Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Max Ernst Stipendium 2012 für Theresia Tarcson


Eingabedatum: 02.03.2012

bilder

Stipendiumsausgang, copyright theresia tarcson, videotitel sein

Die Performance- und Video-Künstlerin Theresia Tarcson, Jahrgang 1984, erhält das mit 5.000 EUR dotierte 42. Max Ernst Stipendium der Stadt Brühl. Das entschied die Fachjury um die Vorsitzende Dr. Arta Valstar-Verhoff, der in diesem Jahr erstmals auch Jürgen Klauke angehörte.

Die in Erfurt geborene Theresia Tarcson schloss im April 2010 ihr Studium im Studiengang Audiovisuelle Medien an der Kunsthochschule für Medien in Köln mit dem Diplom ab. Seit September 2011 setzt sie ihr Studium an der Alanus-Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter fort.

Über ihr Werk urteilt die Jury: „Die Videoarbeiten von Theresia Tarcson überzeugten die Jury durch ihre große Ernsthaftigkeit. Die eigene Person und ihr Körper bilden den Mittelpunkt ihrer Arbeit. Sie stehen für die auffallende Geradlinigkeit ihrer Aussagen ein. Existentielle Erfahrungen werden bis an die Grenzen körperlicher und seelischer Belastbarkeit auch für den Betrachter in ihren konzentrierten Performances vor Augen geführt. Ihre Arbeiten strahlen eine große menschliche Präsenz aus“.

Die Verleihung des Preises, dessen Preisgeld zu gleichen Teilen von der Stadt Brühl und der Max Ernst Gesellschaft e.V. getragen wird, erfolgt am Donnerstag, 29. März 2012, 19:00 Uhr im Dorothea Tanning Saal des Max Ernst Museums Brühl. Zugleich wird im Max Ernst Museum Brühl erstmals die Ausstellung mit Werken der Preisträgerin ausgerichtet, welche bis zum 14. April 2012 im Rahmen der Öffnungszeiten des Museums zu sehen sein wird.

Öffnungszeiten
Dienstag - Sonntag: 11 - 18 Uhr

Max Ernst Museum Brühl des LVR
Comesstraße 42 / Max-Ernst-Allee 1
50321 Brühl (Rheinland)
maxernstmuseum.de/

Pressemitteilung
Verfahrenseinstellung im Ermittlungsverfahren betreffend documenta 14Kunst- und Kulturfestival BEGEHUNGENRegina Barunke wird neue Direktorin der GAKDaniel Birnbaum verlässt Moderna Museet in StockholmFindungskommission für documenta 15 steht festNicolaus Schafhausen verlässt Kunsthalle WienElke aus dem Moore ist neue Leiterin der Akademie Schloss SolitudeNeue Geschäftsführung zur documenta 15: Dr. Sabine Schormann Franciska Zólyom als Kuratorin des deutschen Beitrags für Venedig Biennale 2019 berufen58. Venedig Biennale: Ralph RugoffUte Stuffer wird neue Direktorin des Kunstmuseums RavensburgDer Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue DirektorinUn-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und EriwanElke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss SolitudeMalewitsch-Gemälde der Kunstsammlung Nordrhein- Westfalen - eine FälschungART DÜSSELDORF - GalerienlisteWas bisher geschah. art berlin fairSINOPALE 6: „TRANSPOSITION“Carsten Nicolais Installation ´organ`Der neue Beirat der ART COLOGNEAlien-Nation: Momentum 9 in Moss sieht im Fremden eine ChanceStiftung Insel Hombroich erstellt Werkverzeichnis zu Erwin HeerichDie Datenbank zu den Künstler-DatenblätternRose Valland Institut Open Call: Unrechtmäßige Besitzverhältnisse in DeutschlandPersonalien: Cristina Steingräber verlässt Hatje Cantz VerlagNAH UND FERN - 4. Skulpturen-Triennale Bingen 2017Künstlerliste documenta 14documenta 14: Von Athen lernenSocialMedia Relevanz im Kunstsektor - März 2017


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image