Jason Martin. Werke 1997 - 2017

05.03.2017 - 28.01.2018 | SCHAUWERK Sindelfingen
Eingabedatum: 08.03.2017

Werkabbildung

Jason Martin Obregon II, 2014 Foto: SCHAUWERK Sindelfingen © VG Bild-Kunst, Bonn 2017bilder

Mit einer großen Retrospektive stellt das SCHAUWERK Sindelfingen ab Sonntag, 05.03. die Malerei des britischen Künstlers Jason Martin vor: Kraftvoll strukturierte Oberflächen zwischen monochromer Malerei und dreidimensionalen Farbobjekten.

Das SCHAUWERK Sindelfingen zeigt eine Einzelpräsentation des britischen Künstlers Jason Martin (geb. 1970), dessen Arbeiten eine wichtige Position in der Sammlung Schaufler einnehmen. Die Sammlung
beherbergt das weltweit größte Konvolut an Werken von Jason Martin. Martins meist großformatige Arbeiten konfrontieren den Betrachter mit einem faszinierenden Spiel aus Licht, Oberflächenstruktur und beinahe taktilem Sinneseindruck. Der Brite wurde Ende der 1990er-Jahre bekannt durch seine dynamische monochrome Malerei, in der dick aufgetragene Farbe kraftvoll über den Bildträger getrieben wird und so eine expressive Geste aus Linien und Rillen formuliert. Was aussieht wie die extreme Nahaufnahme eines Pinselstriches, sind tatsächlich Massen von Öl- oder Acrylfarbe, die der Künstler mit eigens gefertigten Kämmen und Spachteln bearbeitet. Dieser Prozess kann Stunden dauern und erfordert einige Ausdauer. Es entstehen sinnliche, rhythmische Oberflächen, die der Farbe einen dreidimensionalen
Charakter verleihen und so die Trennung von Skulptur und Malerei in Frage stellen.

Farbe wird in ihren Materialeigenschaften thematisiert: Neben der Farbigkeit kommen Eigenschaften wie Dichte, Trägheit und Gewicht ins Spiel. Leinwand ist als Bildträger ungeeignet, denn sie würde sich unter der Farblast biegen und reißen. Daher bevorzugt Martin Aluminium, Edelstahl oder Plexiglas.

Indem er die wilde Haptik der Oberfläche mit meditativen, ruhigen Farbzuständen kombiniert, verknüpft Martin gestische und monochrome Malerei oder löst deren vermeintlichen Widerspruch auf. Zugleich vermitteln die fortlaufenden Farblinien auch Eindrücke von Landschaften, Haar, Federn, Zen-Gärten oder Lichtwellen. Bildhafte Werktitel, wie Feral (dt. „ungezähmt“), Heroes and Villains (dt. „Helden und
Bösewichte“) oder Rousseau’s Light verstärken diesen assoziativen Charakter. Martin betitelt seine Arbeiten stets nach der Fertigstellung.

Martin studierte am Chelsea College of Art und an der Goldsmiths University in London. Breite Aufmerksamkeit erreichte er im Umfeld der Young British Artists mit der Ausstellung „Sensation“ in der Royal
Academy of Art 1997. Er lebt und arbeitet in London/UK und Melides/Portugal.
Die aktuelle Ausstellung im SCHAUWERK zeigt zehn Arbeiten aus der Sammlung Schaufler sowie sieben Leihgaben des Künstlers, und umspannt die letzten zwanzig Jahre bis hin zu aktuellsten Arbeiten, die direkt
aus dem Atelier des Künstlers kommen.


SCHAUWERK Sindelfingen
Eschenbrünnlestraße 15/1
71065 Sindelfingen I Germany
schauwerk-sindelfingen.de

Presse






Daten zu Jason Martin:

- Art Basel 2013
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art cologne 2015
- ARTRIO 2013, Brasilien
- Galerie Thaddaeus Ropac
- Lisson Gallery
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    Atelier



    Natalie Czech ›you see // but / you say‹

    Im Werk der Fotokünstlerin Natalie Czech geht es auf charakteristische Weise um das Verhältnis von Bild weiter


    Kunst ins Leben!

    In den 1960er-Jahren bildete das Rheinland ein wichtiges Zentrum für ein revolutionäres Kunstgeschehen: Eine neue, international vernetzte Generation von KünstlerInnen widersetzte sich der traditionellen Kunst weiter


    Castell Art Weekend 2017: Between Circles and Time

    Neues über Kunst erfahren, spannende Künstler persönlich kennen lernen, anregende Gespräche führen und ein im Bau befndliches Museum besuchen... Dieses Jahr mit dabei sind Judith Albert (CH), Simon Starling (UK), Dr. Katharina Ammann und Fritz Hauser (CH)
    Sponsored Content weiter


    OH WOW

    Kunst, die sich auf der Höhe internationaler Debatten bewegt, entsteht in einem Geflecht aus Bezugnahmen und Weiterentwicklungen, bedeutet kritische Entgegnung und Verwerfung. weiter

    Stiftung Insel Hombroich erstellt Werkverzeichnis zu Erwin Heerich

    Wer besitzt Arbeiten von Erwin Heerich? Das Archiv Erwin Heerich der Stiftung Insel Hombroich, das unter Mitwirkung von Martin Heerich den künstlerischen Nachlass seines Vaters betreut, bittet private und institutionelle Besitzer ... weiter



    Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel) + Haegue Yang. The VIP’s Union

    Das Kunsthaus Graz präsentiert ab 23. Juni 2017 zwei neue, von Barbara Steiner kuratierte Ausstellungen der international renommierten Kunstschaffenden Koki Tanaka und Haegue Yang. weiter


    Frank Bowling: Mappa Mundi

    Mit „Frank Bowling: Mappa Mundi" widmet das Haus der Kunst dem 1934 in Bartica in Britisch-Guayana geborenen Künstler seine bisher umfassendste Überblicksausstellung, mit teils monumentalen Gemälden aus fünfzig Jahren künstlerischen Schaffens weiter


    Ruinen der Gegenwart

    Unsere globalisierte Gegenwart kann als Zeitalter der Ruinen charakterisiert werden. Weltweite politische Instabilität und medial omnipräsente Bilder der Zerstörung liefern uns Ruinen quasi frei Haus weiter


    Graphzines aus der Bibliothek des Zentralinstituts für Kunstgeschichte

    Zum ersten Mal überhaupt werden französische Graphzines in einem Museum in Deutschland zu sehen sein weiter


    Work it, feel it!

    Work it, feel it!, der Beitrag der Kunsthalle Wien zur Vienna Biennale 2017, umkreist die Themen Arbeit und Körper in Gegenwart und Zukunft weiter

    Meisterschüler 2017

    Sprungbrett in den Ausstellungsbetrieb: Die Ausstellung „Meisterschüler 2017“ der HBK Braunschweig findet erstmals in der Städtischen Galerie Wolfsburg statt. weiter


    Wim Delvoye

    Das Museum Tinguely widmet 2017 dem belgischen Künstler Wim Delvoye die erste Retrospektive in der Schweiz weiter

    Tom Burr „Surplus of Myself“

    Unter Berücksichtigung der fünften Iteration der „Skulptur Projekte“ wird der Westfälische Kunstverein eine umfassende Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstlers Tom Burr (*1963, New Haven, CT) ausrichten weiter


    Skulpturen Projekte Münster 2017 Fotos und Videos

    Zwischen Karstadt und Galeria Kaufhof in Münster und Marl weiter


    Jérôme Zonder. The Dancing Room

    Mit der Präsentation von Jean Tinguelys MengeleTotentanz (1986) im neu gebauten Ausstellungsraum beginnt das Museum Tinguely eine Ausstellungsreihe mit jungen KünstlerInnen, die auf dieses späte Hauptwerk Tinguelys Bezug nehmen und sich mit seiner anhaltenden Aktualität auseinandersetzen weiter