Anzeige
B3 Biennale

The Show Must Go On

Aus der Sammlung Gegenwartskunst

22.09.17 – 21.01.18 | Kunstmuseum Bern
Eingabedatum: 27.09.2017

Werkabbildung

Pavel Büchler, Lou Reed Live, 2008, Kunstmuseum Bern, Stiftung Kunsthalle Bernbilder

Zeitgenössische Kunstperformances, also zeitlich begrenzte, ephemere Darbietungen, gewinnen im klassischen Kunstkanon immer mehr an Bedeutung. Gerade analog zum digitalen Zeitalter, das geprägt ist von Flüchtigkeit sowie Informations- und Reizüberflutungen, finden immaterielle Kunstperformances neue Wege Altbekanntes zu interpretieren und zu inszenieren. Das Kunstmuseum Bern setzt sich mit dem Thema Gegenwartskunstsammlung aktiv auseinander. Die neue Ausstellung lehnt sich mit dem Titel The Show Must Go On an den legendären Song der britischen Popgruppe Queen an und unterstreicht die überragende Bedeutung des Performativen im zeitgenössischen Kunstschaffen.

The Show Must Go On. Aus der Sammlung Gegenwartskunst ist nach Don’t Look Now, Merets Funken und Kunst heute die vierte einer Reihe von thematischen Sammlungspräsentationen der Abteilung Gegenwartskunst im Kunstmuseum Bern. Die kokettierende Aufforderung The Show Must Go On nimmt auf die Performativität zeitgenössischen Kunstschaffens Bezug und versammelt unter diesem Gesichtspunkt eine Reihe von Werken aus
der Sammlung Gegenwartskunst. Alle stammen aus den reichen und international ausgerichteten Beständen und Dauerleihgaben der Stiftung Kunsthalle Bern, der Stiftung GegenwART, der Bernischen Stiftung für Fotografie, Film und Video sowie der Sammlung des Kunstmuseums selbst.

Zu sehen sind Dokumentationen sowie Requisiten von Performances, Installationen mit Text und Audio sowie übergrosse raumschaffende Formate der Malerei. Die Ausstellung widmet sich den vielfältigen Facetten, in denen sich das Performative in Kunstobjekten manifestiert und das Publikum selbst zum Aufführen anstiftet.

Kunstmuseum Bern
Hodlerstrasse 12
3011 Bern
kunstmuseumbern.ch

Presse






Daten zu Pavel Büchler:

- Istanbul Biennial, 2005
- Liverpool Biennale 2012
- Max Wigram Gallery
- Under Destruction, Basel - Museum Tinguely, Basel

Weiteres zum Thema: Pavel Büchler



Pavel Büchler "Absentmindedwindowgazing" - Kunsthalle Bern (20.10.-03.12.2006 )


Kunst im Allgemeinen, wird oft gesagt, ist ein Verb. Sie verändert die Welt und unsere Wahrnehmung, nicht indem sie Werke hervorbringt, sondern indem sie in der Welt am Werk ist: Wo immer und wie immer sie dazu in der Lage ist, Möglichkeiten zu verfolgen und zu aktivieren, die dicht unter dem Leben liegen, und zu entdecken, nicht was passieren kann, sondern was passieren muss. Was passiert, wenn es einem Künstler gelingt, dafür zu sorgen, dass nichts passiert?
Pavel Büchler

Pavel Büchler ist ein in Tschechien geborener Künstler, Dozent und Schriftsteller, der seit 1981 in Großbritannien lebt, wo er an der Manchester Metropolitan University die Position eines Research Professor innehat. Seine Vorgehensweise fasst er zusammen als "dafür zu sorgen, dass nichts passiert", und legt sich so auf die katalytische Natur der Kunst fest - auf ihr Potenzial, Aufmerksamkeit auf das Offensichtliche hin zu dirigieren, das sodann als befremdend enthüllt wird. Seine subtilen Interventionen und trocken ironischen Texte beschäftigen sich mit der Entlarvung des Akzeptierten und des Alltäglichen als letztendlich bizarren Phänomenen. Ein wesentlicher modus operandi in Pavel Büchlers Arbeitsweise ist eine Neuerfindung des Geschichten Erzählens, das schon allzu lange von der modernen und zeitgenössischen Kunst abgetrennt ist und allzu oft durch das reine Bezeugen ersetzt worden ist. Büchler arbeitet mit alten Technologien, Tonaufnahmen, Licht sowie der physischen wie psychischen Präsenz von Texten in seinen Installationen, die sich um das Auftauchen von Erfahrung und Bedeutung in der Kunst drehen.

Büchlers Arbeit entwickelt sich aus zwei grundlegenden Ideen: der Zeit und der Manipulation von Fundstücken. In seiner Beschäftigung mit den Verzerrungen der Sprache widmet er den Lücken in der Kommunikation kritische Aufmerksamkeit, da er fasziniert ist von den Grenzen der kommunikativen Eigenschaften der visuellen Sprache. Er widmet sich immer wieder der Frage nach der Legitimität von Kommunikation jenseits ihres so flüchtigen wie andauernden Wesens. Diary 2001 (2003) ist eine einzige Tagebuchseite, auf der der Künstler Eintragungen über ein ganzes Jahr hinweg gemacht hat mit dem Ergebnis, dass die Oberfläche "texturiert" und beschädigt und gefüllt ist mit unverständlichen Informationen.

In Live (2003), aus 351 'live' Aufnahmen komponierte Geräusche aus der Plattensammlung des Künstlers, die eine Vielfalt musikalischer Stile umspannt von improvisiertem Jazz bis hin zu Rock, Pop, Folk und klassischer Musik, hat der Künstler die Publikumsgeräusche aus Aufnahmen der letzten vierzig Jahre aus vielen Teilen der Welt versammelt. Auf diese Wiese wurde die Vorstellung einer lebendigen Gegenwart �ex nihilo� in einer leeren Halle kreiert. Der Künstler interessiert sich für solche gespenstischen Spuren auf Tonaufnahmen und Fotografien. Durch die Manipulation von Fundstücken wie in Life and Opinions (2004) � in der Kunsthalle während der Ausstellung Off-Key im Jahr 2005 zu sehen �, in dem eine in Abständen aufleuchtende Glühbirne auf eine Seite aus Laurence Sternes Tristram Shandy projiziert, lenkt Pavel Büchler den Blick darauf, wie die Konvergenz zwischen der Gegenwart des Vergangenen (in der Fotografie) und der Simultaneität (in den ausgestrahlten Medien) unsere Welt zu einem fremdartigen Ort machen.

Mit dem Schwerpunkt auf den alten Verbindungen der Kunst zu Sprache und Literatur wird Pavel Büchlers Ausstellung in der Kunsthalle Bern sich im Wesentlichen auf eine Werkgruppe konzentrieren, die er im Laufe der Jahre mit Marconi Sound Projektoren aus den 1920er Jahren sowie einer Software, die geschriebene Texte in gesprochene Sprache umsetzt, konzipiert hat. In diesem speziellen Stück verwendet Büchler ein Zitat aus Franz Kafkas Das Schloß, einem kanonischen Text über die Labyrinthe der Bürokratie und ihrer Kontrollmechanismen. Der von Büchler ausgewählte kurze Ausschnitt gibt die Verärgerung wieder, mit der die Einwohner des Dorfes K.s Präsenz dulden. In den Worten der Wirtin aus dem Dorf: "Sie sind nicht aus dem Schloß, Sie sind nicht aus dem Dorfe, Sie sind nichts. Leider aber sind Sie doch etwas, ein Fremder, einer, der überzählig und überall im Weg ist�"
Das Schloß handelt von den Anstrengungen, sich anzupassen, und ihrem Misslingen. Als Buch bietet es selbstverständlich viele mögliche Lesarten, allerdings können wir uns hier auf eine beschränken. Aus den antiquierten Lautsprechern dröhnend, erinnert der Text an alte Fabrikhallen- oder Straßenpropaganda. Diese erklärt, dass Anpassung unmöglich ist und der Fremde immer außen vor bleiben wird. Büchler ist insbesondere an den unterschiedlichen Resonanzen interessiert, die der Text in den verschiedenen Städten haben kann, in denen die Arbeit ausgestellt wird: in einer Stadt von Migranten und byzantinischen Verhaltensregeln wie Istanbul, oder in einer ruhigeren alt-europäischen Hauptstadt wie Bern. (Presse / KH Bern)

Abbildung: Pavel Büchler "Short Stories"

Öffnungszeiten: Montag: geschlossen, Dienstag: 10-19 Uhr, Mittwoch bis Sonntag: 10-17 Uhr

Kunsthalle Bern
Helvetiaplatz 1
CH-3005 Bern
T: 0041 31 350 00 40

www.kunsthallebern.ch


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    rundgang


    Anzeige
    Magdeburg




    Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen

    Das künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten OEuvres der zeitgenössischen Kunst. weiter

    Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock, Christian Retschlag

    Mit Laura Bielau, Susann Dietrich, Claudia Piepenbrock und Christian Retschlag präsentiert der Kunstverein Hannover in vier parallelen Ausstellungen aktuelle Arbeiten der ehemaligen Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo« (2015–2017). weiter

    Justus Bier Preis für Kuratoren

    ... an Andreas Beitin, Brigitte Franzen und Holger Otten weiter


    Takako Saito. You and me

    „You and me“: der Gedanke des Spiels mit dem Publikum prägt fast alle Werke von Takako Saito (*1929), seien es Buchobjekte, Performances, Schachspiele, Klangarbeiten, Shops oder Kleider. weiter


    Lisa Pahlke / Richard Leue

    Das MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main zeigt in der diesjährigen Ausstellung der Stipendiaten der Jürgen Ponto-Stiftung im MMK 3 Werke von Lisa Pahlke und Richard Leue. weiter

    Der Kölnische Kunstverein bekommt Nikola Dietrich als neue Direktorin

    Die Kuratorin Nikola Dietrich wird ihre Position als Direktorin am 1. Juli 2018 antreten, in der Nachfolge von Moritz Wesseler, der seit 2013 Direktor des Kunstvereins ist. weiter


    Maya Schweizer - Die Luke, eine Fliege und dort die Puschkinallee

    Das sah doch mal anders aus? Der Blick der Kamera geht hoch über ein Areal in Berlin,... weiter

    Der Begriff Text in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter



    Eintracht/Zwietracht??

    Vom 8. Dezember 2017 bis 14. Januar 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig die Mitgliederausstellung »Eintracht/Zwietracht??«. weiter

    Zum Begriff "Strategie" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    weiter


    Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

    Dieter Roelstraete hat sich 2009 kritisch zum archival oder historiographic turn geäußert. Die Rückwendung zur Vergangenheit brächte die Zukunft und jede Utopie zum Verschwinden. weiter


    Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

    Bis einschließlich Sonntag, 11. März 2018 können sich Studieninteressierte für die Eignungsprüfungen zur Aufnahme eines Bachelor-, Diplom- oder Lehramtsstudiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle anmelden. weiter

    Der Begriff "System" in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    414 mal taucht der Wortstamm System im Textkorpus auf. weiter



    Land in Sicht

    Seit 2011 präsentieren das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und das Staatliche Museum Schwerin gemeinsam im Dreijahresrhythmus auf Schloss Güstrow die Kunstankäufe des Landes. weiter

    Neue Goethe-Zentren eröffnen in Baku und Eriwan

    Mit der Eröffnung von zwei neuen Goethe-Zentren in Aserbaidschan und Armenien weitet das Goethe-Institut sein Netzwerk und die kulturelle Programmarbeit in der Kaukasus-Region weiter aus. weiter



    Carmen Herrera – Lines of Sight

    Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. weiter

    Elke aus dem Moore wird neue Leiterin der Akademie Schloss Solitude

    Elke aus dem Moore, die derzeitige Leiterin der Abteilung Kunst im Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) in Stuttgart, wird neue Direktorin der Akademie Schloss Solitude, sie folgt Jean-Baptiste Joly, der die Akademie seit Beginn leitete. weiter


    Sehgewohnheiten in Texten zur zeitgenössischen Kunst

    reflektiert die Künstlerin Sehgewohnheiten weiter



    DAS FENSTER ZUM CODE

    Immersive Technologien generieren unsere Welt zum digitalen Gesamtkosmos, unsere Wahrnehmung wird erweitert und entfremdet uns von der physisch-analogen Wirklichkeit. weiter

    Lubaina Himid erhält den diesjährigen Turner Prize

    Die in Sansibar geborene Künstlerin Lubaina Himid erhält den mit 25.000 Pfund dotierten und seit 1984 verliehenen Turner Prize. Lubaina Himid ist mit 63 Jahren die bisher älteste und erste schwarze Künstlerin, die den Preis gewinnt. weiter