Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Punkt.Systeme - Vom Pointillismus zum Pixel


Eingabedatum: 19.06.2012

bilder

Yayoi Kusama,The Obliteration Room, Rauminstallation (Einrichtungsgegenstände), 2011 GOMA Brisbane, Version 2012 Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen, Foto: Natasha Harth Courtesy Victoria Miro, London, Ota Fine Arts, Tokyo and Yayoi Kusama Studio Inc., © Yayoi Kusama

Ein Punkt gehört zu denjenigen Dingen im Leben, die einem so lange selbstverständlich sind, bis man anfängt, über sie nachzudenken. Das fängt bei den Dimensionen an: Wie groß ist ein Punkt eigentlich? Oder wie klein? Und welche Form hat er? Muss er rund sein? Und was unterscheidet ihn von einem Kreis? Die Größe? Ein Punkt jedenfalls ist etwas ganz kleines, und Mathematiker gehen davon aus, dass seine Fläche gegen Null geht, genauso wie seine räumliche Dimension. Umso erstaunlicher, dass schon Wassily Kandinsky feststellte: „Das Reich der Punkte ist unbegrenzt.“

Diesem „unbegrenzten Reich“ widmet sich die Ausstellung „Punkt.Systeme. Vom Pointillismus zum Pixel“. Ausgangspunkt ist die Feststellung, dass sich im 20.Jahrhundert die Darstellung der Welt grundlegend verändert hat.

Dazu beigetragen haben vor allem technische Entwicklungen wie Reproduktionsverfahren und die zunehmende Digitalisierung der Welt. Die sichtbare Wirklichkeit wird zerlegt und wieder neu zusammengesetzt. Der Punkt beziehungsweise der Pixel ist die kleinste Einheit, gewissermaßen das „Atom“ solcher auf Rastern beruhender Bildgebungsverfahren, mit denen sich in unterschiedlichsten Systemen die Welt als Bild neu ordnen und darstellen lässt.

„Punkt.Systeme“ untersucht solche auf dem Punkt basierenden Bild- und Darstel-lungssysteme quer durch das 20. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Der Querschnitt reicht vom Pointillismus des ausgehenden 19. Jahrhunderts (z.B. Paul Signac und Christian Rohlfs) über die modernen Abstrakten (Wassily Kandinsky oder Sophie Taeuber-Arp), die Raster von Sieb- und Offset-Druck in der Kunst der 60er Jahre (Roy Lichtenstein oder Sigmar Polke), zeitgenössische abstrakte Kunst (Claudia Wieser oder Gert und Uwe Tobias), singuläre Positionen wie John Baldessari oder David Shrigley bis in die Welt der Pixel unserer Zeit (Thomas Ruff, Adrian Sauer).

Im Zentrum der Ausstellung im Wilhelm-Hack-Museum steht eine spektakuläre Rauminstallation der japanischen Künstlerin Yayoi Kusama: „The Obliteration Room“ („Auslöschungsraum“), der zu Beginn noch aus zwei weiß gestrichenen und weiß möblierten Räumen besteht (einem Wohnzimmer und einem Schlafzimmer), die im Laufe der Ausstellung gestaltet werden und zwar nicht von der Künstlerin, sondern von den Besuchern selbst. Mit je etwa einem Dutzend verschiedenfarbiger Punkte ausgestattet kann jeder und jede die Räume nach eigenen Vorstellungen bekleben und verändern, nach Lust und Laune das Kunstwerk gestalten und dabei die Raumwahrnehmung aller verändern – Mitmachen erwünscht!

Mit Werken von Josef Albers, John M. Armleder, John Baldessari, Werner Berges, Pedro Boese, Pavel Büchler, Yaima Carrazana, Anja Ciupka, Christoph Dahlhausen, Adolf Erbslöh, Max Ernst, Luka Fineisen, Poul Gernes, Damien Hirst, Rudolf Jahns, Wassily Kandinsky, Alexander Kanoldt, Gladdy Kemarre, Shila Khatami, Bharti Kher,
Scott King, Paul Klee, Yayoi Kusama, Roy Lichtenstein, Noa Lidor, Kris Martin, François Morellet, Rivane Neuenschwander und Cao Guimaraes, Carsten Nicolai, Greeny Purvis Petyarre, Sigmar Polke, Renaud Regnery, Bridget Riley, Gerwald Ro-ckenschaub, Karl Peter Röhl, Christian Rohlfs, Römer + Römer, Olga Rosanowa, Miguel Rothschild, Thomas Ruff, Adrian Sauer, Antoine Schmitt, Karl Schwarzen-berg, David Shrigley, Paul Signac, Kumi Sugai, Sophie Taeuber-Arp, Gert und Uwe Tobias, Niele Toroni, Timm Ulrichs, Victor Vasarely, Ben Vautier, Jan Maarten Voskuil, Claudia Wieser.
...
Kuratoren: Barbara J. Scheuermann und Reinhard Spieler, Wilhelm-Hack-Museum

Parallel wird die Ausstellung "Tee trinken" von Corinna Schnitt in der Reihe "dis>play" gezeigt.


Öffnungszeiten:
Mo geschlossen
Di, Mi, Fr 11 – 18 Uhr
Do 11 – 20 Uhr
Sa, So 10 – 18 Uhr

Wilhelm-Hack-Museum
Berliner Straße 23
67059 Ludwigshafen am Rhein
Telefon 0621/504-3403
www.wilhelmhack.museum

Medienmitteilung




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Neïl Beloufa. Global Agreement

23.8. – 28.10.2018 | Schirn Kunsthalle, Frankfurt

Card image cap

Prominent? Andy Warhols «Goethe» und andere Berühmtheiten

19. August - 28. Oktober 2018 | Kunsthaus Grenchen

Card image cap

Dieterich Fricker. Ich kaufe, also bin ich

17. August – 14. Oktober 2018 | Zentrum für Künstlerpublikationen, Bremen

Card image cap

Karl-Marx-Stadt I

18. August bis 9. September 2018 | Galerie Junge Kunst, Trier

Card image cap

Kunst- und Kulturfestival BEGEHUNGEN

16. - 19. August 2018 | Chemnitz