Anzeige
Responsive image

Too early to panic Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger

6. Juni - 23. September 2018 | Museum Tinguely, Basel
Eingabedatum: 05.06.2018

Werkabbildung

Too early to panic. Gerda Steiner & Joerg Lenzlinger Gerda + Kassandra Ostermontag 2002bilder

Seit Beginn ihrer Zusammenarbeit im Jahr 1997 erschaffen Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger gemeinsam Installationen, üppige und oftmals betörende Universen aus natürlichen Fundstücken und gefertigten Objekten. Wachstum, Transformation, Kristallisation, Metamorphosen durch chemische Reaktionen sind Teil ihrer Kunstwerke. Diesen Sommer richtet das Schweizer Künstlerduo im Museum Tinguely ein dreiteiliges WunderkammerLabyrinth ein, das die einmalige Gelegenheit bietet, in einen Dschungel aus Werdendem, Wucherndem und Chaotischem einzutauchen. Der Besucher ist eingeladen, selber darin aktiv zu werden sowie Sinne und Geist anregen zu lassen. Die ebenso zauberhaften wie unheimlichen Installationen des Künstlerduos knüpfen Verbindungen zwischen gegensätzlichen Welten. Sie öffnen den Blick auf das sonderbare Laboratorium des Lebens, dessen biologische Vielfalt zwischen Natur und Künstlichkeit sowie auf die Kräfte von Fruchtbarkeit, Wachstum, Zerfall und Tod. Über 25 Jahre ihres künstlerischen Universums gilt es, vom 6. Juni bis 23. September 2018 in Basel zu entdecken und invasiven Pflanzen, verwilderten Fingernägeln, behaartem Plastik, gesammelten Tränen, Knochenkronen, von Ameisen gezeichneten Bildern und wachsenden Kunstdüngerkristallen zu begegnen.

Seinen Zugang zur Ausstellung wählt man durch eine von drei Türen – diejenige der Vergangenheit, der Gegenwart oder der Zukunft. Hinter jeder Tür verbirgt sich ein anderes Kapitel des Kosmos von Steiner & Lenzlinger, das sich wiederum aufgliedert in eine Vielzahl potenzieller Erfahrungen an verschiedenen Stationen. So kann der Besucher unter anderem durch einen Wald von Zweigen streifen, eine Runde schaukeln, eine Träne für ästhetischwissenschaftliche Zwecke vergiessen, sich mit Beauty-Experten unterhalten, Übungen auf Fitnessgeräten absolvieren oder Auge in Auge unter einem Meteoriten liegend seine Gedanken und Reaktionen erfahren.

Wer die Tür der Vergangenheit wählt, begibt sich auf eine Zeitreise zu den frühesten Arbeiten des Duos. Diese geordnete Welt weist viele Merkmale einer klassischen Ausstellung auf, mit Objekten, Videos und zweidimensionalen Werken, deren Präsentation etablierten kuratorischen Grundsätzen folgt. Durch ein mit Gerätschaften aller Art vollgestopftes Gartenhäuschen gelangt man zu verschiedenen von den beiden Künstlern über die Jahre angelegten Sammlungen, insbesondere von Samen (Schlafende Samen, 2002, Samensammlung aus Mali, 2003).

Das Samenkorn, Keimzelle aller Dinge, steht gleichermassen für die Fruchtbarkeit – diese primäre Energie, die jeder Form von Leben zugrunde liegt – wie für die Wurzeln, die uns sowohl mit unserer eigenen Vergangenheit als auch mit der Geschichte der Menschheit verbinden. Im weiteren Verlauf folgt das Video Logic of Beauty (2010), ein Strom hypnotischer Bilder, deren Farben und Muster eine magnetische Wirkung ausüben, als ob die Künstler hier die Essenz der Schönheit eingefangen hätten.

Auf das Thema der Schönheit trifft man auch hinter der Tür der Gegenwart. Jeder Raum präsentiert sich als dreidimensionale Mini-Fiktion, mit eigenen Kulissen, Darstellern und Requisiten. Die Hauptrolle spielt jedoch der Besucher, der die Szenerie zum Leben erweckt.

Station für Station beschert ihm eine interaktive, zugleich wissenschaftliche, vergnügliche und philosophische Erfahrung rund um den Begriff der Schönheit. Hier heisst es, seine Schüchternheit an der Garderobe zu deponieren und sich auf die Akteure – eine/n Sekretär/in, eine/n Tränensammler/in und einen Personal Trainer – einzulassen. Auf dem Programm stehen unter anderem das Bestaunen von Augensekreten und ihrer Strukturen unter dem Mikroskop, eine Schönheitsvirusschluckimpfung, Konzentrationsübungen oder auch eine stille Pause.

Im letzten Bereich wartet die Zukunft mit ihren Unsicherheiten, ihrem Chaos und ihrer Unfertigkeit. Dominiert werden die Räumlichkeiten von einem majestätisch wuchernden Wald, einem schwebenden, vielfarbigen Labyrinth mit Verästelungen aus pflanzlichen und künstlichen Elementen, das auf das Gewimmel alles Lebendigen anspielt und dessen im Raum tanzende Formen zum Träumen und Fantasieren anregen. Zum Ende geht der hängende Wald in einen Fitnessraum über, dessen Geräte von den beiden Künstlern auf schelmische Weise so umgestaltet wurden, dass sie neben dem Körper auch den Geist stimulieren. Mit «Too early to panic» laden uns Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger auf eine Reise ein, die uns die Welt um uns herum mit neuen Augen sehen lässt.

Gerda Steiner (Ettiswil LU, 1967) & Jörg Lenzlinger (Uster ZH, 1964)

Steiner & Lenzlinger leben und arbeiten in Langenbruck im Kanton Baselland. Zur Schweizer Landesausstellung Expo.02 steuerten sie eine gigantische Heimatmaschine bei, die Pflanzen und Kristalle wuchern liess. An der Biennale von Venedig 2003 vertraten sie die Schweiz mit einem filigranen, schwebenden Garten in der Kirche San Stae. Zu sehen waren ihre Installationen u.a. im Museum Kunstpalast in Düsseldorf (2014), im Museum des 21. Jahrhunderts in Kanazawa (2004), in der Stiftsbibliothek St. Gallen (2005), an den Biennalen von Sevilla (2004) und Moskau (2009) sowie zuletzt im Kunsthaus Bregenz (2017).

«Too early to Panic» ist eine Schau, die von den Künstlern in enger Zusammenabreit mit der Kuratorin des Museums Séverine Fromaigeat eingerichtet wird.


Museum Tinguely
Paul Sacher-Anlage 1
4002 Basel

tinguely.ch
steinerlenzlinger.ch
Presse






Daten zu Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger:

- Art Basel 2013
- Kunstverein Hannover
- SHARJAH BIENNIAL 8, 2007

Weiteres zum Thema: Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger



Farbe in der zeitgenössischen Kunst - Kunstverein Gießen


Anhand zahlreicher Gemälde, Skulpturen, Fotografien und Videos will die Ausstellung im Kunstverein Gießen eine Vorstellung von der Lust an der Farbe in der zeitgenössischen Kunst vermitteln.

"Farbe in der zeitgenössischen Kunst" bildet dabei einen Teil der Ausstellungs-Trilogie zum Thema "Iris. Die Erfindung der Farben von 1600 bis heute". Während im Stadt- und Industriemuseum Wetzlar und in der Universitätsbibliothek Gießen Goethes Farbenlehre, bzw. wissenschaftliche Farbforschung im Vordergrund steht, will der Kunstverein Gießen einen Blick auf die Farbe in der zeitgenössischen Kunst werfen.

Im Kontext der Farb-Trilogie will die Ausstellung aufzeigen, dass es immer wieder Künstlerinnen und Künstler sind, die eine eigene Farbforschung jenseits der naturwissenschaftlich begründeten Farbforschung betreiben und auf diese Weise neue Perspektiven schaffen.

Anhand von Gemälden, Skulpturen, Fotografien und Videos zeitgenössischer internationaler Künstler, soll das Experimentieren und künstlerische Erforschen der Farbe verdeutlicht werden. Die künstlerischen Farbexzesse sollen dabei vor allem die Freude und die "Lust an der Farbe" ins Zentrum stellen.

Arbeiten folgender KünstlerInnen werden in der Ausstellung präsentiert:
Josef Albers - John Baldessari - Antonio Calderara - Ak Dolven - Gary Hill - Horst Keining - Imi Knoebel - Daniel Lergon - Jonathan Monk - Bruce Nauman - Vero Pfeiffer - Jörg Sasse - Adrian Schiess - Leopold Schropp - Andreas Slominski - Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger - Günter Umberg - Thomas Vinson - Jorinde Voigt - Herbert Warmuth - Birgit Werres - Markus Wirthmann

Abbildung: Andreas Slominski: »Wiener Schwarz«, 1993

Ausstellungsdauer: 20.11.10-6.2.11

Öffnungszeiten:
Mi 16-19 Uhr
Sa 14-17 Uhr

Neuer Kunstverein Gießen e.V.
Ecke Licher Str./Nahrungsberg
35394 Gießen

kunstverein-giessen.de






Anzeige
Atelier


Anzeige
kur


Anzeige
karma


Anzeige
karma


Anzeige
rundgang




Tino Sehgal

2016 ging der Hans-Molfenter-Preis der Landeshauptstadt Stuttgart an Tino Sehgal. Anlässlich dieser Auszeichnung wird der Künstler nun eine Ausstellung im Kunstmuseum Stuttgart realisieren. weiter


Charline von Heyl - Snake Eyes

Der Titel der Ausstellung »Snake Eyes« verweist auf den englischen Terminus für »Einer-Pasch«, aber auch auf das »Sehen ohne Worte«. weiter


Deutsche Börse Photography Foundation Prize 2018

Bereits zum dritten Mal präsentiert das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main die Ausstellung zum Deutsche Börse Photography Foundation Prize. weiter


RESANITA - Das Haus als Wirt

Das Künstlerinnenduo RESANITA – Anita Fuchs und Resa Pernthaller – hat in einem eigens für das KUNST HAUS WIEN konzipierten mehrmonatigen Projekt die am Museumsgebäude angesiedelte Pflanzenwelt analysiert, fotografisch festgehalten und in Installationen verarbeitet. weiter


Manuel Franke Im Rahmen der Reihe „Im Städel Garten“

Als unüberwindliches Hindernis versperrt Manuel Frankes Objekt einerseits den gewohnten Blick, macht den Rasenhügel andererseits jedoch in ganz neuer Weise erfahrbar. weiter

Dorothea von Stetten-Kunstpreis an Masar Sohail

Der mit 10.000 Euro dotierte Kunstpreis geht an den Künstler Masar Sohail weiter

Šejla Kamerić. Keep Away from Fire

Die Ausstellung Keep Away from Fire stellt das Schaffen der bosnischen Künstlerin Šejla Kamerić (*1976 in Sarajevo, lebt in Sarajevo und Berlin) zum ersten Mal umfänglich in Deutschland vor. weiter

Verleihung des Kalinowski-Preises an Absolventin Ana Navas

Die Künstlerin Ana Navas arbeitet in unterschiedlichen Medien: Skulptur, Video, Malerei und Performance. Ausgehend von der Genealogie eines Objekts, ... weiter

MyPrivateParadise

Mit Wolfgang Ellenrieder // Thomas Rentmeister // Marlene Bart// Sebastian Bartel // Serena Ferrario // Stella Förster // Fabian Lehnert // Paloma Riewe // André Sassenroth // Lisa Seebach // Daniel Wolff // Rui Zhang weiter

Eberhard Müller-Fries / Anja Harms - » … sind Sie die Flüstergalerie?«

Diese Zeile aus einem Text von Ernst Jandl gibt den Titel der Installation von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries im Neuen Gießener Kunstverein. weiter


FOTOGRAFIE HEUTE: PRIVATE PUBLIC RELATIONS

Wie erleben wir in einer globalisierten, unüberschaubar gewordenen und digital erweiterten Welt den öffentlichen Raum? Und was hat die Fotografie damit zu tun? weiter

Körpereinsatz

Eine Ausstellung mit Lehrenden und Alumni der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig - 15. Juni bis 2. September 2018 weiter


Michel Majerus / Olaf Nicolai

Die Kunsthalle Bielefeld präsentiert in diesem Sommer parallel die Ausstellungen «Michel Majerus - In EUROPE und «Olaf Nicolai - Chant d´Amour». weiter


Freiheit zur Freiheit/ Freedom to be Free

Was bedeutet heute Freiheit in Europa, wo ist sie eingeschränkt oder in Gefahr? weiter


DIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: ALGORITHMUS

Seit 1970 befindet sich die Sammlung Etzold als Dauerleihgabe im Museum Abteiberg. Teil dieser Sammlung ist ein einzigartiges Konvolut an Computergrafik, dem sich nun die aktuelle Ausstellung widmet. weiter

Prix Ars Electronica 2018

GewinnerInnen: LarbitsSisters, Bellingcat, Mathilde Lavenne und Lorenz Gonsa, Martin Hatler, Samuel Stallybrass sowie Vincent Thierry, Leonardo-Community. weiter


Lilia & Tulipan

Das Motiv der Blumen besitzt in der Kunstgeschichte ein lange Tradition, die bereits in der pompeijanischen Wandmalerei aus der Zeit weiter


Michael Riedel. Grafik als Ereignis

Mit Grafik als Ereignis widmet sich das Museum Angewandte Kunst dem OEuvre von Michael Riedel, das an der Schnittstelle von angewandter und freier Grafik operiert. weiter


Theaster Gates Black Madonna

Die Ausstellung Black Madonna erstreckt sich auf zwei Gebäude des Kunstmuseums und umfasst zahlreiche neue Arbeiten, die der Künstler aus Anlass der Ausstellung geschaffen und zum Teil in Auseinandersetzung mit der Sammlung des Kunstmuseums entwickelt hat. weiter


Dieter Hacker: Alle Macht den Amateuren. 1971-1984

Die Welt der Bilder wandelte sich in den 2000er-Jahren durch die Verfügbarkeit von Smartphones und Social-Media-Plattformen auf radikale Weise. weiter

Copyright © 2014 - 18, art-in-berlin.de Kunstagentur Thomessen Hartlieb-Kühn GbR.