Anzeige
B3 Biennale

Laura Ford - Sculptures and Drawings

25. September bis 6. November 2016 | kunst galerie fürth, Fürth
Eingabedatum: 22.09.2016

bilder

Mischwesen, Chimären, hybride Formen tauchen in der Malerei unter anderem bei Bosch, Goya, Füssli oder Chagall und natürlich häufig im Surrealismus auf. Die Nobilitierung des Traums und traumtypischer Chimären ist auch bei der Bildhauerin Laura Ford unverkennbar. In einem Interview spricht Laura Ford über den Umschlag von Vertrautem in Fremdes: „I do remember moments when I would be sitting at the table with my mum and she would be just drinking a cup of coffee and smoking a cigarette and suddenly I would think: the world is not at all as it seems.“

Laura Ford wurde 1961 in Cardiff/Wales geboren. Sie lebt und arbeitet in London (Camden). Studiert hat sie an der Bath School of Art & Design in Bath/GB und an der Cooper Union School of Art in New York/USA bei so berühmten Künstlern wie Richard Deacon, Nicholas Pope, Antony Gormley, Anish Kapoor. Ihre Arbeiten wurden schon vor vielen Jahren in der Serpentine Gallery und in der Hayward Gallery in London gezeigt, bspw. in Ausstellungen über aktuelle britische Skulptur zusammen mit denen von Richard Wentworth, Tony Cragg oder David Nash. Im Jahr 2000 nahm sie an der „British Art Show 5“ teil, an der auch eine große Zahl neuer britischer Künstler wie Phyllida Barlow, Jeremy Deller, Michael Landy, Susan Hiller, Tracy Emin oder Sarah Lucas teilnahm. 2005 vertrat sie Wales auf der 51. Biennale von Venedig. Arbeiten von ihr befinden sich u.a. in der Tate Modern, im Victoria and Albert Museum, im MOMA New York.

Über ihre Werke sagt sie selbst: „Meine Arbeit ist eine Mischung aus Humor, Melancholie und Dunkelheit.“ Sie entwirft Figuren, die Märchen, Fabeln, Grotesken oder absurdem Theater entsprungen scheinen. Aus armen Materialien, sog. Lumpenpuppen ähnlich, entstehen Hybride aus Mensch und Tier oder lebensgroße kindliche Figuren, die unkindliche Situationen vorstellen, Szenen voller Sarkasmus mit gesellschaftskritischen Anspielungen. Doch wie es Laura Ford gelingt, Sozialkritik oder eine messerscharfe metaphorische Analyse psychischer Friktionen innerhalb einer Bildwelt anzulegen, die sich auf eine kindliche Einbildungskraft und einen kindlichen Animismus bezieht, macht ihre künstlerische Arbeit zu etwas ganz Besonderem.

„Ford vermittelt dem Betrachter überaus anschauliche Interpretationen menschlicher Emotionen, seien sie mentaler oder physischer Natur. In ihrer Bildersprache dreht sich alles um das Erinnern und um das Bemühen, die Erinnerung zu veranschaulichen.“

Dr. Penelope Curtis

In der Ausstellung zeigt Ford Arbeiten der letzten Jahre, daneben aber auch einige völlig neue Arbeiten (Skulpturen), (farbige) Zeichnungen runden die Präsentation der Künstlerin ab, zu deren Werk neben Skulpturen und Zeichnungen auch Gemälde oder Bühnenbilder gehören. Laura Ford wird in Fürth nur Paare/Paarungen zeigen, was sie so bisher noch nie getan hat: zwei der Chattering Girls, die brandneue Arbeit "Two Lions", das Couple with Pheasants and Hares, Kali and Cockerell, Becoming Etruscan undsoweiter.
Hans-Peter Miksch

kunst galerie fürth,
Königsplatz 1,
90762 Fürth
fuerth.de/kunstgaleriefuerth/

Presse






Daten zu Laura Ford:

- ArtZuid2013, Amsterdam
- Biennale Venedig 2015,Pav



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Magdeburg


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Ausstellung



    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter


    THAN HUSSEIN CLARK

    Das künstlerische Schaffen von Than Hussein Clark bezieht seine Einflüsse aus Theater, Bildender Kunst, Mode, Kunsthandwerk, Literatur oder Architektur und sprengt die Grenzen zwischen den einzelnen Gattungen, um Queer-Thematiken oder Fragestellungen zu künstlerischen Produktionsbedingungen und Authentizität nachzuspüren. weiter


    Patrick Angus. Private Show

    Mit »Patrick Angus. Private Show« zeigt das Kunstmuseum Stuttgart die erste umfassende museale Ausstellung des US-amerikanischen Malers in Europa. weiter

    Naama Arad LOVE HANDLES

    Naama Arad (*1985, lebt und arbeitet in Tel Aviv) beschäftigt sich in ihren skulpturalen, meist installativen Arbeiten mit dem Verhältnis von Mensch und Objekt. weiter