MEYER VAISMAN

IN HISTORY - IN FUTURE - MEYER VAISMAN -

14. Februar - 19. April 2015 | Portikus , Frankfurt
Eingabedatum: 16.02.2015

vorher: MEYER VAISMAN

Der Portikus freut sich, neue Arbeiten des venezolanischen Künstlers Meyer Vaisman nach einer fast zehnjährigen Werkpause zu zeigen. Noch in den 1980er Jahren galt Vaisman als einer der vielversprechendsten Künstler der New Yorker Kunstszene und zählte mit Ashley Bickerton, Jeff Koons und Peter Halley zu den sogenannten „Fantastic Four“. Ebenso gehört er zu den Gründungsmitgliedern der East-Village-Galerie International With Monument, die früh u.a. Künstler wie Richard Prince oder Laurie Simmons zeigten.

Obwohl die Arbeiten des Künstlers vielen vertraut sind, tauchte der Name Meyer Vaisman im Kunstgeschehen der letzten Jahren nur selten auf. Nach einer letzten Ausstellung in der Galerie Gavin Brown verließ er die New Yorker Kunstszene im Jahr 2000. In dieser letzten Schau zeigte er ein 1:1-Abbild seiner New Yorker Therapeutin, die in der Hand ein Harlekin-Kostüm hält, das aus den Kleider seiner Eltern zusammengesetzt wurde. Der Freud’sche Unterton in dieser Arbeit kann als eine Art Omen gesehen werden, ereilte Vaisman doch eine Serie von psychischen und emotionalen Tiefschlägen, die ihn letztendlich zu einer neuen Spiritualität führen sollten.

Vaisman, der vorwiegend mit kommerziellen und photomechanischen Reproduktionen arbeitete, hinterfragte in seiner Arbeit immer wieder die Rolle der Autorschaft. Bei seinen neueren Arbeiten für den Portikus ist Vaismans Beteiligung an der Produktion der Arbeiten äußerst gering. Er versucht, sich so wenig wie möglich am Produktionsprozess zu beteiligen, und arbeitet vielmehr mit einem Assistenten, der ihm ‚seelenverwandt‘ ist und seine Anleitungen genauestens befolgt.

Nach einem Jahrzehnt Pause von der Kunst, seiner geistigen Öffnung zum Judentum und der damit einhergehenden Abwendung von einer figurativen Arbeitsweise zeigt Vaisman nun abstrakte Arbeiten im Portikus. Zu sehen sind Drucke auf Holz, die dem Begriff der Malerei zuzurechnen sind und in ihrer Expressivität an Action-Paintings erinnern, großformatige Malereien seines Daumenabdrucks, die als Selbstportrait gelesen werden können, sowie textbasierte Arbeiten. Der Keilrahmen des Bildes ist auf der Vordersite des Werkes montiert und offenbart das Skelett der Rückseite. Ein zentrales Element in den neueren Arbeiten ist die Unterschrift des Künstlers, die er so oft wiederholt, bis sie teilweise selbst nicht mehr erkennbar ist und in der Abstraktion verschwindet: eine scheinbar selbstreferenzielle Geste, die alles füllt.

Die Ausstellung im Portikus versammelt Arbeiten des Künstlers, die eine vollkommen neue und abstrakte Werkphase einleiten und das Interesse des Künstlers an seiner eigenen Identität weiterverhandeln.


Meyer Vaisman wurde 1960 in Caracas, Venezuela, geboren. Er lebt und arbeitet in Barcelona, Spanien.


Portikus
Alte Brücke 2 / Maininsel
60594 Frankfurt am Main

portikus.de

Presse



Meyer Vaisman:


- Art Basel 2013

- MACBA COLLECTION

- Sammlung Deutsche Bank 2020


Anzeige
Eisenhammer


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Eisenhammer


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

2x Kippenberger

bis 16. Mai 2021 | Essen

Card image cap

Barbara Probst. Streets, Fashion, Nudes, Still Lifes.

6. März - 6. Juni 2021 | Kunsthalle Nürnberg

Card image cap

FLUID STATES. SOLID MATTER

Festivalprogramm: 4. bis 6. März 2021 | Kunstmuseum Bonn