Logo art-in.de Meldungen


Museum Küppersmühle (07 / 01)


Eingabedatum: 01.07.2001


fullscreenbilder


Die Küppersmühle diente bis in die 70er Jahre als Getreidespeicher im Duisburger Innenhafen. In den 90er Jahren wurde der historische Industriebau dann von dem schweizer Architektenteam Herzog & de Meuron zur Ausstellungsfläche umgestaltet. Das heute unter Denkmalschutz stehende Gebäude ist Teil der "Route Industriekultur" und beherbergt die Sammlung von Hans Grothe. Den Schwerpunkt seiner Sammlung bildet mit Arbeiten von Baselitz, Graubner, Immendorff, Knoebel, A.R. Penck, Richter und Polke die Malerei, aber auch die Photographie ist mit Arbeiten von Bernd und Hilla Becher, Andreas Gursky, Markus Lüpertz, Thomas Ruffund Katharina Sieverding ebenfalls gut vertreten, und auch hier sprechen die Namen sicherlich für sich.
Die Sammlung Grothe wird als eine der bedeutendsten Kunstsammlungen deutscher Nachkriegskunst bezeichnet und umfaßt mittlerweile rund 1.100 Werke, die natürlich nicht alle gezeigt werden können.
Das Besondere der Sammlung ist, daß hier keine beliebig zusammengestellten Einzelwerke, sondern ganze Werkgruppen oder sogar Raumkonzepte gezeigt werden. Lüpertz hat seine Arbeiten extra für diese Räumlichkeiten gefertigt und diese auch selbst gehangen. Ein weiteres Highlight ist der "Elferraum" von Beuys, der wie eine Schatzkiste konzipiert ist.

Öffnungszeiten: Mi-So 11 -18 Uhr
Parallel sind dort Wechselausstellungen zu sehen.

Silke Lemmes für art-in.de

sl


Kataloge/Medien zum Thema: Museum Küppersmühle







Anzeige
rhyartbasel


Anzeige
Responsive image


Anzeige
artspring berlin

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Kleistpark | Projektraum




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Rumänisches Kulturinstitut Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunstbrücke am Wildenbruch




Weitere Meldungen:

Unblock Gaudi. Digitale Kunst via Blockchain

8. Triennale der Photographie Hamburg

Ari Marcopoulos «Upstream»

Mire Lee: Look, I'm a fountain of filth raving mad with love

Checkpoint. Grenzblicke aus Korea

Double Up!

Angelika Summa | Wolf-Dietrich Weissbach „Hinter Cranachs Schleiern“

Hans-Jürgen Burkard. AN TAGEN WIE DIESEN

Asad Raza. Diversion

Brice Marden. Inner Space

Sculpture 21st: Rineke Dijkstra

Simona Koch - Interbeing

Identität nicht nachgewiesen.

Kathrin Karras Farbflüchtige Lieder

Ein Interview mit Yadegar Asisi

Christa Sommerer & Laurent Mignonneau. The Artwork as a Living System.

Gesprächsreihe „We need to talk! Art – Freedom – Solidarity“ ausgesetzt

Dumb Type: Ortsspezifische Ausstellung des japanischen Kunstkollektivs

Flo Kasearu – Flo's Retrospective

Stefanie Bühler. No Man's Land Skulpturen und Collagen

Christiane Möbus. seitwärts über den Nordpol

Karin Kneffel – Im Augenblick

DISTANT DIVIDES – Zwischen Libanon & Deutschland

Helga Griffiths. Sensing the Unseen

Maria Eichhorn: Relocating a Structure. Deutscher Pavillon 2022

Sue Tompkins. ­On top of the white Foam

Stéphane Mandelbaum

Lotte Reimers zum 90. Geburtstag

Moved by Schlemmer. 100 Jahre Triadisches Ballett

ars viva 2022. Tamina Amadyar, Lewis Hammond, Mooni Perry