Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

For beyond that horizon lies another horizon

12. Oktober 2017 bis 14. Januar 2018 | Edith-Russ-Haus für Medienkunst, Oldenburg
Eingabedatum: 15.10.2017

vorher: Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont

Ab dem 12. Oktober zeigt das Edith-Russ-Haus für Medienkunst die internationale Gruppenausstellung „For beyond that horizon lies another horizon – Denn hinter diesem Horizont liegt ein weiterer Horizont“. Sie spiegelt den Blick der zeitgenössischen Kunst auf alternative Zukunftsentwürfe – mögliche Horizonte hinter dem jetzt sichtbaren Horizont. Die Werke, die so unterschiedliche Formate wie Installationen, Videos, Fotografien und Skulpturen umfassen, drehen sich um existenzielle Fragen der Menschheit, es geht um alternative Formen von Gemeinschaft, um Nachhaltigkeit, die faire Verteilung von Ressourcen, wie auch Strategien zur Überwindung der fortschreitenden Entfremdung von Mensch, Gesellschaft und Natur. Die Ausstellung will damit auch ein kreatives und hoffnungsvolles Statement gegen die wachsende Verunsicherung in der Welt setzen.

Künstlerinnen und Künstler:
Anetta Mona Chişa & Lucia Tkáčová, Sin Kabeza Productions (Cheto Castellano & Lissette Olivares), Tamás Kaszás & Anikó Loránt (Ex-Artists’ Collective), Diana Lelonek, Alicja Rogalska, Mona Vătămanu & Florin Tudor, Monika Zawadzki

Edith-Russ-Haus für Medienkunst
Katharinenstraße 23.
26105 Oldenburg
fon +49 (0)441 235-2375
edith-russ-haus.de


Presse




Anzeige
Boris Lurie Art Foundation


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Eisenhammer

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

INSIDEOUT

1.2.-25.2.2021 | Kunsthalle Gießen

Card image cap

Shaping the Invisible World

Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW + HeK (Haus der elektronischen Künste), Basel