Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

James Ensor - Schrecken ohne Ende - Von der Heydt Museum (12.10.08 - 08.02.09)


Eingabedatum: 24.09.2008


fullscreenbilder

Immer deutlicher kristallisiert sich heraus, welche enorme Bedeutung der belgische Maler James Ensor (1860- 1949) nicht nur für die Kunst seiner Zeit, sondern auch darüber hinaus bis in die Gegenwart hatte und noch hat.

Zahlreiche Ausstellungen wurden deshalb dem Werk dieses großen Einzelgängers in den vergangenen Jahren gewidmet, u.a. in Gent und Amsterdam 1987, München 1989, Utrecht 1993, Albstadt 1999, Brüssel 2000 und Frankfurt am Main 2005.

In den Katalogen zu diesen Ausstellungen wurde zwar immer wieder auf die weit reichende Wirkung von Ensors Oeuvre hingewiesen, allerdings ist sein Einfluss auf die Zeitgenossen und folgende Künstlergenerationen nie genauer untersucht worden. Diese Forschungslücke will das Von der Heydt-Museum mit seiner Ausstellung

James Ensor - Schrecken ohne Ende

ansatzweise zu schließen versuchen. Im Mittelpunkt unserer Ausstellung stehen Ensors Werke, die immer wieder neue Rätsel aufgeben und die Betrachter in ungläubiges Staunen und blankes Entsetzen versetzen. Ausgehend davon bemüht sich das Projekt, zunächst die engsten Freunde Ensors zu Wort kommen zu lassen, wie Fernand Khnopff, Félicien Rops, Jan Toroop, Leon Spilliaert u.a., sodann die gesicherten Einflüsse, z.B. auf Edvard Munch, Emil Nolde, Erich Heckel, Paul Klee, Pierre Alechinsky, Asger Jorn nachzuzeichnen, um in einem weiteren Schritt auch außergewöhnliche Beziehungen wie etwa zu Kandinsky und Gabriele Münter aufzuzeigen. Ein Abschnitt widmet sich der Beziehung zwischen Ensor und den surrealen Welten von Max Ernst, Dali, Magritte, Dubuffet oder Wols.

Welche Rolle Ensor noch heute für die zeitgenössische Kunst spielt, soll ein eigenes Kapitel der Ausstellung beleuchten.

Dieses groß angelegte Projekt entsteht in enger Zusammenarbeit mit den Museen in Gent, Oostende, Brüssel und Antwerpen und mit den führenden Experten zum Werk Ensors.

Abbildungen:
- James Ensor: Le langage des fleurs, 1938, Öl auf Leinwand, 22 x 30 cm, Musée d’Art moderne et d’Art contemporaine de la Ville de Liège
© VG-Bild-Kunst, Bonn 2008
- James Ensor: Pierrot et squelettes, ca. 1905-1907, Öl auf Leinwand, Ville de Tournai - Musée des Beaux-Arts, © VG-Bild-Kunst, Bonn 2008

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11 bis 18 Uhr, Donnerstag 11 bis 20 Uhr, Montag geschlossen

Von der Heydt-Museum
Turmhof 8
D - 42103 Wuppertal
Information / Führungen:
Telefon 0202 - 563 6231
Telefax 0202 - 563 8091

von-der-heydt-museum.de
Daten zu James Ensor:


- Art Basel 2013

- MoMA Collection


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image