Anzeige
B3 Biennale

Sven Drühl Simulationen

Landschaft jenseits der Wirklichkeit

16. 02. - 16. 04. 2017 | Kunsthaus Nürnberg
Eingabedatum: 13.02.2017

bilder

Massive Berglandschaften, brodelnde Vulkane, gewaltige Meereswellen, die bisweilen abstrakt anmuten - Landschaften sind das zentrale Thema von Sven Drühl. Ohne Staffage, sind seine farblich reduzierten Formationen aus Lack und Silikon, einerseits von der Natur durch Lava, Wasser, Erde, Schnee und Eis, aber auch vom Menschen geprägt. Für seine Motive begibt sich der Maler seit über 15 Jahren auf eine Zeitreise von den romantischen Landschaftsgemälden des 19. Jahrhunderts bis in die digitalen Bildwelten der Gegenwart. Mit der Übertragung von simulierten Universen auf das klassische Medium Malerei generiert der Künstler einen eigenen, künstlichen Kosmos.

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Haus am Waldsee in Berlin. Begleitend zur Ausstellung entstand ein zweisprachiger Katalog mit einer Einführung von Katja Blomberg und einem Essay von Dr. Martin Engler im Verlag der Buchhandlung Walther König. Deutsch/ Englisch. 80 Seiten. 18 €



Stadt Nürnberg · Kunstkulturquartier
Kunsthaus Nürnberg
Lorenzer Strasse 32 · 90402 Nürnberg

kunstkulturquartier.de

Presse






Daten zu Sven Drühl:

- art berlin 2017
- art cologne 2015
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Sven Drühl



Privat. Wuppertaler Sammler der Gegenwart - Von der Heydt-Museum (noch bis 24.5.09)


Das Engagement privater Kunstförderer und -sammler hat seit den ersten Ausstellungen der Expressionisten vor 100 Jahren in Wuppertal eine besondere Tradition. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Wuppertal wieder eines der wichtigsten Zentren der Kunstszene. Wichtige Impulse gingen von der legendären Galerie Parnass aus. An deren Aktivitäten setzt unsere Ausstellung „privat – Wuppertaler Sammler der Gegenwart“ an und stellt bedeutende Sammler vor, die sich seit den fünfziger Jahren bis heute mit den jeweils aktuellen Tendenzen der Gegenwartskunst beschäftigt haben. Diese Persönlichkeiten verbindet das feine Gespür für künstlerische Umbrüche und die Bereitschaft, sich auf Irritationen durch die Kunst einzulassen.

Rolf Jährling (1913-1991), der die Galerie Parnass 1949 im damals noch kriegszerstörten Wuppertal gründete, zeigte zunächst abstrakte Kunst, insbesondere Werke der lyrisch-abstrakten und der informellen Malerei. Anfang der 60er Jahre wurde die Galerie mit den Aktivitäten von Joseph Beuys, Nam June Paik, Wolf Vostell und Bazon Brock zum wichtigsten Forum der Fluxus-Bewegung.

Schon in diesen frühen Jahren erwarben Gustav Adolf und Stella Baum (verstorben 2004 bzw. 2006) Werkgruppen u. a. von Vostell, Gerhard Richter, Konrad Fischer-Lueg und Klaus Rinke. Mit Werkgruppen des neuen Realismus, der Konzept-Kunst und der Land Art galt ihre Kollektion als eine der wichtigsten Privatsammlungen moderner Kunst in Deutschland.
Mit der Schenkung von Dr. Jürgen W. Holze (verstorben 2004) und Hildegard Holze erhielt das Von der Heydt-Museum 2001 eine umfangreiche Sammlung konkret-konstruktivistischer Kunst, aus der hier repräsentative Beispiele von Josef Albers, Jo Delahaut, Richard Paul Lohse, Max Bill u. a. gezeigt werden.
Professor Bazon Brock, der sich der Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Ästhetik und Kulturvermittlung gewidmet hat, leiht aus seiner privaten Sammlung Werke der zeitgenössischen Kunst von zentraler Bedeutung. Diese Auswahl mit Beispielen u. a. von Gerhard Merz, Werner Büttner und Tilo Baumgärtel sieht er eingebunden in eine von ihm selbst als „Kunstideologie versus Kunstgeschichte“ überschriebene Betrachtungsweise.

Hervorzuheben unter den Wuppertaler Sammlern ist auch der Kommunikationsdesigner Christian Boros, der sich radikalen künstlerischen Positionen zugewandt hat und Arbeiten von den „Stars“ der jüngeren internationalen Kunstszene als Leihgaben zur Verfügung stellt. Als Leihgeber unserer Ausstellung tritt außerdem Hans-Georg Lobeck, Geschäftsführer einer in Wuppertal ansässigen Eventagentur, hervor. Sein Interesse gilt ebenfalls jüngeren Künstlern wie Franz Ackermann, Rowena Dring, Sven Drühl und Marcel Dzama, in deren Werken sich die Komplexität und Brüchigkeit unserer Zeit widerspiegelt.
Die Ausstellung schlägt anhand der wichtigsten Künstler der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und des beginnenden 21. Jahrhunderts einen weiten Bogen, der die private, radikale Sammelleidenschaft in den Mittelpunkt der Betrachtung stellt.

Abbildung:
- Vorgarten-Ausstellung 1964 vor der Villa Jährling, dem Sitz der Galerie Parnass.
Foto: Rolf Jährling (ZADIK, Köln)
- Das Bild "Fußballer" (1964) von Konrad Fischer-Lueg wird bei Gustav und Stella Baum angeliefert, Foto Anfang 1965
- Monika Baumgartl, Vier Viertelstunden (auf zwei Ebenen), Mond mit Jupiter, 1976, Fotografie, 120x90 cm, Dauerleihgabe

Von der Heydt-Museum Wuppertal
Turmhof 8, 42103 Wuppertal
Besucherinfo / Führungen: T 0202 – 563 6231
Öffnungszeiten: Mo geschlossen, Di - So 11-18 Uhr




Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin




    James Rosenquist. Eintauchen ins Bild

    Mit der groß angelegten Ausstellung von James Rosenquist (1933-2017) stellt das Museum Ludwig die Werke dieses bedeutenden Künstlers der amerikanischen Pop Art dezidiert im Kontext ihrer kulturellen, sozialen und politischen Dimension vor. weiter


    Related to Visions

    Friedrich Kiesler war in vielen Disziplinen, der Architektur, der bildenden Kunst, des Designs, des Theaters und Kinos tätig. weiter


    „GröKaZs“ – Die Meisterschülerinnen und Meisterschüler

    Vom 15. bis 26. November 2017 präsentieren die Meisterschülerinnen und Meisterschüler des Weißenhof-Programms der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (Jahrgang 2016/2017) ihre neusten Arbeiten in der Villa Merkel in Esslingen. weiter


    Joseph Beuys .Einwandfreie Bilder, 1945 - 1984, Arbeiten auf Papier aus der Sammlung Lothar Schirmer

    Das Lenbachhaus widmet den Arbeiten auf Papier von Joseph Beuys (1921-1986) seine erste umfassende Ausstellung. weiter

    Künstlerliste 2017

    Unsere Rangliste der Künstler beruht 2017 auf 66028 Einträgen zu über 32000 Künstlern weiter


    REINHOLD BUDDE - PLATTFORM

    „Site-specific“, „in-situ“, „Ortsspezifik“ sind Begrifflichkeiten und Beschreibungen ästhetischer Strategien und Konzepte, die dem geschlossenen Werkbegriff diametral gegenüberstehen weiter


    VIENNA ART WEEK

    Von 13. bis 19. November 2017 steht Wien wieder ganz im Zeichen der Kunst: Die VIENNA ART WEEK versammelt rund 200 hochkarätige Veranstaltungen von 70 Programmpartnern und bietet damit einmal mehr umfassenden Einblick in das Wiener Kunstgeschehen. weiter


    Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

    Die Arbeiten von Julius von Bismarck (*1983) sind als künstlerische Forschung zu verstehen, als Versuch und Methode zugleich, die im Allgemeinen als getrennt begriffenen Systeme der Kunst und der Wissenschaft zu verbinden weiter


    COLOGNE FINE ART 2017 präsentiert sich mit internationalem Teilnehmerfeld

    Besucher erwartet eine Wunderkammer auf Zeit mit Exponaten aus allen Epochen und Genres der Kunst- und Designgeschichte. (Sponsored Content) weiter


    Affect Me. Social Media Images in Art

    Im Zeitalter von Facebook, Instagram, Twitter und Co. hat sich der Umgang mit Bildern grundlegend verändert. Geteilte Handyfotos und -videos sind zum wichtigsten persönlichen Ausdrucksmittel einer breiten Öffentlichkeit geworden weiter

    Malewitsch-Gemälde der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen - eine Fälschung

    Ein angeblich von dem russischen Avantgardekünstler Kasimir Malewitsch (1878-1935) stammendes Gemälde in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist offensichtlich nicht echt. weiter



    Emeka Ogboh - If Found Please Return to Lagos

    Mit If Found Please Return to Lagos zeigt die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden die erste große institutionelle Einzelausstellung des nigerianischen Künstlers Emeka Ogboh weiter


    Schöne Neue Welten. Virtuelle Realitäten in der zeitgenössischen Kunst

    Virtual und Augmented Reality sind die neuen Zauberformeln für den Ausdruck des digitalen Zeitgeists. Computersimulierte Räume, technikbasierte Interaktion und 360-Grad-Erfahrungen halten ... weiter

    Diana Policarpo

    Die bildende Künstlerin, Noise-Musikerin und Komponistin Diana Policarpo beschäftigt sich seit mehreren Jahren im Rahmen eines künstlerischen Forschungsprojektes mit der deutsch-amerikanischen, ultra-modernistischen Komponistin Johanna Magadalena Beyer. weiter

    Museum des Jahres / Ausstellung des Jahres / Besondere Ausstellung

    Museum des Jahres 2017: Sprengel Museum, Hannover / Ausstellung des Jahres 2017: Surreale Sachlichkeit, Sammlung Scharf-Gerstenberg Berlin / Besondere Ausstellung 2017: Otto Freundlich. Kosmischer Kommunismus, Museum Ludwig, Köln weiter