I like Fortschritt - Deutsche Pop Art Reloaded

28. 01. - 14. 05.2017 | Kunstmuseum Heidenheim
Eingabedatum: 17.01.2017

bilder

Die amerikanische Pop Art erfreut sich mit Protagonisten wie Andy Warhol, Roy Lichtenstein und Tom Wesselmann bis heute großer Anerkennung. Doch die Pop Art war keine amerikanische Erfindung, sondern eine internationale Bewegung, die – ausgehend von Großbritannien – die USA und ganz Westeuropa erfasste und sogar Künstler im Ostblock beeinflusste. Anfang der 1960er Jahre brach diese Bewegung radikal mit der herrschenden Avantgardekunst der Nachkriegszeit, deren abstrakte Bildwelten durch gegenständliche Bildmotive ersetzt wurden. Dabei fielen die Pop-Künstler keineswegs in kunsthistorische Traditionen zurück, sondern feierten energisch das moderne Alltagsleben, wie es sich in der westlichen Welt entwickelt hatte: Banale Konsumgüter, modernes Design, Werbung und Comics wurden nun zu Bildmotiven; hinzu gesellte sich die sexuelle Revolution, politischer Protest und auch Konsumkritik. An Stelle der Abstraktion trat so „I like Fortschritt“, wie Winfred Gaul (durchaus ironisch) ein Bild betitelte, das dieser Ausstellung ihren Namen gibt.

Die deutsche Pop Art wird unter sechs Blickwinkeln beleuchtet: Ihr neuer Blick auf Zeichen und Symbole, auf Politik und Gesellschaft, auf Stadt und Land, auf den Körper und auf Technik und Konsumgüter.

Gezeigt werden über 150 Werke von führenden Vertretern der deutschen Pop Art wie Thomas Bayrle, Werner Berges, Gernot Bubenik, Winfred Gaul, Fritz Köthe, Ferdinand Kriwet, Klaus Staeck, Wolf Vostell und Gerhard Richter sowie weiteren Künstlerinnen und Künstlern. Sämtliche Werke stammen aus der Sammlung Kraft, Köln.


Kunstmuseum Heidenheim,
Marienstraße 4,
89518 Heidenheim
kunstmuseum-heidenheim.de

Presse






Daten zu Achim Duchow:

- art berlin 2017
- art cologne 2015
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

Weiteres zum Thema: Achim Duchow



Sigmar Polke - Kunsthalle Tübingen (8.12.07 bis 24.02.08)


Die Kunsthalle Tübingen zeigt ab dem 8. Dezember Sigmar Polkes selten zu sehenden Werkzyklus "Original + Fälschung" von 1973. Das Werk besteht aus 24 Haupt- und 14 Kommentarbildern und gilt als "Meilenstein" der neueren Kunstgeschichte.
Sigmar Polkes Arbeit zeichnet sich durch intelligente Kritik, Selbstkritik nicht ausgenommen, bis hin zu humoristisch-leichter Ironie mit immer wieder irritierendem Charakter aus. So auch in dem Werkzyklus "Original + Fälschung", in dem eine skurrile Sammlung zeichnerischer und fotografischer Vorlagen - zumeist aus Zeitschriften entnommen -, den Ausgangspunkt bildet. Aus diesen Inspirationsquellen wählen Polke und sein Mitarbeiter Achim Duchow die Zitate ihres ebenso vielfältigen Bilderkosmos. Zudem verbindet der Künstler den Zitatcharakter und die schillernde Bilderwelt der Pop Art jener Jahre mit der traditionellen Kunstgeschichte. Künstlerische Techniken und Bildelemente werden durcheinander gewirbelt. Immer wieder überrascht er dabei aufs Neue mit Bild- und Sprachwitz und seiner seismografischen Wachsamkeit gegenüber den wechselvollen Szenarien des öffentlichen Leben.

Abbildung: Sigmar Polke: Original + Fälschung 15 (die Musikband und die ›Rockets‹ von New York), 1973, MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst, Duisburg, Sammlung Ströher


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    karma


    Anzeige
    rundgang




    DIE ZELLE

    Die Ausstellung Die Zelle versammelt Werke mit einer Neigung zum Einrichtungsgegenstand. weiter


    globalocal – Sammlungspräsentation mit den Gästen Cao Fei, Hiwa K und Mika Rottenberg

    globalocal lädt dazu ein, Einzelwerke und Werkgruppen der Kunst seit 1945 aus der Sammlung der Kunsthalle zu Kiel inspiriert von diesen drei aktuellen globalen Positionen neu zu entdecken. weiter


    Taryn Simon. Shouting is Under Calling

    Taryn Simon, eine interdisziplinäre Künstlerin, die in den Medien Fotografie, Text, Film, Skulptur und Performance arbeitet, lenkt unsere Aufmerksamkeit auf die Randgebiete der Macht, wo Kontrolle, Brüche und die Konturen des Machtkonstrukts sichtbar werden. weiter


    Heidi Specker - FOTOGRAFIN

    Bekannt wurde Heidi Specker Mitte der 90er Jahre mit den Speckergruppen (1995/96) und anderen Werkreihen, die Betonbauten in den Mittelpunkt stellten ...
    weiter

    Henk Visch, le petit prince

    Henk Visch (*1950) ist ein niederländischer Bildhauer, Zeichner und auch Literat. Figürliche Plastiken zählen ebenso zu seinem Werk wie abstrakte Konstruktionen, wobei die Materialien von Papier, Holz über Aluminium und Eisen bis hin zu Bronze und Textilien reichen. weiter


    Die Lücke – Systemfehler durch Irrtum und Defekt

    Die Vebikus Kunsthalle befindet sich an einem Ort, dessen Vergangenheit auf die industrielle Fertigung eines Massenprodukts zurückgeht. Gleichförmigkeit in der Masse schafft eine Systematik und Regelmässigkeit, in der Abweichungen und Variationen nicht vorgesehen sind. Abweichendes wird sofort als Fehler entlarvt, weiter

    Hegenbarth-Stipendien 2017 an Winnie Seifert und David Morgenstern

    Zum 22. Mal vergibt die Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden das Hegenbarth-Stipendium an 2 Nachwuchskünstler*innen der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, ... weiter

    Talia Chetrit Showcaller

    Das fotografische Werk von Talia Chetrit, die 1982 in Washington D.C. geboren wurde, zeichnet sich durch eine bemerkenswerte kompositorische Raffinesse und visuelle Kraft aus, die mit einer stringenten Programmatik einhergeht. weiter

    "Art-Law-Clinic" in Deutschland gegründet

    Institut für Medienrecht der WWU und Kunstakademie Münster starten Kooperationsprojekt.

    weiter

    Habima Fuchs (Schaufenster am Hofgarten)

    Nach der einjährigen rotierenden Gruppenausstellung Theatre of Measurement im Schaufenster am Hofgarten fahren wir in diesem Jahr wieder mit kontextbezogenen, wechselnden Einzelpositionen fort. weiter

    Lua Cão

    Der Kunstverein München präsentiert vom 17. Februar bis 15. April 2018 die Ausstellung Lua Cão mit Filmen und Videos von Alexandre Estrela + João Maria Gusmão & Pedro Paiva. Die Eröffnung findet am 16. Februar 2018, ab 19 Uhr in der Galeriestraße 4, 80539 München statt. weiter

    Hanna-Nagel-Preis 2018 an NINA LAAF

    Nina Laaf studierte von 2011 bis 2016 bei Prof. John Bock und Prof. Harald Klingelhöller Bildhauerei ... weiter


    PROOF: FRANCISCO GOYA, SERGEI EISENSTEIN, ROBERT LONGO

    Mit Werken von Francisco Goya (1746–1828), Sergei Eisenstein (1898–1948) und Robert Longo (1953) stellt die Ausstellung PROOF drei wesensverwandte Künstler vor, die die sozialen, kulturellen und politischen Komplexitäten ihrer jeweiligen Zeit in bildgewaltige Werke überführen. weiter


    Abraham Cruzvillegas

    Kunsthaus Zürich zeigt erste Einzelausstellung von Abraham Cruzvillegas Kunst als Ausdruck und Spiegel der Gesellschaft – das ist das Thema von «Autorreconstrucción: Social Tissue», einem Projekt des mexikanischen Künstlers weiter


    Susan Philipsz. Separated Strings

    Das Albertinum der Staatlichen
    Kunstsammlungen Dresden (SKD) hat die Turnerpreisträgerin erstmals nach Dresden eingeladen, eines ihrer Hauptwerke, „Study for Strings“ (2012), in einer neuen Ausführung sowie fotografische Arbeiten in der Kunsthalle im Lipsiusbau zu präsentieren.
    weiter

    Der Begriff "digital" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/II in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Der Begriff oder/III in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Takako Saito. You and me

    Nur noch wenige Tage: „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito. weiter