Laura Ford - Sculptures and Drawings

25. September bis 6. November 2016 | kunst galerie fürth, Fürth
Eingabedatum: 22.09.2016

bilder

Mischwesen, Chimären, hybride Formen tauchen in der Malerei unter anderem bei Bosch, Goya, Füssli oder Chagall und natürlich häufig im Surrealismus auf. Die Nobilitierung des Traums und traumtypischer Chimären ist auch bei der Bildhauerin Laura Ford unverkennbar. In einem Interview spricht Laura Ford über den Umschlag von Vertrautem in Fremdes: „I do remember moments when I would be sitting at the table with my mum and she would be just drinking a cup of coffee and smoking a cigarette and suddenly I would think: the world is not at all as it seems.“

Laura Ford wurde 1961 in Cardiff/Wales geboren. Sie lebt und arbeitet in London (Camden). Studiert hat sie an der Bath School of Art & Design in Bath/GB und an der Cooper Union School of Art in New York/USA bei so berühmten Künstlern wie Richard Deacon, Nicholas Pope, Antony Gormley, Anish Kapoor. Ihre Arbeiten wurden schon vor vielen Jahren in der Serpentine Gallery und in der Hayward Gallery in London gezeigt, bspw. in Ausstellungen über aktuelle britische Skulptur zusammen mit denen von Richard Wentworth, Tony Cragg oder David Nash. Im Jahr 2000 nahm sie an der „British Art Show 5“ teil, an der auch eine große Zahl neuer britischer Künstler wie Phyllida Barlow, Jeremy Deller, Michael Landy, Susan Hiller, Tracy Emin oder Sarah Lucas teilnahm. 2005 vertrat sie Wales auf der 51. Biennale von Venedig. Arbeiten von ihr befinden sich u.a. in der Tate Modern, im Victoria and Albert Museum, im MOMA New York.

Über ihre Werke sagt sie selbst: „Meine Arbeit ist eine Mischung aus Humor, Melancholie und Dunkelheit.“ Sie entwirft Figuren, die Märchen, Fabeln, Grotesken oder absurdem Theater entsprungen scheinen. Aus armen Materialien, sog. Lumpenpuppen ähnlich, entstehen Hybride aus Mensch und Tier oder lebensgroße kindliche Figuren, die unkindliche Situationen vorstellen, Szenen voller Sarkasmus mit gesellschaftskritischen Anspielungen. Doch wie es Laura Ford gelingt, Sozialkritik oder eine messerscharfe metaphorische Analyse psychischer Friktionen innerhalb einer Bildwelt anzulegen, die sich auf eine kindliche Einbildungskraft und einen kindlichen Animismus bezieht, macht ihre künstlerische Arbeit zu etwas ganz Besonderem.

„Ford vermittelt dem Betrachter überaus anschauliche Interpretationen menschlicher Emotionen, seien sie mentaler oder physischer Natur. In ihrer Bildersprache dreht sich alles um das Erinnern und um das Bemühen, die Erinnerung zu veranschaulichen.“

Dr. Penelope Curtis

In der Ausstellung zeigt Ford Arbeiten der letzten Jahre, daneben aber auch einige völlig neue Arbeiten (Skulpturen), (farbige) Zeichnungen runden die Präsentation der Künstlerin ab, zu deren Werk neben Skulpturen und Zeichnungen auch Gemälde oder Bühnenbilder gehören. Laura Ford wird in Fürth nur Paare/Paarungen zeigen, was sie so bisher noch nie getan hat: zwei der Chattering Girls, die brandneue Arbeit "Two Lions", das Couple with Pheasants and Hares, Kali and Cockerell, Becoming Etruscan undsoweiter.
Hans-Peter Miksch

kunst galerie fürth,
Königsplatz 1,
90762 Fürth
fuerth.de/kunstgaleriefuerth/

Presse






Daten zu Laura Ford:

- ArtZuid2013, Amsterdam
- Biennale Venedig 2015,Pav



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    Atelier




    Die Lücke – Systemfehler durch Irrtum und Defekt

    Die Vebikus Kunsthalle befindet sich an einem Ort, dessen Vergangenheit auf die industrielle Fertigung eines Massenprodukts zurückgeht. Gleichförmigkeit in der Masse schafft eine Systematik und Regelmässigkeit, in der Abweichungen und Variationen nicht vorgesehen sind. Abweichendes wird sofort als Fehler entlarvt, weiter

    Hegenbarth-Stipendien 2017 an Winnie Seifert und David Morgenstern

    Zum 22. Mal vergibt die Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden das Hegenbarth-Stipendium an 2 Nachwuchskünstler*innen der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, ... weiter

    Talia Chetrit Showcaller

    Das fotografische Werk von Talia Chetrit, die 1982 in Washington D.C. geboren wurde, zeichnet sich durch eine bemerkenswerte kompositorische Raffinesse und visuelle Kraft aus, die mit einer stringenten Programmatik einhergeht. weiter

    "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet

    Institut für Medienrecht der WWU und Kunstakademie Münster starten Kooperationsprojekt.

    weiter

    Habima Fuchs (Schaufenster am Hofgarten)

    Nach der einjährigen rotierenden Gruppenausstellung Theatre of Measurement im Schaufenster am Hofgarten fahren wir in diesem Jahr wieder mit kontextbezogenen, wechselnden Einzelpositionen fort. weiter

    Lua Cão

    Der Kunstverein München präsentiert vom 17. Februar bis 15. April 2018 die Ausstellung Lua Cão mit Filmen und Videos von Alexandre Estrela + João Maria Gusmão & Pedro Paiva. Die Eröffnung findet am 16. Februar 2018, ab 19 Uhr in der Galeriestraße 4, 80539 München statt. weiter

    Hanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAF

    Nina Laaf studierte von 2011 bis 2016 bei Prof. John Bock und Prof. Harald Klingelhöller Bildhauerei ... weiter


    PROOF: FRANCISCO GOYA, SERGEI EISENSTEIN, ROBERT LONGO

    Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) stellt die Ausstellung PROOF drei wesensverwandte Künstler vor, die die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeit in bildgewaltige Werke überführen. weiter


    Abraham Cruzvillegas

    Kunsthaus Zürich zeigt erste Einzelausstellung von Abraham Cruzvillegas Kunst als Ausdruck und Spiegel der Gesellschaft – das ist das Thema von «Autorreconstrucción: Social Tissue», einem Projekt des mexikanischen Künstlers weiter


    Susan Philipsz. Separated Strings

    Das Albertinum der Staatlichen
    Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat die Turnerpreisträgerin erstmals nach Dresden eingeladen, eines ihrer Hauptwerke, „Study for Strings“ (2012), in einer neuen Ausführung sowie fotografische Arbeiten in der Kunsthalle im Lipsiusbau zu präsentieren.
    weiter

    Der Begriff "digital" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/II in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/III in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Takako Saito. You and me

    Nur noch wenige Tage: „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito. weiter


    BASQUIAT. BOOM FOR REAL

    Mehr als 30 Jahre nach seiner letz­ten Einzel­prä­sen­ta­tion in einer öffent­li­chen Samm­lung in Deutsch­land widmet die Schirn Kunst­halle Frank­furt dem Werk des US-ameri­ka­ni­schen Künst­lers eine große Ausstel­lung. weiter

    I am here to learn: Zur maschinellen Interpretation der Welt

    Die thematische Gruppenausstellung I am here to learn befasst sich mit lernenden Algorithmen und künstlicher Intelligenz (KI). Der Fokus der Ausstellung liegt auf Wahrnehmung und Interpretation als menschliche Qualitäten, die mittels Lernverfahren auf Maschinen übertragen werden. weiter


    Bouncing in the Corner. Die Vermessung des Raums

    HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken. weiter

    EIKON Award (45+)

    Anlässlich der 100. Heftausgabe von EIKON – Internationale Zeitschrift für Photographie und Medienkunst wurde der EIKON Award (45+) unter dem Ehrenschutz von VALIE EXPORT für europäische Fotografie- und Medienkünstlerinnen ab 45 Jahren ins Leben gerufen. weiter

    There Will Come Soft Rains

    Für den modernen Menschen erweist sich das Erleben bestimmter Szenarien oftmals als ein wirksames Medium zur Eröffnung neuer Perspektiven auf sich und seine Gegenwart. weiter