Anzeige
Responsive image

Modelle - Allegorien des Realen, Kunsthalle Göppingen (4.3.-22.4.2007)


Eingabedatum: 19.02.2007

bilder


Modelle – Allegorien des Realen
Kunsthalle Göppingen 04.03. – 22.04.2007

Der französische Philosoph Jean Baudrillard hat unsere Zeit einmal wie folgt charakterisiert: Es gäbe heute keine Realität mehr, sondern nur noch Abbilder ohne Ursprung - Simulakra und Modelle, die ihren Bezug zu dem verloren haben, was sie repräsentieren und modellieren. Wieder einmal säßen wir in Platons Höhle und beschauten gebannt das Spiel der Schatten, nämlich die tanzenden, zitternden und zuckenden Schatten der Massenmedien. Die Dinge, die diese Schatten werfen, erkennen wir nicht mehr. Deshalb sprach Baudrillard von der "Agonie des Realen". Die Apokalypse hat längst stattgefunden - nur hat es keiner gemerkt.

Die Ausstellung "Modelle - Allegorien des Realen" in der Kunsthalle Göppingen sagt dieser apokalyptischen Kulturkritik Lebewohl. Zum Gegenstand hat sie das Modell - doch die Künstler Xu Zhongmin, Won Ju Lim, Yuan Shun und Clemens Fürtler weisen in ihren Bildern aus Modellen ein neues, weniger fatalistisches Verhältnis zur Idee, zu den Möglichkeiten und zur Ästhetik des Modells auf. An Stelle der Melancholie angesichts einer verlorenen Ursprünglichkeit oder "Realität" tritt das selbstbewusste, eindrucksvolle Bilder hervorbringende Spiel mit Modellen der Wirklichkeit - ob im mythischen Landschaftsmodell bei Yuan Shun, in der auf einer Modelleisenbahnanlage basierenden "Bildmaschine" Clemens Fürtlers oder in den geheimnisvoll anmutenden Projekten Won Ju Lims. Yuan Shun spielt in seinen Landschaften mit Momenten der Ununterscheidbarkeit zwischen Fotografie und Modell, Won Ju Lims Arbeiten wohnt ein durchaus poetisches Moment inne, das selbst in Modulen und Modellen eine ästhetische, sogar verklärende Qualität entdeckt. Xu Zhongmin wiederum hat einen mystischen Zugang zum Modell, während in Fürtlers (Modell-)Eisenbahn eine winzige Kamera die endlosen Fahrten der Lokomotive durch ein vertracktes Schienennetz dokumentiert - alles ist in Bewegung, doch nichts kommt jemals an.

Die Fotografien, Projektionen und Installationen der Künstler setzen Modelle ein als Zugang zu Welt, als Instrument von Wahrnehmung und Erkenntnis. Das Kunstwerk als das "künstliche" Bild oder als Modell ist einmal mehr Schnittstelle, Mittler zwischen Betrachter und einer imaginären, nichtsdestotrotz "realen" Welt. Das Modell ersetzt oder überlagert nicht die Realität, wie die "enttäuschten Heilsverkünder der Postmoderne" (Beat Wyss) annehmen, es ist vielmehr Teil eines umfassenden Prozesses der Wirklichkeitsbildung - eine Wirklichkeit, die in Bildern, in Kunstwerken real wird. Eine ursprüngliche, reine, paradiesische Realität gibt es allenfalls in Platons Ideenhimmel. Und der ist schwer ausstellbar.

Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit Wolf-Guenter Thiel (Beijing Royal Art Museum) und Katharina Neuburger und Jörg Scheller, den beiden Redakteuren des Hochschulmagazins Munitionsfabrik der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Die siebzehnte Ausgabe (Februar 2007) ist der Debatte um simulierte Welten und Modelle gewidmet, dem Thema der Kunstwerke der Ausstellung. Das Hochschulmagazin enthält eine Vielzahl von Essays u.a. von Beat Wyss, Boris Groys, Luca di Blasi, Martin Andree, Marc Jongen, von den Kuratoren und von jungen Wissenschaftlern der Karlsruher Hochschulen. (Presse KH Göppingen)

Abbildung: Yuan Shun, mindscape #16, 2003-2004, c-print, 128 x 180 cm, VG Bild-Kunst, Bonn

Öffnungszeiten: Di – Fr 13 – 19 Uhr, Sa und So 11 – 19 Uhr; Mo geschlossen.

Kunsthalle Göppingen
Marstallstraße 55, D-73033 Göppingen
Tel. 49 (0) 71 61/65 07 77

kunsthalle-goeppingen.de

ch








Weiteres zum Thema: Clemens Fürtler



Clemens Fürtler - Bildmaschine 06


Seit zehn Jahren beschäftigt sich der Künstler mit sogenannten Bildmaschinen, kinetischen, bildgenerierenden Skulpturen aus Modellbauteilen für Eisen- und Autobahnen. Fürtlers Bildmaschinen erschaffen Parallelwelten im Maßstab 1:89 oder 1:160. Im Mittelpunkt steht für den Künstler dabei die Inszenierung und Erkundung der geschaffenen Räume. Er fotografiert die filigranen, architektonischen Gebilde aus verschiedenen Perspektiven, experimentiert mit Licht und Schatten. Er erforscht sie mit Fahrzeugen, die sich in der Skulptur bewegen und hält deren Fahrten im Bild fest. Die so entstandenen Fotografien, Videos oder Schatten-projektionen dienen dem Künstler als Vorlagen für Gemälde und Aquarelle: Mit Hilfe der Bildmaschinen erzeugt und entwickelt Fürtler, der sich selbst in erster Linie als Maler versteht, seine Bilder.

Anknüpfend an seine bisherige Arbeit hat Clemens Fürtler während des Stipen-diums in Friedrichshafen die Bildmaschine 06 realisiert: Vier Autobahnschlaufen winden sich um einen stählernen Quader fast drei Meter in die Höhe. Damit ist Bildmaschine 06 die höchste bildgenerierende Skulptur von Clemens Fürtler. In der Ausstellung, die vom 18. Oktober bis 8. Dezember im Zeppelin Museum Friedrichshafen zu sehen ist, werden neben Bildmaschine 06 auch aus ihr generierte Fotografien, Gemälde und Siebdrucke zu sehen sein. Eröffnet wird die Ausstellung am Donnerstag, 17. Oktober 2013 um 19 Uhr. Nach der Begrüßung durch Dr. Ursula Zeller, Direktorin Zeppelin Museum Friedrichshafen und Regina Michel, Geschäftsführerin der ZF Kunststiftung wird der Kunstkritiker und Kurator Michael Stoeber in seiner Laudatio in das Werk des Künstlers einführen.

Am Eröffnungsabend wird auch bereits die Begleitpublikation zur Ausstellung präsentiert, in der die gesamte Bandbreite der künstlerischen Arbeit Fürtlers dargestellt ist und in der sich Michael Stoeber in seinem Essay „Der Künstler als Artifex“ intensiv mit den Intentionen und Techniken des Künstlers auseinandersetzt.


ZF KUNSTSTIFTUNG

Graf-von-Soden-Platz 1
D-88046 Friedrichshafen

zf.com





Anzeige
Atelier


Anzeige
karma


Anzeige
kur


Anzeige
karma



Eberhard Müller-Fries / Anja Harms - » … sind Sie die Flüstergalerie?«

Diese Zeile aus einem Text von Ernst Jandl gibt den Titel der Installation von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries im Neuen Gießener Kunstverein. weiter


FOTOGRAFIE HEUTE: PRIVATE PUBLIC RELATIONS

Wie erleben wir in einer globalisierten, unüberschaubar gewordenen und digital erweiterten Welt den öffentlichen Raum? Und was hat die Fotografie damit zu tun? weiter

Körpereinsatz

Eine Ausstellung mit Lehrenden und Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig - 15. Juni bis 2. September 2018 weiter


Michel Majerus / Olaf Nicolai

Die Kunsthalle Bielefeld präsentiert in diesem Sommer parallel die Ausstellungen «Michel Majerus - In EUROPE und «Olaf Nicolai - Chant d´Amour». weiter


Freiheit zur Freiheit/ Freedom to be Free

Was bedeutet heute Freiheit in Europa, wo ist sie eingeschränkt oder in Gefahr? weiter


DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: ALGORITHMUS

Seit 1970 befindet sich die Sammlung Etzold als Dauerleihgabe im Museum Abteiberg. Teil dieser Sammlung ist ein einzigartiges Konvolut an Computergrafik, dem sich nun die aktuelle Ausstellung widmet. weiter

Prix Ars Electronica 2018

GewinnerInnen: LarbitsSisters, Bellingcat, Mathilde Lavenne und Lorenz Gonsa, Martin Hatler, Samuel Stallybrass sowie Vincent Thierry, Leonardo-Community. weiter


Lilia & Tulipan

Das Motiv der Blumen besitzt in der Kunstgeschichte ein lange Tradition, die bereits in der pompeijanischen Wandmalerei aus der Zeit weiter


Michael Riedel. Grafik als Ereignis

Mit Grafik als Ereignis widmet sich das Museum Angewandte Kunst dem OEuvre von Michael Riedel, das an der Schnittstelle von angewandter und freier Grafik operiert. weiter


Theaster Gates Black Madonna

Die Ausstellung Black Madonna erstreckt sich auf zwei Gebäude des Kunstmuseums und umfasst zahlreiche neue Arbeiten, die der Künstler aus Anlass der Ausstellung geschaffen und zum Teil in Auseinandersetzung mit der Sammlung des Kunstmuseums entwickelt hat. weiter


Dieter Hacker: Alle Macht den Amateuren. 1971-1984

Die Welt der Bilder wandelte sich in den 2000er-Jahren durch die Verfügbarkeit von Smartphones und Social-Media-Plattformen auf radikale Weise. weiter


Olafur Eliasson Wasserfarben

Zweifellos zählt der dänische Künstler isländischer Herkunft, Olafur Eliasson (*1967), zu den herausragenden Künstlern der Gegenwart. weiter


EISKALT Die dunkle Seite der Macht. Fake News, Selbstzerstörung, Normalität und Wassertropfen

Der Begriff EISKALT ist, in der Doppeldeutigkeit – einerseits Naturphänomen andererseits Seelenzustand – Gegenstand dieser Ausstellung. weiter


ANTON CORBIJN. THE LIVING AND THE DEAD

Vom 7. Juni 2018 bis zum 6. Januar 2019 widmet das Bucerius Kunst Forum dem niederländischen Fotografen Anton Corbijn (geb. 1955) eine umfangreiche Ausstellung. weiter


Too early to panic Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger

Seit Beginn ihrer Zusammenarbeit im Jahr 1997 erschaffen Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger gemeinsam Installationen, üppige und oftmals betörende Universen aus natürlichen Fundstücken und gefertigten Objekten. weiter

Teilnehmerliste Riga Biennale 2018

Die Liste der Teilnehmer haben wir mit unseren Datenbeständen verknüpft. weiter


Teilnehmerliste Berlin Biennale 2018

Die Liste der Teilnehmer haben wir mit unseren Datenbeständen verknüpft. weiter



Slavs & Tatars. Made in Dschermany

Dschingis Kahn? Dschebel? Dschunkfood? Dschin Tonic? Kunst als Übersetzungspraxis wird vom Kollektiv Slavs and Tatars wortwörtlich genommen: weiter


Grand Opening am 01. Juni 2018

Nach dreijähriger Bauzeit eröffnet die Kunsthalle Mannheim am Freitag, 01. Juni 2018 um 18 Uhr... weiter


SHAO FAN - YOU

Der Hase, der Affe, der alternde Mensch - klassische Sujets der chinesischen Kultur zoomt der Künstler Shao Fan (*1964 in Beijing) in seinen großformatigen Tuschezeichnungen und Ölgemälden nah heran.
(Sponsored Content) weiter

Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.