Anzeige
kunstkraftwerk

Anton Henning - Midnight in Paris

25. 07. 2015 - 10. 01. 2016 | Zeppelin Museum Friedrichshafen
Eingabedatum: 26.07.2015

bilder

Anton Henning schafft „kontemplative Ölmalereien“ oder „sportliche Skulpturen“, erfindet „Antonyme“ und „Hennlinge“, lobt deren brillanten „Dilettantismus“ und verbindet sie lustvoll mit ironischen Zitaten verschiedener kunsthistorischer Stilrichtungen seit der Avantgarde. In einem nächsten Schritt fügt er all dies zu multimedialen Rauminstallationen zusammen: So zu sehen in der Ausstellung Midnight in Paris im Zeppelin Museum, für die zahlreiche neue Bilder, Skulpturen, und Objekte entstanden sind.

Mit dem Titel Midnight in Paris nimmt Anton Henning Bezug auf den gleichnamigen Film von Woody Allen. Dort streicht, gelangweilt von seiner Verlobten und getrieben von der Sehnsucht nach den „guten alten Zeiten“, der Drehbuchautor Gil Pender nachts durch Paris. Plötzlich hält ein Oldtimer vor ihm und eine lustige Fahrgemeinschaft fordert ihn auf mitzukommen. Pender steigt in den Wagen und landet im Paris der 1920er Jahre. Auf ausgelassenen Partys trifft er Picasso, Hemingway, Dali, Josephine Baker, Man Ray, Jean Cocteau, Gertrude Stein und all die anderen schillernden Persönlichkeiten dieser Zeit.

Wie Woody Allen in seinem Film lädt Anton Henning die Besucher dieser außergewöhnlichen Ausstellung auf eine Zeitreise ein. Zunächst betritt er einen dunklen Raum, in dem große Bilder und schwere Skulpturen in ein majestätisches Licht getaucht sind. Im zweiten, hell erleuchteten Teil der Installation findet sich der Besucher in einer fragmentarisch zitierten Avantgarde wieder: Teppiche, Möbel, Leuchten, farbige Wände, Bilder, alles erzählt aus der Perspektive der Gegenwart vom Geist der Avantgarde und dem Kampf der Künstler um das Gelingen des großen Meisterwerks. Dabei durchmischt Anton Henning augenzwinkernd die kunsthistorischen Strömungen.

In der Friedrichshafener Ausstellung setzt sich Anton Henning vor allem mit dem Künstler- und Werkbegriff der Avantgarde auseinander. Er untersucht die Simultaneität der verschiedenen Stilrichtungen, aber auch das durch zwei Weltkriege und eine Weltwirtschaftskrise gehetzte Leben dieser Zeit - die Flucht der Künstler von einem Zentrum zum nächsten: Berlin, Zürich, Paris, New York.

Zeitgleich mit Anton Hennings Werkschau zeigt das Zeppelin Museum die große Retrospektive Ré Soupault – Das Auge der Avantgarde. Beide Ausstellungen kreisen thematisch um denselben Kern: den Begriff der Avantgarde und dessen Verortung im Paris der 1920er bis 1940er Jahre. Während Ré Soupault die rasch wechselnden Stile und Moden als Akteurin und Augenzeugin selbst erlebte und gestaltete, ist Hennings Zugang zur Kunst dieser Zeit der Blick zurück nach vorn.

Der Künstler
Anton Henning wurde 1964 in Berlin geboren, wohnte in London und New York und lebt heute in Manker. Seine ironischen und leidenschaftlich unkonformen Rauminszenierungen sind international renommiert. So war Anton Henning unter anderem bereits in Einzelausstellungen im Magasin 3, Stockholm (2012); Mamco, Genf (2012); Georg-Kolbe Museum, Berlin (2009); Haus am Waldsee, Berlin (2009); Kunsthalle Mannheim (2009); Gemeente Museum, Den Haag (2008); S.M.A.K. Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Gent (2007); MARTa Herford, Herford (2005), Museum für Moderne Kunst, Frankfurt (2005) und dem Kunstmuseum Luzern (2003) zu sehen.
Seine internationale Bedeutung bestätigt auch die Teilnahme an internationalen Gruppenausstellungen im Stedelijk Museum, Amsterdam (2014); KW Institute for Contemporary Art, Berlin (2013); Museum Boijmans van Beuningen, Rotterdam (2012); Museu de Arte de Sao Paulo, Sao Paulo (2010).


Zeppelin Museum Friedrichshafen GmbH

Seestraße 22
88045 Friedrichshafen

zeppelin-museum.de

Presse






Daten zu Anton Henning:

- La Biennale de Montréal, 2002
- Positions Berlin 2016
- S.M.A.K. Sammlung, Gent
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- Sammlung DZ Bank, Frankfurt
- Sammlung MMK, Frankfurt

Weiteres zum Thema: Anton Henning



iRonic. Die feinsinnige Ironie der Kunst


Mit Werken von John Bock (D), Shannon Bool (CDN), Thorsten Brinkmann (D), Mark Dion (USA), Anton Henning (D), Brigitte Kowanz (A), Ragnar Kjartansson (IS), Peter Land (DK), Patrick Mimran (F), Ahmet Ögüt (TR), Sener Özmen (TR), Claude Wall (D)

Zwölf international renommierte Künstlerinnen und Künstler aus acht Nationen stellen in der Ausstellung „iRonic. Die feinsinnige Ironie der Kunst“ unterschiedliche Formen von Ironie vor. Sie greifen dabei relevante gesellschaftliche Themen auf und setzen sich mit politischen Slogans, Geschlechterrollen, Forschungsmethoden der Wissenschaft oder unserem Umgang mit Natur auseinander. Fragestellungen, die die Kunst selbst betreffen, stehen außerdem im Mittelpunkt, etwa wenn es um die Erwartungen des Künstlers an sich selbst geht oder um die Erwartungen des Kunstbetrachters an den Künstler beziehungsweise die Kunst, wenn die Rolle des Künstlers in der Gesellschaft definiert werden soll oder wenn Inhalte oder formale Mittel der Kunst hinterfragt werden. Ihre Antworten auf diese Themen sind immer hintergründig und feinsinnig. Und sie treffen mit sch(m)erzender Präzision den Nerv unserer Zeit.

Abbildung: Ragnar Kjartansson
The Man, 2010, Video, 49 min
12.06.2011,

Öffnungszeiten:
Dienstag – Sonntag, 10–18 Uhr, Mittwoch, 10–20 Uhr

Kunstpalais
Stadt Erlangen
Palais Stutterheim
Marktplatz 1
91054 Erlangen
Tel. 09131/862735
kunstpalais.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    Atelier




    AMERICA! AMERICA! HOW REAL IS REAL?

    Dabei zeigt die von Helmut Friedel kuratierte Ausstellung, wie Künstler den Wandel der Gesellschaft, ihren Umgang mit Bild und Abbild, Realität und Täuschung mit immer wieder neuen Mitteln, Techniken und Strategien kommentieren. weiter


    VON DA AN - RÄUME, WERKE, VERGEGENWÄRTIGUNGEN DES ANTIMUSEUMS 1967 – 1978

    Ein Ausstellungsprojekt im Museum Abteiberg, Abteistraße 27, und im alten Städtischen Museum, Bismarckstraße 97 ... weiter


    Shirin Neshat. Frauen in Gesellschaft

    Die im Iran aufgewachsene und in den USA lebende Künstlerin Shirin Neshat (geb. 1957) nimmt eine zentrale Position im Diskurs um das Verhältnis zwischen Orient und Okzident ein. weiter


    Future Love. Begehren und Verbundenheit im Zeitalter geformter Natur

    Die Gruppenausstellung „Future Love“ untersucht die Auswirkungen der neuen Technologien und sozialen Medien auf unsere Gefühlsbeziehungen und unsere Sexualität. weiter

    Acci Baba - ab aeterno

    „ab aeterno“ ist die erste institutionelle Einzelausstellung des aus Japan stammenden Künstlers Acci Baba (*1977 in Kamakura) in Deutschland. weiter

    Der Begriff "Hinterfragen" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff Position in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    Schon vor 15 Jahren beschäftigte sich die Zeitschrift TEXTE ZUR KUNST mit dem P-Wort. weiter



    Reinhold Koehler - Décollage

    Reinhold Koehler (1919 – 1970) gehört sicher zu jenen Künstlern, denen noch nicht der ihnen angemessene Platz in der deutschen Kunst eingräumt wurde. weiter

    Zum Begriff Autor (Autorennen und Autorenschaft) in den Texten zur zeitgenössischen Kunst

    wenn der Autor malt - zwischen Autorität und Unterdrückung weiter


    Künstlerliste mit nur einer bzw. zwei Biennalebeteiligung

    Unter den ersten 500 renomiertesten Künstlern unserer Künstlerliste, haben wir 89 Künstler identifiziert die in unserer Datenbank nur mit einer Biennalebeteiligung erfasst sind. weiter


    Tag der offenen Tür an der Hochschule für Bildende Künste Dresden

    Zum sachsenweiten Tag der offenen Tür für alle 11. und 12. Klassen der sächsischen Gymnasien am Donnerstag, den 11. Januar 2018, hat auch die Hochschule für Bildende Künste Dresden ein umfangreiches Informations- und Veranstaltungsprogramm vorbereitet. weiter


    Winterrundgang der SpinnereiGalerien in Leipzig

    Am Wochenende ist es wieder soweit: Die SPINNEREI lädt zum Kleinen Winterrundgang der SpinnereiGalerien ein. weiter

    Ausstellung Werner Schmidt (Malerei) und Werner Pokorny (Skulptur)

    Werner Schmidt und Werner Pokorny werden mit Malerei und Skulptur zu Gast sein weiter

    Neue Kuratorin Christina Lehnert am Frankfurter Portikus

    Christina Lehnert (*1983 in Baden-Baden) studierte Kunstgeschichte und Philosophie an der Humboldt Universität in Berlin. 2017 war sie Interimsdirektorin des Kunstverein Braunschweig ... weiter


    Kunstkraftwerk Leipzig: RENAISSANCE experience

    Florenz und die Uffizien: Die Genies der Renaissance digital entdecken
    Ab 20.Januar 2018 gewährt eine immersive multimediale Art-Show im Kunstkraftwerk Leipzig einen einzigartigen Blick auf die (Kunst-) Welt der Renaissance. (Sponsored Content) weiter

    Studieninformationstag der BURG am 11. Januar 2018

    Mit einem abwechslungsreichen Programm zwischen 9 und 17 Uhr wird das Studium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle vorgestellt weiter


    Nico Joana Weber - Monstera deliciosa

    Monstera deliciosa ist der Name einer tropischen Urwaldpflanze, die einen einzigartigen Siegeszug in die Wohn- und Büroräume in unseren, klimatisch gemäßigten Breiten erlebt hat. weiter


    Thomas Feuerstein Prometheus Delivered

    In seinem spektakulären Projekt „Prometheus delivered“ inszeniert Thomas Feuerstein ein faszinierendes Laboratorium aus blubbernden Bioreaktoren, geheimnisvollen Flüssigkeiten, Pump- und Schlauchsystemen. weiter


    Kunst und Architektur. Pierre Néma

    Für die aktuelle Winterzeit hat sich der Schaffhauser Architekt Pierre Néma fotografisch sehr direkt mit dem städtischen Raum im Kontext der sechs Kunstkästen beschäftigt. weiter

    Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Januar

    KHM-Heimspiel: Original Copy – Verrückt nach Kino + Internationale Animationskunst: Schweden (3) + Leichte Widrigkeiten + soundings #009: Bernhard Leitner + Nieves de la Fuente Gutiérrez: Bridge + ... (Sponsored Content) weiter