Sven Drühl Simulationen

Landschaft jenseits der Wirklichkeit

16. 02. - 16. 04. 2017 | Kunsthaus Nürnberg
Eingabedatum: 13.02.2017

Werkabbildung

Sven Drühl, S.D.G.M., 2016, 160 x 115 cm, Lack auf Leinwand, Courtesy CONRADS, Düsseldorfbilder

Massive Berglandschaften, brodelnde Vulkane, gewaltige Meereswellen, die bisweilen abstrakt anmuten - Landschaften sind das zentrale Thema von Sven Drühl. Ohne Staffage, sind seine farblich reduzierten Formationen aus Lack und Silikon, einerseits von der Natur durch Lava, Wasser, Erde, Schnee und Eis, aber auch vom Menschen geprägt. Für seine Motive begibt sich der Maler seit über 15 Jahren auf eine Zeitreise von den romantischen Landschaftsgemälden des 19. Jahrhunderts bis in die digitalen Bildwelten der Gegenwart. Mit der Übertragung von simulierten Universen auf das klassische Medium Malerei generiert der Künstler einen eigenen, künstlichen Kosmos.

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Haus am Waldsee in Berlin. Begleitend zur Ausstellung entstand ein zweisprachiger Katalog mit einer Einführung von Katja Blomberg und einem Essay von Dr. Martin Engler im Verlag der Buchhandlung Walther König. Deutsch/ Englisch. 80 Seiten. 18 €



Stadt Nürnberg · Kunstkulturquartier
Kunsthaus Nürnberg
Lorenzer Strasse 32 · 90402 Nürnberg

kunstkulturquartier.de

Presse






Daten zu Sven Drühl:

- art cologne 2015
- ZKM Sammlung, Karlsruhe

Weiteres zum Thema: Sven Drühl



Privat. Wuppertaler Sammler der Gegenwart - Von der Heydt-Museum (noch bis 24.5.09)


Das Engagement privater Kunstförderer und -sammler hat seit den ersten Ausstellungen der Expressionisten vor 100 Jahren in Wuppertal eine besondere Tradition. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Wuppertal wieder eines der wichtigsten Zentren der Kunstszene. Wichtige Impulse gingen von der legendären Galerie Parnass aus. An deren Aktivitäten setzt unsere Ausstellung „privat – Wuppertaler Sammler der Gegenwart“ an und stellt bedeutende Sammler vor, die sich seit den fünfziger Jahren bis heute mit den jeweils aktuellen Tendenzen der Gegenwartskunst beschäftigt haben. Diese Persönlichkeiten verbindet das feine Gespür für künstlerische Umbrüche und die Bereitschaft, sich auf Irritationen durch die Kunst einzulassen.

Rolf Jährling (1913-1991), der die Galerie Parnass 1949 im damals noch kriegszerstörten Wuppertal gründete, zeigte zunächst abstrakte Kunst, insbesondere Werke der lyrisch-abstrakten und der informellen Malerei. Anfang der 60er Jahre wurde die Galerie mit den Aktivitäten von Joseph Beuys, Nam June Paik, Wolf Vostell und Bazon Brock zum wichtigsten Forum der Fluxus-Bewegung.

Schon in diesen frühen Jahren erwarben Gustav Adolf und Stella Baum (verstorben 2004 bzw. 2006) Werkgruppen u. a. von Vostell, Gerhard Richter, Konrad Fischer-Lueg und Klaus Rinke. Mit Werkgruppen des neuen Realismus, der Konzept-Kunst und der Land Art galt ihre Kollektion als eine der wichtigsten Privatsammlungen moderner Kunst in Deutschland.
Mit der Schenkung von Dr. Jürgen W. Holze (verstorben 2004) und Hildegard Holze erhielt das Von der Heydt-Museum 2001 eine umfangreiche Sammlung konkret-konstruktivistischer Kunst, aus der hier repräsentative Beispiele von Josef Albers, Jo Delahaut, Richard Paul Lohse, Max Bill u. a. gezeigt werden.
Professor Bazon Brock, der sich der Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Ästhetik und Kulturvermittlung gewidmet hat, leiht aus seiner privaten Sammlung Werke der zeitgenössischen Kunst von zentraler Bedeutung. Diese Auswahl mit Beispielen u. a. von Gerhard Merz, Werner Büttner und Tilo Baumgärtel sieht er eingebunden in eine von ihm selbst als „Kunstideologie versus Kunstgeschichte“ überschriebene Betrachtungsweise.

Hervorzuheben unter den Wuppertaler Sammlern ist auch der Kommunikationsdesigner Christian Boros, der sich radikalen künstlerischen Positionen zugewandt hat und Arbeiten von den „Stars“ der jüngeren internationalen Kunstszene als Leihgaben zur Verfügung stellt. Als Leihgeber unserer Ausstellung tritt außerdem Hans-Georg Lobeck, Geschäftsführer einer in Wuppertal ansässigen Eventagentur, hervor. Sein Interesse gilt ebenfalls jüngeren Künstlern wie Franz Ackermann, Rowena Dring, Sven Drühl und Marcel Dzama, in deren Werken sich die Komplexität und Brüchigkeit unserer Zeit widerspiegelt.
Die Ausstellung schlägt anhand der wichtigsten Künstler der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und des beginnenden 21. Jahrhunderts einen weiten Bogen, der die private, radikale Sammelleidenschaft in den Mittelpunkt der Betrachtung stellt.

Abbildung:
- Vorgarten-Ausstellung 1964 vor der Villa Jährling, dem Sitz der Galerie Parnass.
Foto: Rolf Jährling (ZADIK, Köln)
- Das Bild "Fußballer" (1964) von Konrad Fischer-Lueg wird bei Gustav und Stella Baum angeliefert, Foto Anfang 1965
- Monika Baumgartl, Vier Viertelstunden (auf zwei Ebenen), Mond mit Jupiter, 1976, Fotografie, 120x90 cm, Dauerleihgabe

Von der Heydt-Museum Wuppertal
Turmhof 8, 42103 Wuppertal
Besucherinfo / Führungen: T 0202 – 563 6231
Öffnungszeiten: Mo geschlossen, Di - So 11-18 Uhr


Culture(s) of Copy


Mit der Ausstellung "Culture(s) of Copy" widmet sich das Edith-Ruß-Haus in Oldenburg der Kunst der Kopie. Neben Fragen nach der Authentizität von Kunstwerken wird die Kopie als produktive Strategie postmoderner Kultur vorgestellt.

Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut in Hongkong entstanden und führt zahlreiche Künstler zusammen, die sich im weitesten Sinne mit dem Thema "Kopie" beschäftigen. Dabei werden ganz unterschiedliche Perspektiven vorgestellt, aus denen man sich dem Thema nähern kann. Einige Künstler setzen sich mit Werken der Kunstgeschichte auseinander, andere schöpfen aus Archiven oder arbeiten mit Wiederholungen, Variationen oder kulturellen Übertragungen.
Im Zeitalter von modernen Massenmedien, Remix-Strategien oder "Copy und Paste" wird die Kopie zu einer kulturellen Arbeitsmethode, die die Maxime der Originalität bewusst ignoriert. Diese neuen, produktiven Möglichkeiten der Kopie sollen anhand der ausgewählten Arbeiten aufgezeigt werden.

KünstlerInnen:
Qiu Anxiong, Xu Bing, Candice Breitz, Wong Hoy Cheong, Sven Drühl, Omer
Fast, Anna Jermolaewa, Zhang Peili, Cornelia Sollfrank, Pilvi Takala,
Leung Chi Wo / Sara Wong, Ming Wong, Xu Zhen

Abbildung: Xu Zhen: 8848-1.86, 2005"

Ausstellungsdauer: 26.11.10-20.2.11

Öffnungszeiten:
Do-Fr 14-17 Uhr
Sa-So 11-17 Uhr

Edith-Ruß-Haus für Medienkunst
Katharinenstraße 23
26121 Oldenburg

edith-russ-haus.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    berlin




    Alexandra Bircken - STRETCH

    »STRETCH« ist eine umfassende Werkschau der Künstlerin Alexandra Bircken, die sowohl frühe als auch neue ortsspezifische Arbeiten zeigt. weiter


    Klaus Rinke, DERZEIT - Über Zeit und keine Zeit mehr zu haben

    Klaus Rinke zählt zu den Vorreitern der Prozesskunst, die Zeit und Raum als "Primärdemonstration" für den Betrachter erfahrbar macht. weiter


    Julian Schnabel - Palimpsest

    Julian Schnabel gilt als ein Multitalent und Shootingstar der Kunstszene. 1981 war er der jüngste Künstler, der seine Kunst neben ... weiter


    Erwin Wurm

    Wurms Werke sind generell hintersinnig und hinterlistig – Bekanntes aufgreifend weisen sie uns auf die Fremdartigkeit des Vertrauten hin. weiter


    GABRIELE KROMER: EXPRESSIVE INNENSICHTEN

    EXPRESSIVE INNENSICHTEN transportieren die ‚Kopffilme’ in die Außenwelt. Aber sie verharren nicht in der Expression des inneren Aufruhrs, sondern stellen den Bezug her zu den Faktoren aus Gesellschaft und persönlicher Biographie, die jene ‚Kopfflilme’ getriggert haben.(Anzeige) weiter

    Bianca Baldi Eyes in the Back of Your Head

    weiter


    NO SECRETS!

    Überall online und digital vernetzt, beklagen wir den Verlust unserer Privatsphäre. Schuld daran sind paradoxerweise wir selbst, die mit ... weiter


    Skulpturen aus Papier. Von Kurt Schwitters bis Karla Black

    Die Städtischen Museen Heilbronn haben sich mit Übersichtsausstellungen zur Entwicklung der Skulptur und Plastik im 20. Jahrhundert einen Namen gemacht weiter

    Anne-Mie Van Kerckhoven - What Would I Do in Orbit?

    Mit der Einzelausstellung »What Would I Do In Orbit?« der belgischen Künstlerin Anne-Mie Van Kerckhoven präsentiert der Kunstverein Hannover erneut eine Ausstellung, die sich mit digitalen Fragestellungen auseinandersetzt. weiter


    Florian Bielefeldt - Ein Blick ins Atelier

    Wie so viele Künstler verschlug es Florian Bielefeldt (*1977 in Frankfurt a. M.) nach dem Studium – auf der Flucht vor Armut und Hunger – ins Herz der Republik nach Berlin, ... weiter


    herman de vries

    herman de vries (1931) findet seine Materialien in der Natur: Blüten, Blätter, Samen, Moose weiter


    Katharina Sieverding

    „Kein Bild ist denkbar ohne die Gesamtheit aller Bilder, die in der Welt sind.“ Katharina Sieverding, 2015
    weiter

    Emy-Roeder-Preis 2017

    Ludwigshafen ist eine Stadt, die zeitgenössischer Kunst gegenüber offen ist und wo der Kunstverein Ludwigshafen eine Kultur der Auseinandersetzung mit künstlerischen Positionen pflegt weiter

    Paul Boesch Preis an Vaclav Pozarek

    Die Paul Boesch Stiftung verleiht den gleichnamigen Preis im Wert von CHF 50´000 an Vaclav Pozarek. Sie würdigt damit das konzeptuell und medial vielseitige Werk des in Bern lebenden Künstlers. weiter


    Karin Sander – Identities on Display

    Karin Sander lässt jeweils ein Haar auf ein weißes Blatt Papier fallen und fixiert es. Die so entstehenden „Haarzeichnungen“ (1998) folgen den Gesetzmäßigkeiten des natürlich Gewachsenen. weiter