Anzeige
kunstsammlung

Christian Falsnaes

Performance und Ausstellung

08.07. - KVN PROJEKTRAUM, Neuhausen
Eingabedatum: 07.07.2017

bilder

Am 8. Juli 2017 wird der dänische Performer und Künstler Christian Falsnaes eine ortsspezifische Ausstellung mit Beteiligung des Publikums im Projektraum des KV NEUHAUSEN inszenieren.

Christian Falsnaes fordert in seinen partizipativen Ausstellungsarrangement und Performances das Publikum heraus und schafft es immer wieder, zu überraschenden Kollektivaktionen zu verführen. Seine Arbeit ist so angelegt, dass zwischenmenschliche Interaktionen Fremde zusammenbringen und Hemmschwellen sichtbar überschritten werden können. Die Veranstaltung ist für den Kunstverein Neuhausen geplant, der eine ehemalige Jesuitenkirche in der Peripherie der baden-württembergischen Landeshauptstadt, nahe des Stuttgarter Flughafens bespielt. Eine adaptierte Version der Ausstellung wird anschließend (2018) im Neubau der Kunsthalle Mannheim gezeigt.

Christian Falsnaes studierte Philosophie und bildende Kunst in Kopenhagen und Wien. Seine künstlerische Arbeit involviert grundsätzlich das Publikum und bewegt sich zwischen kollektiver Performance und Aktionskunst. Mit Video- und Audioinstallationen vermittelt er außerdem Handlungsanweisungen für das Publikum im Ausstellungsraum. Der Künstler nimmt dabei oft selbst die Rolle des Choreographen und Animateurs ein oder überträgt diese Rolle auf anwesende BesucherInnen, die dann zu AkteurInnen seiner Kunst werden. Die mit Skript geplanten, für die Teilnehmenden aber oft überraschend stattfindenden Performances werden gefilmt und in Videoinstallationen überführt, d.h. das zusammen mit dem Publikum geschaffene Werk wird zum wesentlichen Bestandteil der Ausstellung.

Christian Falsnaes ist in zahlreichen Ausstellungen vertreten, u.a. im Pinchuk Art Center in Kiew, im Migros Museum für Gegenwartskunst in Zürich, im ZKM Karlsruhe, im Kunstverein Braunschweig, im Bielefelder Kunstverein, The Juan & Patricia Vergez Collection, Bunos Aires; Kunsthalle Wien; Hamburger Bahnhof, Berlin; Centre Pompidou, Paris; ZKM, Karlsruhe; and Manifesta 11 in Zurich. Er wurde bereits 2008 mit dem Internationalen Performancepreis in Trento ausgezeichnet. 2015 war Christian Falsnaes für den Preis der Nationalgalerie nominiert.

KVN PROJEKTRAUM
Rupert-Mayer-Kapelle,
Rupert-Mayer-Str. 68
73765 Neuhausen/Fildern (DE)
http://kvnneuhausen.wordpress.com

Presse








Daten zu Christian Falsnaes:

- art berlin 2017

- Bonner Kunstverein

- Kunstverein Braunschweig 2015

- Medienturm Kunstverein Graz

Weiteres zum Thema: Christian Falsnaes



Immer Bunter


Maja Vukoje, Anonym, 2011-2012, Copyright Maja Vukoje

mit Markus Bacher, Christian Falsnaes, Manuel Gorkiewicz, Herbert Hinteregger, Luisa Kasalicky, Katrin Plavcak, Alfons Pressnitz, Martina Steckholzer, Marianne Vlaschits, Maja Vukoje, Herwig Weiser

Aktuell ist die Malerei, wie sie sich in der österreichischen Kunstszene darstellt, ein überaus dynamisches Feld. Die Ausstellung IMMER BUNTER untersucht anhand avancierter Positionen den damit verbundenen Diskurs und die Themen- und Spannungsfelder, mit denen sich die Künstlerinnen und Künstler beschäftigen. Während die Besinnung auf die Grundbedingungen des Mediums bei den historischen Avantgarden oft zu einer Reduktion der Mittel führte, scheint sie heute eine Öffnung zu bewirken; eine Öffnung hin zu anderen Medien und für eine Auseinandersetzung mit den Bildern der Gesellschaft und Alltagskultur. Die Integration neuer Inhalte und Aspekte verläuft dabei entlang bestimmter Marksteine, die sich in der Ausstellung widerspiegeln: Sie zeigt konzeptuelle Ansätze, die das Feld der Malerei historisch, medial und sozial reflektieren und erweitern. Sie umfasst Werke, die sich in den begehbaren, dreidimensional erfahrbaren Raum ausdehnen und ungewohnte Materialien und Techniken in Anspruch nehmen. Sie zeigt Positionen, die sich entlang aktueller thematischer Kontexte aufbauen, und präsentiert Zugangsweisen, die Malerei und Performance verbinden.

Öffnungszeiten: Di - So 11 - 18 Uhr
Do 11 - 20 Uhr

Galerie im Taxispalais
Galerie des Landes Tirol
Maria-Theresien-Straße 45
6020 Innsbruck
Austria
T +43 512 508 3171
www.galerieimtaxispalais.at

Cally Spooner


Beeinflusst von zeitgenössischer Theorie, Philosophie, Popkultur und aktuellem Tagesgeschehen schreibt Cally Spooner fragmentarische Novellen, (Musik-)Theaterstücke und Monologe. Ihre Texte bilden die Grundlage für LiveProduktionen, Filme, Hörspiele und Sound-Installationen, in denen sie die Entwicklung und das Verhalten von
Sprache in ihrer körperlichen Übersetzung auf der Bühne, im Filmstudio und als Arbeitsmittel in Unternehmen untersucht. Seit 2013 arbeitet die Künstlerin an einer wandernden Live-Produktion »And You Were Wonderful, On Stage«: ein sich stetig erweiterndes Musical, aufgeführt von einem Chor von 26 Frauenstimmen, mit viel Klatsch über gefallene Helden, unerfüllte Versprechungen und Vorgänge der Automatisierung in Politik, Pop-Musik und Sport. Das Musical erforscht die Bedingungen und Auswirkungen technischer Abhängigkeit; die Technisierung von Sprache und menschlichem Verhalten sowie persönliche Ausdrucksformen von Marketingstrategien.
Ausgangspunkt der Einzelausstellung »The Anti-Climax Climax« von Cally Spooner ist ihr aktueller Film »Off Camera Dialogue«, der mit dem Kunstverein Langenhagen koproduziert und dort im Herbst 2014 erstmals präsentiert wurde. Der Film reinszeniert das Transkript einer Werbestrategie, dem persönliche Geschichten ebenso wie Hoffnungen eines Mitarbeiters entnommen und zur Optimierung der Unternehmensstimme neu arrangiert wurden, um sie schließlich mit dem Angestellten zu einem TV-Spot zu verarbeiten. Im Bielefelder Kunstverein entwickelt die Künstlerin eine räumliche Dramaturgie und inhaltliche Erweiterung dieses filmischen Motivs mittels einer Lichtinstallation sowie weiteren Text-, Video- und Tonarbeiten. Alle gezeigten Werke sind Teil eines erweiterten Werkzyklus, der im Herbst 2015 zu einem besonders extravaganten HD-Musical-Film zusammengeführt wird.

Cally Spooner, geboren 1983 in Ascot (UK), lebt und arbeitet in London. Zuletzt zeigten unter anderem der Kunstverein Langenhagen, die Tate Modern in London (UK) (beide 2014), das Stedelijk Museum in Amsterdam (NL), die Kunsthal Charlottenburg in Kopenhagen (DK) (beide 2013) sowie der International Project Space in Birmingham (UK) (2012) Einzelausstellungen der Künstlerin. Sie war zudem in zahlreichen Gruppenausstellungen vertreten, unter anderem beim Future Generation Art Prize, Pinchuk Art Center, Kiew (UA), in der Kestnergesellschaft, im Kunstverein München (alle 2014), im KW Institute for Contemporary Art Berlin, im Jeu De Paume in Paris (FR), bei der Performa 13 New York (alle 2013) und in der Serpentine Gallery in London (GB) (2012).


Eine weitere Ausstellung:

CHRISTIAN FALSNAES
DER TITEL IST DEIN NAME
31. JANUAR – 12. APRIL 2015

Das Verhältnis von Kunst und Publikum spielt eine zentrale Rolle im Werk von Christian Falsnaes. Mit den Mitteln der Performance, Malerei, Musik oder des Tanzes entwickelt er theatralische und teils absurde Situationen, welche die BetrachterInnen aktiv in einen Werkprozess einbeziehen. Gesellschaftliche Konventionen, Machtverhältnisse, Geschlechterrollen und das künstlerische Potenzial jedes Einzelnen werden zum Gegenstand seiner Arbeiten. Der kollektive, menschliche Körper ist das wichtigste Arbeitsmaterial seiner überraschenden, meist unangekündigten Performances, die als Videos dokumentiert werden. Der Künstler übernimmt dabei die Rolle eines Regisseurs, der mit seinen Handlungsanweisungen die ästhetische Grenze zwischen Künstler, Bühne und Publikum verschiebt und auflöst.

Für seine erste institutionelle Einzelausstellung in Deutschland plant Falsnaes keine neue Performance. Vielmehr konzipiert er erstmals eine interaktive Rauminstallation, welche das performative Potenzial der Kunstbetrachtung in den Mittelpunkt rückt. Die Ausstellung, basierend auf einer eigens entwickelten App, wird damit selbst zur Anwendung einer aktivierenden Beziehung zwischen Kunstwerk und BetrachterInnen. Sie präsentiert nicht nur, sondern dokumentiert die individuellen Reaktionen bei der Rezeption der Werke. Mit der Unterstützung ihrer
BesucherInnen generiert sie eine Vielzahl neuer videobasierter Werke, die zwar geteilt werden können, doch meist nur den jeweiligen BetrachterInnen bekannt und allen anderen ein Mysterium bleiben werden. Christian Falsnaes, geboren 1980 in Kopenhagen (DK), lebt und arbeitet in Berlin. In den vergangenen Jahren zeigten unter anderem das DREI in Köln (2013), das 21er Haus in Wien (AT) (2012), das OSLO10 in Basel (CH), das Rohde Contemporary in Kopenhagen (DK) (2011), sowie das Skånes Konstförnening in Malmö (SE) Einzelausstellungen des Künstlers. Zudem wurden seine Arbeiten in zahlreichen Gruppenausstellungen in Institutionen wie dem Reykjavik Art Museum, der Akademie der Künste in Berlin, dem Museum Bärengasse in Zürich, dem Te Tuhi Centre for the Arts in Auckland (NZ) (alle 2014), dem KW Institute of Contemporary Art Berlin, dem Serra dei Giardini, Venedig (IT), dem Salzburger Kunstverein (AT) (alle 2013), dem W139 in Amsterdam (NL)(2012) oder dem Centre for Contemporary Art Ujazdowski Castle in Warschau (PL) (2011) gezeigt.
Kurator: Thomas Thiel

Bielefelder Kunstverein
im Waldhof
Welle 61
D-33602 Bielefeld
bielefelder-kunstverein.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    berlin



    Figuren - Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

    Mit Rineke Dijkstra (*1959 in Sittard,Niederlande, lebt in Amsterdam) ehrt die Stiftung Niedersachsen eine der herausragenden Fotografinnen der Gegenwart. weiter


    »Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

    Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


    PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

    Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


    ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

    niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
    niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
    | Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
    ein Projekt von starsky | niemand weiter


    Ulrich Horndash - Veduta 4

    Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

    Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

    Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

    Ruinart und die Kunst

    Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


    Mika Rottenberg

    Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


    Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

    In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

    Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

    Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

    Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


    Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



    The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

    Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


    Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

    Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

    ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

    Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


    Marina Abramović - The Cleaner

    Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


    Edwin Zwakman - Reality is not a Place

    Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter


    Douglas Gordon "k.364"

    In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
    (Sponsored Content) weiter


    Haegue Yang ETA 1994–2018

    Mit der weltweit ersten Überblicksausstellung der Künstlerin präsentiert das Museum Ludwig die Vielfalt ihres gesamten Schaffens anhand von über 120 Werken. weiter


    European Media Art Festival Report - Notizen aus der Wirklichkeit

    Der Journalismus ist zunehmend in Verdacht geraten, als neutraler Berichterstatter zu versagen. Eine kaum durchschaubare Anzahl scheinbar Wahrheitssuchender Akteure hat stattdessen begonnen, Kategorien wie Fiktion und Realität verschwimmen zu lassen. weiter