Jason Martin. Werke 1997 - 2017

05.03.2017 - 28.01.2018 | SCHAUWERK Sindelfingen
Eingabedatum: 08.03.2017

Werkabbildung

Jason Martin Obregon II, 2014 Foto: SCHAUWERK Sindelfingen © VG Bild-Kunst, Bonn 2017bilder

Mit einer großen Retrospektive stellt das SCHAUWERK Sindelfingen ab Sonntag, 05.03. die Malerei des britischen Künstlers Jason Martin vor: Kraftvoll strukturierte Oberflächen zwischen monochromer Malerei und dreidimensionalen Farbobjekten.

Das SCHAUWERK Sindelfingen zeigt eine Einzelpräsentation des britischen Künstlers Jason Martin (geb. 1970), dessen Arbeiten eine wichtige Position in der Sammlung Schaufler einnehmen. Die Sammlung
beherbergt das weltweit größte Konvolut an Werken von Jason Martin. Martins meist großformatige Arbeiten konfrontieren den Betrachter mit einem faszinierenden Spiel aus Licht, Oberflächenstruktur und beinahe taktilem Sinneseindruck. Der Brite wurde Ende der 1990er-Jahre bekannt durch seine dynamische monochrome Malerei, in der dick aufgetragene Farbe kraftvoll über den Bildträger getrieben wird und so eine expressive Geste aus Linien und Rillen formuliert. Was aussieht wie die extreme Nahaufnahme eines Pinselstriches, sind tatsächlich Massen von Öl- oder Acrylfarbe, die der Künstler mit eigens gefertigten Kämmen und Spachteln bearbeitet. Dieser Prozess kann Stunden dauern und erfordert einige Ausdauer. Es entstehen sinnliche, rhythmische Oberflächen, die der Farbe einen dreidimensionalen
Charakter verleihen und so die Trennung von Skulptur und Malerei in Frage stellen.

Farbe wird in ihren Materialeigenschaften thematisiert: Neben der Farbigkeit kommen Eigenschaften wie Dichte, Trägheit und Gewicht ins Spiel. Leinwand ist als Bildträger ungeeignet, denn sie würde sich unter der Farblast biegen und reißen. Daher bevorzugt Martin Aluminium, Edelstahl oder Plexiglas.

Indem er die wilde Haptik der Oberfläche mit meditativen, ruhigen Farbzuständen kombiniert, verknüpft Martin gestische und monochrome Malerei oder löst deren vermeintlichen Widerspruch auf. Zugleich vermitteln die fortlaufenden Farblinien auch Eindrücke von Landschaften, Haar, Federn, Zen-Gärten oder Lichtwellen. Bildhafte Werktitel, wie Feral (dt. „ungezähmt“), Heroes and Villains (dt. „Helden und
Bösewichte“) oder Rousseau’s Light verstärken diesen assoziativen Charakter. Martin betitelt seine Arbeiten stets nach der Fertigstellung.

Martin studierte am Chelsea College of Art und an der Goldsmiths University in London. Breite Aufmerksamkeit erreichte er im Umfeld der Young British Artists mit der Ausstellung „Sensation“ in der Royal
Academy of Art 1997. Er lebt und arbeitet in London/UK und Melides/Portugal.
Die aktuelle Ausstellung im SCHAUWERK zeigt zehn Arbeiten aus der Sammlung Schaufler sowie sieben Leihgaben des Künstlers, und umspannt die letzten zwanzig Jahre bis hin zu aktuellsten Arbeiten, die direkt
aus dem Atelier des Künstlers kommen.


SCHAUWERK Sindelfingen
Eschenbrünnlestraße 15/1
71065 Sindelfingen I Germany
schauwerk-sindelfingen.de

Presse






Daten zu Jason Martin:

- Art Basel 2013
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art cologne 2015
- ARTRIO 2013, Brasilien
- Galerie Thaddaeus Ropac
- Lisson Gallery
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin




    Cooperations

    Am 18. Oktober 2017 stellte die Fondation Beyeler die dritte neue Sammlungspräsentation anlässlich ihres Jubiläumsjahres vor. weiter

    Home of the Brave. Absolventen der Städelschule 2017

    Mit insgesamt 38 Künstler_innen ermöglicht die diesjährige Präsentation einen fundierten Einblick in das facettenreiche Schaffen der Absolventen der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule. weiter

    Maik + Dirk Löbbert: Hauptstraße

    Kunst und Wirklichkeit sind die beiden zentralen Pole im Werk von Maik und Dirk Löbbert. weiter


    Mehr als Fett und Filz – Materialien im Werk von Joseph Beuys

    Die Werke und mit ihnen die Materialien sind für Beuys Transportmittel seiner Ideen ... weiter


    Stefan Burger

    Nicht wenige Künstler*innen suchen seit einiger Zeit den Widerstand des Materials. Ihre Suche scheint nicht allein der Flucht aus der Langeweile angesichts der allzu vertraut gewordenen Oberflächen einer digital geprägten Welt geschuldet. weiter

    Alexander Kluge. Gärten der Kooperation

    Die beiden zentralen inhaltlichen Bezugspunkte der Ausstellung kreisen um die Metapher des Gartens und die Idee des Gemeinsamen. weiter


    Saâdane Afif. Ici. / Là-bas.

    In Düren und Montpellier wird die Arbeit „Ici. / Là-bas.“ von dem französischen Künstler Saâdane Afif zeitgleich gezeigt. weiter


    Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

    Die Ausstellung spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. weiter


    MORE than ROME. Christoph Brech

    Ungewöhnlich, manchmal irritierend, oft verblüffend sind die Arbeiten des Münchner Bild- und Videokünstlers Christoph Brech. Seine Werke konzentrieren sich auf Phänomene der Zeit, der Übergänge, der Erinnerung. weiter

    graduiert ≈ präsentiert

    Vom 11. Oktober bis 12. November 2017 zeigt die Burg Galerie im Volkspark unter Arbeiten von Stipendiatinnen und Stipendiaten der Graduiertenförderung des Landes Sachsen-Anhalt aus den Jahren 2016 und 2017. weiter

    Ausstellung der Meisterschülerinnen/Meisterschüler der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Die Ausstellung versammelt traditionell zum Beginn des Akademischen Jahrs Arbeiten der Meisterschüler*innen, die im Winter- und Sommersemester ihre Prüfung erfolgreich abgelegt haben weiter


    Martin Parr: Souvenir - A Photographic Journey

    In seinen Arbeiten zeigt Martin Parr die gesellschaftliche Realität: Phänomene wie Konsum, Tourismus oder nationale Identitäten beleuchtet er aus einer unterhaltsamen Perspektive, die das Banale, Extreme und manchmal auch Abgründige im Alltäglichen sichtbar macht. weiter

    Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

    Die russische Revolution kann als Beginn des proletarischen Zeitalters und der Etablierung international sehr unterschiedlicher Kommunismen gelten. Mittels zeitgenössischer Kunstwerke der verschiedensten Gattungen und Medien sowie einer Auswahl historischer Referenzwerke versucht die Ausstellung ... weiter

    Robert Sieg erhält den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle 2017

    Im Rahmen der heutigen Eröffnung der Meisterschüler-Ausstellung der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) 2017 hat Steffen Hildebrand (G2 Kunsthalle) den Meisterschülerpreis der G2 Kunsthalle an Robert Sieg für seinen filmischen Essay „Der unsichtbare Teich“ verliehen. weiter


    Hendrick Goltzius und Pia Fries: Proteus und Polymorphia

    Mehr als vierhundert Jahre trennen das künstlerische Œuvre des Manieristen aus dem späten 16. und dem frühen 17. Jahrhundert, Hendrick Goltzius, und der zeitgenössischen Malerin Pia Fries, die sich seit sieben Jahren künstlerisch mit dem Werk von Goltzius auseinandersetzt. weiter