Jason Martin. Werke 1997 - 2017

05.03.2017 - 28.01.2018 | SCHAUWERK Sindelfingen
Eingabedatum: 08.03.2017

Werkabbildung

Jason Martin Obregon II, 2014 Foto: SCHAUWERK Sindelfingen © VG Bild-Kunst, Bonn 2017bilder

Mit einer großen Retrospektive stellt das SCHAUWERK Sindelfingen ab Sonntag, 05.03. die Malerei des britischen Künstlers Jason Martin vor: Kraftvoll strukturierte Oberflächen zwischen monochromer Malerei und dreidimensionalen Farbobjekten.

Das SCHAUWERK Sindelfingen zeigt eine Einzelpräsentation des britischen Künstlers Jason Martin (geb. 1970), dessen Arbeiten eine wichtige Position in der Sammlung Schaufler einnehmen. Die Sammlung
beherbergt das weltweit größte Konvolut an Werken von Jason Martin. Martins meist großformatige Arbeiten konfrontieren den Betrachter mit einem faszinierenden Spiel aus Licht, Oberflächenstruktur und beinahe taktilem Sinneseindruck. Der Brite wurde Ende der 1990er-Jahre bekannt durch seine dynamische monochrome Malerei, in der dick aufgetragene Farbe kraftvoll über den Bildträger getrieben wird und so eine expressive Geste aus Linien und Rillen formuliert. Was aussieht wie die extreme Nahaufnahme eines Pinselstriches, sind tatsächlich Massen von Öl- oder Acrylfarbe, die der Künstler mit eigens gefertigten Kämmen und Spachteln bearbeitet. Dieser Prozess kann Stunden dauern und erfordert einige Ausdauer. Es entstehen sinnliche, rhythmische Oberflächen, die der Farbe einen dreidimensionalen
Charakter verleihen und so die Trennung von Skulptur und Malerei in Frage stellen.

Farbe wird in ihren Materialeigenschaften thematisiert: Neben der Farbigkeit kommen Eigenschaften wie Dichte, Trägheit und Gewicht ins Spiel. Leinwand ist als Bildträger ungeeignet, denn sie würde sich unter der Farblast biegen und reißen. Daher bevorzugt Martin Aluminium, Edelstahl oder Plexiglas.

Indem er die wilde Haptik der Oberfläche mit meditativen, ruhigen Farbzuständen kombiniert, verknüpft Martin gestische und monochrome Malerei oder löst deren vermeintlichen Widerspruch auf. Zugleich vermitteln die fortlaufenden Farblinien auch Eindrücke von Landschaften, Haar, Federn, Zen-Gärten oder Lichtwellen. Bildhafte Werktitel, wie Feral (dt. „ungezähmt“), Heroes and Villains (dt. „Helden und
Bösewichte“) oder Rousseau’s Light verstärken diesen assoziativen Charakter. Martin betitelt seine Arbeiten stets nach der Fertigstellung.

Martin studierte am Chelsea College of Art und an der Goldsmiths University in London. Breite Aufmerksamkeit erreichte er im Umfeld der Young British Artists mit der Ausstellung „Sensation“ in der Royal
Academy of Art 1997. Er lebt und arbeitet in London/UK und Melides/Portugal.
Die aktuelle Ausstellung im SCHAUWERK zeigt zehn Arbeiten aus der Sammlung Schaufler sowie sieben Leihgaben des Künstlers, und umspannt die letzten zwanzig Jahre bis hin zu aktuellsten Arbeiten, die direkt
aus dem Atelier des Künstlers kommen.


SCHAUWERK Sindelfingen
Eschenbrünnlestraße 15/1
71065 Sindelfingen I Germany
schauwerk-sindelfingen.de

Presse






Daten zu Jason Martin:

- Art Basel 2013
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art cologne 2015
- ARTRIO 2013, Brasilien
- Galerie Thaddaeus Ropac
- Lisson Gallery
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier




    Arnulf Rainer - Neue Arbeiten auf Papier

    Arnulf Rainer zählt zu den einflussreichsten, zugleich innovativsten und provozierendsten Künstlern Österreichs. Seine Kunst ist ebenso komplex wie widersprüchlich. weiter


    Biotopia

    Heute, im Zeitalter des Anthropozän, ist der Mensch zum bestimmenden Faktor der Evolution geworden. weiter

    New Narratives: ÖKONOMIEN ANDERS DENKEN

    Auf der Basis eines breiten Netzwerks aus lokalen Kulturinstitutionen ist in Stuttgart die Etablierung eines neuen, jährlich stattfindenden „Gipfeltreffens“ geplant . weiter


    Howard Kanovitz – VISIBLE DIFFERENCE

    1972 lud der schon zuvor berühmte Kurator Harald Szeemann Kanovitz gemeinsam mit den Amerikanern Chuck Close und Richard Estes sowie dem Briten Malcolm Morley, dem Schweizer Franz Gertsch und den Deutschen Gerhard Richter und Sigmar Polke als Vertreter der auf Fotografie gründenden Malerei zur documenta 5 nach Kassel ein weiter

    documenta 14: Von Athen lernen

    Ein Überblick ... weiter



    Alexandra Bircken - STRETCH

    »STRETCH« ist eine umfassende Werkschau der Künstlerin Alexandra Bircken, die sowohl frühe als auch neue ortsspezifische Arbeiten zeigt. weiter

    Max Bodenstedt: »Max hat´s«

    Es sind Geschichten über das Bauen in der Stadt, die Kraft der Brache und zur Poesie der liebevollen Aufmerksamkeit. Mit „Max hat’s“ werden die Vorstellungen von einer Welt, die man im Griff hat, ebenso in Frage gestellt wie der kleine, überschaubare Kosmos im Kiosk. weiter


    Klaus Rinke, DERZEIT - Über Zeit und keine Zeit mehr zu haben

    Klaus Rinke zählt zu den Vorreitern der Prozesskunst, die Zeit und Raum als "Primärdemonstration" für den Betrachter erfahrbar macht. weiter


    Julian Schnabel - Palimpsest

    Julian Schnabel gilt als ein Multitalent und Shootingstar der Kunstszene. 1981 war er der jüngste Künstler, der seine Kunst neben ... weiter


    Erwin Wurm

    Wurms Werke sind generell hintersinnig und hinterlistig – Bekanntes aufgreifend weisen sie uns auf die Fremdartigkeit des Vertrauten hin. weiter


    GABRIELE KROMER: EXPRESSIVE INNENSICHTEN

    EXPRESSIVE INNENSICHTEN transportieren die ‚Kopffilme’ in die Außenwelt. Aber sie verharren nicht in der Expression des inneren Aufruhrs, sondern stellen den Bezug her zu den Faktoren aus Gesellschaft und persönlicher Biographie, die jene ‚Kopfflilme’ getriggert haben.(Anzeige) weiter

    Bianca Baldi Eyes in the Back of Your Head

    weiter


    NO SECRETS!

    Überall online und digital vernetzt, beklagen wir den Verlust unserer Privatsphäre. Schuld daran sind paradoxerweise wir selbst, die mit ... weiter


    Skulpturen aus Papier. Von Kurt Schwitters bis Karla Black

    Die Städtischen Museen Heilbronn haben sich mit Übersichtsausstellungen zur Entwicklung der Skulptur und Plastik im 20. Jahrhundert einen Namen gemacht weiter

    Anne-Mie Van Kerckhoven - What Would I Do in Orbit?

    Mit der Einzelausstellung »What Would I Do In Orbit?« der belgischen Künstlerin Anne-Mie Van Kerckhoven präsentiert der Kunstverein Hannover erneut eine Ausstellung, die sich mit digitalen Fragestellungen auseinandersetzt. weiter