Anzeige
Responsive image

David Link: Monster Resurrection – Eine Archäologie rechnender Maschinen

Modul der Ausstellung Infosphäre

4.12.2015–So, 17.01.2016 | ZKM Medialounge, Karlsruhe
Eingabedatum: 06.12.2015

bilder

Alte Maschinen sind wie Ungeheuer – furchteinflößend und beeindruckend zugleich. Frühe Computer und legendäre Codebreaker wie die Turing Bombe faszinieren in ihrer Komplexität und Größe noch heute. Es bedarf der gemeinsamen Anstrengung von Geist und Ingenieurskunst, um sie wieder zum Leben zu erwecken.

Die Videoinstallation Monster Resurrection von David Link zeigt vier britische Ingenieure und Kuratoren bei ihrem medienarchäologischen Vorhaben: Christopher P. Burton, John Harper, Tony Sale und Doron Swade rekonstruierten in jahrelanger, intensiver Arbeit vier Automaten, die zu den Meilensteinen der Geschichte rechnender Maschinen zählen und als Vorläufer des modernen Computers gelten.

David Link ist Programmierer, Medientheoretiker und Künstler. Im Zentrum seiner derzeitigen Forschung steht die Entwicklung einer Archäologie von auf Algorithmik beruhenden Maschinen. Die in der Videoinstallation versammelten Interviews erzählen vom Nachbau der Difference Engine No. 2, die Mitte des 19. Jahrhunderts vom englischen Mathematiker Charles Baggabe entwickelt wurde, und der Manchester Baby von 1948, dem ersten Computer
weltweit. Außerdem berichten die Ingenieure von der Rekonstruktion der Automaten Turing Bombe und Colossus, die während des Zweiten Weltkriegs unter großer Geheimhaltung im berühmten Bletchley Park entstanden.

Mit Hilfe dieser elektromechanischen Geräte gelang es britischen Wissenschaftlern und Kryptoanalytikern wie Alan Turing, die von Enigma verschlüsselten Funksprüche des deutschen Militärs wieder lesbar zu machen.
Da die Apparate heute zerstört sind oder nie fertiggestellt wurden, konnten sie lediglich anhand von Originalplänen und Fotografien rekonstruiert werden. Medienarchäologische Projekte wie diese sind unverzichtbar für die
Forschung, da sich nur auf ihrer Grundlage eine verlässliche Geschichte dieser Maschinen und der auf ihnen ausgeführten Algorithmen schreiben lässt. Monster Resurrection begleitet die Teamleiter dieser vier Projekte, ihren Werdegang, das Aufkeimen des Interesses an den alten Apparaten und die Durchführung des Rekonstruktionsprojektes im Detail. Was waren die Faktoren, die es ermöglichten, Authentizität zu erreichen? Und wie wurden diejenigen
Teile der Maschine kenntlich gemacht, wo dies nicht möglich war?

Ergänzt werden die Interviews durch Demonstrationen der vier Repliken, um den Einblick in ihr Funktionieren zu ermöglichen.

ZKM | Karlsruhe
Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe
Deutschland
zkm.de

Presse




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

WADE GUYTON: ZWEI DEKADEN MCMXCIX–MMXIX

16. 11. 2019 - 1. 03. 2020 | Museum Ludwig, Köln

Card image cap

Sebastian Stadler – Manor Kunstpreis St.Gallen 2019

16. 11. 2019 - 16. 02. 2020 | Kunstmuseum St.Gallen

Card image cap

Boris Mikhailov. The Space Between Us

16.11.2019 - 9.2.2020 | Staatliche Kunsthalle Baden-Baden

Card image cap

Danielle Dean Trigger Torque

15.11.2019 bis 01.03.2020 | Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen