Speicherung konkreter Töne beschäftigt sich die Arbeit von FLORIAN BRÄUNLICH. Tonlose Schallplatten wurden unverpackt auf dem Postweg versandt. Die dabei entstandenen Kratzer und Spuren konservieren, im übertragenen Sinn, die zurückgelegte Strecke und machen sie im Ausstellungsraum hörbar.

Neben diesen, innerhalb der Kunstgeschichte nachwievor als „neu“ bezeichneten elektronischen Medien und digitalen Verfahren, verorten sich auch etablierte Kunstgattungen wie die Malerei thematisch im Jetzt. Während sich einerseits aktuelle Malereitendenzen selbstreferentiell darauf befragen, was Malerei im Digitalen Zeitalter noch sein kann, und malende Maschinen den künstlerischen Prozess von der Idee trennen und zur Debatte stellen, werden andererseits Gegenstände und Codes des technischen Fortschrittes gleichsam Motiv und kritisch hinterfragtes Thema der Malerei.

In ihrer Serie von Auto-Interieurs projiziert FRIEDA TORANZO JAEGER die Zukunftsperspektive der Autonomie des Menschen – innerhalb des Entwicklungsprozesses hin zu voll automatisierten Systemen – auf die realistische Vision selbstfahrender Automobile. In diesem Vorstellungsraum stetiger Technisierung ist auch die zwischenmenschliche Interaktion auf die Oberfläche des Touchscreens reduziert.

Elemente der Populär- und Konsumwelt überträgt auch ELISA BARRERA in den Ausstellungsraum. Einrichtungsgegenstände, welche unsere Lebensbereiche eigentlich komfortabler gestalten sollen, werden zu Objekten mit einer abweisenden metallenen Oberfläche. Einem bedrohlich mit metallenen Dornen versehenen Kleiderständer stellt sie in ihren Zeichnungen etwas Verletzliches gegenüber: die Fragilität scheinbar sicherer menschlicher Verbindungen, Emotionen und abstrakter Konstrukte.

Die Komplexität zwischenmenschlicher Interaktion entwickelt LEONIE KELLEIN aus ihren Figuren, die ihren Ausgangspunkt in konkreten Räumen haben – in die sie zunächst, wie in ein Standbild im Kopf, gedanklich platziert werden. In „Die Frau am Fenster“ entsteht auf diese Weise eine filmische Erzählung im Spannungsfeld zwischen Anonymität, voyeuristischem Blick und offensiver Selbstinszenierung.

Die paradoxe Beziehung des urbanen Menschen gegenüber Natur und Tierwelt ist Thema der Objekte und Installationen von ANNE LINKE. Ausgehend von Beobachtungen des menschlichen Umgangs mit Vögeln im Stadtraum hat sie mit „How to“ Objekte entwickelt, welche auf die Gegensätzlichkeit vom Füttern und Verscheuchen verweisen.

Die Schau LERCHENFELD I zeigt beispielhaft und ungezwungen, dass sich klassische Gattungen, analog und digital in der aktuellen Kunst nicht einfach nur gegenüber stehen – sie spielen sich in der crossmedialen Durchdringung oder im transmedialen Wechsel auf überraschende Weise die Bälle zu.

KUNSTHALLE im E-Werk / Spieltordamm 5 / D-19055 Schwerin / Tel./Fax: +49 385 521 3166

www.kunstverein-schwerin.de

Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung



    Il deserto rosso now – Photographische Reaktionen auf Antonionis Filmklassiker

    Ein Kooperationsprojekt der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur mit der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, Linea di Confine, Rubiera und Osservatorio Fotografico, Ravenna weiter


    Mit den Händen zu greifen und doch nicht zu fassen

    „Verschwinden“ – vielleicht war dieser Begriff nie aktueller als heute weiter


    Jan Fabre. STIGMATA

    Jan Fabre. STIGMATA ist eine Reise in das Gedächtnis eines der gegenwärtig bedeutendsten Künstler anhand von Zeichnungen, Fotografien, Skulpturen, Kostümen, Zitaten, Archivdokumenten und Modellen weiter


    Werkstatt Gurlitt im Kunstmuseum Bern

    Am 18.08.2017 hat das Kunstmuseum Bern in Anwesenheit von Regierungspräsident Bernhard Pulver zusammen mit Direktorin Nina Zimmer die Werkstatt Gurlitt präsentiert weiter


    TONY CRAGG. SCULPTURES AND WORKS ON PAPER

    Die Faszination der Skulpturen von Tony Cragg nährt sich aus der unendlichen Variation von Formen und Stoffen sowie der stets sich in morphologischer Verschmelzung begreifenden Veränderung weiter

    Berenice Güttler - Fitting

    Mit „Fitting“ präsentiert der Kunstverein Göttingen die erste institutionelle Einzelausstellung von Berenice Güttler. weiter


    Jimmie Durham: God’s Children, God’s Poems

    Jimmie Durhams (*1940) Karriere als Künstler, Poet, Autor und politischer Aktivist begann in den USA. weiter

    FACETUNES

    Das natürliche Gesicht ist bis heute ein Zeichen von Individualität, persönlichem Ausdruck und Wahrhaftigkeit. Die Gesichtserkennung ... weiter

    Jan Groover

    Die Ausstellung von Jan Groover in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst ist die erste institutionelle Einzelausstellung der Künstlerin in Europa außerhalb Frankreichs und wird Werkbeispiele seit den 1970er Jahren exemplarisch vorstellen weiter


    Pollock der Ältere. Meister der Farbe

    Erstmals in Deutschland wird das vielschichtige Werk des amerikanischen abstrakten Malers und Graphikers Charles Pollock im Museum Pfalzgalerie Kaiserslautern mit einer Museumsausstellung gewürdigt weiter

    Natalie Czech ›you see // but / you say‹

    Letzte Woche weiter


    José Vazquez: tr4nsitor1a obscura und Monika Strasser: appearance

    Die Kunsthalle Vebikus Schaffhausen präsentiert vom 19. August bis 1. Oktober 2017 zwei Einzelausstellungen mit Arbeiten von Monika Strasser und José Vazquez weiter


    Rico Scagliola & Michael Meier «Together»

    Die genaue Beobachtung der sie umgebenden Menschen steht immer am Anfang der künstlerischen Zusammenarbeit von Rico Scagliola (*1985, Uster/CH) und Michael Meier (*1982, Chur/CH) weiter


    Roger Ballen Ballenesque - a Retrospective

    Nur noch bis zu diesem Wochenende weiter


    Das ZKM als digitaler Pionier

    Im zweiten Halbjahr 2017 präsentiert das ZKM ein stringentes Programm
    zum rasanten technologischen und sozialen Wandel zu Beginn des
    digitalen 21. Jahrhunderts weiter