Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

ars viva 12/13 – Systeme

Ausstellung der Preisträger Bildende Kunst des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI e.V

21.10.2012-13.1.2013 | Neues Museum Nürnberg
Eingabedatum: 23.10.2012

bilder

Özlem Günyol & Mustafa Kunt, Ceaseless Doodle, 2009

Eine Ausstellung der Preisträger Bildende Kunst des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft im BDI e.V., realisiert in Kooperation mit dem Neuen Museum in Nürnberg, der Kunsthalle zu Kiel und dem Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft vergibt alljährlich Förderpreise an junge Künstler. Mit diesem Preis ist die Wanderausstellung ars viva verbunden, die in drei namhaften Museen im In- und Ausland eine Werkauswahl der jeweiligen Preisträger zeigt. Zudem werden ein zweisprachiger Katalog und eine Künstleredition herausgegeben, das Preisgeld ist je Künstler auf 5.000 Euro dotiert.

2012/13 geht der ars viva-Preis für Bildende Kunst an Simon Denny (geb. 1982), Melvin Moti (geb. 1977) und an das Künstlerduo Özlem Günyol & Mustafa Kunt (geb. 1977 und 1978). Die Themen der ars viva wechseln jährlich und spiegeln aktuelle Tendenzen in der zeitgenössischen Kunst wider. In diesem Jahr stand die Auslobung unter dem Begriff „Systeme“. Systeme strukturieren unser Leben und bieten Möglichkeiten des Vergleichs. Keine Wissenschaft kommt ohne Ordnung, die Gesellschaft nicht ohne Organisation aus. Kunst hingegen untergräbt Systeme; spontane Schöpferkraft und kreativer Eigensinn verlaufen quer zur etablierten Alltagsstruktur. Kunst kann Systeme entlarven, überspitzen, in neue Modelle transformieren und unsere Wahrnehmung der Welt infrage stellen.

Der in Berlin lebende, neuseeländische Künstler Simon Denny untersucht mit seinen Videoarbeiten, Skulpturen und Installationen zeitgenössische Informationssysteme. Dabei geht er der Frage nach deren sozialen Implikationen und Wirkungsmechanismen nach und entwickelt eine Kunstform als Mischung aus Forschungsprojekt, Verkaufsdisplay und Marketingkampagne. Im Fokus steht dabei die Verbreitung, Streuung und Konsumierung von Bildern über verschiedene mediale Kanäle, insbesondere über das Fernsehen.

Melvin Moti, niederländischer Künstler, in Rotterdam und Berlin lebend, beschäftigt sich in seinen Arbeiten mit optischen Phänomenen und der Frage, wie das menschliche Gehirn Informationen wahrnimmt und verarbeitet. In seinen Filmarbeiten, die stets im 35mm-Format entstehen, untersucht er zudem, wie wissenschaftliche und historische Prozesse unsere Bildkultur beeinflussen.

Die Künstler Özlem Günyol und Mustafa Kunt, beide in der Türkei geboren und in Frankfurt/Main lebend, arbeiten seit 2005 als Duo zusammen. In ihren Videos, Skulpturen, Fotografien und Performances hinterfragen sie die Strukturen gesellschaftlicher und politischer Systeme und die damit verbundenen Konstruktionen von Identität. Repräsentationsformen von individueller und kollektiver Zugehörigkeit sowie die politische Machtinszenierung sind dabei Kernbereiche ihrer Arbeit.

Die Preisträger wurden aus 42 vorgeschlagenen Künstlerinnen und Künstlern ausgewählt. Während einer zweitägigen Juryrunde präsentierten schließlich zehn Finalisten ihre Arbeiten persönlich in ihren Ateliers. Neben fünf Mitgliedern des Gremiums Bildende Kunst des Kulturkreises gehörten der Jury unter dem Vorsitzenden Ulrich Sauerwein in diesem Jahr die Kuratorinnen Dr. Anette Hüsch (Kunsthalle zu Kiel), Dr. Melitta Kliege (Neues Museum in Nürnberg), und Christiane Meyer-Stoll (Kunstmuseum Liechtenstein) an. Als diesjähriger Fachberater war zudem Nicolaus Schafhausen Mitglied der Jury.

Sowohl das Neue Museum in Nürnberg als auch die Kunsthalle Nürnberg waren bereits in anderen Jahrgängen an der ars viva beteiligt. Zum Thema Kunst und Design stellten 2001/2002 beispielsweise der Künstler Johannes Wohnseifer sowie die Künstlergruppen Bless und Pro qm im Neuen Museum aus. ...

Öffnungszeiten:
Dienstag - Sonntag: 10 - 18 Uhr
Donnerstag: 10 - 20 Uhr
Montags geschlossen

Neues Museum - Staatliches Museum für Kunst und Design in Nürnberg
Klarissenplatz
D-90402 Nürnberg
Telefon: (0911) 240 20 69 (Kasse)
nmn.de


pm




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Schluss mit Reden, spielen wir!

08. Juni bis 25. August 2019

Card image cap

Edith Dekyndt The White, The Black, The Blue

8. 06. - 4. 08. 2019 | KUNSTHAUS HAMBURG

Card image cap

Der Traum der Bibliothek

bis 1.09.2019 | Museum für Gegenwartskunst Siegen

Card image cap

Sophie Calle – Un certain regard

08.06. - 25.08.2019 | Fotomuseum Winterthur